Angstzustände , Schmerzen , Hilfe !

1 Antwort

Hallo,

du scheinst doch schon sehr stark an Angst zu leiden. Deshalb empfehle ich dir einen Psychotherapeuten aufzusuchen. In der Therapie wird dir gezeigt, wie du gegen solche Ängste angehen kannst und auch was die Auslöser sind. Da die Termine bis zu 1Jahr dauern können,solltest du versuchen Entspannungstechniken zu erlernen. Autogenes Training-Konzentrative Entspannung-Progressive Muskelentspannung uam.wären dabei hilfreich. Auch regelmäßiger Sport kann helfen.Sollten sich deine Symptome verstärken ,dann bitte zu einem Neurologen/Psychiater gehen,der kann dir dann zu mindestens Medikamentös helfen.

Alles Gute wünscht dir Bobbys :)

Hey, danke für die antwort ! Wo muss ich mich denn melden , um erstmal herauszufinden welcher Psychotherapeut mir was bringt und ob ich richtig bei ihm bin?

Hast du vielleicht ein paar Internet-Links wo Entspannungsübungen gezeigt werden ?

Und was kann ich machen um meinen Rücken noch zu stärken oder erstmal zu entlasten? denn ich bin wirklich dauerhaft verspannt..

bin eigentlich ein lebensfroher mensch aber seitdem ich das ganze zeug hab ...

liebe grüße und vielen dank nochmal !

0
@schneitzel

Als Psychotherapeuten empfehle ich zu schauen ob der Therapeut in Verhaltenstherapie spezialisiert ist ,das kann man bei der Kassenärztlichen Vereinigung erfahren, da bekommst du auch eine Liste über alle in deinem Wohnort ansässigen Therapeuten. Was die Entspannungstechniken angeht ,da brauchst du nur mal zu googeln bzw.kann man sich auch bei den Krankenkassen informieren über dort angebotenen Kursen,diese werden meistens noch finanziell bezuschusst.Ansonsten gibt es auch genügend Material (Anleitungen,CD)usw.zu kaufen. Für deinen Rücken empfehle ich dir Wirbelsäulengymnastik jeden Morgen,das bewirkt wunder.Anleitungen gibt es ebenfalls im Internet.Ansonsten wäre da noch die Möglichkeit an einer Rückenschulung teil zu nehmen.Kurse werden auch über die KK angeboten.

LG

0
@schneitzel

Als Psychotherapeuten empfehle ich zu schauen ob der Therapeut in Verhaltenstherapie spezialisiert ist ,das kann man bei der Kassenärztlichen Vereinigung erfahren, da bekommst du auch eine Liste über alle in deinem Wohnort ansässigen Therapeuten. Was die Entspannungstechniken angeht ,da brauchst du nur mal zu googeln bzw.kann man sich auch bei den Krankenkassen informieren über dort angebotenen Kursen,diese werden meistens noch finanziell bezuschusst.Ansonsten gibt es auch genügend Material (Anleitungen,CD)usw.zu kaufen. Für deinen Rücken empfehle ich dir Wirbelsäulengymnastik jeden Morgen,das bewirkt wunder.Anleitungen gibt es ebenfalls im Internet.Ansonsten wäre da noch die Möglichkeit an einer Rückenschulung teil zu nehmen.Kurse werden auch über die KK angeboten.

LG

0

Nach dem Essen hoher Puls Schwindel - Schwächeanfall

Hallo liebes Forum.

Vor ca. 5Monaten begann das alles, da ich die Symptome noch nicht wirklich zuordnen konnte und es mit der Panik verschmicht wurde, ist mir ersts seit einiger Zeit klar geworden das es was mit dem Essen zutuen hat.

Ihr könnt auch den riesen Text überspringen, ich schreibe unten einfach meine Symptome hin, ich weis wie das aufn Sack geht sich langes durch zu lesen, aber ich denke das es hilfreich ist für eine "Diagnose" und es sind halt schon 5 Monate vorbei und es ist so viel scheisse passier..

Ganz am anfang wo es zum ersten mal passierte, hatte ich ein paar Brote gegessen und danach was mit meinem Kolleg getrunken (alkohol) dies war aber nicht viel, 1 Glas mit Colawhisky. Als ich anfing zu Trinken spürte ich schon das was nicht Inordnung war, mir war ein bisschen Schwindlig dies verschlimmerte sich bis ich, wie soll ich sagen.. mir kam es so vor als hätte ich eine Schwächeattacke, Als würde ich gleich weg klappen, ich konnte mich auch nicht bewegen es war total komisch, dann kam es wie ein Stromschlag von den Beinen bis zur Brust ich bin total zusammen gezuckt und aufgestanden, mein Kopf fühlte sich so an als würde er gleich Platzen, hatte total das Herzrasen und habe nach Luft geschnappt halbwegs Hyperventiliert, mein Kolleg brachte mich dann ins Krankenhaus dort wurde nur fest gestellt das ich ein zu hohne Blutdruck hatte, 170 zu 118 EKG und Blutergebnisse waren okay. Der Arzt meinte das es sich ein bisschen nach einer Panik-Attacke anhört, und er mich eh Verurteilte da ich Alkohol getrunken hatte. Wurde nach 2 Stunden Heim geschickt, da ich wieder "Stabil" war. Nach diesem Vorfall hatte ich natürlich angst das es wieder passiert, hatte nun mit meiner Atmung zu kämpfen, nachts konnte ich nicht schlafen, weil ich mein Herzschlag spürte. Ich hatte irgendwie immer das gefühl das ich keine Luft bekomme nach diesem Arzt besuch, ich hatte diese Attacken mit dem Schwindel und "Kopfdruck" dem öftern wieder gehabt, die Angst ex zu gehen haben mich immer wieder zum Krankenhaus gebracht, die Ärzte meinten natürlich das sein Panik-Attacken

Nun ist es knapp 5 Monate und bestimmt 10 Krankenhausbesuche her das mir klar geworden ist das sich diese Symptome nur nach dem Essen zeigen. Es kommt drauf an wie schnell und wieviel ich esse, vor allem was genau ich esse. Ich Annähre mich momentan nur von Salat und Wasser, wenn ich Fleisch oder Nudeln zu mir nehme dann kann ich das nur über den Tag verteilt essen. Mit der Atemnot hab ich nur noch zu kämpfen wenn ich mich auf den Rücken lege. Nach dem Essen einer normaen Mahlzeit sind es 95 - 115 schläge die Minute und ein etwas erhöten Blutdruck von 140 96 mit leeren Magen 114 80 und 65 schlge die Minute. Schwindel und dieser Kopfdruck tritt bei jeder Mahlzeit auf. Das beruhigt sich dann nach ca 1 - 2 Stunden. Ich Schwitze sehr schnell und vor allem beim essen extremst.. das alles ist nicht genug, habe auch seit kurzem ein "ziehen" in der Brust und im rücken das links liegt..

...zur Frage

Seit Tagen total müde und irgendwie erkältet.

Guten Abend. Ich habe das Problem, dass ich nichts Halbes und nichts Ganzes hab. Das klingt vlt. komisch, aber ich erkläre es mal.

Seit ca. 1,5 Wochen fühle ich mich irgendwie unwohl. Alles begann mit leichten Ohrenschmerzen. Ich war im Urlaub, hatte keine Möglichkeit Fieber zu messen, aber die Wangen wurden gegen Abend hin echt warm. Danach folgte 1 Tag mit echt starken Gliederschmerzen und Halsschmerzen. Nun wechselt sich das immer wieder ab. Am Vormittag geht es mir oft gut. Wenn ich dann aber von der Arbeit komme, schlafe ich seit Neustem immer von ca. 14:30 - 18:00 Uhr. Das ist völlig untypisch für mich. Vor allem, da ich heute wieder so lange geschlafen habe am Nachmittag und nun schon wieder die ganze Zeit gähne. Außerdem fühle ich mich irgendwie unwohl.. der Hals kratzt ein wenig, ist auch ziemlich rot, die Ohren fühlen sich komisch an - manchmal ein leichtes Ziepen und ansonsten immer nur ein anhaltender Druck im ganzen Kopf und irgendwie tut alles weh. Rücken, Arme usw. Deswegen weiß ich nicht recht, was ich davon halten soll, da die Schmerzen nie zu stark sind, ich mich zwar schon krank fühle, aber gar keine Anhaltspunkte habe, woher das Ganze kommt. Deshalb will ich auch noch nicht zum Arzt. Gerade z.b habe ich wieder Ohren- und Gliederschmerzen und bin total müde. Hat Jemand schon einmal etwas Ähnliches gehabt? Am meisten wundert mich eig. diese unglaubliche Müdigkeit und die ca. 4 Stunden Mittagsschlaf,die ich seit ca. 5 Tagen zusätzlich brauche. Außerdem werden die Wangen immer wieder ganz warm und rot. Ist irgendwie schwer zu beschreiben,aber ich hoffe ihr versteht es.

...zur Frage

Permanente Atemnot?

Hey,

ich habe seit Wochen das Problem, dass ich schlecht Luft bekomme. Es fühlt sich an als würde sich beim einatmen die Kehle "zuschnürren". Das Problem besteht eigentlich permanent, aber in letzter Zeit war es wirklich extrem schlimm.

Als ich letzten Sonntag im Kino war, habe ich nach 15 Minuten so starkes Herzrasen und Atemnot bekommen, dass ich bis zum Schluss des Films lieber draußen an der frischen Luft gewesen. Draußen habe ich das Problem nie.

Am nächsten Morgen das Gleiche, auf dem Weg zur Schule direkt nach der Ausfahrt zur Autobahn wieder extremes Herzrasen und Atemnot, und musste mich erstmal 20 Minuten auf den Standstreifen stellen bis es wieder einigermaßen ging.

Bin daraufhin gleich ins Krankenhaus gefahren, Blutabnahme, EKG, Röntgenaufnahme und div. andere Sachen, ohne Befund.

Heute morgen hatte ich meine mündliche Abschlussprüfung. Kaum im Zimmer angekommen ging es wieder los und ich musste mich für 20 Minuten wirklich sehr zusammenreißen um nicht die Tür aufzureißen und an die frische Luft zu laufen..

Ich schreibe in 2 Wochen meine schriftlichen Abschlussprüfungen und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich keine 4 Stunden in einem engen Raum verbringen kann, ohne einen dieser " Zwischenfälle" zu haben.

Das Krankenhaus meinte natürlich könne das auch vom Stress kommen, aber da ich mir eigentlich weder für die Prüfungen Stress mache, noch privat irgendwelche Probleme habe, bezweifle ich dass es daher kommen könnte.

Habe mir jetzt noch "Pascoflair" Tabletten besorgt, und hoffe dass das immerhin einigermaßen hilft.

Hat hier vielleicht noch irgendjemand eine Idee was es sein könnte? Mir fällt es momentan wirklich extrem schwer irgendwas zu unternehmen, da ich selbst bei der kleinsten Anstrengung schon wieder diese Luftnot bekomme, und ich durch das hyperventilieren auch Kopfschmerzen, Übelkeit und Kreislaufprobleme bekomme.

Habe zwar Mitte Juni einen Termin beim Lungenfacharzt, aber da dies erst Wochen nach meinen Abschlussprüfungen ist, würde ich gerne vorher immerhin eine zwischenzeitliche Lösung finden, um die Prüfungen zu überstehen und klar denken zu können..

...zur Frage

Geschwollene Unterarme, Schmerzen im Rücken und HWS, Muskelzuckungen, Migräne, starker Schwindel - was bedeuten die Symptome?

Vor ca zwei Jahren bin ich in meine neue Wohnung umgezogen. Während des Plündern bemerkte ich öfters starke Schmerzen in den Unterarmen, die dann auch anschwollen. Bei Besuch des Arztes meinte er damals, dass ich das Blut kontrollieren lassen sollte. Ohne Befund.

Danach hatte ich mal sehr starke Schmerzen in der HWS und im Rückenbereich, mein Hausarzt meinte damals dass dies ein Infekt sei, der die Nerven angreift. Dagegen bekommen habe ich nichts. Diese Schmerzen kamen immer mal wieder, mal fester mal leichter.

Nun habe ich seit ca acht Monaten immer wieder Muskelschmerzen und auch Zuckungen (der Hausarzt meinte, dass die von der Schilddrüse kommt - habe eine Unterfunktion die aber optimal eingestellt ist). Habe sehr oft Schlafstörungen, knirsche mit den Zähnen in der Nacht (hat mir wahnsinnig verspannte Halsmuskeln eingebracht, die sich aber durch Physio wieder lösten), bin eher auf der nervösen Seite und seit ca einem Monat habe ich oft mit starkem Schwindel zu kämpfen. Dies habe ich beim Neurologen abklären lassen, für ihn stand fest - Migräne mit Aura!

Nach Einnahme von Tabletten verschlechterte sich alles noch, darum musste ich diese nach drei Wochen wieder absetzen. War erst letzte Woche beim Internisten. Hatte einfach Angst wegen dem Schwindel und auch da ich immer recht schwer Luft bekomme bei Anstrengung. Blutwerte ok AUSSER leicht erhöhrten Trombosewert (0,5 Obergrenze und ich habe 0,51) und Allergiewerte sind hoch (aber keine Allergien bekannt). EKG, EEG und Lungenfunktionstest ohne Befund.

Kennt vielleicht jemand Ähnliches?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?