Astma Bronchiale und immer schleimabsonderung mit husten

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo mirikas!

Den Schleim in der Lunge kannst Du recht gut lösen, indem Du mit dem Handballen auf den Brustkorb klopfst. Dadurch entsteht in der Lunge eine Vibration, die den Schleim lösen hilft. Wenn er aber zu fest sitzt, gibt es auch noch ein kleines Gerät, in das man hineinpusten muss. Es heißt "Flatter" und wird auch vom Arzt verschrieben. Den Umgang damit musst Du Dir aber genau zeigen lassen. Zum Inhalieren kannst Du Dir auch einen "Pariboy" verschreiben lassen und dann mit Kochsalzlösung inhalieren. Auch das wirkt schleimlösend. Am besten ist es aber, wenn du mal an einer Asthma-Schulung teilnehmen würdest. Frag mal Deinen Lungenfacharzt danach! Dort kannst Du vieles für den Umgang mit dem Asthma lernen und bist dann auch für so manche Probleme gut gerüstet!! Auch empfehle ich unbedingt die Teilnahme an einer "Reha-Lungensport-Gruppe". Auch das wird vom Arzt verordnet und von der Krankenkasse für mindestens 3 Jahre bezahlt (oft auch länger)!! In so einer Gruppe ebenso Betroffener lernt man auch, inwieweit man sich trotz des Asthmas belasten kann und bekommt viele gute Tipps für den Alltag!! Spaß gibts i.d.R. noch gratis dazu. Ich kann es aus eigener Erfahrung nur empfehlen!!!

Alles Gute wünscht walesca

Ganz herzlichen Dank für das Sternchen. Es freut mich, dass ich Dir mit meinen Erfahrungen weiterhelfen konnte. LG

0

Hast du nur Sprays zur Kurzzeittherapie angewendet bisher? Vielleicht lässt du dich mal von einem Arzt beraten bezüglich Hyposensibilisierung oder einer Antikörpertherapie um dein bronchiales Asthma langfristig einzudämmen! https://www.dred.com/de/bronchialasthma.html alles gute!

Das kann auch durch Milchprodukte kommen; viele Menschen mit Asthma haben eigentlih eine Allergie auf das Eiweiß in der Kuhmilch. Leider kann man das nicht testen, und die Ärzte halten einen für dumm, aber Du kannst es ausprobieren indem Du die Milchprodukte wegläßt, vor allem Käse, Quark, Joghurt und Dips (und Mayo!). Sahne und Butter werden meist vertragen.

Zucker und Weißmehl soltlest Du am besten auch streichen. Schau mal hier rein:

https://www.amazon.de/Allergien-Behandlung-Neurodermitis-Hautausschl%C3%A4gen-Heuschnupfen/dp/3891890338

...Ich kaufte das Buch. Seine Erklärung, dass es zu einer Allergie kommt, wenn das Immunsystem geschwächt ist, fand ich einleuchtend. Die meisten Patienten bekommen jedoch Medikamente oder Empfehlungen, die die Symptome lindern sollten, ohne etwas über die Ursache der Krankheit zu erfahren...

Schmerzen im Brustkorb seit einem Jahr

Hallo,

ich habe vor einem Jahr in unserer Garage ein paar Deckenplatten abgenommen, weil es da durchgeregnet hat. Das hat dann leider mehr gestaubt als erwartet. Insgesamt aber nur eine knappe Stunde. Am Abend bekam ich dann auch Husten und in der Nacht dann Schmerzen in den Bronchien. Es war als würde ich kalte Luft oder Menthol inhalieren.

Die Tage darauf wurde es nicht besser. Der Husten ging dann weg, aber es kamen Schmerzen hinter dem Brustbein und zwischen den Schulterblättern dazu. Ich hatte das Gefühl als würde irgend ein Fremdkörper in der Luftröhre stecken und dazu ein starkes Kältegefühl auf den Bronchien. Die Schmerzen konnte ich teilweise nur mit Wärmflasche ertragen.

In den Wochen danach kamen dann auch noch Schmerzen/Stechen im gesamten Brustbereich dazu auch an den Seiten un zwischen den Rippen.

Ich war jetzt schon mehrmals beim Lungenfacharzt, auch bei einem Professor, aber mir konnte keiner weiterhelfen.

Gastroskopie, Thoraxröntgen, Provokationstest alles negativ. Man hat nur eine kleine Überblähung und eine leicht grenzwertige Hyperreagibilität festgestellt.

An Medikamenten habe ich bereit Kortison Spray( Budes und Ventolair 0.2mg), Omeprazol 20mg und Salbutamol probiert. Hat mir alles nicht geholfen.

Die Schmerzen sind jetzt seit einem Jahr vorhanden und besonders das Kältegefühl und die Kälteempfindlichkeit der Bronchien sind stark präsent. Zwischendurch habe ich auch so ein Übelkeitsgefühl das aber aus der Lunge zu kommen scheint. Es sitzt dann wie ein Kloß unter dem Kehlkopf. Zwischendurch dann auch mal leichten Husten und ein pfeifendes Atemgeräusch.

Die Ärzte meinen, dass die kurze Staubbelastung nicht die Ursache sein kann. Für mich ist der Zusammenhang aber eindeutig. Ich hatte zunächst auch an Asbest gedacht, weil da auch Eternitplatten auf der Garage sind. Zum einen sind die ja noch ganz und außer dem soll man, nach Aussage der Ärzte, Asbest auch nicht sofort merken.

Ich mache mir jetzt wirklich große Sorgen, dass meine Lunge eine dauerhaften Schaden genommen hat

Hat irgendwer noch eine Idee wie man das kurieren kann?

Vielen Dank

...zur Frage

Asthma oder Keuchhusten?

Hallo,

da hat mein Sohn einen "Virus?" mitgebracht und ich habe mich angesteckt. Zuerst Halskratzen, Speichelfluss ohne Ende, dann kam der Husten. Gegen den Husten bekam ich Asthmaspray (obwohl ich keine Atemnot hatte), das erregt mich total als Nebenwirkung und ich habe davon Herzrhytmusstörungen (gefühlt). Dann nach 1,5 Tagen nach Beginn der Einatmung des Asthmasprays Ventolair hatte ich einen tierischen Hustenanfall, es begann mit Rachenkitzeln, ich hing 15 Minuten über der Wanne und hustete ohne Unterbrechung und würgte Schleim und erbrach dabei (Schleim). Gesicht rot, aufgequollen vom Augentränen, Bindehaut jetzt entzündet usw. Ich dachte mein Brustkorb fliegt raus bei dem Anfall. Dabei keuchte ich, hatte atmungsmäßig aber kein Problem, im Gegenteil, seit der Ventolair-Einnahme zieht es eher unangenehm durch meine Bronchien nur so durch mit Luft. Mein Kind stand hilflos dabei. Dann ebbte der Anfall ab. Viel feste gelbe "Schnodder" folgte...

Nachts kitzelte es wieder, aber durch Trinken von Selter schluckweise und Lutschen eines Bonbons gab es keinen Anfall.

Nochmal zur Ärztin gefahren, um einen Keuchhustentest machen zu lassen (das wird doch anders behandelt als mit Asthmaspray)?! Die meinte dann, was ich schon wieder da wolle und einen Keuchhustentest mache sie nicht nach "nur" 1 Anfall und ich solle weiter das Spray inhalieren.

Ich bin der Meinung, ich werde falsch behandelt.

Hat jemand Erfahrungen mit dieser Art von Husten?

(Ihr Kollege, der Herr Dr., hatte gestern zu mir gesagt, dann solle ich das Ventorair weglassen, wenn ich so dolle Nebenwirkungen davon habe...).

Nun nahm ich es heute also wieder 1 mal allerdings nur noch und mir ist wieder extrem unwohl mit Erregung und Aufgekratztsein. Die Apothekerin meinte, vielleicht könne ich das Treibgas nicht ab. Die Frau Dr. interessiert das aber nicht.

Warum ist es uninteressant für Ärzte, ob man vielleicht Keuchhusten in sich trägt? Früher jedenfalls war das eine meldepflichtige Krankheit...

Einen lieben Gruß von Anja

...zur Frage

Husten und Auswurf über Wochen, was kann das sein?

Hallo zusammen,

ich habe dieses Forum zwar schon ausgiebig durchsucht, aber bislang noch nicht das Problem gefunden, dass mich zur Zeit plagt. Hoffe jemand von euch kann mir helfen:

Ich hatte im Dezember zwei ziemlich heftige Erkältungen bzw. Infekte, die über den üblichen Männerschnupfen hinausgehen und seitdem ziemlich Probleme mit den Bronchien /bzw. Atemwegen...so genau kann ich es gar nicht eingrenzen. Nach den Erkältungen fing es an, dass ich beim tiefen Einatmen bzw. Durchatmen ein beklemmendes Gefühl im Brustkorb hatte, wie eine Art Sperre. Mal stärker und mal schwächer - je nach Tagesform. Das zog sich gute zwei Monate hin und hatte sich auch schon wieder erledigt, bis dann Anfang März die nächste Erkältung folgte. Diagnose vom Arzt zuvor: Überreizung der Bronchien... Seit der letzten Erkältung hat sich das ganze jedoch sogar noch verschlimmert. Ich habe zwar keinen Husten, aber wenn ich huste (absichtlich) habe ich auswurf...mal mehr mal weniger, am Anfang leicht bräunlich, mittlerweile eher grünlich bis weiß. Und dazu kommt wieder das Klemmegefühl, sowie ein ständiger Klos im Rachen...starke Schleimbildung. Hat jemand eine Ahnung, was das sein könnte? Ansonsten bin ich fit (kein Fieber, keine Müdigkeit oder Krankheitsgefühl ). Natürlich war ich sowohl beim HNO ( hat Kehlkopfentzündung diagnostiziert) und beim Hausarzt ( hat mir Antibiotika ) verschrieben. Zusätzlich inhaliere ich so oft es geht. Leider ist noch keine wesentliche Besserung eingetreten. (Seit ca. 4 Wochen). Ich habe heute einen Termin beim Pneumologen gemacht, aber da darf ich 6 Wochen drauf warten. Ich freu mich auf eure Hilfe...Lg Michael

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?