Aspiration oder doch Einbildung

1 Antwort

Hallo wtf2013, hast du schon mal deine Schilddrüse untersuchen lassen? Schluckbeschwerden können ein Zeichen sein, dass sich deine Schilddrüse vergrößert hat. Lass es bald ausschliesen denn damit ist nicht zu spaßen. Gute Besserung

Glassplitter verschluckt, Ratlos?

Mein Freund hat sommer 2013 aus einer glasflasche getrunken. Er hatte beim runterschlucken schon ein kosmisches Gefühl und musste auch nochmal kräftig nach schlucken. Beim absetzen der Flasche sah er dann. Das sie oben am Flaschenhals total zersplittert war. von da an waren schmerzen im hals. Wir gingen am nächsten Tag gleich zum HNO doch der konnte nix sehen. Und sagte wir sollen eine magenspiegelung machen. Im kh angekommen sagte uns der Arzt was er da machen soll. Wir sollen zum HNO. Mit seine Geräten könnte er uns nicht helfen. Meinem Freund geht es seit dem sehr schlecht. Spuckt sogar schon Blut aber keiner will helfen. Wir waren bei diversen HNO praxin, im kh, in der Uniklinik, haben MRT und ct gemacht. diverse op wurden durchgeführt, mandeln entfernt etc. Alles ohne Erfolg. bitte helft mir...

...zur Frage

Wieso fehlt plötzlich der Schluckreflex?

Mein 91-jähriger Vater liegt mit einer Lungenentzündung im Krankenhaus. Die Entzündungswerte gingen relativ schnell zurück und auch das Fieber ist gesunken. Allerdings ist jetzt weder essen noch trinken möglich. Es fehlt plötzlich der Schluckreflex. Woher kommt das? Hatte er vielleicht vorher schon eine Demenz, die unentdeckt blieb? Und kann/wird das Schlucken wieder möglich sein? Leider konnte mir kein Arzt darüber Auskunft geben.

...zur Frage

Was stimmt mit mir nicht? Druckgefühl im Hals

Hallo, ich bekomme seit einem guten Jahr eine Art Anfälle. Es kommt unregelmäßig, bleibt manchmal auch Monate lang ganz aus. Jetzt ist es wieder etwas schlimmer seit 2 Wochen. Symptome: - Fremdkörpergefühl im Hals, Druckgefühl - als wird die Atmung erschwert. Ähnlich dem Gefühl, wenn der Kreislauf vorm erbrechen an seine Grenzen geht.Als würde der Hals enger und etwas versperrt die Luft. Durch dieses Gefühl, zu ersticken, bekomme ich dann Panik. Der Puls geht hoch, ich habe das Gefühl das ich gleich zusammen klappe. Dazu fühlen sich meine Beine den ganzen Tag über wakelig an, unabhängig davon ob ich grad o.g. "Anfall" (Druckgefühl) habe oder nicht. Ich bin ständig Müde und erschöpft. Ich könnte nur schlafen, komm aber nicht richtig zur Ruhe. Schlafe ein bisschen und werde dann wieder wach. Ich war diese Woche auch beim Notarzt damit. Was mich beruhigt, es fühlt sich wohl lt.Arzt nur so an, als würde ich ersticken. Beim abhören war alles ok, keine Spastiken o.ä. Mein Puls war diesmal auch nicht bedenklich. Alles messbare also ok, außer das Druckgefühl was ich spüre aber keiner messen kann. Oder weiß was es ist oder wo es her kommt. Wenn es kommt soll ich mich ablenken und ruhig bleiben. Was leicht gesagt ist. Tatsächlich werde ich auch ruhiger, wenn ich beim Arzt bin wenn es akut ist. Ich denk mir dann, wenn ich jetzt umkippe ist wenigstens ein Arzt da. Das habe ich Zuhause ja nicht. Folgendes wurde bereits ausgeschlossen: - Schilddrüsen Über-u. Unterfunktion Werte waren alle ok, beim schallen auch keine Auffälligkeiten. - Beim Lungenarzt, Astmatest negativ. Lunge wurde geröngt, auch nix auffälliges. - Langzeit EKG, ebenfalls alles ok

Mein Hausarzt schickt mich jetzt noch zum Kardiologen, um das mit dem Puls abzuklären. Das Problem an der Sache, er sagt eigentlich muss ich dann untersucht werden, wenn ich es habe und der Puls dann auch rast. Sonst wird das wieder nix. Die Ärztin im Notdienst hat da den Magen im Verdacht. Was kann das sein? Ich möchte das es aufhört. Danke

...zur Frage

Cortisoninfusionen

Hallo,

so langsam dreh ich echt durch.

Seit ca. 7 Wochen hab ich jetzt Probleme mit Schwindel, Taubheitsgefühlen und einer extremen Geräuschempfindlichkeit. Am vergangenen Donnerstag hatte ich endlich meinen Termin beim HNO, der mir vorschlug eine Cortisonbehandlung zu machen. Also bekam ich von Donnerstag bis Montag 5 Tage lang jeweils 250 mg Cortison per Infusion verabreicht. Seit Sonntag ist nun plötzlich alles schlechter als besser. Das heißt, ich fühle mich schwerfällig, ich habe Koordinationsprobleme, mein Kopf fühlt sich schwer und schwindelig an. Ich komme mir vor als würde mich jemand runterdrücken.

Ist das bei Cortison normal und geht das wieder weg oder läuft da grad irgendwas total schief? Kann man irgendwas machen, um wieder "normal" zu werden? Bitte helft mir!

...zur Frage

Sind Antibotika bei bestätigtem Streptokokken Befund ein muss?

Hallo, aufgrund stärkerer Ohrenschmerzen begab ich mich zum HNO Arzt. Dieser fand nix auffälliges und nahm einen Abstrich aus dem Rachen. Am Freitag rief mich die Sprechstundengehilfin an und teilte mir mit, dass sich vermehrt Streptokokken aufwiesen und der ganze Befund am Montag da ist. Mittlerweile fühle ich mich wieder gut, habe kein Fieber und auch die Ohrenbeschwerden sind besser. Am Freitag habe ich mir vorsichtshalber noch eine zweite Meinung eingeholt, der HNO Arzt sagte mir, dass er an meinem Hals erkennen könnte, dass die Infektion bereits am Ende ist und bald abgeklungen sei. Ein Antibiotikum wäre nach neuen Richtlinien erst bei einer Temperatur ab 39 Grad notwendig. Da ich schon oft Antibiotikum genommen habe und ich mir ziemlich sicher bin, dass ich erst recht krank werde, wenn ich es nun nehme, bin ich mir nicht sicher, was ich nun machen soll. Ich warte vorerst den Abstrich ab, was er konkret ergeben hat, wisst ihr vielleicht mehr über diese neuen Richtlinien? Habe darüber nix gefunden im Internet. Wie gesagt, mir geht es schon wieder sehr gut, jedoch möchte ich auch nicht die Gefahren einer unbehandelten Streptokokken Infektion haben. Lieben Gruß...

...zur Frage

Seit OP vor über einem Monat Husten und Atemprobleme?

  1. Hallo,ich hoffe, hier hat jemand einen Rat. Ich bin vor vier Wochen operiert worden (Gallenblasenentfernung) und habe seitdem Atembeschwerden. Die OP wurde mit einer Intubationsnarkose durchgeführt.Ich habe ständigen Reizhusten und zusätzlich häufig (nicht dauerhaft) das Gefühl, als würde mir was im Hals/in den Bronchien stecken. Damit meine ich nicht das allseits bekannte Globusgefühl, sondern wirklich als wäre da Flüssigkeit drin, Schleim oder so. Nur huste und huste ich (teilweise bis zum Erbrechen), hab das Gefühl, ich krieg keine Luft, aber da kommt nix raus.Ich war in der Zeit schon zweimal bei meinem Hausarzt und zweimal beim HNO. Letzterer hat mal in den Hals reingeschaut, aber nix gefunden. Der Hausarzt hat einen Lungenfunktionstest gemacht, der aber in Ordnung war. Mehr können sie nicht machen, sagen sie, aber ich halte das kaum aus. Ich hab teilweise wirklich das Gefühl, ich ersticke. Was kann das denn nur sein??? Hatte sowas schon mal jemand? Und kann mir jemand raten, was ich jetzt tun soll? HNO und Hausarzt sagen, sie können nix machen, eine Überweisung zum Lungenfacharzt haben sie mir zwar gegeben, aber da habe ich erst im Januar einen Termin bekommen :(
...zur Frage

Was möchtest Du wissen?