arthrose in beiden knien

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ein Rollator gibt Dir mehr Sicherheit beim Gehen.

Bei Kniegelenksarthrose gibt es spezielle Medikamente in der Apotheke (z. B. Dona). Tabletten mit hochdosiertem Glucosamin und Chondroitin sprechen den abgenutzten Knorpel wiederaufzubauen. Das ist allerdings eine langwierige Sache, die laut meinem Orthopäden nicht viel bringen soll.

Der Orthopäde kann u. a. Hyaluronspritzen in die Gelenke spritzen, um die Schmerzen zu lindern. Die Spritzen kosten allerdings nicht gerade wenig (60 Euro pro Spritze), eine Kur umfasst 5 Spritzen. Die Wirkung hält bis zu einem Jahr, je nach Grad der Arthrose. Manche spüren dadurch eine deutliche Besserung, bei anderen ist nur wenig spürbar.

Du solltest auch an die Möglichkeit einer Operation denken. Sprich mit Deinem Orthopäden mal darüber. Evtl. muss nur ein Knie operiert werden, so dass Du wieder schmerzfreier gehen kannst.

Ein Rollator hilft natürlich zur Entlastung der kniegelenke und nimmt dadurch einen teil der schmerzen, ist aber auf Dauer keine Lösung. Die Indikation für eine Knieendoprothese stellt die Röntgenaufnahme zusammen mit der Schmerztoleranz des Patienten.

Es hilft nur Bewegung!

Ich habe seit gut 8 Jahren Arthrose in beiden Knien und Schultern. Der Orthopäde meinte nur: "Abnehmen". Sonst gäbe es nichts.

Ich habe nach nach langem Suchen eine Möglichkeit gefunden, so gut wie schmerzfrei - und ohne Medikamente - gehen zu können: NORDIC WALKING.

Ich habe einen Einsteigerkurs bei einer Pysiotherapeutin gemacht und spürte von Mal zu Mal mehr Beweglichkeit und weniger Schmerzen. Nach dem Kurs habe ich das Nordic Walking beibehalten und gehe 1-2 Mal pro Woche mit den Stöcken in den Wald.

Was möchtest Du wissen?