Arzt desVertrauens bei Depressionen?

2 Antworten

Für die antidepressive medikamentöse Einstellung ist der Psychiater zuständig.

Der wird mit Dir sprechen und entscheiden, welches Antidepressivum für Dich am besten geeignet ist.

Wahrscheinlich wird das ein Medikament vom Typ SSRI sein (Serotoninaufnahmehemmer). Auch Johanniskraut ist übrigens ein SSRI; ein pflanzliches. Das solltest Du bis zum Termin auf jeden Fall weiter nehmen.

Alle Antidepressiva brauchen 3 bis 4 Wochen, bis sie voll wirken. Viele denken dann juhu, die Depression ist überwunden, und setzen das Medikament wieder ab. Das wäre aber ein großer Fehler, denn es kann zu schweren Rückfällen kommen.

Die Zeit, wenn es einem besser geht, sollte man für eine Psychotherapie nützen und herausfinden, was im Leben bisher falsch gelaufen ist und was man langfristig ändern kann.

Alles Gute!

Hallo,

An den Psychiater. Abgesehen davon ist Johanniskraut nicht generell wirkungslos - wie bei jedem Antidepressivum muss man das eben ausprobieren.

Grüße und gute Besserung,

FlaeD

Was hilft gegen nächtliche Wadenkrämpfe?

Nach einer Chemotherapie vor 1 1/2 Jahren hat der Patient jetzt nächtliche Wadenkrämpfe, so dass er nur noch im Sitzen schlafen kann. Was hilft?

...zur Frage

Wie gefährdet ist ein bettlägerischer Patient im Hinblick auf eine Embolie oder Trombose?

Ich muss mich einer OP unterziehenund fürchte mich vor einer Embolie oder Trombose. Wie beugt man da vor?

...zur Frage

Was kann ich machen, wenn ich als Amiodaron-Patient Einlagerungen in den Augen bekommen habe?

Ich bin Amiodaron-Patient und habe schon Einlagerungen in den Augen. Muss ich das Medikament weiter einnehmen. Kann man die Augen operieren lassen, wenn es schlimmer wird?

...zur Frage

muss man auch das Krankehaustagegeld zuzahlen wenn der Patient verstorben ist?

...zur Frage

Wie lange kann ein Mensch ohne Dialyse noch "leben"?

Hallo,

So schwer es auch ist, sollte man die Entscheidung akzeptieren. Nur eines möchte man nicht, das sich der Patient quält.....Gibt es Massnahmen die den Prozess des Sterbens erleichtern?

Danke!

...zur Frage

Muss man Psychopharmaka ein Leben lang einnehmen?

Meine Mutter war psychsich krank und musste Tablette nehmen und meine Vater ist auch schon über 10Jahre Patient, er hatte ein schwere Psychose, und nimmt Medikamente. Es waren auch schon viele verschiedene, zur Zeit nimmt er auch 2 Präparate. Kann man da überhaupt von einem Behandlungserfolg sprechen, wenn er sie so lange nehmen muss oder muss man sich das als chronische Kankheit vorstellen, bei der man die Medikamente immer braucht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?