Antidepressiva wirkungen

2 Antworten

Kannst du BITTE ein paar Punkte und Absätze machen und dir beim Schreiben etwas mehr Zeit nehmen? Ist unlesbar sowas.

Warum manchmal Nebenwirkungen von citalopram und mamchmal nicht?

Hallo, hat jemand von euch die Erfahrung gesammelt, dass an manchen Tagen die Nebenwirkungen von citalopram stärker und manchmal schwächer sind? Am Wochenende zum Beispiel wenn ich länger geschlafen habe, habe ich nur einen ziemlich starken antrieb aber sonst keine Nebenwirkungen. Nehme ich das Medikament unter der Woche wenn ich früh aufstehe habe ich in der Regel nach 30 Minuten einen Matschkopf mit leichtem Schwindel der fast bis zum Mittag anhält. Zu meinem Krankheitsbild:leichte Depressionen wegen vielen Grübeln aus Angst und Schwindel. ich habe erst in drei Wochen wieder einen Termin beim Neurologen. Aktuelle Einnahme: 15 mg, seit 3 wochen jede Woche 5 mg mehr bis ich auf 20mg bin.

Vielen Dank für eure Antworten!

...zur Frage

Wie aufschlussreich ist ein EKG in Bezug auf mögliche Herzinfarktgefährdung?

Ich habe in letzter Zeit extrem viel Stress und manchmal so ein Ziehen in der Brust und leichte Unregelmäßigkeiten im Herzschlag. Da ich in den Wechseljahren bin (und daher mein natürlicher "Schutz" als Frau vor Herzinfarkten so langsam wegbröckelt) wollte ich, dass meine Ärztin das mal genauer untersucht.

Sie hat jedoch lediglich ein EKG gemacht (ein normales, für ein oder zwei Minuten) und dann gemeint, sie könne keinerlei Hinweise auf Durchblutungsstörungen erkennen. Da mein Cholesterin niedrig ist und ich auch sonst keine Risikofaktoren habe (ich rauche nicht, trinke äußerst selten Alkohol und bin halbwegs sportlich) sieht sie keine Gefährdung.

Nun meine Frage: reicht das denn aus? Ist ein EKG aussagekräftig genug dafür? Oder soll ich - um meine Sorge ein wenig zu dämpfen - eventuell noch auf andere Untersuchungen bestehen? Wenn ja, auf welche?

...zur Frage

Aus Schlaf gerissen - Panik und Angst vor Herzinfarkt

Hallo ihr Lieben, ich fahre gerade wieder meinen eigenen Horrorfilm :( Ich habe seit Tagen ein Zucken am Schlüsselbein für das ich schon meine Halsschlagader verantwortlich gemacht habe. Nun scheint es "nur" ein normales Muskelzucken zu sein.

Eben bin ich aus dem Schlaf aufgewacht (nach 1 Stunde Schlaf) und dachte direkt, ich könne einen Herzinfarkt haben. Ich muss dazu sagen, dass die Mutter meines Freundes im November daran gestorben ist, mein Vater Anfang des Monats einen leichten (zweiten) Herzinfarkt hatte (und ich habe gestern darüber mit ihm am Tekefon gesprochen) und ein Nachbar mit Mitte 50 am Montag plötzlich umgefallen ist und daran gestorben ist. Also viel zu dem Thema in letzter Zeit in meiner Umgebung. Wie ihr seht schreibe ich noch und gehe davon aus, dass mir meine Angst und die Aktualität des Themas einen Streich gespielt haben. Trotzdem war ich kurz davir (mal wieder) ins Krankenhaus zu fahren :( Was soll ich nur tun? Werde jetzt sicher erstmal nicht schlafen können und habe schon wieder extreme Angst :(

Bin aus dem Schlaf mit Herzklopfen hochgeschreckt. Habe nun erstmal Bachblütentropfen genommen und hoffe es wird besser.

Es wurden in der Vergangenheit schon diverse EKGs, Belastungs EKGs, Bluttests usw. gemacht.

Kennt das jemand?

...zur Frage

Angst vor Ohnmacht wegen niedrigem Blutdruck?

Hallo ihr lieben,

Mein Name ist Florian und ich bin 17 Jahre alt.

ICh habe seit über drei Wochen eine bakterielle Infektion und habe ein Antibiotika verschrieben bekommen.

ICh "leide" seit letztem Jahr an einer Hypochondrischen Panik und Angststörung und mache mir zurzeit sehr sorgen undzwar habe ich seit einer Woche wieder einen sehr niedrig Blutdruck meist um die 100 zu 55 im Durchschnitt und soll nun ein Antibiotika nehmen namens Aluid Pharma " Cefpodoxim 200 Al ". Ich habe jetzt schon viel gelesen das bei diesem Antibiotika sehr häufig Schwindel und niedriger Blutdruck Eintritt und ich habe so Angst vor kontrolllosigkeit und Ohnmacht.

Ht jemand Erfahrungen damit oder kann mir Tipps geben.

Liebste grüße an alle Helfer <3

Danke

...zur Frage

depressionen, Panik angstörung,körperlich fertig,herz,magenprobleme,ausgelaugt

Hallo zusammen, bin M 30 Jahre verheiratet 2 kinder und Fliesenleger ich weiss nicht wo ich anfangen soll, weil ich bin neu hier und hoffe jemand hat einen tip für mich, habe seit mehreren Jahren sher viele probleme die mein leben bestimmen 24std am tag 7 tage die woche,... ich war als kind in der kinderpsychatrie mit 9 ins heim meine mutter ist gestorben als ich 11 war und 15 auf die strasse,Drogen genommen, gekifft geklaut und eingebrochen,dann ins heim, jugendarrest,bewährung.....usw dann von den drogen weg und dann die spielsucht,dann liess sich die erste frau scheiden usw ich war vor einigen jahren auch in behandlung wegen ADHS,.....aber bin dann umgezogen und bin jetzt nicht mehr in behandlung,...ich konnte mich nicht konzentrieren, hatte 3x Herzrasen mit krankenhausaufenthalt,Belastung EKG 24std EKG Herzultraschall nichts,..... Blutdruck bei 170/120 ohne befund, Nieren,Hormone alles untersuchen lassen, dazu kamen schlafstörungen, Tagträume, wahnvorstellungen und Mordgedanken, Dann habe ich: Schilddrüse untersuchen lassen 24std Urinuntersuchtung Großes Blutbild alle 6 Monate Magenspiegelung 2stück in 3 Jahren, da extrem Magenprobleme alles ohne Befund,

jett habe ich immer wieder schweissausbrüche, Atemnot, schlafe seit jahren immer nur 4-6std die Nacht wenn ich abend liege naut sich ein druck auf der brust auf der weggeht wenn ich umdrehe, habe nur Mord und extrem perverse sachen im Traum vor Augen (schaue aber keine Pornos oder Horror Filme usw) Raste voll schnell aus, habe keine Ruhe, hasse mich selber,leide unter perfektionismus, bin immer unzufrieden mit mir,wie mein vater früher, der mich verprügelt und eingesperrt hat, aber anderes thema bin schnell ausser Atem kann mich über nichts mehr freuen, meine Hobbies wie Bowling und Gitarre Spielen habe ich sein gelassen, meine neue Frau und Kinder sind manchmal mehr belastung als freude,

ich habe ständig Angst eine schlimme Krankheit zu haben,.... obwohl nichts gefunden wird, oder durch den stress einen Herzinfarkt zu bekommen, oder einfach um zu fallen,..... um den entgegen zu wirken habe ich angefangen seit einiger Zeit jeden Tag zu trinken ca 4-5 Bier oder,..... und Rauche 20-25 stück am Tag, mein Kopf ist wie ein Karussel was sich dreht dreht und dreht,... immer über tod, schmerz krankheit, jede freude ist verloren gegangen,

so wiet erstmal

...zur Frage

Pseudologica Fantastica

Hallo zusammen, leider habe ich gerade große Probleme. Vor ca. 3 Jahren habe ich meine jetzige Frau kennengelernt. Sie hat einen Jungen (heute 5) mit in die Ehe gebracht und wir haben eine gemeinsame Tochter (18 Monate). Am Anfang unserer Beziehung hatte sie behauptet, sie habe nach der Geburt ihres Sohnes 3 Monate im Koma gelegen. Dann hatte sie sehr schlechten Kontakt zu ihrer Familie. Vater gar keinen, ihrer Mutter ganz schlechten und zu ihren Halbschwestern auch kaum Kontakt. Nachdem ich wissen wollte, warum das so ist, hatte sie sich mir anvertraut, sie sei von ihrem Vater missbraucht worden. Sie sei damals nach einem Missbrauch wegen Blutungen in der Schule mit ca. 8 Jahren ins Krankenhaus gekommen. Ihr Vater habe sie dann dort besucht, sei dann im Krankenhaus verhaftet worden und sei auch verurteilt worden. Ihre Mutter habe sich damals von ihrem Vater getrennt, hätte meiner Frau die Schuld dafür gegeben und würde seit dem alles abstreiten und deswegen würde sie bei ihren Halbschwestern schon immer als Lügnerin dastehen. Sie hat mir dann noch zwei weitere schlimme Geschichten aufgetischt, auf die ich jetzt hier nicht näher eingehen möchte. Im September letzten Jahren haben wir uns dann getrennt, da mir auch so im alltäglichen Bereich kleinere Jügen aufgefallen waren und wir uns deswegen immer gestritten hatten. Wärend der Trennung kam dann so nach und nach heraus, dass sie alle geschichten erfunden hatte. Tatsächlich ist es zB. so gewesen, dass eine Mitpatientin auf ihrem Zimmer nach deren Geburt tatsächlich ins Koma gefallen ist. Das hat meine Frau dann völlig auf sich projeziert, es mit ihren eigenen Gedanken vermischt und zu ihrer eigenen Realität gemacht. Ebenso hat es tatsächlich in ihrer Familie einen Missbrauch gegeben. Allerdings in der näheren Verwandschaft. Das wurde ebenfalls von meiner Frau schon als kleines Mädchen auf sich projeziert u zur eigenen Realität gemacht. Daraufhin hatte ich das Jugendamt eingeschaltet, da ich große Angst um die Kinder habe. Dies wollte meine Frau umgehen, hat sich dann bei mir entschuldigt, unter Tränen alle Geschichten als erfunden bzw. als übernommene Schicksale anderer Menschen, zugegeben und versprochen, sich helfen zu lassen. Daraufhin bin ich dann der Kinder zuliebe auf die Versöhnung eingegangen. Dann ging es aber weiter, dass sie Psychologentermine erfunden hatte, wo sie nachweislich nicht gewesen war. Dann hat sie einen imaginären Psychologen erfunden, wo sie auch angeblich war. Ich habe erreicht, dass sie eine sozial pädagogische Familienhilfe zu hause hat. Allerdings ist wohl das Jugendamt mit der Diagnose überfordert, bzw. streitet sie nun alles ab. Sie sei nicht krank. Hat aber im Hilfeplangespräch mit dem Jugendamt alles zugegeben und somit habe ich Zeugen auch für alle anderen Geschichten. Nun passen nicht alle Symptome auf meine Frau und ich weiss nicht was das Projezieren anderer Leutes Erlebnisse auf sich selbst zu bedeuten haben und ob die Kinder langfristig gefährdet sind....LG..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?