Ansteckungsgefahr bei fast abgeklungener Infektion im Umgang mit Krebspatienten?

3 Antworten

Es ist nicht sicher, ob noch Keime, Bakterien oder Viren wirksam sind. Deshalb solltest du sehr vorsichtig sein. Wenn es unbedingt notwendig ist, würde ich dir empfehlen ein Mundtuch bis einschließlich über der Nase zu tragen. Besser wäre aber erstmal telefonischer Kontakt, bis alles gut ausgeheilt ist. Vorsicht ist besser als Nachsicht und wenn etwas passieren sollte, dann machst du dir ein Leben lang Vorwürfe!

Meine Oma hatte ebenfalls Krebs und als ich auch nur leicht erkältet war durfte ich mich nicht mehr im haus aufhalten während der Chemotherapie weil sie an kleinen Viren schon Sterben konnte. Also würde ich raten die Krebskranke Person lieber erstmal nicht zu besuchen wenn du sie nicht gefährden willst 

LG Lilly2904 :)

Hallo!

An deiner Stelle würde ich da eher übervorsichtig sein und den Besuch verschieben. Du kannst nicht wirklich sicher sein, wie lange du wirklich ansteckend bist, das ist auch bei jedem ein bisschen anders. Und Patienten, die eine Chemo bekommen, sind doch sehr geschwächt und deren Immunsystem ist mit anderen Dingen beschäftigt. Da käme eine Erkältung genau im ungünstigsten Moment. Vielleicht kannst du, solange du noch einige Symptome hast, mit deiner/m Bekannten telefonieren und den Besuch dann machen, wenn du wieder ganz fit bist. Das wird sicher auch im Sinne des Patienten sein!

Lies auch mal hier: http://www.apotheken-umschau.de/Erkaeltung/Erkaeltung-Wie-lange-ist-man-ansteckend-202315.html

Wie lange kann man andere infizieren?

Privatdozent Dr. Marcus Panning, Virologe in der Abteilung für Virologie am Universitätsklinikum Freiburg, sagt: „Sie können für zirka eine Woche ansteckend sein, da Sie während dieser Zeit Erkältungsviren ausscheiden.“ Allerdings kann diese Phase von Mensch zu Mensch unterschiedlich lange dauern. „Wer beispielsweise ein geschwächtes Immunsystem hat, kann für eine längere Zeitspanne infektiös sein“, erklärt Panning.

Viele Grüße und gute Besserung! Lexi

Lies auch mal hier: http://www.zeit.de/2013/50/stimmts-erkaeltung

Ist eine Erkältung nur in den ersten Tagen ansteckend?

Manchmal wird sogar behauptet, eine Erkältung sei nur während der Inkubationszeit ansteckend, also wenn der Infizierte selbst noch gar keine Symptome verspürt. Viele Erkältete gehen triefnasig zur Arbeitund glauben, keine Gefahr mehr für ihre Umwelt darzustellen. Aber das ist Unsinn.

Darauf kann man eigentlich schon mit ein bisschen Nachdenken kommen. Wie wird eine Erkältung oder auch eine Grippe verbreitet? Über Körperflüssigkeiten, die Viren enthalten. 

Während der Inkubationszeit sind die Erreger damit beschäftigt, sich im Körper des nichts ahnenden Wirts auszubreiten. Der niest und hustet in dieser Zeit auch noch nicht, versprüht also wenig Sekret aus Nase und Rachen. Die Infektionsgefahr für andere ist in dieser Phase eher gering. 

Sobald aber die Erkältungssymptome auftreten, werden die Viren in die Umgebung geschleudert. Und das bleibt auch während des gesamten Krankheitsverlaufs so. Selbst wenn die Symptome abgeklungen sind, können sich noch Restviren im Körper befinden.

4
@Lexi77

Auch hier kannst du nachlesen:  http://www.hek.de/gesund-fit/wissenswertes/erkrankungen-behandlungen/die-5-groessten-erkaeltungsmythen.html

Die 5 größten Erkältungsmythen

Mythos 1: Eine Erkältung ist nur am Anfang ansteckend

Diese Aussage ist unvollständig: In der Inkubationszeit, also der Zeit von der Infektion bis zum Auftreten der ersten Krankheitssymptome, kann ein Mensch, auch wenn er selbst noch keine Beschwerden hat, andere Menschen anstecken. So lange wir von Schnupfen, Husten oder Heiserkeit geplagt werden, so lange befinden sich in unserem Organismus auch Krankheitserreger. Tatsächlich schleppen wir Erreger sogar noch länger mit uns herum: Die Erreger haben sich bereits eingenistet, bevor die Symptome auftreten. Und auch am Ende, wenn die Symptome abgeklungen sind, tragen wir oft noch Erkältungsviren mit uns herum. Selbst dann können wir also unserem Umfeld noch einen Schnupfen bescheren.

5
@Lexi77

Wenn ich jetzt noch recht jung bin auch ab und an Sport treibe und seit den ersten Symptomen der Erkältung und dem Besuch 7 Tage bereits vergangen sind und ich auch keinen Husten mehr habe, würdet Ihr trotzdem davon abraten?

Ich meine nach dem  Virologen Privatdozent Dr. Marcus Panning sind es ja nur 7 Tage und so stark erkältet war ich ja jetzt nichtmal.

0
@ixbix

Naja, der Virologie sagt ja "ca. eine Woche". Das müssen also nicht unbedingt 7 Tage sein, es könnten auch 6 oder 8 Tage sein. Aber das kann man ja eben nicht genau wissen. Und wenn du dir nochmal die anderen Links durchliest, dann steht da auch, dass man auch dann noch ansteckend sein kann, wenn man selber keine Symptome mehr hat.

Auch wenn du offensichtlich unbedingt den Besuch machen willst - denke lieber an deinen Bekannten und schütze ihn, indem du nicht hingehst. Stell dir vor, du steckst ihn doch noch an. Willst du für die Folgen verantwortlich sein? Ihr könnte doch telefonieren. Das wird sicher auch deinem Bekannten lieber sein!

2

Frage bezüglich Enteritis, Enterovirus etc.!

Hey! Also Juni 2009 war ich auf nem "Stadtfest" Am nächsten Tag gings mir immer schlechter. Ab Mittag bekam ich hohes Fieber . Da ich sonst keine Symptome hatte (z.b. wie bei einer Erkältung) fuhren wir um halb 9 abends ins Krankenhaus (hab seitdem ein Trauma ^^). Der Arzt untersuchte den Blinddarm. Der wars aber nicht. Harn war okay. Mir wurde Blut abgenommen und ich bekam nen Kreislauf-Zusammenbruch und musste erbrechen. Gut. Übernacht musste ich dort bleiben. In der Nacht bekam ich dann Durchfall und musste erbrechen und konnte vl. 1ne Stunde schlafen.In der Früh war das Fieber schon etwas gesunken (sie gaben mir fiebersenkende mittel und irgendwas gegen meine ständige Übelkeit). Die Ärzte sagten "Enteritis". Das heißt für mich Brech-Durchfall .Normal wenn ich BD habe, wache ich morgens auf und muss ebrechen. Das geht 2 Tage, hab fast kein Fieber. Aber da gings mir echt schlecht. Nach 2-3 Tagen gings mir wieder gut. Vorhin habe ich zufällig gelesen im Internet über den Enterovirus. Und das der fäkal-oral übertragen wird. Meine Vermutung...da in dem Lokal die Kellnerin nach dem Klo nicht Hände wäscht, das ein möglicher Grund ist. Und das man Polio durch den Virus und Meningitis etc. bekommen kann. Und das man "Nach der Infektion resultiert eine vermutlich lebenslange serotypen-spezifische Immunität" hat. Ist das jetzt fix von dem Virus? Kann das ein andrer sein?

Danke!

...zur Frage

Juckender brennender Hautausschlag?

Hallo, liebe Community,

schon mal im Voraus Danke für eure Hilfe! Ich lag die letzten 2 Wochen krank im Bett, auf Grund von hohem Fieber, Erkältung usw... ich ging da jetzt mal von einer starken Grippe aus, war allerdings trotzdem mal beim Arzt um alles durchzuchecken. Da wurden dann hohe Entzündungswerte im Blut festgestellt und mir wurden Antibiotika verschrieben, die ich dann auch nahm. So viel zur Vorgeschichte, ich weiß leider nicht, ob mein jetziges Problem damit etwas zu tun hat, wollte es aber nicht ausschließen.

So nun zu meinem Problem. Ich habe es gerade geschafft halbwegs die Grippe loszuwerden, dann hat vor so 2 tagen meine Haut, vorallem an den Fußsohlen, Handflächen und Handgelenken, angefangen zu jucken. Das war ja erstmal nicht so schlimm und ich hab mir nicht so viel dabei gedacht. Allerdings wurde es heute Abend sehr schlimm und fast unerträglich. Habe überall am Körper juckende, rote Punkte entdeckt, vor allem an Füßen, Händen, Bauch, Oberarmen und Wade. Zudem habe ich auch ein sehr rotes, heißes Gesicht ( kein Fieber ), welches auch zu jucken beginnt, und auch schmerzende juckende heiße Ohren.. Ist wirklich alles kaum zu ertragen und fängt nun auch zu brennen an.

Weiß irgendwer, was das sein könnte und was ich dagegen tun kann?

Lg

...zur Frage

Hat jemand auch so eine komische Erkältung?

Hallo, seit 6 Wochen habe ich mit einer Erkältung zu tun, die sehr hartnäckig ist. Ist ja fast wie eine Grippe. Neben leichtem Fieber, seit vier Wochen immer über 37 Grad, dann Beschwerden in der Nasennebenhöhlen mit Entzündung. Seit Wochen habe ich einen Reizhusten unhd ich fühle mich schlapp. Jetzt war ich schon dreimal beim Arzt. Die Lunge ist geröngt worde. Der Arzt meinte, vielleicht eine atypische Lungenentzündunge. Dann habe ich schon zwei Sorten Antibiotika eingenommen. Nächste Woche habe ich noch einen Kontrolltermin. Ist hier jemand, der auch so eine komische Erkältung hat, die dazu noch so hartnäckig ist? Wie sah deine Behandlung aus? Was hat dein Arzt gemacht????

...zur Frage

Schluckbeschwerden beim Trinken - Erkältung aber vorbei!!

Hallo! vor 3-4 Wochen hatte ich (wie fast jeder von uns warscheinlich ;-)) eine Erkältung. Hatte dabei Husten, Fieber, Gliederschmerzen, am Ende noch etwas Halsschmerzen und Husten. Alles ist nun schon wieder 3 Wochen vorbei. Seither hab ich nun* immer mal wieder wenn ich trinke* einseitige Schluckbeschwerden unten im Hals (nicht im Rachen) - Kehlkopfbereich....Die Schluckbeschwerden treten aber nur ab und zu auf! Was kann das sein? Was kann ich tun / soll ich tun??

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?