Antidepressiva verschreiben lassen oder lieber nicht?

4 Antworten

Hausärzte verschreiben psychopharmaka eher ungern, weil es halt nicht ihr Fachgebiet ist. Mein Hausarzt hat es mir damals nur verschrieben, als ein Facharzt im Krankenhaus schon die Diagnose gestellt hatte und auch angeordnet hatte welches es sein soll. 

Es gibt die unterschiedlichsten Antidepressiva, die an verschiedenen Rezeptoren im Gehirn angreifen. Ich bekomme zum Beispiel ein ssri, das macht den Körper nicht abhängig, und habe auch keine Nebenwirkungen. Aber das ist ja von Mensch zu Mensch verschieden. 

Wenn du dir unsicher bist, solltest du vielleicht versuchen, ob du bei einem Psychiater einen Termin bekommst, wenn dir das zu lange dauert, spreche vielleicht doch einmal deinen Hausarzt an und schildere ihm deine Probleme. 

Mit deinen Schmerzmitteln kenne ich mich leider nicht aus, kann daher auch nichts zu eventuellen Wechselwirkungen sagen. 

Es gibt auch ein natürlich wirkendes Antidepressivum, dass einigen Menschen gut hilft. Johanniskraut. 

Ich wünsche dir alles gute 

Lilly 

Hallo ich an deiner Stelle würde es zuerst mit etwas pflanzlichem Probieren, Johanniskraut, Baldrian oder vielleicht Ne andere Kräutermischung wie Joyful ist auch sehr hilfreich bei depressiver Verstimmung und wenn das alles nicht hilft dann erst zu den schweren sachen wecheln. Den die chemischen sachen sind ja wirklich nicht ohne. Würde diese sehr ungern nehmen wollen. Zum Glück hilft mir die Kräutermischung super gegen meine Stimmungschwankungen. Lg

Hallo HueftOPojeoje!

Würde ich jetzt an deiner Stelle nicht nehmen. Ich bin zwar nicht grundsätzlich dagegen und finde es schon gerechtfertigt wenn sich jemand damit über eine schwere Zeit hinweghilft wo es eben allein nicht mehr geht.
Bei dir jedoch ist die Sachlage eine andere. Möglicherweise hilft es dir, dein Problem lösen wird es aber nicht.

Wie in deinen Fragen zu lesen ist wäre eine Hüftop dringend angeraten, bzw. das einzige das dir noch helfen kann. Du hast jeden Tag Schmerzen und chron. Schmerz zermürbt irgendwann, das geht dann auch auf die Psyche, eine Depression ist nur eine Folge daraus.
Wenn du jetzt was nimmst und es dir viell. auch hilft solltest du aber doch etwas weiterdenken. Wenn du es absetzt bist du wieder in der exakt gleichen Lage wie jetzt, wie soll das weitergehen?

Ob sich das mit deinen Medikamenten verträgt weiß ich nicht, aber da du scheinbar relativ starke Tabletten nimmst die auch zu Abhängigkeit führen können, wäre es natürlich immer besser nicht noch was dazuzunehmen, vor allem da Antidepressiva ja auch keine harmlosen Bonbons sind.

Ich kann verstehen das du Angst hast vor einer Op, aber was kannst du schon verlieren?
Es kann nur besser werden, deine Lebensqualität wird jetzt nicht besonders hoch sein, Schmerzen jeden einzelnen Tag, das kann kein Dauerzustand sein, vor allem da auch keine Aussicht auf Verbesserung oder positive Veränderung deines Zustandes besteht.

Wofür auch immer du dich entscheidest, ich wünsche dir alles Gute!!

Was möchtest Du wissen?