Asthma nach nnh-op

1 Antwort

Hallo Julia,

Du schreibst sehr viel über Ärzte udgl. . Die Frage ist aber auch was tust Du um das Problem zumindest zu mildern? Ich hatte ein ähnliches Problem es hat nach der OP hat es ordentlich geblutet wie auch immer ich habe einige Zeit gut durch die Nase Luft bekommen.

Du schreibst nichts von einer Nasendusche, einem Inhalator (z.B. Sole). udgl. . Zur Not kann man auch wie bei Oma inhalieren. Also Schüssel heißes Wasser Kamillan oder etwas dergleichen rein Handtuch drüber und Kopf unter das Handtuch.

Das heißt es reicht nicht Asthmaspray udgl. zu nehmen. Damit kannst Du versuchen den Schleim der da wahrscheinlich etwas festsitzt eine Etage höher etwas zu lösen. Was Du zum Inhalieren nimmst ob Salz oder etwas anderes halt einmal in der Apotheke nachfragen.

Ich habe inzwischen wieder einen Dauerschnupfen, dass heißt ich hole eigentlich nur Luft durch den Mund. Wenn Du vor der OP ein ähnliches Problem gehabt hast kann es schon zu solchen Problemen kommen. Also versuche einmal etwas ob das eine Nasendusche ist - eine Inhalator- oder auch auch einen Rotlichtlampe...

VG Stephan .

Chronische Beschwerden oder normale Erkältungen?

Hallo zusammen! Ich leide seit einigen Jahren, seit letzter Zeit wieder verstärkt an Atemwegsinfekten, die exakt nach dem selben Schema ablaufen: Kratzen im Hals/Nase und Schwellung, dann vereiterte Nebenhöhlen, darauf einen hartnäckigen Tubenkatarrh und schließlich trockenen dann Husten mit Auswurf, teils mit Diarrhoe. Ich habe nie einfach nur Schnupfen oder einfach nur Halsweh oder nur Magendarmbeschwerden geschweigedenn andere Beschwerden. Immer wenn ich krank bin(von 2-6mal) im Jahr habe ich genau diese Beschwerden in dieser Reihenfolge. Ich denke daher, dass ich keine Abwehrschwäche sondern einen Krankheitsherd im Körper habe. Die Beschwerden wurde von HNOs und Immunologen bestätigt, aber keine Grunderkrankung festgestellt außer leichte Nebenhöhlenpolypen, die jedoch nicht die Ursache wären. Wie ist eure Meinung dazu? Ich ernähre mich gesund und treibe im gesunden Rahmen Sport an der frischen Luft. Danke im Voraus

...zur Frage

Was tun damit sich Nasennebenhöhlenentzündung nicht verschlimmert?

Hallo, Ich habe seid zwei oder drei Tagen stechende, pulsierende Schmerzen an der Stirn , der Nase und der Wangen. Eigentlich im gesamten Gesicht außer am Kinn. Die Beschwerden nehmen zu, wenn ich den Kopf oder Oberkörper nach vorne beuge. Zudem ist die Gegend sehr Druckempfindlich und schmerzt.

Es spricht alles für eine Nebenhölenentzündung bzw. Stirnhölenentzündung. Das wurde heute durch einen kontrolltermin beim Zahnarzt bestätigt. Der Arzt sprach mich auf die geschwollene Nase und den großen Schatten an den Nebenhölen auf dem Röntgenaufnahmen an.

Was sollte ich nun tun, dass sich die Thematik nicht noch verschlimmert? Was sollte ich nun auf keinen Fall machen? Was für Hausmittel gibt es? Wie schaut es mit Spaziergängen aus?

...zur Frage

Sinusitis - Was hilft?

Seit einiger zeit habe ich eine chronische Sinusitis. Mein Arzt hat mir schon viele Antibiotikas verschrieben, aber keins hat wirklich geholfen. So langsam bin ich echt verzweifelt von den vielen Antibiotikas. Was kann ich machen? Was gibt es noch für eine Behandlung außer Antibiotika?????

...zur Frage

Nasennebenhöhlen-OP machen oder nicht?

Hallo, ich habe in letzter Zeit häufiger Nebenhölenentzündungen. (dieses jahr bestimmt schon 4-5x). Bn auch generell sehr infektanfällig, gerade die oberen Atemwege, Hals, Rachen, Nase etc.

Mein Hausarzt hat mich letztes Jahr mal zum HNO geschickt dort gab es Antibiotika und erstmal abwarten.

Da es dieses Jahr nicht besser wurde und nochmal HNO. Dieser hat nun ein CT machen lassen und festgestellt, dass die Nasenscheidewand stark verkrümmt ist, außerdem die Nasenmuschel vergrößert und noch irgendwo ein Lufteinschluss ist.

Neben den besagten Infekten habe ich noch folgende Beschwerden die meiner Meinung auch damit zusammenhängen könnten: - Ich kriege schon ewig schlecht Luft durch die Nase, habe das selbst lange Zeit nie gemerkt, wurde aber manchmal drauf angesprochen dass ich so laut / stark schnaufen würde. - Beim Fahrrad fahren / Sport fällt mir immer wieder auf seit einiger Zeit, dass ich ab einer gewissen Belastung (schon bei normalem fahrrad fahren) automatisch durch den Mund atme, zwinge ich mich durch die Nase zu atmen kriege ich zu wenig Luft). - Nachts schnarche ich wohl, insbesondere auf dem Rücken - Bin gerade morgens oft erschöpft, fühle mich etwas "krank", Halsschmerzen, trockener Mund/Rachen - Habe oft ein knacken im Ohr beim Schlucken z.B. Mir hat ein HNO mal gesagt das könne von Belüftungsproblemen kommen wäre aber nicht schlimm. Der jetzige HNO sprach auch von Belüftungsproblemen von den besagten Problemen.

Mein HNO hat mir nun zur OP geraden, Nasenscheidewandkorrektur + Nasenmuschelverkleinerung. Er sagte das sollte einige Probleme beheben, auch wenn es keine Garantie dafür gibt, er denkt schon dass es helfen könnte.

Mir wurde nun aber von vielen Leuten davon abgeraten weshalb ich völlig verunsichert bin. Durfte mir mehrfach anhören das wäre alles sehr weit hergeholt und die OP würde nichts an den besagten Problemen ändern und wenn nur minimal.

Kann mir hier jemand Tipps / Erfahrungen etc. geben? Was würdet ihr machen? Ist die OP sinnvoll oder eher nicht?

Ich war eigentlich voll und ganz überzeugt und hatte keine Zweifel an der Sinnhaftigkeit der OP, wurde nun aber völlig verunsichert.

Danke für eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?