Angst vor Wurzelbehandlung

3 Antworten

Hallo Nella,

ich kann mir schon vorstellen nach der genannten Behandlung das sich das eingebrannt hat. Mein Zahnarzt hat auch bei einem Zahn sicherheitshalber etwas mehr gemacht ja und dann ist halt die Wurzel gebrochen. 

Ich würde Dir in dem Fall raten zu einem Zahnarzt zu gehen der Angstpatienten behandelt. Es gibt Patienten die gehen dann erst zum Zahnarzt wenn eigentlich fast nichts mehr zu retten ist. Siehe Anhang ...

Also schau einmal hier rein ob zufällig einer / ein ein Deiner Nähe ist - oder halt einmal nachfragen bei einem dieser Zahnärzte ob in Deiner Nähe. 

http://www.jameda.de/zahnaerzte/angstpatienten/fachaerzte/

Ich weis nicht ob Du empfänglich bist für Hypnose. z.B. . Ich fürchte aber wenn ich mit dem großen Bohrer komme fällst Du sofort in Ohnmacht. (lach).

Also frag einmal einen der Zahnärzte in dem Link... Dann viel Erfolg oder so 

Alles Gute Stephan

Faule Zähne Babytee - (Psyche, Zähne, Angst)

Ach die Leute übertreiben gern mal beim Thema Wurzelbehandlung, ist alles halb so schlimm man muss halt nur Mutig an die Sache heran gehen.

Ich hab auch schon paar hinter mir, klar ist es nicht angenehm aber die paar Minuten kriegt man nun auch rum. Mir hat es immer geholfen wenn ich mir klar gemacht hab das ich das alles für meine Gesundheit tue und es bestimmt Überleben werde .. Während der Behandlung hab ich Dinge geplant, mich auf andere Sachen konzentriert.

Lief immer ganz gut ..

Also mit breite Schulter rein Nella und denk nicht zuviel drüber nach, das schlimmste ist immer das Kopfkino .. Danach hast es geschafft und hast keine Probleme.

Hallo Nella27!

Auch ich habe schon etliche Wurzelbehandlungen hinter mir. Manche waren erfolgreich, andere dagegen nicht, so dass der Zahn dann doch noch raus musste. Aber man sollte auf jeden Fall versuchen, ihn mit einer Wurzelbehandlung noch zu erhalten. Dass dabei der Zahn sofort wieder verschlossen werden kann, hängt davon ab, ob die Wurzel völlig tot ist oder noch nicht. Aber bei Dir wird ja nur eine alte Füllung entfernt und dann neu gemacht. Dass Du keine Schmerzen an dem Zahn hast ist logisch, denn bei der letzten Behandlung wurde ja die Wurzel des Zahnes bereits abgetötet und entfernt. Dass der Zahn abbricht ist natürlich möglich, aber dann auch keine Katastrophe. Dann muss er eben doch noch ganz raus. Ansonsten kann sich der ganze Kiefer und die umliegenden Zähne noch entzünden! Gegen Deine Angst vor diesem Termin besorg Dir in der Apotheke "Bachblüten Rescue-Lutschbonbons". Die beruhigen Deine Nerven ganz ungemein, Du behältst aber eine völlig klaren Kopf dabei. So kannst Du alles entspannt über Dich ergehen lassen - garantiert!!

Alles Gute wünscht walesca

Wurzelbehandlung - Füllung zu hoch?

Hallo liebe Leute ! Ich war heute seit längerem mal wieder beim Zahnarzt da ich sehr starke Schmerzen hatte, wurde direkt eine Wurzelbehandlung begonnen. Der ZA hat dann alles soweit gemacht und oben drauf eine provisorische Füllung. Jetzt wo die Betäubung raus ist, ich eine schmerztablette genommen habe ist alles Inordnung außer !!!!! - sobald ich meine Zähne zusammen beiße oder kauen will, ist der provisorisch gefüllte Zahn immer der den ich als erstes Treff und dies auch mit leichtem Schmerz .. Ist das normal oder kann es sein das die Füllung ein wenig zu hoch geraten ist? Muss ich dann wieder zum ZA und das beseitigen lassen oder soll ich bis zum nächsten Termin (nä. Woche Donnerstag) warten ?

Außerdem hat er auch meine 'Zahnwand' die hinten fehlte an dem Zahn wieder 'aufgebaut' kann es auch eventuell das sein?

Bin am verzweifeln weil ich halt nichts essen kann weil ich dort nicht kauen kann 😓

Danke schonmal für die Antworten !

...zur Frage

Entzündung unter wurzelbehandeltem Zahn - kann es heilen?

Hallo zusammen,

es handelt sich um den letzten Backenzahn unten links (Weisheitszähne nicht mitgerechnet). Dort war ich eine Zeit lang sehr kälteempfindlich. Meine ZA meinte, da müsse eine Wurzelbehandlung gemacht werden. So weit, so gut. Nach der ersten Sitzung hatte ich für ca. 1 bis 2 Stunden nachdem die Betäubung nachgelassen hat, so schlimme Zahnschmerzen, wie niemals zuvor, trotz Schmerztabletten. Die Schmerzen vergingen irgendwann wieder, was blieb war ein Schmerz beim zubeißen, der aber nach 3 Tagen auch wieder verging.

Zweiter Termin zur Wurzelbehandlung: Leider war der Zahn noch nicht tot, in zwei von drei Kanälen spürte ich noch leichte Schmerzen. Ich bekam ein Medikament in den Zahn, welches den Nerv abtöten sollte (ich vermute, Toxavit). Dies blieb 6 Tage drin. Während der Zeit hatte ich wieder Schmerzen beim Beißen, ein pochen und eine Art Druckschmerz und hin und wieder auch normale Zahnschmerzen.

Gestern war ich wieder beim Zahnarzt. Ich konnte mich entscheiden, ob der Zahn raus soll oder ob versucht werden soll, was zu retten. Habe mich entschieden, noch ein wenig weiterzukämpfen. Wenn es nicht klappt, kann ja immernoch gezogen werden.

Die Kanälchen wurden wieder "getestet", diesmal hatte ich keine Schmerzen, eher so ein leichtes Ziehen oder das Gefühl, wenn das Zahnfleisch entzündet ist. Ich konnte den "Schmerz" nicht weiter beschreiben, aber weh getan hat es nicht wirklich. Es wurde wieder eine Röntenaufnahme gemacht. In einem Kanal war ein Hohlraum mit Luft, der entfernt wurde. Die Wurzelbehandlung wurde dann beendet. Jedoch ist nun unter dem Zahn eine Entzündung. Das Druckgefühl, Pochen und die Schmerzen sind weg. Was ich noch habe sind Schmerzen beim Beißen, was ich auf die Entzündung zurückführe. Wenn ich zu sehr beiße, habe ich danach dann auch wieder für einige Zeit anhaltende Schmerzen. Hin und wieder nehme ich dann Ibuprofen, vor allem am Morgen, denn ich beiße wohl nachts etwas stärker, dann tut es am Morgen weh.

Ich habe nun Penicillin verschrieben bekommen, welches ich 7 Tage nehmen soll.

Nun meine Frage: Kann das was helfen, dass die Entzündung weggeht? Oder ist bei dem Zahn alles verloren?

Danke!

...zur Frage

Zahn seit bohren stark beschädigt, hat Zahnarzt schuld?

Als ich beim Zahnarzt zur kontrolle war, wurde am hinterem Backenzahn ein Loch entdeckt. Ich hatte vorher keine Beschwerden, nichts tat weh aber Letztens wurde dann gebohrt. Schon bei der Betäubung kam mir das komisch vor, es wurde nicht wie üblich richtig taub. Anschließend war der Zahn nur noch halb so groß und nach einer weile fingen dann die Zahnschmerzen dort an. Es wurde dann wieder gebohrt, eine Medizionische Füllung eingelegt weil der Arzt meinte, dann heilt es richtig aus und alles wird wieder gut. Doch noch am selben Tag wurden die schmerzen wieder stärker, die Wange schwolle an und es fing zu Eitern an.

Jetzt müsste eine Wurzelbehandlung folgen, doch da ich ganz krumme Wurzen habe, muss es eine Spezial Wurzelbehandlung sein, die 300€ kostet. Da dies zu teuer ist, wird er dämnächst einfach gezogen. Da dieser Zahn zum Kauen sehr wichtig ist, wollte mal wissen: da es erst, seit dem der Zahnarzt mit dem Zahn bohren dort anfing, ob der nicht etwas falsch gemacht haben könnte? evtl. mit schuld daran hat?

...zur Frage

Wurzelbehandlung verschieben??

Wurzelbehandlung verschieben?

Hallo,

ich (weiblich, 18) musste vor etwa vier Wochen zum Notzahnarzt wegen unermesslicher Schmerzen im linken unterem Backenzahn. Ich bekam den Nerv gezogen und war seit dem zweimal bei meiner Zahnärztin zur Nachbehandlung, wo ich ein Medikament reinbekam. Es tut nichts mehr weh. Heute war ich dort und sie sagte, dass es immer noch "riecht" und deshalb nochmal ein Medikament rein muss. Sie hat gespült und alles, etc. Laut ihr ist es die letzte Maßnahme vor einer Wurzelresektion. Morgen in zwei Wochen habe ich den nächsten Termin. Nun meine Frage: Ich will an dem Tag danach in Urlaub, zum Skifahren. Angenommen sie würde sagen, Wurzelresektion ist notwendig, wäre das dann aufschiebbar? Also kann ich darauf bestehen, dass sie noch einmal ein Medikament reinmacht? Wegen Schmerzen und so meinem Urlaub.

LG.

...zur Frage

Zahnschmerzen nach Revision

Hallo,

Ich hatte vor ca. einem Jahr eine Revision an einem wurzelbehandelten Zahn. Das erste Mal wurde die Wurzelbehandlung nicht ordentlich durchgeführt, so dass ich jahrelang Probleme mit dem Zahn hatte, daraufhin kam dann die Revision bei einem Spezialisten (mit Operationsmikroskop). Danach sah es sehr gut aus, ich spürte den Zahn immer mal wieder, was anscheinend aber normal ist. Danach hatte ich ca. ein halbes Jahr meine Ruhe. In der Zeit bekam ich auch eine Teilkrone auf den Zahn. Vor ein paar Tagen ist es dann plötzlich wieder losgegangen. Ich habe Aufbissschmerzen und auch so spüre ich den Zahn. Es sind keine richtigen Schmerzen, also ich kann normal Essen und brauche keine Schmerzmittel, aber es ist unangenehm... Habe nächste Woche auch einen Zahnarzttermin. Allerdings kann ich nicht zu meinem normalen Zahnarzt gehen und bin von dem zu dem ich nächste Woche gehen muss nicht so überzeugt, aber besser als nichts... Meine Frage lautet jetzt: Kann das immernoch die Nachwirkung der Revision sein oder ist das jetzt ein Zeichen dafür, dass der Zahn endgültig am Ende ist? Kann es auch vom Zahnfleisch oder so kommen? Habe damit immer wieder Probleme... Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Ist schon sehr frustrierend, dass schon wieder was nicht in Ordnung ist....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?