Apotheker verunsichert mich...die Pille & die 7-Tage-Regel.

1 Antwort

Hallo Jazz,

eine Antibiotika-Einnahme setzt die Wirkung der Pille nicht gänzlich außer Kraft. Es besteht lediglich die Möglichkeit, das die Wirkung der Pille durch den Wirkstoff des Antibiotikums verringert - also beeinträchtigt - werden kann. Es ist kein muss, es ist ein kann passieren.

Wenn in einem Beipackzettel keine Hinweise auf eine mögliche Wechselwirkung mit der Pille steht, dann dürfte man diesem auch Glauben schenken. Zwar steht in solchen Beipackzetteln oftmals einiger Mist drin, der nicht unbedingt medizinisch korrekt ist, aber in irgendeiner Weise muss sich der Patient ja auf etwas verlassen können.

Ärzte und auch Apotheker gehen bei diesem Thema nun mehr auf Sicherheit. Daher auch die Aussage "am Besten den ganzen Zyklus zusätzlich verhüten". Das ist einfach die sicherste Aussage, die man treffen kann. So kann auf jeden Fall gewährleistet werden, das es keinesfalls zu einer möglichen Wechselwirkung kommt und der Wirkstoff wieder komplett aufgenommen werden kann.

Die Sache, die viele nicht verstehen ist:

Ein Präparat, das man über einen längeren Zeitraum kontinuierlich einnimmt, kann nicht durch eine einmalige Einnahme von einem Antibiotikum komplett aufgehoben werden. Daher ist der Wirkstoff der Pille in keinem Fall komplett aufgehoben. Sondern sie wird unter Umständen lediglich abgeschwächt. Denn der Wirkstoff wird ja dennoch nach wie vor aufgenommen. Deshalb ist in diesem Sinne eine Aussage wie "Die Pille wirkt nicht" komplett falsch.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig Klarheit verschaffen.

Viele Grüße

Was möchtest Du wissen?