Frage von Lena94, 40

Antibiotika einen Tag zu viel genommen?

Hallo,

Ich habe blöderweise mein Antibiotikum einen Tag zu viel genommen, sprich anstatt 10 Tage nun 11..

Ist das schlimm?

Antwort
von xraynrw, 31

Keine Sorge, Sie werden es überleben! Vg

Antwort
von Durga, 29

Nein, das macht nix. 

Antwort
von DerGast, 29

Wie geht das? Man bekommt doch immer so viel, wie man auch nehmen soll.

Kommentar von xraynrw ,

Nein, in manchen Fällen wird das Antibiotikum für kürzere Zeit verordnet sodass ein Rest übrig bleibt.

Kommentar von DerGast ,

Damit dann Resistenzen entstehen? Krass.

Kommentar von xraynrw ,

Ihnen ist schon klar, dass die Packungsgröße nicht zwangsläufig im Zusammenhang mit Patienten und Erkrankung steht?! Ein Antibiotikum ist grundsätzlich so einzunehmen, wie vom behandelnden Arzt verordnet. Wenn der behandelnde Arzt sagt: 3 Tage, dann sind das 3 Tage. Völlig irrelevant, ob in der Packung nun noch 3, 6, 10, 15 Tabletten sind.

Und die Entstehung von Resistenzen hat ebenfalls nicht zwangsläufig mit der Packungsgröße und deren Einnahme zu tun. Resistenzen entstehen u.a. bei zu häufiger Anwendung (beispielsweise Amoxicillin innerhalb von einem gewissen (viel zu kurzen) Zeitraum mehrfach zu verordnen) oder falscher Anwendung (wenn z.B. nicht indiziert oder ohnehin gegen den Erreger wirkungslos) -

oder der Patient einfach meint, er muss die Tablette halbieren obwohl nicht dafür vorgesehen (geringere Dosierung); einfach wegen ein bisschen Übelkeit oder gar kurzfristiger Besserung nach kurzem Zeitraum wieder abzusetzen.

Nochmal: die grundsätzliche Entscheidung, wie oft, wie lange und in welcher Dosierung ein Antibiotikum einzunehmen ist, trifft der behandelnde Arzt und nicht die Größe einer Packung!

Kommentar von DerGast ,

Vielen Dank für die Erläuterung.

Kommentar von xraynrw ,

Noch ein Nachtrag:

Im Kern geht es eigentlich darum, dass beispielsweise eine unkomplizierte Zystitis eine andere Therapiedauer (z.B. mit Ciprofloxacin 250 mg  2x1 über 3 Tage) hat, als eine bakterielle Infektion der oberen Atemwege (z.B. 3x1 über 7 Tage). Jetzt für jede mögliche Konstellation eine eigens abgestimmte Packungsgröße herzustellen und zu nutzen, dazu noch für alle möglichen Dosierungen (250/500/750/1000 ect.) wäre recht sinnlos. 

Aber wenn es beruhigt.. es gibt Leitlinien und Anwendungen, die im Zweifel dem Behandler helfen - sofern er sich über Dosis und Dauer nicht sicher ist (oder ob überhaupt indiziert).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten