(Asthmatiker) Atemnot, Stechen im brustbereich, schwindel?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Mimu,

ich hatte es auch wie Du erlebt, dass das Asthmaspray bzw. chemische Keule nicht mehr wirkte. Mir gelang das Absetzen, aber es war anstrengend. Ärzte sollen sich manchmal schämen, ehe sie so was verschreiben. Dass Asthmatiker mit einem Spray behandelt werden hat nicht der lieber Gott im Himmel festgeschrieben. Akupressur ist besser für den Patienten aber das Spray können sie "wissenschaftlich" erklären, aber wo bleibt der Wille zu heilen?

Ich empfehle Akupressur bei Asthma. Fingerdruck an der Haut zwischen Nase und Oberlippe entspannt die Bronchien durch Reflex. Dann atmest Du kräftig durch die Nase ein. und hast dieselbe Wirkung. Üben, Üben, Üben.

Hallo MIMU123,

ich kann deinen gesundheitlichen Zustand natürlich nicht beurteilen.

Mein Rat wäre, dich an deinen behandelnden Allergologen zu wenden, eventuell greift dein Spray nicht mehr richtig. Ich habe auch chronisches Asthma und verwende ein Kortisonspray.

Du solltest außerdem viel trinken, am besten Wasser und Tee (z.B. Thymiantee), dich viel an der frischen Luft bewegen, damit deine Lungen ausreichend Sauerstoff tanken können. Ich liege immer mit einer mehrfach gefalteten Decke und dem Kissen erhöht im Bett.

Problematisch ist momentan die trockene Heizluft, stelle dir die doch noch ein paar Schälchen mit Wasser ins Zimmer und lüfte noch einmal gründlich vor dem Schlafen gehen.

Liebe Grüße

Stechen am ganzen Körper und starke Kopfschmerzen

Hallo!

ich habe zwar bald ein Termin beim Neurologen, aber ich habe momentan totale Panik und vielleicht geht es ja jemandem ähnlich wie mir.

Vorab: ich bin 18 Jahre alt geworden und weiblich.

Ich fühle mich jetzt schon seit einigen Wochen/Monaten sehr müde und abgeschlagen und habe immer mal wieder irgendwelche Symptome. Ich leide schon lange an Kopfschmerzen, diese werden aber mit den letzten wenigen Monaten immer stärker. Ich muss dazu sagen, dass ich seit ca einem halben Jahr sehr, sehr viel Stress ausgesetzt bin und ich mich momentan ziemlich schlecht und unwohl fühle. Irgendetwas hat sich in mir total verändert, dass ich nur noch negativ denke und nicht mehr der lebensfrohste Mensch bin.

Vor etwa 2 Wochen habe ich zum ersten Mal diese Stiche verspührt und zwar in meinen beiden großen Zehen. Wie als würde jemand plötzlich und immer wieder mit einem Messer hineinstechen. Diese Stiche hatte ich die nächsten Tage dann auf einmal links unter der Rippe. Irgendwann (abends) so stark, dass ich mich kaum bewegen konnte und die Stiche sich durch den ganzen Bauch, in die Seiten und teilweise in den Rücken gezogen haben. Das waren dann aber wirklich schon krampfartige Schmerzen und kein Stechen mehr. Das hat mir schon ziemliche Angst gemacht, aber es wurde dann seit Sonntag Abend noch schlimmer. Ich habe so heftiges blitzartiges Stechen in meiner rechten Kopfhälfte bekommen, dass ich es wiklich kaum ausgehalten habe und teilweise zusammengezuckt bin vor Schmerzen. Tabletten haben nicht annähernd was gebracht. Die letzten Tage kamen immer mehr verschiedene Körperstellen dazu, an denen ich plötzliches Stechen verspüre. In der Bauchgegend vor allem, aber auch sogar mal am Knie, in den Armen und Händen, Herzstechen, in den Beinen und Füßen, im Unterleib. Und immer das gleiche Stechen. Die Kopfschmerzen verschwinden trotz Ibuprofen nicht, sind zwar nicht mehr so unerträglich wie Sonntag Abend und Montag, aber immer noch da. Ich habe seit ein paar Tagen nun auch öfter Ohrenschmerzen und Halsschmerzen, aber alles eher auf der rechten Seite. Seit gestern Abend, habe ich Stechen in den Lymphknoten am Hals und hinter dem Ohr (zumindest die Gegend). Ich habe wirklich totale Panik und male mir schon die schlimmsten Krankeiten aus. Ich denke, es ist auf jeden fall etwas neurologisches, bzw hat etwas mit den Nerven zu tun. Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass das nur durch die Psyche kommt, denn solche starken Schmerzen kann man sich nicht einbilden. Seit gestern Abend habe ich auch dieses Stechen dauerhaft an irgendwelchen Stellen. Das sind keine Hautirretationen, sondern diese Stiche sind wirklich tief drin und auf keinen Fall oberflächlich. Ich fühle mich total krank und denke nur noch an die Stiche und Schmerzen die dauerhaft da sind.

Vielleicht hat jemand ähnliche Probleme wie ich, ich bin dankbar über jede Antwort und Erfahrung zu dem Thema.

Liebe Grüße und jetzt schonmal dank

...zur Frage

Schmerzen im Brustkorb seit einem Jahr

Hallo,

ich habe vor einem Jahr in unserer Garage ein paar Deckenplatten abgenommen, weil es da durchgeregnet hat. Das hat dann leider mehr gestaubt als erwartet. Insgesamt aber nur eine knappe Stunde. Am Abend bekam ich dann auch Husten und in der Nacht dann Schmerzen in den Bronchien. Es war als würde ich kalte Luft oder Menthol inhalieren.

Die Tage darauf wurde es nicht besser. Der Husten ging dann weg, aber es kamen Schmerzen hinter dem Brustbein und zwischen den Schulterblättern dazu. Ich hatte das Gefühl als würde irgend ein Fremdkörper in der Luftröhre stecken und dazu ein starkes Kältegefühl auf den Bronchien. Die Schmerzen konnte ich teilweise nur mit Wärmflasche ertragen.

In den Wochen danach kamen dann auch noch Schmerzen/Stechen im gesamten Brustbereich dazu auch an den Seiten un zwischen den Rippen.

Ich war jetzt schon mehrmals beim Lungenfacharzt, auch bei einem Professor, aber mir konnte keiner weiterhelfen.

Gastroskopie, Thoraxröntgen, Provokationstest alles negativ. Man hat nur eine kleine Überblähung und eine leicht grenzwertige Hyperreagibilität festgestellt.

An Medikamenten habe ich bereit Kortison Spray( Budes und Ventolair 0.2mg), Omeprazol 20mg und Salbutamol probiert. Hat mir alles nicht geholfen.

Die Schmerzen sind jetzt seit einem Jahr vorhanden und besonders das Kältegefühl und die Kälteempfindlichkeit der Bronchien sind stark präsent. Zwischendurch habe ich auch so ein Übelkeitsgefühl das aber aus der Lunge zu kommen scheint. Es sitzt dann wie ein Kloß unter dem Kehlkopf. Zwischendurch dann auch mal leichten Husten und ein pfeifendes Atemgeräusch.

Die Ärzte meinen, dass die kurze Staubbelastung nicht die Ursache sein kann. Für mich ist der Zusammenhang aber eindeutig. Ich hatte zunächst auch an Asbest gedacht, weil da auch Eternitplatten auf der Garage sind. Zum einen sind die ja noch ganz und außer dem soll man, nach Aussage der Ärzte, Asbest auch nicht sofort merken.

Ich mache mir jetzt wirklich große Sorgen, dass meine Lunge eine dauerhaften Schaden genommen hat

Hat irgendwer noch eine Idee wie man das kurieren kann?

Vielen Dank

...zur Frage

Starke Rückenschmerzen mit Atemnot, vor allem beim liegen.

Hallo,

ich hoffe, hier kann jemand helfen. Die Ärzte konnten es nicht wirklich.

Meine Frau (26) hat seit ca. 1 Woche sehr starke Rückenschmerzen. Seit 2 Tagen ist es nun jedoch so extrem, dass sie nicht mehr liegen kann. Ihr bleibt dann einfach die Luft weg. Selbst angelehntes Sitzen ist schwer. Das bedeutet, dass sie seit 2 Tagen auch nicht mehr geschlafen hat. Jetzt suchen wir dringend Hilfe, da man ja nicht lange ohne Schlaf aushält.

Symtome:

  • Schmerzen in Brust und Rücken sowie Schultern
  • Fieber
  • Husten
  • Atemnot im Liegen (schmerzbedingt)
  • Husten und Fieber könnten jedoch auch eine andere Ursache haben als der Rest (vielleicht kommen die Ärzte darum nicht weiter)

Was bisher getan wurde:

  • der Vertretungsarzt unserer Hausärztin war zum Hausbesuch da, da meine Frau am 1. Tag nicht mal mehr ins Auto steigen konnte. Nach oberflächlicher Untersuchung wurde Ihr ein Antibiotikum und Schmerzmittel verschrieben (beides bisher ohne Erfolg). Eine echte Diaknose gab es jedoch nicht.
  • Noch am selben Abend rief ich auf Grund einer Atomnotattacke im örtlichen Krankenhaus an, worauf uns der Notarzt nach Haus geschickt wurde. Laut diesem sei es eine schwere Bronchites, die kurz vor einer Lungenentzündung steht. Meine Frau wurde mit ins Krankenhaus genommen
  • Dort wurde sie ca. 2h untersucht und wieder nach Haus geschickt, jedoch nicht ohne ihr durch die Blume zu sagen, dass man nur wirklich krank ist, wenn davon auch was sehen ist. Alle Blutwerte und das Abhorchen waren anscheinend in Ordnung. Angeblich sei es eine ganz normale Erkältung
  • Tja, nun sitzen wir hier schon die ganze Nacht (meine Frau, weil sich vor Schmerz nicht schlafen kann und ich, weil ich vor Sorge nicht schlafen kann) und können nicht ganz glauben, dass meine Frau lediglich eine Erkältung hat.

Hintergrundinfos:

  • bei meiner Frau wurde während Ihrer Schwangerschaft letzes Jahr eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt, Sie nimmt jedoch Hormone um dies auszugleichen
  • meine Frau hatte schon öfters eine Bronchites und auch eine Lungenentzündung, ist sich aber sicher, dass sich sowas ganz anders anfühlt

So, ich hoffe nur ich hab nicht zu wirr geschrieben, leide leider auch unter Schlafentzug. :-/ Ich hoffe, jemand kann helfen.

...zur Frage

Druck/Stechen auf den Halsseiten und kraftlosigkeit?

Also es hat vor 6 Tagen angefangen erst hat sich mein hals und teilweise mein unterkiefer sich komisch angefühlt als wäre alles bisschen verspannt, am hals an den seiten zusätzlich ein leichtes stechen an beiden Seiten in der Nähe oder bei den schlagadern, manchmal nur rechts manchmal links und manchmal gleichzeitig aber auch nur wenn ich sitze oder stehe/laufe wenn ich liege fühle ich es sogut wie nicht mehr , nach 2 tagen hatte ich zusätzlich ein klos gefühl im hals als würde ich weniger luft bekommen aber ohne wirkliche atemnot aber dafür war die Anspannung am unterkiefer nicht mehr da, am nächsten tag war ich bei verwandten und hab mich unwohl gefühlt hab auch sehr oft gegooglet was es sein könnte (ich vermute ich bin vllt ein hypochonder und denke sehr schnell an das schlimmste) und dann hat mein herz bisschen gepocht ich hab bisschen Panik bekommen und kurz darauf hatte ich das Gefühl fast ohnmächtig zu werden als ich dann versucht habe mich zu beruhigen ging das gefühl wieder weg,

am gleichen Abend bin ich dann zum Arzt gegangen und der hat meinen puls gemessen mit dem stethoskop abgehört und in meinen mund geschaut und gesagt ich habe eine Erkältung aber ich habe weder husten noch schnupfen hab mich dann erstmal damit abgefunden aber irgendwie hatte es so gewirkt als würde der Arzt mich nicht richtig verstehen weil er nicht sogut deutsch konnte und ich vieles mehrmals wiederholen musste bis er mich verstanden hat,

einen tag später am morgen bin ich zu meinem hausarzt und er hat direkt gesagt dass das gerade viele haben zu dieser zeit und dann meinen blutdruck gemessen und etwas Blut abgenommen, die blutwerte sind ok,

jetzt im Moment wirkt das stechen nicht so extrem wie davor aber tritt immer noch etwas auf aber jetzt kann ich mich wenigstens etwas hinsetzen ohne richtig starke schmerzen zu bekommen davor hatte ich auch das Gefühl Kraftlos zu werden wenn das stechen kam, meinen Herzschlag spüre ich immer noch etwas um Anfang gabs auch ein paar Druckgefühle auf dem Brustkorb,

das sind meine jetzigen werte wenn ich meinen Blutdruck messe als erstes kommt der systolische wert in der Mitte der diastolische und am ende der puls,

121 66 69 beim liegen 123 77 84 beim sitzen 118 76 71 beim sitzen,

heute musste ich ab und zu husten und es hat beim atmen so gewirkt als wäre ich etwas erkältet an der lunge und ich hatte auch die letzten 2 tage durchfall,

am anfang war es schwer einzuschlafen weil ich mein herz klopfen gespürt habe aber in den letzten 2 Tagen kann ich wieder normal schlafen,

ich weiß nicht ob ich nochmal zum Arzt soll wegen dem schmerzen am hals (habe im Moment auch leichte schmerzen am nacken) oder ob ich erstmal abwarten soll ob es besser wird ich habe irgendwie angst dass vllt meine halsschlagadern verstopft sind oder so :s allerdings wäre es auch bisschen unlogisch dass beide seiten weh tun wenn eine verstopft wäre oder können beide gleichzeitig Symptome zeigen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?