Arthose in der Halswirbelsäule mit 16?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn das auch die zweite Annalyse von einen Arzt bestätigt, solltest du dich sofort mit dem Naturheilmittel "Kolloidales Silber" beschäftigen - sehr gute Info Seite unter URL-helpyou.at kann ich dir nur empfehlen. K.S. wurde in der Medizin ser erfolgreich angewendet bis zum 2.WK dann kam das Antibiotika und mit dem konnte man Geld verdienen somit wurde das K.S. in eine Ecke gestellt . alles gute bonifaz

Nebenwirkungen von kolloidalem Silber

Viele Studien belegen, dass erhebliche Nebenwirkungen bei der Einnahme von Silber keinem nachgewiesenen gesundheitlichen Nutzen gegenüberstehen.

Schon die Einnahme von niedrigen Dosen über einen längeren Zeitraum führt nachweislich zur Argyrie, einer wenn auch gutartigen so doch auch irreversiblen (nicht umkehrbaren) grau-blauen Verfärbung von Haut und Schleimhäuten – oder lokal (genannt Argyrose) bei Fingernägeln und Haut, die besonders zutage tritt, wenn entsprechende Körperteile dem Sonnenlicht ausgesetzt werden (hier wird Silbersulfid gebildet, das tief in der Haut sitzt).

Egal, ob Silber in Kolloidform, als Ion oder als Salz vorliegt, es kann prinzipiell Argyrie verursachen (siehe NJ Pies „Immun mit kolloidalem Silber“).

Das Pharmakologische Institut am Universitäts-Krankenhaus Eppendorf in Hamburg (Dr. Clemens Mittmann im Gespräch mit der Redaktion von „Ärztliche Praxis“) weist darauf hin, dass die Einlagerung von Silber zu chronischen Oberbauch-Schmerzen, Geschmacks- und Gangstörungen, Schwindel und Krampfanfällen (Epilepsie) führen kann und rät vehement von der Anwendung ab.

Darüber hinaus kann Silber Nierenversagen auslösen und die Funktion von Fibroblasten hemmen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO und die US EPA (U.S. Environmental Protection Agency) empfehlen eine maximale Silberaufnahme von ca. 180 µg Silber / Tag.

Silbersalze stellen die toxischste Form von Silberpräparaten dar. Sie können auch die Hirn-Blut-Schranke überwinden und sich im Nervensystem (in Neuronen und Gliazellen) anreichern und dort neurotoxisch wirken. Sowohl parenteral (unter Umgehung des Magen-Darm-Traktes) als auch oral eingenommene Silbersalze können schwere Nebenwirkungen bis hin zu Epilepsie und Koma hervorrufen.

Die tödliche Dosis von Silbernitrat vermutet man bei 10 g.

Dies und weitere Informationen, wie

Zulassung von Silberpräparaten

Weitere Probleme mit kolloidalem Silber

Heilversprechen

unter:

http://www.rheumazentrale.de/beitraege/aktuell/rheuma-naturheilkunde-115.html

0
@Auskunft

Kommentar von bonifaz am 29. April 2009 15:30 Jeder soll und kann seine Meinung äußern. Das ist das eine aber das andere ist wenn man keine Erfahrung hat und nur manipulierte "Pharma Aussagen" rezetiert dann sollte man doch etwas vorsichtiger werden. Kolloidales Silber wurde 100.000 fach erprobt und hat sich bewährt wo Pharmaprodukte versagten. Geb dir einfach einen gutgemeinten Rat setzt dich persönlich mal auseinander.

0

Ich kann mir das kaum vorstellen! Arthrose in deinem Alter ist echt schon selten, aber dann noch in der HWS das kann fast nicht sein! Geh auf jeden fall noch zu einem anderen Arzt (ich will dem Arzt ja nichts unterstellen, aber eine Arthrosebehandlung bringt dem Arzt mehr als z.B. ne Behandlung bei Migräne und ner kleinen Blockade!!!)

Habe Frage zu Physiotherapie und Rehamaßnahme. Wann muss ich den Antrag auf Reha bei der Kasse einreichen?

Ich muss mal ein bißchen ausholen, ich bekam diesen Sommer plötzlich Schmerzen im rechten Oberarm, am Bizeps, um konkret zu sein. Ging immer wieder weg, habe mir nichts dabei gedacht (einfach zu viel Schweres getragen). Dann wurde es schlimmer, Termin beim Orthopäden vereinbart, wurde zum MRT geschickt. Befund: Unauffällige Kippung des Schulterdaches, leichte Abkippung des Akromions nach lateral mit relativem Humershochstand in den koronaren Aunfahmen. Hieraus resultiert für die Infaspinatussehne und das hintere Sehnenzügel eine Einengung des Subrakromialraumes auf unter 4 mm. Passend hierzu intratendinöse Singalalerrationen sowie peritendinöse Signalanhebbung bei glatten Oberflächen. Produkte Arthrose des AC-Gelenkes mit Knochenödem im Bereich der Artikulationsflächen und Einbuchtung des muskulotendinösen Übergangs des Supraspinatus. Synovitis der Bizepssehne. Flach angelegtes Glenoid als Prädisposition zur Subluxationen. Hierzu passend Flüssigkeitsplus in der anterioren und posterioren Gelenkskapsel sie die Degeneration des vorderen Labrumkomplexes.

Den Rest erspare ich Euch, ist ohne Belang. Um es kurz zu machen, ich kann meinen rechten Arm kaum noch heben. Der Der Orthopäde hatte mich zu Röntgenreizbestrahlungen geschickt, danach hatte ich richtig Schmerzen. Hätte eigentlich 6 Anwendungen haben sollen, nach der 5. habe ich gestreikt. Dieser Arzt hält es für Geldverschwendung! mir Physiotherapie zu verordnen. Daraufhin bin ich ein ganzes Stück weit zu einem anderen Orthopäden gefahren. Der verordnete mir 6 x Physiotherapie und hat sofort einen Antrag auf Rehamaßnahme (50 Anwendungen) ausgestellt. Wie soll ich so eine Reha anfangen, ich kann mich ja kaum bewegen, inzwischen ist mein ganzer Schultergürtel durch die Fehlhaltung verspannt. Ich bin jetzt noch mal zu meinem HA, da bekomme ich auch nur noch 1 Verordnung. Die bekomme ich nur unter der Vorausetzung (manchmal denke ich, ich spinne), wenn der Physiotherapeut schriftlich begründet, dass das nötig ist. Nun meine Frage: Muss ich diesen Rehaantrag (wurde mir Ende September übergeben) jetzt schon einreichen oder kann ich oder soll ich erstmal meine Physiotherapie beenden? Reha - das sagt ja das Wort, wird ja wohl im Anschluß durchgeführt, aber ich weiß nicht, ob diese Anträge irgendwann verjähren. Nicht dass ich den jetzt einreiche und bekomme dann keine Physiotherapie mehr. Die Kasse frage ich lieber mal nicht, da bekäme ich bestimmt die Antwort, die am kostengünstigsten ist. Danke fürs Lesen dieses unheimlich langen Textes. lg Gerda

...zur Frage

Bericht der MRT - Halswirbelsäule

Guten Tag, seit einer Erkältung, anfang Februar 2013, habe ich starke bis heftige Schmerzen an der linken Schulter bis zum Daumen ausstrahlend. Nach einer MRT der Halswirbel kam es zu einer Überweisung zu einem Neurologen. Der Neurologe hatte, aus Zeitgründen?, den Bericht nicht richtig gelesen und die Bilder der MRT gar nicht angeschaut. Selber habe ich nun den MRT - Bericht von der Radiologie eingeholt. Hier der Bericht: Partielle Verblockung C5/C6 bei Osteochondrose. Kleinere Bandscheibenvorfälle von 2 mm bei C3/C4 und C4/C5. Kein Myelopathiesignal. Die Schrägaufnahmen der Neuroforamina lassen bei z.T. erheblicher Arthrose der kleinen Wirbelgelenke mittelgradige neuroforaminale Engen C4-C7 rechts erkennen. Die linke Seite ist höhergradig eingeengt, C4-C7, Punctum maximum C6/C7 links von ca. 70-80%. Beurteilung: Multisegmentale Bandscheibendegeneration, gepaart mit Arthrose der kleinen Wirbelgelenke und mittelgradiger langstreckiger Einengung der Neuroforamina C4-C7, Punctum maximum C6/C7 links. Mein Neurologe will mich nun zur Karpaltunnel-OP. einweisen. Nach seiner Beurteilung läge der Schmerz eindeutig vom Karpaltunnelsyndrom. Vor 25 Jahren hatte man auch schon diese Einengung festgestellt. Jedoch hatte mir das keine Schmerzen oder Einschränkungen verursacht. Als Schmerzmittel verordnete er mir Tegretal-Saft und Tramadol. Mein Hausarzt verordnete Ibu mit KG. u. Traktionsbehandlung. Ich denke, dass das neurologische Urteil fragwürdeg ist, hätte aber gerne von den Experten im Forum mehr erfahren! MfG. ottelli

...zur Frage

Ursache für erhöhte Hitzeempfindlichkeit bzw. Schweißbildung?

Alles begann im Alter von 18 Jahren, mit leichter Schweißbildung nur am Rücken (bei körperlicher Anstrengung)

Heute nach 4 Jahren hat sich die Hitzeempfindlichkeit bzw. Schweißbildung deutlich erhöht. Habe mit dem Hausarzt gesprochen, der dann gemeint hat, dass das an dem vegetativen Nervensystem liegt und dass man da nichts machen kann.

Wann gerate ich ins Schhwitzen? 

- bei kleinster körperlicher Anstrengung (Spazieren) auch in Winterzeiten

- erhöhte Raumtemperatur (sehr stark am Rücken, ganz leicht an der Stirn)

- Nervosittszustand (sehr stark am Rücken, sehr stark im ganzen Gesicht.

bisher unternommen habe ich:

- EKG -> keine Probleme mit dem Herz

- Lungenumfang getestet (da ich manchmal Atemnot beim Spazieren habe und das Herz schon bei kleinster Anstrengung richtig anfängt zu pumpen - auch alles okay 

- Schilddrüsentest anhand eines Bluttests gemacht - auch alles in Ordnung

Wichtige Fakten zu meiner Person:

  • bin 1,80 groß, 75 Kilo schwer, treibe regelmäßig Sport
  • bin generell immer ein nervöser Mensch gewesen, sprich Situationen gegenüber die mir neu waren, kann mich aber nachher sehr gut mit der Situation anfreunden (gewöhnungsbedürftiger Typ also), bin in diesen nervösen Situationen nie ins Schwitzen geraten, heute leider jedoch schon dies hindert mich daran mich an die Situationen zu gewöhnen, im Gegenteil - es entsteht sogar eine Angst.
  • habe im Alter von ca. 16 Jahren ein starkes Medikament gegen Akne verwendet, welches meiner Meinung nach meine Persönlichkeit verändert hat (leicht reizbar)
  • habe bereits Salbeikapseln benutzt, jedoch ohne Erfolg
  • benutze derzeit ein Antitranspirant, welches jedoch auch nicht viel hilft
  • Nachtschweiß habe ich jedoch keines

Wüsste jemand vielleicht eine Ursache für meine plötzliche Veränderung und Empfindlichkeit der Schweißbildung? Welche Ärzte, bzw. welche speziellen Untersuchungen sollte ich noch durchführen? Wäre hilfreich wenn ich einen Leitfaden hätte.

lG Zerox

...zur Frage

Starke Hüftschmerzen nach Unfall

Hallo,

ich hatte vor ziemlich genau 3 Jahren (bin 16 Jahre alt) einen Reitunfall, wo ein ca. 600 kg schweres Pferd mich unter sich begrub. Leider weiß ich nicht genau wie, da ich sofort das Bewusstsein verlor. Ich wurde ins LKH gebracht und „gründlich“ durchgecheckt.. außer einer schweren Gehirnerschütterung und einer geprellten Rippe wurde nichts gefunden.

Nach ein paar Tagen bekam ich starke Hüftschmerzen so dass es mir kaum möglich war aufzutreten, natürlich wieder ins LKH und wurde gecheckt, doch es wurde nichts gefunden. Ich hatte mich wohl verrissen wurde mir gesagt, mit der Aussage stellten sie mich zufrieden und schickten mich mit einer Cortison(??)creme nach Hause.

Da die Schmerzen nicht weniger worden stattdessen immer größer bin ich zu meinem Hausarzt gegangen und der hat mich dann zu einem speziellen Röntgen geschickt, nach wenigen Tagen hatte er die Bilder und sah wieder „nichts“.

Nach ca. 3 Monaten Schmerzen, Krücken, Tabletten und Cremen tat es nicht mehr wirklich weh (außer bei größerer Belastung) und ich dachte mir das das nun vorbei ist. Sobald das Wetter (ja das Wetter!) Umschwung, besonders heiß oder kalt, von guten auf regnerischen, hatte ich wieder so große Schmerzen das ich wieder mir mit Tabletten, Cremen und Krücken die Hüfte ruhig stellte bzw. stelle!!

Nun reicht’s mir …. habt ihr eine Idee zu welchen Arzt ich gehen kann der mir weiter hilft (bitte keine Orthopäden, da war ich schon und es wurde wieder nichts gesehen).

Danke schon mal im Voraus!!

...zur Frage

Rückenschmerzen an der Rippe

Hallo, Seit fast zwei Monaten leide ich nun mal mehr mal weniger an Rückenschmerzen auf der linken Seite etwas unterhalb des Schulterblattes. Besonders anfangs waren die Schmerzen extrem stark. Sie haben sich nicht wie Verspannungsschmerzen angefühlt, die ich auch recht häufig habe, und strahlen teilweise in den Schulterbereich, manchmal auch in den linken Arm aus. Vor etwa einem Monat war ich deswegen beim Orthopäden, zu diesem Zeitpunkt waren die Schmerzen nicht besonders stark. Dieser hat kurz an meinem Rücken gefühlt und vermutet, dass die Schmerzen durch Verspannungen der Muskulatur kommen (ich habe ihm gesagt, dass sie sich anders anfühlen und auch viel stärker sind...). Er hat mir dann Krankengymnastik verschrieben und gemeint, wenn es nicht besser wird, müsste er noch weitere Untersuchungen vornehmen. Ich war nun schon einige Male bei der Krankengymnastik, durch die Rückenübungen wurde der Schmerz eher schlimmer. Heute wurde ich deswegen nur massiert. Dabei hat die Therapeutin dann die kleine Stelle gefunden, die mir so weh tut und sie meinte, dass die schmerzende Stelle an einer Rippe ist. Direkt daneben ist ein stark verspannter Muskelstrang, so dass bisher alle davon ausgegangen sind, der Schmerz komme daher. Sie meinte, es könnte z.B. eine Entzündung an der Rippe sein und hat mir geraten noch einmal zum Arzt zu gehen. Das werde ich auf jeden Fall auch machen, heute habe ich ihn aber leider nicht mehr erreicht. Nun beschäftigt mich das ganze so, dass ich gerne mehr Informationen hätte. Im Internet habe ich nichts über derartige Schmerzen gefunden. Wodurch kann denn so eine Entzündung entstehen? Kann es sein, dass der verspannte Muskel daneben erst durch die Schmerzen an der Stelle verspannt ist? Vielleicht weiß ja jemand etwas dazu... Ich wäre für jede Info sehr dankbar!

...zur Frage

Kribbeln in Händen und Beinen, Schmerzen im Rücken

Hallo! Ich habe seit einigen Wochen die oben beschriebenen Symptome. Bevor der Ratschlag kommt "Geh zu arzt" da war ich schon. MEHRFACH! Alles fing Ende Januar an. Ich hatte ganz plötzlich einen stechenden Schmerz im Brustwirbelbereich. Konnte deutlich spüren, dass es an der Wirbelsäule oder seitlich davon war. Hatte in den folgenden Tagen auch immer leichte Schmerzen beim atmen. Bin sofort zu meinem Hausarzt gegangen, der konnte aber leider nicht viel machen und hat mich zu einem Orthopäden geschickt. Da war ich dann auch und es wurde geröngt. Der Orthopäde meinte, an der Wirbelsäule wäre nichts auffällig. Er hat mir dann Schmerztabletten verschrieben und Akupunktur, die aber nicht so wirklich eine Wirkung zeigt. Kurze Zeit nachdem ich dann bei dem Ortho gewesen bin bekam ich gleichzeitig in beiden Handgelenken Sehnenscheidenentzündungen. Ich kenne Sehnenscheidenentzündungen von früher weil ich die immer mal wieder habe. Die traten aber nie gleichzeitig an beiden händen auf!!! Außerdem wurden sie begleitet von einem undefinierbaren Kribbeln in der Hand. Ich bin also wieder zum Ortho, der hat mir dann (Wunder oh Wunder :D ) Sehnenscheidenentzündungen an beiden Handgelenken diagnostiziert. Ich hab natürlich direkt gefragt ob das mit meinen Rückenschmerzen zu tun haben kann und dachte da an Bandscheibenvorfall, da ich im Januar wirklich starke Schmerzen hatte wie ein Messerstich. Er hat auf das Röntgenbild geschaut und meinte "Nein". So mit den Händen fing es aber erst an. Kurze Zeit später traten Kribbeln in beiden Füßen auf, besonders bei bestimmten Bewegungen. Da ich wegen Akupunktur eh bei dem Arzt war bin ich gleich in seine Sprechstunde. Ich hatte da aber schon Kribbeln in Händen und Füßen bemerkt und ihm das auch gesagt. er hat jedoch nur meine Füße angeschaut und gemeint ich hätte Senkspreizfüße und bräuchte Einlagen. Das ist ja gut und schön dass er das entdeckt hat, aber ich glaube nicht dass meine Beschwerden daher rühren. Mittlerweile Kribbeln mir vor allem Abends die Beine und Hände, Schmerzen habe ich da nicht. Aber ich merke auch immer noch nach Monaten diese Stelle zwischen den Schulterblättern, das tut nicht weh aber es ist deutlich da. Es knackt auch sehr häufig wenn ich meinen Kopf drehe. Der Orthopäde sagte zwar, dass ich keinen Bandscheibenvorfall habe, aber erstens kann man den glaube ich nicht immer auf einem Röntgenbild sehen und zweitens sagt mein Körpergefühl mir sehr deutlich dass da was ist. War mittlerweile auch schon wieder beim Hausarzt und habe eine Überweisung zum Neurologen bekommen, Termin aber erst Anfang Mai :(

Meine Frage ist kann ein Bandscheibenvorfall im Halswirbelbereich oder an den Brustwirbeln ein Kribbeln in den Beinen verursachen? Mir wird immer nur gesagt, dass sich das auf die Arme auswirkt, aber ich merke es ja auch deutlich in den Beinen. Ich weiß langsam echt nicht mehr weiter. Irgendwie hab ich das Gefühl der Ortho behandelt nur die Symptome aber nicht die Ursache. Wäre ein MRT angebracht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?