Anti depressiva oder 5HT?

3 Antworten

Einen Serotoninmangel kann man NICHT diagnostizieren!!! Ein Modell der Depression besagt, dass man in bestimmten Hirnregionen oder wie auch immer irgendwie eine Veränderung im serotonergen oder monoaminergen Sytem hat - irgendwie ne Unterfunktion. Ist aber nur ein Modell!! Mehr nicht. Wenn Du keine SSRI willst, dann probiere doch entweder rezeptpflichtiges Johaniskraut in entsprechender Dosierung oder Aurorix 600mg aus. Beides soll sehr wenige NW haben und werden auch in den Leitlienien als Mitel der ersten Wahl empfohlen. siehe depression.versorgungsleitlinien.de

Wenn Du was diätisches - also etwas haben möchtest, was als Arzneimittel nicht untersucht wurde, wie SerenePro, dann würde ich lieber Omega-3 Fischöl 1000 nehmen - ist deutlich billiger als SerenePro. Habe darüber wissenschaftliche-schulmedizinische Studien gelesen, welche eine antidepressive Wirkung nahelegen. Gibt es bei Kaisers von versch. Herstellern (Kneipp etc) mit ähnlichem Inhalt und grossen Preisunterschieden. Am preiwertesten von Vitalia (dtl. billiger als Kneip bei gleichem Fischöl-Inhalt, da bezahlst Du nur den Namen). Nehme 1-2 Kapseln pro Tag (bei 2 Kapseln muss man manchmal etwas unangenhem Aufstossen mit Fischölgeschmack - man überlebt es aber). Auch hier wird aber eine Wirkung erst nach 4-8 Wochen eintreten vermute ich.

0

Hallo electro20!

Wenn bei dir "nur" der Serotoninmangel diagnostiziert wurde und noch keine Depression würde ich keine Antidepressiva nehmen. Ich habe mal gelesen das es viele serotoninhaltige Lebensmittel gibt, google mal danach evtl. könntest du damit schon was bewirken, viel Bewegung an der frischen Luft damit müßte das mit den Glückshormonen zumindest etwas besser werden.

Ich wünsche dir alles Gute!!

ich habe auch mal ein antidepressiva von meinem neurologen bekommen (es sollte der migräne entgegen wirken)...nunja ich habe es eine ganze weile genommen aber es ist alles geblieben wie es war...keine besserung.weder die schmerzen noch sonst was.

du solltest mit deinem arzt darüber reden er kann dich beraten und dir vlt ein anderes empfehlen...aus meiner sicht hat es mir nichts gebracht..

ps.leider weiß ich nicht mehr wie meins hieß.

lg

Schwindel / Denkstörungen - Psychosomatisch oder doch organisch?!

Hallo,

ich habe mich vor einem Jahr etwas mit Arbeit überlastet und seitdem leide ich an gewissen Beschwerden, zu denen ich gerne mal ein paar Meinungen hören würde. Vielleicht kennt das ja jemand und kann mir weiterhelfen.....

Seit meinem "Burnout" habe ich ständig so ein Schwindelgefühl, bzw. fühle mich irgendwie so benebelt. Sobald ich mit Menschen in persönlichen Kontakt trete, wird das schlimmer. Dabei fange ich nicht an zu schwanken oder so. Es ist mehr so, dass ich irgendwie wegtrete, ein krampfartiges Gefühl im Kopf kriege, und dann Angst bekomme.

Gepaart ist das ganze mit so komischen Denkstörungen - ich habe ständig das Gefühl, dass jemand eine Tür zu einem Raum aufgemacht hat, in dem sich alle möglichen Gedanken und Fantasien befinden, die man denken kann. Diese Gedanken / Bildernfliessen permanent in mein Bewusstsein, so dass ich wahnsinnig werde.

Ich muss dazu sagen, dass ich in der Jugend Amphetamine, XTC, LSD und sowas konsumiert habe. Damals war ich schon in Therapie wegen depressiver und nervöser Zustände.

Das Ganze läuft als Stresssyndrom und ich bin bei einem Psychiater in Behandlung.- Allerdings habe ich festgestellt, dass zumindest dieser Schwindel auch beim Sport schlimmer wird.

Ist es möglich, dass sich auch organische Ursachen (z.B. Durchblutungsstörungen im Gehirn) mit so Psychose - ähnlichen Symptomen auswirken können?

Und kann man sowas überhaupt als Psychose bezeichnen oder ist das vielleicht typisch für Depressionen?

Mir geht es stimmungsmäßig ganz gut, es stören nur besagte Beschwerden. Ich bekomme ein schwach dosiertes Neuroleptikum, das aber nicht hilft. Ob ein Antidepressivum vielleicht besser wäre?

Fällt jmd. IRGENDWAS dazu ein? Bin für alle Tipps und erfahrungen dankbar....

...zur Frage

Hilft Cannabis gegen eine Zwangsstörung/ Kontrollzwang?

Hey Leute,

Hab seit meiner Kindheit schon eine Zwangsstörung und das stört mich mittlerweile sehr. Ich bin in der hälfte des Tages damit beschäftigt durch die ganze Wohnung zu laufen und zu gucken ob alles so steht wie wie es "stehen muss". Ständig kontrolliere ich alles 10 mal 20 mal bevor ich zur eigentlichen Handlung gehen will das heißt bevor ich z.b ein YouTube Video gucke muss ich 2 oder 3 mal oder 10 mal in den Schrank überprüfen ob alles so steht, wie es stehen sollte und seit Monaten kann ich auch garnicht mehr richtig schlafen weil ich mich zwinge auf Toilette zu gehen obwohl ich weiß das meine Blase leer ist und das ist nurnoch frustrierend und schlimm. Diese Störung ist soweit ich weiß nicht heilbar, Anti-depressiva mag ich nicht nehmen wegen den Nebenwirkungen und eine Therapie kann ich versuchen aber man hat mir gesagt man muss da mehrere Jahre hingehen um das zu trainieren und ob ich die psychiche Kraft dazu hab weiß ich nicht. Ich hab gehört das Cannabis eine Zwangsstörung lindern kann stimmt das?

...zur Frage

Wie reagieren gesunde Menschen auf Anti-Depressiva?

Ich habe mal eine rein informative Frage. Jemand der an einer Depression leidet, benötigt ja mitunter ein Anti-Depressivum um das Serotonin- oder Dopamin-Gleichgewicht wieder herzustellen. Ziel ist es ja, den Zustand vor der Erkrankung wiederherzustellen. Wie regiert denn eigentlich ein Mensch ohne eine seelische Erkrankung wie der Depression auf ein Antidepressivum? Passiert da gar nichts, weil die Inhaltsstoffe quasi abgeblockt werden, oder kann es damit auch zu einer Art Hochstimmung kommen? Keine Sorge, ich frage nicht, weil ich das ausprobieren möchte.

...zur Frage

Wiedereingliederung in die Arbeitsstelle, wie läuft das ab?

Wie läuft eine Wiedereingleiderung nach einer 2 monatigen Krankheitspause ab? Es geht um eine Psychosomatische Reha und nun Wiederaufnahme der Arbeitstätigkeit.... Auf was sollte da besonders geachtet werden? Die Erkrankung (Depression) hat maßgeblich mit der Arbeitsstelle zu tun! Da kann doch nicht einfach von vorme begonnen werden?

...zur Frage

Lange Schmerzen durch Gürtelrose - Alternative Behandlungsmethoden gesucht

Meine Großmutter hatte vor ca. 1,5 Jahre eine "starke" Gürtelrose um nahezu den gesamten Oberkörper. Diese ist nach ein paar Monaten abgeheilt. Bis heute klagt Sie über sehr starke, nicht nachlassen wollende Schmerzen. Dies führt soweit, dass Sie auch keinerlei Arbeiten mehr verrichten kann und will und nur noch schläft. Verschiedene Ärzte haben keine weitere Ursache für die Schmerzen gefunden. Dementsprechend gibt es auch keine weitere Behandlung. Daneben leidet Sie allerdings noch an Depressionen, wird daher auch mit Anti-Depressiva behandelt. Meine Frage wäre nun was könnte man ihr als Alternative Behandlungsmethode geben. Salben, Cremes, Tinkturen aber auch gerne Medikamente. Am besten wären homöopathische Mittel. Ein weiterer Besuch beim Arzt ist nahezu ausgeschlossen, von diesen wird Sie auf Dauer leider nur "belächelt" und heimgeschickt. Vielen Dank!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?