Anhaltende Tachykardie nach kurzer Belastung?

5 Antworten

Ich leide leider auch seit sehr vielen Jahren an diesen Rhythmusstörungen.

Habe neben einer Kardioversion auch eine solche Katheterablation gehabt. Nehme vorbeugend viel Magnesium und als Dauertherapie einen Betablocker und als Antiarhythmikum Multaq.

Habe jetzt seit 2 Monaten Ruhe, bin mir aber sicher, dass über kurz oder lang eine erneute Ablation fällig sein wird.

Rat können Dir nur Deine behandelnden Kardiologen geben. Ob bei Dir auch eine weitere Ablation sinnvoll ist, kann ich leider nicht beurteilen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

du solltest vielleicht mal nach einem moderneren medikament fragen.

https://www.netdoktor.de/medikamente/nebivolol/

meist genügt eine dosis von 5-10mg, wenn das medikament abends eingenommen wird. 

der einzige relevante nachteil von nebivolol ist, dass die herzfrequenz sich einer erhöhten dauerbelastung nur noch schlecht anpasst.  auf intensiven ausdauersport sollte also verzichtet werden, aber ein paar stockwerke treppensteigen sind natürlich problemlos drin und muskelaufbauender sport ist problemlos möglich.

eine anfangsverschlechterung des zustandes ist wahrscheinlich. da heisst es augen zu und durch - etwa nach 4-6 wochen sollte aber besserung spürbar sein.

bei frauen wirken betablocker ganz anders als bei männern. getestet wird aber in der regel an männlichen probanden.

und leider nehmen auch heute noch viele ärzte darauf keine rücksicht, bzw. beschäftigen sich nicht mit entsprechenden studien.

Woher Du Dein Wissen hast, dass Ärzte die Patienten mit Betablockern behandeln, sich nicht mit " entsprechenden Studien " beschäftigen, weiß ich nicht.

Ich weiß aber ganz sicher, dass Fortbildungen in denen unterschiedliche Wirkungen und Nebenwirkungen von Betablockern ( auch der neueren Generation) bei Patienten unterschiedlichen Geschlechts besprochen werden, immer sehr gut besucht sind.

Wäre schon merkwürdig, wenn diese Ergebnisse nicht auch in der Praxis von diesen Ärzten umgesetzt würden, wie Du behauptest.

1
@Tigerkater

ja. die veranstaltungen werden gut besucht. immer von denselben ärzten.

häufig sind auch patienten nicht in der lage, mit ihrem arzt zu kommunizieren, welche nebenwirkungen für sie akzeptabel sind und welche nicht. betablocker ohne nebenwirkungen gibt es faktisch nicht.

0

Hi Lena,

In mir sträubt sich Alles ..

Du hast eine Sinustachykardie und man hat dir Flecainid verschrieben?

Flecainid ist ein sehr starkes Antiarryhtmikum, die Einnahme sollte sehr gut durchdacht sein da es sehr auf die Organe geht.

Ich bin etwa in deinem Alter sofern die 1988 dein Geburtsjahr ist, musste Flecainid selbst viele Jahre nehmen und ich hab von zig Ärzten gehört dass Flecainid ein Teufelszeug wäre und ich schnell davon wegkommen soll.

Bei mir wurde es aber wegen Vorhofflimmern eingesetzt.

Der Einsatz von Procoralan war eine gute Sache da der Wirkstoff Ivabradin gut verträglich ist und gerade bei jungen Patienten Sinn macht, da es nicht so sehr auf die Organe geht. Betablocker hingegen sollten eher Vermieden werden da es eher ein Medikament für ältere Menschen ist.

und dann ging es wieder los - nach kurzer Stressiger Situation bekam ich Herzrasen (jedoch einen Puls zwischen 110 und 125).

Ich denke da liegt auch das Problem ..

Vermute der Kopf spielt da einfach eine Rolle, ggf. auch unterbewusste Ängste.

(z.B. morgens Kleidung anziehen - kurz mal die Treppe runter oder diese ganz kleinen leichten Belastungen) geht mein Puls immer hoch zwischen 110 und 120 und bleibt dann auch erstmal danach (egal ob in Ruhe oder weiter bei leichter Belastung) so - mal 2 und mal 3 Stunden - manchmal auch nur eine Stunde.

Es ist nicht ungewöhnlich dass der Puls morgens dazu neigt höher zu sein. Wenn du dich dann Körperlich anstrengst, kannst du schon etwas aus der Puste kommen sofern du direkt aufstehst und den Körper beginnst zu stressen.

Versuch mal vor dem Aufstehen etwas im Bett liegen zu bleiben.

Ggf. hast du auch generell einen Ruhepuls der auf dem höheren Niveau ist, da ist es dann nicht ungewöhnlich dass der Puls dann bei kleinerer Belastung bei 110 ist.

Dass der Puls dann 2-3 Stunden in der Region bleibt könnte daran liegen dass du zu sehr darüber nachdenkst bzw. zu sehr in dich hinein horchst.

Mein Tipp: Schnellstens von Flecainid wegkommen und wieder auf Procoralan umsteigen.

grüße

In diesem Fall sollte man sehr wohl zwischen einer ( harmlosen ) Sinus-Tachykardie und einer ( wie beim Fragesteller-in- ) paroxysmalen supraventrikulären Tachykardie unterscheiden. Diese ist nämlich sehr oft verbunden mit einem Vorhofflimmern und daher wegen der Möglichkeit von Embolien sehr gefährlich !

Dazu noch : Ein Betablocker ist keinesfalls ein Medikament für ältere Menschen !

1
@Tigerkater

Die Fragenstellerin schrieb doch gar nichts mehr von Supraventrikulären Tachykardien nach der Ablation.

Es heißt in ihrem Posting nach der Ablation hatte sie eine Sinustachykardie. Welcher Art die danach waren Wissen wir nicht, ich gehe halt von Sinustachykardien aus.

Wenn die Fragenstellerin unter Vorhofflimmern leiden würde, hätte man dies sicher bereits Dokumentiert. Man muss nicht immer vom schlimmsten ausgehen.

Doch, Betablocker ist ein Medikament welches für ältere Menschen gedacht ist. Dadurch dass einige Ärzte aber Betablocker als Allheilmittel verschreiben hat sich das Ganze gewendet und immer jüngere Leute nehmen es.

Ich erlebe immer wieder in div. Kliniken das Ärzte sagen Betablocker sind für junge Menschen ungeeignet. Der Wirkstoff Ivabradin ist da geeigneter.

Du kannst da deine Meinung gerne vertreten, mir als Betroffener von VHF und permanenten Tachykardien wurde obriges gesagt und diese Information gebe ich weiter.

0
@Taigar

Danke, ich vertrete meine Meinung über Betablocker gerne weiter !

0
@Tigerkater

da wird ein medikament beschrieben, das lediglich symptome bekämpft.

0
@farasi

Wenn das wirklich Deine Meinung ist , solltest Du Dich doch etwas intensiver mit der Wirkung der Betablocker beschäftigen !

0

Wirkung von Betablocker hält an?

Zunächst einmal zu meiner Situation der letzten 2-3 Wochen:

Normalerweise, also bis vor ca 1 Monat ist mein Ruhepuls so um die 85-90, und Blutdruck ebenfalls recht hoch mit ca 135/85.

Nun find es vor ca 3 Wochen an, dass mein Puls plötzlich sehr schnell hoch ging, über 100, nur von leichter Aufregung beim zocken am PC, und nach ein paar Tagen verschwitzten Aufwachens mit Puls um die 120 nach ständigen Albträumen, blieb der Ruhepuls dann konstant auf 100+, weswegen ich dann zum Arzt ging.

Da bekam ich einen Betablocker wo ich "bei Bedarf einen Tablette nehmen, oder für einige Tage eine Tablette pro tag, oder eine halbe morgens, eine halbe abends" nehmen sollte. (Bisoprolol 5 mg)

Fand ich etwas übertrieben, also nahm ich nur eine geviertelte pro Tag, über ca eine Woche hinweg. Wenige Minuten nach Einnahme war mein Puls sofort wieder auf 80 unten, und über die Woche wurde es immer weniger, bis ich schlussendlich eigentlich perfekte, aber für mich nicht normale Blutdruck und Pulswerte hatte. (110/75, puls 60)

Also setzte ich den Betablocker ab, und bereitete mich auf den Rebound effekt mit mindestens 100 puls, vor dem ich gewarnt wurde, vor. Aber nichts kam, 2 Tage später und der Puls war immer noch auf 65, Blutdruck wieder etwas höher.

Dann war ich auch noch in der Notaufnahme nachdem es mir kurzzeitig sehr schlecht ging als ich in einem Restaurant essen wollte, mir wurde übel, ich hatte Druck auf der Brust und auf dem Bauch und mir wurde gesagt ich sei blass.

Im Krankenhaus wurde dann ein kurzes EKG gemacht, Ultraschall vom Herz, und Röntgenaufnahme vom Brustkorb "Sieht alles ziemlich normal aus". Schlussendlich nachdem ich erzählt hatte dass ich vor ca 40 Tagen ein paar Tage Grippe hatte, wurde ich nach Hause geschickt mit einem Rezept für 14 Tage jeweils 3 Pillen Entzündungshemmendem Schmerzmittel, einem Verdacht auf Herzmuskelentzündung, ohne dass man etwas konkretes erkennen hätte können auf irgendwelchen der Untersuchungen, und dazu ein Magenschoner um den Nebenwirkungen entgegenzuwirken.

Und nun endlich zu meiner Frage, Die Betablocker nehme ich jetzt seit 5-6 Tagen nicht mehr, aber der Puls ist immer noch so niedrig, und ich kriege ihn kaum hoch, selbst nach furchtbaren Albträumen oder ein paar Kniebeugen (zu mehr kann ich mich im Moment nicht durchringen) geht der Puls vielleicht kurz mal auf 80, und sitzt sonst immer noch zwischen 60-65, und bin auch dementsprechend müde, mit schwachem Druck in der Mitte vom Oberkörper manchmal, was ist da los?

Ich entschuldige mich für die sehr lange Frage, aber wollte keine wichtigen Details weglassen.

...zur Frage

Hoher Puls generell.Wie ists bei euch und warum ist das bei mir so?

Hallo zusammen,

ich habe folgendes Problem. Im liegen oder sitzen ist mein Puls soweit in Ordnung (auf jeden Fall fast immer unter 100 und oft zwischen 70-90) aber sobald ich stehe schnellt er auf bis zu 130 und pendelt sich auch bei 110-125 dann ein. Erst sitzen verschafft Abhilfe. Fühle mich deshalb auch nicht sehr wohl beim Stehen/Gehen weil er so schnell ist. Habe außerdem oft Herzklopfen und Druckgefühle im Brustbereich/Oberbauch. Im Schlaf ist er gut 50-60. Außerdem geht er bist zu fast 170 wenn ich in meine WOhnung im vierten Stocj laufe. Danach beruhigt er sich erst wieder nach 10 mins unter 100.

Schilddrüse ist in ordnung und ich war bereits beim Langzeit-, Belastungs- und Ruhe EKG sowie beim herzecho alles ohne Befund mit Außnahme einiger Extrasystolen täglich (bis 10) und bei Belastung (2-4 pro Minute). Selten erleide ich Tachykardien in der Ruhe mit Schwächegefühlen und ausgeprägten Angstgefühlen (rufe immer den Notarzt) mit bis zu 170 Schlägen. Wenn die Notärzte da sind liegt die Frequenz meinst bei 150, ist aber im Sinusrhytmus.Ich trinke genug, esse nicht wahllos sondern eher gesund treibe aber aus Angst keinen Sport. Außerdem wollten heute die Jungs mal wieder raus gehen etwas feiern und ich habe richtig Stress wenn ich dran denke stundenlang im CLub umherzustehen/zu tanzen oder ein Bierchen mir zu genehmigen, weil ich denke, es könnte meinem Herzen den Rest geben. Ist das berechtigt? Wie hoch ist den euer Puls beim Stehen zb? Bin 25 und männlich. Danke schonmal.

PS: habe für die extremen Anfälle von meiner Hausärztin Bisoprolol 1,25 ug bekommen, dass ich irgendetwas dagegen tun kann. Mein BLutdruck ist allerdings eher im Normbereich bis etwas darunter. Macht das was bei der Einnahme des Medikamentes in solchen Fällen? (habe bisher darauf verzichtet)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?