Astma Bronchiale und immer schleimabsonderung mit husten

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo mirikas!

Den Schleim in der Lunge kannst Du recht gut lösen, indem Du mit dem Handballen auf den Brustkorb klopfst. Dadurch entsteht in der Lunge eine Vibration, die den Schleim lösen hilft. Wenn er aber zu fest sitzt, gibt es auch noch ein kleines Gerät, in das man hineinpusten muss. Es heißt "Flatter" und wird auch vom Arzt verschrieben. Den Umgang damit musst Du Dir aber genau zeigen lassen. Zum Inhalieren kannst Du Dir auch einen "Pariboy" verschreiben lassen und dann mit Kochsalzlösung inhalieren. Auch das wirkt schleimlösend. Am besten ist es aber, wenn du mal an einer Asthma-Schulung teilnehmen würdest. Frag mal Deinen Lungenfacharzt danach! Dort kannst Du vieles für den Umgang mit dem Asthma lernen und bist dann auch für so manche Probleme gut gerüstet!! Auch empfehle ich unbedingt die Teilnahme an einer "Reha-Lungensport-Gruppe". Auch das wird vom Arzt verordnet und von der Krankenkasse für mindestens 3 Jahre bezahlt (oft auch länger)!! In so einer Gruppe ebenso Betroffener lernt man auch, inwieweit man sich trotz des Asthmas belasten kann und bekommt viele gute Tipps für den Alltag!! Spaß gibts i.d.R. noch gratis dazu. Ich kann es aus eigener Erfahrung nur empfehlen!!!

Alles Gute wünscht walesca

47

Ganz herzlichen Dank für das Sternchen. Es freut mich, dass ich Dir mit meinen Erfahrungen weiterhelfen konnte. LG

0

Hast du nur Sprays zur Kurzzeittherapie angewendet bisher? Vielleicht lässt du dich mal von einem Arzt beraten bezüglich Hyposensibilisierung oder einer Antikörpertherapie um dein bronchiales Asthma langfristig einzudämmen! https://www.dred.com/de/bronchialasthma.html alles gute!

Das kann auch durch Milchprodukte kommen; viele Menschen mit Asthma haben eigentlih eine Allergie auf das Eiweiß in der Kuhmilch. Leider kann man das nicht testen, und die Ärzte halten einen für dumm, aber Du kannst es ausprobieren indem Du die Milchprodukte wegläßt, vor allem Käse, Quark, Joghurt und Dips (und Mayo!). Sahne und Butter werden meist vertragen.

Zucker und Weißmehl soltlest Du am besten auch streichen. Schau mal hier rein:

https://www.amazon.de/Allergien-Behandlung-Neurodermitis-Hautausschl%C3%A4gen-Heuschnupfen/dp/3891890338

...Ich kaufte das Buch. Seine Erklärung, dass es zu einer Allergie kommt, wenn das Immunsystem geschwächt ist, fand ich einleuchtend. Die meisten Patienten bekommen jedoch Medikamente oder Empfehlungen, die die Symptome lindern sollten, ohne etwas über die Ursache der Krankheit zu erfahren...

Asthma bronchiale beim Kleinkind

Hallo. Mein Sohn hat, seit er 1,5 Jahre alt ist, infektbedingtes Asthma. jetzt ist er fast 4 Jahre alt. Jeder Schnupfen/ Husten KANN zur Luftnot führen. Es ist mein erstes Kind und ich bin, was Krankheiten betrifft, recht unerfahren. Nun wird er seit geraumer Zeit ( über ein Jahr) mit Singulair und Asthmaspray dauertherapiert. Eine Besserung ist meines Erachtens nicht eingetreten. Wenn er anfängt zu Husten und dieser trocken klingt, dann kann ich gleich anfangen mit ihm zu inhalieren und ihm Salbutamoltropfen zu geben, damit es gar nicht erst zur starken Luftnot kommt....seitdem ich gleich Salbutamoltropfen in den Inhalator dazugebe, hat er nur einmal stärkere Probleme in über einem Jahr gehabt, nur mit Kochsalz inhalieren ist für die Katz, die Bronchien verengen sich trotzdessen weiter und ich müsste Notfallcortison geben. hatten wir schon oft genug. was da schon an Kortison und Antiiotikum in dem Kind gelandet ist, das ist beängstigend. seitdem wir gleich mit Salbutamol inhalieren, braucht er kein zusätzliches Kortison mehr. ( na wenigstens was) Meine Frage nun. Warum muss ich dem Kind tagtäglich Singulair und Asthmaspray reinpumpen, wenn er doch nur Probleme hat, wenn er erkältet ist. Noch als Randinfo, er ist sehr häufig erkältet und da finde ich es schon schlimm genug, dass ich ihm Salbutamoltropfen beimischen muss, von denen er totales Herzrasen bekommt. Ich hab das Zeug mal genommen als ich wegen meiner Katzenallergie Luftnot bekam und eines kann ich definitiv sagen. Das Herzrasen is heftig. Am liebsten würde ich Singulair und Asthmaspray nur anwenden, wenn er erkältet ist. Er ist doch noch so jung. kann man das nicht weglassen?

...zur Frage

Asthma nach nnh-op

Ich bin 34 und hatte vor 2 Monaten eine nnh-op mit Nasenmuschelverkleinerung und Begradigung der Scheidewand und Absaugen.Eigentlich ist es ganz gut geworden.Ich bekomme besser Luft durch die Nase. Zusätzlich leide ich unter Hausstaub-; Schimmelpilz- und Pollenallergie, die die chronische Sinusitis über Jahre haben entstehen lassen. Seit der OP bin ich beschwerdefrei und habe keinen Fließschnupfen mehr. Dafür habe ich aber Atemnot. Asthma bronchiale kenne ich noch aus Kindertagen, hatte es aber ganz gut im Griff mit Symbicort (das ich nur in den Sommermonaten - vielleicht 2 Wochen im Jahr benötigt habe). Seit 10 Tagen habe ich morgens Husten und seit 3 Tagen das Gefühl, meine Lunge wird zerquetscht. Ich bekomme zwar genug Luft, es fühlt sich aber anders an. Abhusten hilft bei diesem Druckgefühl nicht. Im Liegen wird es besser. Der Pneumologe hat weder beim Lungenfunktionstest noch auf dem Röntgenbild noch beim Abhören Auffälligkeiten entdeckt. Das Asthmaspray hilft kaum. Ich fühle mich mittlerweile wie ein Simulant. Schon vor der NNH-OP wusste der 1. HNO-Arzt nicht weiter und "übersah", dass der ganze Schleim in den Siebbein- und Stirnhöhlen festsaß.Meine Familie muss meinen Zustand bereits seit Oktober aushalten. Meine Frage ist, ob es einen Zusammenhang gibt, geben muss, denn die Allergie ist ja durch die OP nicht verschwunden. Aber weshalb hilft das Asthma-Spray nicht? Ist es vielleicht gar kein Asthma, sondern der Schleim, der sonst den Fließschnupfen ausgelöst hat? Oder hat ganz einfach der "Etagenwechsel" stattgefunden und ist durch die OP begünstigt worden? Es muss doch einen Zusammenhang geben! Ich kann mir nicht vorstellen, dass das alles nur psychische Ursachen hat. Ich wäre sehr dankbar für einige Anregungen und Ideen.

...zur Frage

Verzweifel noch an Schluckbeschwerden und diversen Bronchieninfekten.. Hilfe! :(

Guten Abend,

heute wende ich mich erneut an euch. Seit November letzten Jahres habe ich nun Schluckbeschwerden und diverse Infekte. Seitdem nehme ich konstant ab ohne das zu wollen. Ich weiß mittlerweile nicht mehr wie gut ein leckerer Burger oder ähnlich doch schmecken kann.

Zu meinen Problem: Begonnen hat alles mit Schluckbeschwerden. Hinzu kamen Schleimbildung, Keime in der Lunge ( bisher waren es 3 ! verschiedene ), Mundsoor und Krätze. Ich habe nun schon 3 Antibiotika genommen ( das letzte Antibiotika hab ich Sonntag hintermir gebracht ) . Trotzdem sind die Schluckbeschwerden, Schleimbildung und komischerweise auch eine Lymphknotenschwellung ( Hals, Leiste ) vorhanden.

Ich hatte mittlerweile schon mehr als 30 Arzttermine in diesem Zeitraum und irgendwie wird man nur von einer Woche zur anderen geschoben.

Bisher wurden schon Magenspieglung, Mrt ( Hals ) , Schilddrüsendiagnostik gemacht und diverse Blutests.

Ausstehend: Lymphknotenentnahme

Unten habe ich eine genaue Auflistung von meiner Symptomatik inkl. den aktuellen Verlauf meiner Krankheitsgeschichte aufgelistet. In der Hoffnung das irgendeiner eine Idee hat an welchen Arzt ich mich mal wenden kann, was es villeicht sein kann oder ähnliches. Ich bin mittlerweile schon fast am Ende mit den Nerven und möchte doch eigentlich nur wieder ganz normal meinen Alltag nachgehen können.

Vergessen darf ich nicht zu erwähnen das ich Diabetiker bin. Auch habe ich mich vorher häufig in Altenheimen und Krankenhäusern aufgehalten. ( Besuch )

Vielen Dank schon einmal

Hier meine komplette Symtom Auflistung

Schleim:

  • fester gelantinartiger Schleim
  • Kugeln, teilweise auch in "Spaghetti"-Form bzw. ähnelt einen "Wurm"
  • durchsichtig mit verschiedenen "Füllungen" ( kleine Stücke im Schleim ) -> teilweise weiß, manchmal braun, selten gelb
  • Nach Essen verstärkte Schleimbildung
  • morgens starker Auswurf

siehe: http://www.gesundheitsfrage.net/frage/fester-fadenartiger-schleim--teilweise-auch-kugeln-bitte-um-hilfe

Atembeschwerden:

  • plötzliches Eintreten -> kein Hustenreiz , eher "Zwang" sich zu räuspern und Husten
  • nach Schleimabsonderung bessert sich die Symptomatik
  • Verschleimung deutlich hörbar

Hals / Schluckproblematik:

  • Hals ist dauerhaft wund , aber keine Schmerzen
  • beim Schlucken das Gefühl das die Nahrung nicht richtig runter fließt
  • Gefühl des Verschluckens ( Als ob man nachdem Schluckakt kleinst Partikel einatmet ; jedoch keine Atemnot )
  • Am besten lassen sich Nahrungsmittel essen wie z.B. Kartoffeln.
  • Mett, Ei und ähnliche Konsistenzen bereiten am meisten Probleme
  • Große Bissen ( Bratwurst oder ähnlich ) zu schlucken ist nicht möglich.
  • Essen sammelt sich im Mund, fließt wieder heraus
  • Nahrung muss mit viel Flüssigkeit zu sich genommen werden
  • Räuspern / Husten meist nur nach Essen.

Sonstiges:

  • Schwächegefühl
  • Nase dauerhaft verstopft
  • Gewichtsabnahme ( 12,4 KG )
  • Lymphknoten geschwollen ( Leiste , Hals )
  • manchmal leichter Druck ( Ohr )
  • Herzstolpler
...zur Frage

Lungenschmerzen, Asthma?

Hallo

Seit einigen Wochen habe ich zum Teil etwas Atemnot, bzw. das Gefühl nicht ganz einatmen zu können. Des weiteren schmerzt meine Lunge (eine Art brennen). Mein Hausarzt hat mir einen Asthmaspray (Ventolin) verschrieben, da er beim ausatmen Geräusche gehört hat, tippt er auf Asthma, bzw. verengte Bronchien. Meine Beschwerden wurden etwas besser, gingen aber nicht weg. Ich war vor ein paar Tagen im Krankenhaus zum Lungenfunktionstest. Mechanisch sei soweit alles in Ordnung. Mir wurde ein anderer Spray verschrieben und es wurde noch ein Termin für einen Belastungstest gemacht. Noch kurz zu mir... bin 30 Jahre alt und habe vor 2 Monaten aufgehört zu rauchen, davor aber nur selten am Wochenende geraucht. Könnte es evtl. davon kommen, dass ich nun gar nicht mehr rauche? Dann müsste es doch aber schon besser sein?!

Vielleicht jemand ne Idee?

Danke und Grüsse ;-)

...zur Frage

Foster Spray, wer hat Erfahrung damit? Vor allem bitte mir keine unnötige Angst machen. Bitte

Geht hier rum: http://www.gesundheitsfrage.net/frage/asthma-bronchiale-atypische-lungenentzuendung-bronchopneumonie--partialdruck-des-co2-65-mmhg#answer863721

Ich nehme seit einigen Tagen

Amoxicillin 1000mg 2x am Tag 2x 2 Tabletten Medrol 4mg Salbutamol nach Bedarf aber laut Arzt mind. 3x am Tag 2 Spühstöße Viel Tee und Wasser

Nachdem ich nun seit inzwischen 4 Tagen das Amoxicillin nahm, fand ich, es ging mir etwas besser. Gestern lies ich die Medrol weg und musste sofort merken, das geht nicht. Bekomme kaum Luft und röchle schlimmer.

Heute bekam ich nun Foster Spray und ein anderes Antibiotika, nämlich das Levofloxacin 500mg soll alle 24 Std, eine nehmen. Dies verschrieb mir heute die Haus-Ärztin und sagte, ich soll das Amoxicillin ab jetzt weg lassen. Das Medrol aber muss ich wieder nehmen.

Ich schwitze irre am Kopf es tropft und meine Haare sind pausenlos pitschnass, trotz zwischendrin föhnen. Das Röcheln ist nun Beidseitig und dafür aber etwas leiser. Ob es nun toll ist, das es etwas leiser ist, keine Ahnung, schlecht st, dass die Lunge also auf Beiden Seite nun blubbert wenn ich ausatme. Ich fragte die Ärztin ob es die Lunge ist, die dieses Geräusche macht und Sie sagte, JA!

Nächste Woche muss ich wieder zu Kontrolle. Also nun dann ein paar Tage die neuen Medikamente nehmen.

Ich habe ein bisschen Angst vor diesem Foster

Was sagt Ihr? Hat da einer Erfahrung mit?

Diagnose heute: Beidseitige atypische Lungenentzündung (kein Fieber) Rippfellentzündung rechts, Bronchitis und Bronchial Asthma.

Ich muss aber sagen, auch wenn es mir noch immer bescheiden geht, es geht mir etwas besser als noch vor 4 Tagen. Husten tue ich auch etwas weniger und darüber freut sich vor allem mein stark schmerzendes Rippenfell und ich. Huste so alle paar Minuten nun.

Wer Foster Spray kennt, kann mir einer da was sagen? Muss ich das echt nehmen?

...zur Frage

Wie werde ich diesen Husten los? Gibt es irgendwelche Hausmittel?

Hallo,

Ich habe seit etwas über zwei Wochen Husten und will Montag auch zum Arzt gehen. Aber kennt jemand irgendwelche Hausmittel dagegen? Sedotussin (Hustenstiller, ich weiß, soll man nicht nehmen, aber ansonsten kann ich nachts nicht schlafen) und HEXAL Dosieraerosol (Hustenspray, eine schwächere Form von Asthma-Spray) hab ich schon, aber kennt jemand noch irgendwelche Hausmittel?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?