Frage von MalteW, 42

Atemnot - Ständig müde etc. - wieso?

Hey,

ich weiß zwar, dass diese Symptome auf so ziemlich alles hinweisen könnten, aber vielleicht kann mir ja doch jemand helfen.

Bin 20 Jahre alt, und habe seit einigen Wochen öfter mal das Gefühl, keine Luft mehr zu bekommen. Hauptsächlich wenn ich versuche einzuschlafen, springe ich teilweise 3-4 mal vorher auf, um nach Luft zu schnappen, was mir in letzter Zeit immer öfter passiert ist und mich auch jedes Mal mindestens ne gute Stunde vom schlafen abhält. Auch in der Arbeit beim sitzen tritt diese "Atemnot" immer häufiger auf. Auch wenn ich in letzter Zeit nie besonders sportlich aktiv war, habe ich einfach allgemein das Gefühl weniger Kondition zu haben.

Zudem bin ich permanent müde, und würde am liebsten einfach den ganzen Tag schlafen. Habe schon versucht meinen Schlafrhythmus zu ändern auf 6, 7 und 8 Stunden, hat aber keinen Unterschied gemacht. Ernähre mich seit einigen Monaten auch gesünder, kaum noch Schokolade, meistens nur Wasser zum trinken, und esse auch jeden Tag einen Apfel, oder sonstiges Obst. Hab versucht durch diverse Getränke mehr Eisen zu mir zu nehmen, und hab auch schon ein kleines Blutbild erstellen lassen (Werte waren alle perfekt).

Außerdem ist meine Haut relativ blass und ich habe öfters Nasenbluten (sitze relativ viel vorm PC, Blässe muss also nicht zwangshaft mit den oberen Symptomen zusammenhängen)

Habe auch seit längerer Zeit Rückenprobleme, welche eventuell auch einen Zusammenhang mit der Atemnot haben könnten, aber da ich diese schon etwas länger habe und diese eigentlich noch nie meine Atmnung beeinträchtigt haben, bezweifle ich das eher.

Sollte ich vorsichtshalber noch einmal zum Arzt und ein großes Blutbild erstellen lassen? Was könnte sonst noch die Ursache für die Probleme sein?

Antwort
von Winherby, 29

Hallo Malte, 

Dein vorletzter Abschnitt ist mMn die richtige Vermutung. Dass die Atmungsprobleme dabei neu,  und die Rückenbeschwerden bereits älter sind, ist überhaupt kein Widerspruch. Denn auch bei Rückenproblemen gibt es ja graduelle Unterschiede, - mit entsprechend mehr oder weniger heftigen Auswirkungen. Wenn die Rückenprobleme durch das viele Sitzen entstanden sind, dann ist es da durchaus üblich, dass es damit genauso wie bei den Kreuzberger Nächten vonstatten geht. ...se fangen jans langsam an, aber dann - aber dann...

Dass die Atemprobleme hauptsächlich nachts auffallen, beim Einschlafen wie Du schreibst, kann mit einer ungeeigneten Matratze zu tun haben. Sowohl zu weich, also auch zu hart, kann solche Probleme mit Rücken/Wirbelsäule entweder verstärken, oder sie sogar verursachen. Falls Du nun gerade denkst, nee, kann nicht sein, meine Matratze ist noch neu und die war teuer, dann irrst Du. Weder der Kaufpreis, noch das Alter sind Attribute die ausschlaggebend darüber sind, ob Du korrekt liegst. Wichtig sind die Eigenschaften wie Stützkraft des Lattenrostes und die Druck-Punkt-Elastizität der Matratze. Die Matratze muss sich dem Körper, also der Figur und seiner Form möglichst optimal anpassen können, und das darunter liegende Lattenrost soll die Stützarbeit für den Rücken übernehmen. Diese beiden Eigenschaften müssen auf den Körper des Nutzers angepasst sein. So neumodischer Kram wie z. B. die Futonmatten, oder gar nur auf einer Isomatte mit Schlafsack auf dem Boden liegen, - sowas wird in jüngster Zeit häufiger gerne probagiert -, sind grober Unfug. 

Der Rücken braucht zum problemfreien Arbeiten gut ausgeprägte Muskeln. Aber die nicht nur am Rücken, sondern auch auf der vorderen Körperseite, sonst gibt es Dysbalancen. Geh ruhig mal zum Arzt, erzähl ihm Deine Probleme und erbitte eine Verordnung für Physiotherapie, am besten die sogenannte D1-Verordnung.

Der Physiotherapeut entscheidet dann von Termin zu Termin was gemacht wird, je nach momentaner Lage Deines Rückens. Das kann Manuelle Therapie, über Fangopackung, Massage bis hin zu Krankengymnastik am Gerät sein. Jeder Termin dauert immer eine Stunde, deshalb D1 (Dauer-1Std.). Letzteres (KGG) ist für Dich besonders wichtig, denn diese Kraftübungen solltest Du danach in einer Muckibude Deiner Wahl selbstständig weiterführen. 

Wenn Du all diese Tipps aufgreifst und auch umsetzt, dann sollte der Rücken nicht mehr die Ursache für Einschlaf-, bzw. Atmungsprobleme sein. LG

Kommentar von MalteW ,

Hallo,

erstmal vielen Dank für die ausführliche Antwort! 

War bereits beim Orthopäden, welcher mit einem Röntenbild einen "Flachrücken" diagnostiziert hat. Mir wurden auch 10 Physiotherapie sowie 50 Stunden Rehasport verschrieben, mit welchen ich nächste Woche beginnen werde und hoffe das so auch die Probleme verschwinden. 

Die Rückenprobleme habe ich schon etwas länger, wobei wenn ich ehrlich bin, bis dato relativ wenig dagegen gemacht habe, aber auch noch nie Probleme mit der Atmung hatte.

Mal schaun wie sich das ganze durch die Krankengymnastik / Rehasport verbessert, und werde ansonsten zusätzlich wie von dir schon vorgeschlagen wohl mal ein Fitnessstudio aufsuchen.

Kommentar von Winherby ,

Ja, schaun mer mal, dann sehnmers. 

Der "Flachrücken" passt zu harter Matratze, falls Rückenschläfer. 

Ja mach mal Rehasport und die Physiotherapie, das wird schon weiterhelfen. Bleib dann am Ball, der Kollege wird Dir sicher die Kräftigungsübungen zeigen, die für Dich wichtig sind. Viel Erfolg.

Kommentar von Hooks ,

Ich bekam mit meinem Flachrücken in einer Reha für WS (Skoliose) den Hinweis, am besten eine weiche Schaumstoffmatratze zu verwenden (meine ist über 30 Jahre alt, da war noch Qualität!), und darunter Bretter hinzulegen. Einfach Feder- und-Nutbretter aus Fichte, mit genauso breiten Schlitzen dazwischen.

Inzwischen bin ich schwerer geworden, da habe ich noch eine 5 cm dicke Schaumstofflage darunter gelegt.

Ich habe zwischendurch allerlei ausprobiert. All diese verrückten Matratzen habe ich nach 1 Woche auf-Folie-Liegen zurückgebracht und bin wieder zu meiner guten alten Matratze zurückgekehrt.

Übrigens:

Hier

http://www.vitalstoff-lexikon.de/index.php?PHPSESSID=m2jji1cmi4uglb6vc011ln9dt2&...

liest man unter "Sonstige Merkmale"


Orthopnoe
– Atemnot beziehungsweise erschwerte Atmung (Dyspnoe), die in
horizontaler Lage (im Bett) auftritt und sich beim Aufrichten des
Oberkörpers bessert; häufiges Vorkommen in Verbindung mit
Herzinsuffizienz [7, 9]


Antwort
von Hooks, 5

Ich tippe hier mal auf Mangel an Vitamin D, der kommt um diese Jahreszeit hervor. Kann auch Knochenschmerzen verursachen. Recherchiere mal dazu, wenn Du Zeit hast. → Dr. von Helden, → Jeff T. Bowles

Atemnot im Liegen kommt oft vom Mangel an Vitamin B1, verstärkt durch Tee, Kaffee (auch ohne Koffein), Stärke (KH), also Zucker, Mehl, Nudeln usw.

Schokolade habe ich übrigens als sehr hilfreich beim Lernen empfunden (enthält viel Magnesium und Calcium). B-Komplex muß man dann halt noch extra dazu nehmen, ratiopharm hat einen guten, 2-3x1, oder gleich den von life extension, der ist stärker, dann spart man sich die Nebenstoffe der vielen Kapseln.

Sehr hilfreich beim Stoffwechsel sind auch Trockenbürsten oder kalte Kniegüsse, vielleicht kannst Du das in Deinen Tagesplan mit einbauen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten