Athrose geht immer weiter, brauche Hilffe?

3 Antworten

Naja, viel anders ging es mir auch nicht. Nur bei mir sind die Verschleiße noch nicht endgradig, aber für die Erwerbsminderungsrente ausreichend, - seit sieben Jahren. Mein Körper hat sich so gesehen zu meinem "Glück" deutlich früher mit Schmerz (als Alarmsignal) gemeldet, zudem war ich bereits Ende fünfzig als ich in Rente musste.

Die "Ideen", die ich Dir nenne, sind die Dinge, die mir geholfen haben. Daher kann ich Dir empfehlen es zu probieren, aber ob es auch bei Dir hilft, kann ich nicht garantieren, weil bei Dir alles viel weiter fortgeschritten ist.

Ich nehme dauerhaft Astaxanthin, ich selber will nicht viel über diesen natürlichen Wirkstoff sagen, sondern gebe Dir einen Link zu Lesen, da steht alles viel besser erklärt drin, bei Bedarf kann ich Dir weitere gute Links nennen. https://astaxanthin360.de/wirkung/

Im relativ rhytmischen Wechsel nehme ich abwechselnd den gesamten Vitamin B-Komplex, zudem die Vitamine D³ + K² in Kombi mit Kalzium und Magnesium.

Die B-Vitamine sind gut als Nervennahrung und für alle möglichen Stoffwechselvorgänge, die D³ + K² (immer in Kombination) und das Kalzium mit Magnesium (ebenfalls gemeinsam genommen im Verhältnis 2:1) sind für Knochen- und Gelenkgewebe vorteilhaft.

Zusätzlich nehme ich kurmäßig ca. 2 x pro Jahr Gelantine zum Einrühren in Getränke zu mir. Das ist ein Pulver aus echter Gelantine, sowie zugesetzt sind Hyarulonsäure und weitere Stoffe, die für die Gelenkknorpel zum Aufbau dienen. Dies wird zwar Deinen endgradig abgenutzten Gelenken nicht mehr viel helfen, kann aber mMn allen anderen Gelenken den endgradigen Abbau vielleicht stoppen helfen. Spötter behaupten, dass diese Gelantine nicht bewirken könne, ich behaupte das Gegenteil, einige meiner eigenen Patienten können mich bestätigen.

Es gibt sehr viele Anbieter solcher (oft belächelter) Nahrungsergänzungen und ich habe auch schon einige Reinfälle mit schlecht wirksamen Produkten erlebt. Seit einiger Zeit kaufe ich diese Dinge nur noch im feelgood-shop.de., denn mit deren Angebot bin ich hochzufrieden. Es gibt manche Leser hier, die halten diese meine Empfehlung für verbotene Schleichwerbung, dies soll es aber nicht sein, - ich habe keinerlei Nutzen durch das Erwähnen dieses Shops. Aber wenn ich schon Produkte erwähne die hilfreich sind, dann muss es doch möglich sein, gleich von vorn herein die Spreu vom Korn zu trennen, - eben weil ich weiß, dass es auch unlautere Anbieter dieser Produkte gibt. Besonders beim Astaxanthin habe ich riesige (teure) Enttäuschungen erlebt, weil das Produkt - der tollen Werbung zum Trotz - keinerlei Wirkung entfaltete. Nahm ich dann wieder das BioAstin 12 mg war sofort Wirkung zu spüren, das kann kein Placebo sein. Vielleicht kann sich der Support überwinden, meine Empfehlungen nicht zu löschen falls sich wieder ein "netter" Leser über Werbung beschwert, - das wäre schön!

Doch nun zu weiteren Maßnahmen: Viele Vegetarier schwören, dass der Fleischkonsum ein Gutteil zur Arthrose beiträgt, andere sind sich sicher, dass ein Überangebot an Kohlenhydraten das Gleiche bewirkt. Vorsichtshalber habe ich beides deutlich reduziert, mit der pos. Folge von 12 KG Gewichtsreduktion. Das erhöhte Gewicht (99Kg-187cm) war die Folge der mangelnden Bewegung seit der Rente und wohl auch, weil ich das Rauchen aufgegeben hatte.

Bedeutet: Kein Weizenbrot mehr, nur noch Roggenvollschrotmehl-Brot, keine Hartweizengries-Nudeln mehr, nur noch Dinkelvollschrot-Nudeln, keine Pizza, kein Weißbrot/Toast/Kuchen/Teilchen/Plätzchen, - kurz halt alles was Weizen (udn Zucker) und helles Mehl enthält, konsequent aus dem Körper lassen!

Fleisch höchstens zweimal die Woche, nur Rind oder Geflügel/Fisch. Wurst keine mehr, oder nur die, wo man sieht was drin ist. So vermeidest Du Schlachthofabfall, gemischt mit Fett, lecker gewürzt und in Pelle verpackt, zu essen. Hat mir mal ein Patient, der von Beruf Metzger ist, dazu geraten.

Ich fahre seit vier Jahren ein Auto mit Automatikgetriebe, weil ich das li. Bein kaum noch auf das Kupplungspedal gehoben bekam. Nun ist mein Hüftgelenk nahezu schmerzfrei.

Mein Bett habe ich mit einem viellattigen Lattenrost ausgestattet, welches sich elektromotorisch in Stufenbettstellung verstellen lässt. Die Matratze darauf ist aus Kaltschaum in Härtedrad 2, dazu ein Kopfkissen welches sich an meiner Schulterbreite orientiert. Seitdem habe ich nachts Ruhe vor Schmerzen und sonst. Beschwerden, die zuvor aus meinen sechs Bandscheibenvorfällen entstanden.

Wenn ich mit dem Auto in Urlaub fahre, dann nie ohne mein Kopfkissen und meinen 7 cm dicken Topper aus Memoryschaum (von Tempur).

Mein Verhalten i. S. körperlicher Belastung in Haus und Garten habe ich so reduziert und verändert, dass ich erstens deutl. weniger Dinge -zum Leidwesen meiner Frau- erledige, und zweitens die verschiedenen Arbeiten in Kurzintervallen variiere.

Bedeutet, dass ich nicht stundenlang Rosen und Sträucher schneide, nicht stundenlang am Boden hocke um Unkraut zu jäten, nicht stundenlang zwischen den Stauden den Boden harke, usw.. Statt dessen mache ich jeweiliges immer nur für wenige Minuten und wende mich dann einer anderen Aufgabe zu.

Diese Art der Arbeiterei ist so zwar recht unökonomisch, - aber hilfreich. Denn das sorgt für unterschiedliche Belastung meiner Muskeln, Sehnen, Gelenken und Bändern.

Natürlich führe ich diese jeweiligen Arbeiten auch möglichst weitgehend in ergonomischer Körperhaltung durch, habe dafür die (kurzen) Stiele der meisten Gartengeräte durch längere ausgetauscht, Knieschoner angeschafft, etc.pp.. Diese Vorgehensweise kann ich auch allen anderen Lesern als Prophylaxe empfehlen, glauben Sie mir, ich weiß wovon ich rede!!

So, nun habe ich Dich vermutlich mit meinen Tipps erschlagen. Ich habe aber versucht alles so zu strukturieren, dass Du den Überblick nicht sofort vollkommen verlierst. Mein abschließender Rat, beginne mit Astaxanthin-Gel/Ölkapseln, von BioAstin, mein Eindruck ist, dass die bei mir den besten Schub zur Besserung gebracht haben. Alles andere rate ich als Ergänzung peu-á-peu beizufügen. Bei weiteren Fragen dazu gerne nochmals rückfragen, notfalls über die PN-Funktion.

Statt dessen mache ich jeweiliges immer nur für wenige Minuten und wende mich dann einer anderen Aufgabe zu.

Das scheint mir eines der wichtigsten Dinge zu sein. Man wird leicht als faul und unbeständig verschrien, wenn man nicht "eine Sache zu Ende" macht - baewr besser, man wechselt ab, bevor man gar nichts macht.

Natürlich führe ich diese jeweiligen Arbeiten auch möglichst weitgehend in ergonomischer Körperhaltung durch

Ich habe meiner Familieg esagt, ich bin gerne bereit, Gartenarbeit zu übernehmen, aber nur, wenn sie mir ein Hochbeet herrichten. Richtig hoch, so daß ich im Stehen mit Armen im rechten Winkel arbeiten kann.

Unsere Küche wurde auf 1,02 m erhöht. Ich bekomme bei manchen Menschen schon fast beim Zusehen Rückenschmerzen, wenn ich sehe, wie sie da am Waschbecken kauern. Man muß sich frei machen von dem, was andere Menschen von einem denken.

2
@Hooks

Ich stimme Dir völlig zu, selbst meine 159cm-Holde steht gebeugt am Spülbecken, da weiß ich garnicht wie das geht. Überall hängen dekorative Dinge von der Decke herunter, bis hin zu Blumenschalen, ständig muss ich drunterhertauchen, oder ich renne dagegen. LG

3
@Winherby

;-)

Wir haben nützliche Dinge überall von der Decke baumeln, damit wir uns nicht bücken müssen. Ein wenig außerhalb der gewohnten Gehstrecken, eben damit wir nicht dagegenrennen. Wir haben zum Glück nur zwei mit 1,60m und 1,70m; alle anderen sind über 1,80m, da sind wir uns wenigstens einig ;-).

Beim Spülen kann man sich zur Not einen Stuhl vor die geöffnete Tür des Unterschrankes stellen, dann geht das auch im Sitzen. Oder man legt zum Schneiden ein Brett auf eine Schüssel (feuchten Lappen darunter), man wird ja erfinderisch.

2

Das wichtigste ist, die Gelenke zu bewegen, damit durch den Zug und Druck der Knorpel wie ein Schwamm bearbeitet wird und dadurch Nährstoffe aufnimmt und und Stoffwechselreste loswerden kann.

Laß Dir vom Arzt sagen, welche Bewegungen Dir guttun. Ich habe Hüftarthrose, aber die Ärztin sagte, es sei der senkrechte Spalt verkleinert statt wie häufig der waagerechte. So darf ich kein Fahrradfahren und nicht schwimmen mit Beingrätsche. Überhaupt soll ich nicht die Beine grätschen und nicht hüpfen /springen, auch nicht am Trampolin. Seitdem ich das alles befolge, bin ich schmerzfrei.

In der Kur sagte man mir auf meine Beschwerde, nach einer Stunde Sitzen täte mir wieder alles weh, daß eine Stunde Sitzen ja viel zu lange sei. Man müsse sich spätestens nach 45 min wieder bewegen. Beim Vortrag stand ich als Einziger auf und lief am Fenster hin und her, um die Hüfte wieder zu "entrosten", was der Redner positiv kommentierte.

Es gibt aber auch leise Bewegungen auf dem Stuhl, um das Einrosten zu verhindern: Knie abwechselnd nach vorne schieben; Pobacken abwechselnd heben oder zusammenkneifen; Bauch einziehen + Becken kippen und dann wieder ins Hohlkreuz wechseln.

Bei einer längeren Autofahrt bestehe ich auf stündlicher Rast mit etwas Gymnastik am Straßenrand.

Ich habe nun ein Rad mit Akku bekommen, das eine Anfahrhilfe hat und wirklich losfährt bei leisester Pedalbewegung. Das tut mir sehr gut.

Das A und O bei Arthrose ist die Bewegung. Überlege und erfrage Dir Übungen und bewege alles einmal durch. Das solltest Du täglich tun, am besten im Bett oder sonstwie, nach Möglichkeit ohne Belastung.

Ja, das viele Bewegen -ohne Belasten- ist ein guter Rat. Auch das Herstellen des muskulären Gleichgewichts durch entsprechende Gymnastik ist wichtig. Wer sich wann wieder bewegen, bzw. die Bewegung/Belastung ändern sollte, ist aber unterschiedlich. Selbst mir fällt manchmal eine Arbeit leichter/schwerer, daher ist die Dauer meiner Intervalle beim Arbeiten sehr oft recht unterschiedlich.

3
@Winherby
daher ist die Dauer meiner Intervalle beim Arbeiten sehr oft recht unterschiedlich.

Ja, das habe ich auch schon beobachtet. Manchmal komem ich kaum in die Gänge, und das führt dann zu einem dauernden Fragen: wieso ist das denn jetzt wieder so? Und manchmal geht alles so gut und ich weiß nicht, wieso.

Inzwischen frage ich mich auch schon, wieso etwas besonders gut lief. Häufig hängt das mit roher Ernährung zusammen, meine ich.

viele Bewegen -ohne Belasten-

Ich frage immer die Therapeuten nach Übungen im Bett. Die kann ich dann morgens tun und starte besser in den Tag. Oder für Pausen.

2

Jaja, Zink Tabletten muss man selbst zahlen und Operationen übernimmt großzügig die Krankenkasse.

Aber in dem Stadium ists eh zu spät für Prophylaxe.

Sie hat ja wohl doch noch einige Gelenke, die noch nicht endgradig kaputt sind, für die ist Prophylaxe extrem wichtig, denn sie werden durch Kompensationshaltungen mehr belastet, wie zuvor.

4

Bandscheibenvorfall unsagbrae Schmerzen nun PRT

Hallo und schönen guten Tag,

wende mich mal mit einer Frage an die hiesigen User.

Ich habe seit dem 12.01.2013 starke Schmerzen im Rücken, bin morgens aufgewacht und hatte diese Schmerzen auf ein mal. Naja wie es halt so ist bin ich erst ein paar Tage später zum Arzt am 17.01.2013 dieser meinte Ischiasnerv und ich habe eine Spritze bekommen diese aber hat null geholfen und ich hatte ein Horrorwochenende, vor Schmerzen, vor mir. Daraufhin bin ich am Montag dem 21.01.2013 wieder zu meinem Arzt und sagte ihm das und auch das ich das Gefühl habe das die Schmerzen sich um 100% verschlechtert haben nach der Spritze. Der Doc meinte das dies nicht sein kann, aber wollte ein MRT machen lassen nur aufgrund von Vitamin B habe ich noch am selben Tag das Glück gehabt das eines gemacht wurde udn dort wurde ein kleiner Bandscheibenvorfall festgestellt in L4. Am anderen Tag wieder zum Arzt ihm dies berichtet und er meinte Schmerztherapie mit 3x ibu 600 dazu morgens und abends je 1 Tramal 100mg und dazu noch 4x Täglich 20 Tpf. Tramal 100. All dieses hat keinerlei Schmerzen gelindert, im gegenteil es kamen noch überlkeit und kopfschmerz dazu. Seit dem o.g. ersten Datum habe ich Schmerzen die sich nach der ersten Spritze, wie erwähnt, erhöht haben und ich keine Nacht mehr schlafen kann kaum noch laufen kann die Schmerzen gehen ins Bein Füsse überall hin, es ist wirklich kaum auszuhalten daraufhin habe ich eine Überweisung zum PRT bekommen und auch hier durch Glück, lange warte zeiten, gehabt und habe morgen mein erstes PRT auf der Überweisung steht* Wurzelirritation L 4 li. (?) Lumboischialgie li.* Inwiefern habt ihr erfahrungen mit dem MRT denn die Schmerzen sind mittlerweile unerträglich dazu kommt die Schlaflosigkeit und das ich auch nicht mehr sagen kann wo der Schmerz herkommt da Beine Waden Hüfte etc weh tut, so als wäre das Herz da rein gerutscht. Ich kann mich vor Schmerzen nicht mehr konzentrieren o.ä.! Weiß garnicht was passieren soll wenn das PRT nicht anschlagen sollte, denn Nervlich bin ich schon sehr am Ende. Würde mich sehr freuen über Antworten. Kann es sein das es gar nicht von der Bandscheibe kommt sondern vom Nerven? MfG

...zur Frage

Mir ist oft sehr kalt

Hallo ihr lieben,

mir ist oft in bestimmte Körperteile immer wieder kalt. Manchmal trotz warm angezogen oder zu gedeckt, ist mir kalt. Auch wenn Heizung an ist und Fenster zu, ist mir kalt. In der Wohnung sind 22 Grad. Selbst Bewegung reicht oft nicht aus. Wenn dann kalt ist, hab ich das Gefühl das es bis in den Knochen geht. Ich frag mich, was ist das und wie bekomme ich es wieder los. Vermutlich kommt es von Ängste und Anspannungen. Oder knoten im Rücken. Aber genau kann ich es nicht sagen und ein Psychiater auch nicht. Es kann auch Tennisarm sein. Also sehr schwer es ein zu schätzen. Ab und an hab ich so gar das Gefühl das mein Kopf aus setzt. So als ob den Kopf zu kalt ist. Teil kann ich nicht ausreichend, bis hin gar nicht schlafen. Ach ja, in der Klinik sagte sie mir: ich bin nahe zu Born – out.

Sorry wegen durcheinander schreiben. Es ist für mich schwierig, das alles auf zu schreiben und zu erfassen. P.S.: wie fertig muss ein Mensch sein, der so schreibt ????

Danke für Eure Hilfe und lieben Gruß Strenwanderer

...zur Frage

Flüssiges Laufen nach Sprunggelenksfraktur wieder möglich??

Hallo zusammen,

ich habe mir letztes Jahr im Oktober bei einem Verkehrsunfall eine schwere Sprunggelenksfraktur + Weichteilschäden zugezogen, in deren Folge konnte ich bis Mai nicht ohne Gehstützen laufen. Damals wurde der Bruch zunächst mit einem Fixateur externe versorgt, bis die Schwellung am Fuß einigermaßen abgeklungen ist.

Nach neun Tagen wurden dann schließlich auch Schrauben und Platte eingesetzt. Lt. Bericht und Röntgenkontrolle sitzen diese wohl regelrecht. Der Doc sagte damals, dass es ziemliche Friemelarbeit war, da die Knochen da quasi wieder zusammen"gepuzzlet" werden mussten. Nach dieser OP hat sich alles leider eine Entzündung gezeigt, die sich erst nach mehrmaligem Operieren erst unter Kontrolle bekommen ließ.. Auch eine Beinverkürzung von 1,5 cm liegt vor.

Eine stationäre Reha fand dann dieses Jahr im April auf dem Plan, da ich vorher nicht belasten durfte hätte sich das ja auch nicht wirklich gelohnt, so der Doc. Zwischenzeitlich mit Unterschenkelcast + Gehstützen mobilisiert, regelmäßig KG und LD. Nach der Reha dann endlich Vollbelastung, allerdings auch eine Arthose im Gelenk diagnostiziert (mit 21 Jahren, na toll!).

Einmal kurz zusammengefasst....

Heute habe ich immer noch große Probleme, da das Gangbild immer noch nicht flüssig ist, ich hinke manchmal sehr stark. Ständig starke Schmerzen. Autofahren kann ich aus mehreren Gründen immer noch nicht... Immerhin kann ich wieder arbeiten gehen:) (muss allerdings das 2. LJ wiederholen, war in der Ausbildung) Der Großzeh ist immer noch gelähmt und der Fuß im ganzen ist sehr stark in der Bewegung eingeschränkt. Ich war sehr sportlich vorher (TANZ, Joggen, Handball, regelm. Fitnesscenter-Besuche), jetzt ist das alles undenkbar, von High Heels tragen ganz zu schweigen:( Treppen hinuntergehen ist der Horror, Stufe für Stufe wie als Kleinkind;( Hat vielleicht jemand sowas oder was ähnliches durchmachen müssen und kann mir von den eigenen Erfahrungen berichten oder evtl. auch aus medizinischer Sicht ein wenig erzählen? Hoffentlich was Positives, das wäre dann endlich mal was neues...Bin ziemlich verzweifelt und auch depressive Stimmung macht sich in mir auch schon breit...

Liebe Grüße

...zur Frage

Muskelzucken am Unterarm führte zu Bewegung von 2 Fingern, was kann das sein?

Das ging heute 2mal, ging aber schnell weg.

Muskelzuckungen hab ich schon länger, immer wieder mal.

Weiß nicht, ob es einen Zusammenhang gibt, aber ich habe auch eine Art Sehstörung (von Augenarzt kontrolliert und wurde nix gefunden, habe aber Glaskörpertrübungen).

Ansonsten zuckt immer wieder mal das linke Bein (Oberschenkel), auch mal das rechte Bein.

Manchmal linker Oberarm od. Unterarm, sowie rechts auch.

Glaube, ich habe es nicht jeden Tag, aber es stört mich, da ich nicht weiß, wovon es kommt.

Habe grad einen akuten 2fachen Bandscheibenvorfall seid 3 Monaten. Jetzt.

Seit längerem habe ich in der linken Hand beim Schlafen das Problem, das kein Blut fließt, ich muss sie dann immer kurz bewegen, dann geht alles wieder (schlafe rechtsladtig auf dem Bauch, linke Hand liegt dann auf der Matratze)

Habe auch kaum Bewegung.

Machen mir schon Sorgen, dass es was Ernstes sein kann.

Kennt sich jemand hier aus?

Diese Zuckungen, wirken die irgendwie krankhaft?

...zur Frage

Magen sticht beim Einatmen und Lunge bzw. Luftröhre tut weh - was ist der Grund?

Hallo, Zuerst einmal bedanke ich mich das sie mir helfen wollen. Ich war bei einigen ärtzten, die einen meinten ich mach mir zu viel Kopf aber die anderen eher gesagt ich hätte Refluxkramkheit. Also immer wenn ich etwas tiefer einatme tut der Anfang meiner Luftröhre weh bzw so kommt es mir vor. So im kehlkopfbereich und wenn ich mich zu 90 Grad mit meinem Körper nach vorn beuge und tief einatme tut meine ganze Luftröhre weh. Immer wenn ich sport mache bzw fussball spiele habe ich nach dem Ende immer ein schlechtes Atmen, dh wenn ich einatme reiz etwas das ich husten muss aber das haben auch meine Freunde. Würde gerne wissen woran das liegt. Also und mein Magen spielt ebenso mit. wenn ich etwas esse oder Kohlensäurigen inhalt trinke (aber auch im Normalfall ohne zu essen) , und einatme sticht mich etwas im magen also in dem Bereich wo sich meine Rippen voneianander lösen. In dem Bereich wo mein solaplexus ist. Die HNO ärtzin meinte Magensäure würde hochkommen und sich an meiner Luftröhre absetzen aber iwie glaube ich dran nicht, weil mein Hausartzt das geleugnet hat bitte um hilfe!!!!

Mit freundlichen Grüßen

A.y.

Ps meine Grammatik ist nicht die beste.

...zur Frage

Mit 16 noch wachsen?

Ja hallöle.Ich wollte mal aus reinem Intersse Fragen ob man mit 16 Jahren noch wächst.War nämlich gestern beim Arzt und der hat meine Hand geröngt und meinte dann ich würde noch viel wachsen.Naja okay,ein bisschen ist gut,aber so viel?!Meine Eltern sind nicht grad die größten.Meine Mom ist 1,45 m und mein Dad ist 1,67 m.beide sind Asiaten.Meine ältere Schwester ist 1,52 m und mein älterer Bruder ist 1,64 m.Ich bin 1,70 m und werde wohl wahrscheinlich nach meinem Arzt noch satte 5-8 cm zulegen.Woher kommt das?Bei mir kam bei einer Untersuchung vor zehn Jahren nur eine Zielgröße von 1,65 m raus.Kann man mit 16 (fast ende der Pubertät) noch soviel wachsen?Und wieso ist meine künftige Endgröße mit der Größe meiner Eltern nicht normal?Und ich bin ein Mädchen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?