angst vor Termin in Beratungsstelle mit Eltern (bulimie)

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo cookie,

als Letztes in Deinem Text bittest Du um Hilfe. Ja was glaubst Du denn eigentlich, was die Psychologen, der Arzt und vor allem Deine Eltern wollen? Glaubst Du eigentlich die wollen Dich alle immer nur zanken?

Wir hier können nur an Deinen gesunden Menschenverstand in Dir appellieren, genau das zu machen, was die Eltern und Mediziner vorschlagen, mehr helfen können wir aus der Distanz nicht.

Und jetzt mal ganz ehrlich und auf Deutsch Klartext gesprochen: Dass Du einen an der Klatsche hast, solltest Du ganz genau selbst merken, wenn Du schreibst, dass Du Dich bis zu 6x am Tag übergibst, aber Dich dennoch nicht krank fühlst. Ja bist Du denn der Meinung, alle Menschen übergeben sich täglich mehrfach? Denkst Du, dies sei also normal? Dein Verstand sagt ganz sicher nein, das machen nicht alle, nur ich, - und noch einige andere Bulumiekranke.

Diese Bulumie, mit dem täglich vielfachen Erbrechen, nicht als Krankheit zu empfinden, liegt an Deiner gestörten Selbstwahrnehmung, an einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Empfindung. Es ist sozusagen ein rein psychisches Problem.

Aber Du hast doch auch ein Hirn zum Denken. Was sagt Dein Hirn denn zu Dir? Daß dieses täglich mehrfache Übergeben was ganz Tolles ist, doch wohl bestimmt nicht.

Daher müsstest Du innerlich ganz zerrissen sein, Verstand gegen Gefühl. Und genau da wird die Therapie ansetzen um Dir zu helfen. Also mach, was alle Helfenwollenden sagen, dann wirst Du wieder gesund und ein hübsches, wohlgeformtes Mädel.

Und um die Schule würde ich mir an Deiner Stelle in der jetzigen Situation die geringsten Sorgen machen. Du schreibst ein gutes fehlerfreies Deutsch, also bist Du nicht dumm. Nimm die Hilfeangebote an, egal wie lange die Therapie dauert, und mach den Schulabschluss notfalls halt ein Jahr später, na und ? Denn was nützt Dir jetzt eine gute Schulbildung, wenn Du keine Hilfe annimmst und darum in absehbarer Zeit an Unterernährung eingehst? Dann bist Du eine gut gebildete Leiche, na toll!

Alles Gute wünscht Dir Winherby

Liebe Cookie, ich kann deine Gefühle und Ängste gut verstehen. Aber, du übergibst dich immer noch, obwohl du bereits Beschwerden mit deiner Speiseröhre hast. Du weißt, wie das enden kann. Gesundheit ist immer das Wichtigste im Leben, alles andere kann man nachholen oder auch weiterführen. Das Beste für dich wäre, dass du damit aufhörst und es nicht immer herunterspielst. Ich fühle mich nicht wirklich krank, das ist schlicht gelogen. Wenn du soweit bist, dass du dich krank genug fühlst, ist es meist schon zu spät. Darum lass zu, was geschieht und geschehen soll. Dein Körper wird es dir danken. Jetzt hat er noch eine kleine Chance, geheilt zu werden. Du tust dir etwas an, nicht deine Eltern und nicht die Beratung. Richte deine Intelligenz auf dich und deinen Körper aus, dann bist du auch wirklich intelligent!

Du solltest wirklich in eine Klinik gehen. Wenn du trotz Therapie noch am Brechen bist und auch sonst keine wirklichen Fortschritte erzielt wurden, verlangt es die Sorge um deine Gesundheit, dass deine Eltern sich weitere Schritte überlegen. Du kannst es ihnen nicht verübeln. Sie wollen nur, dass es dir besser geht. Hab also keine Angst vor der Klinik.

War jemand von euch mal wegen Bulimie in der Klinik?

Ich habe wahrscheinlich Bulimie,aber will und muss deshalb noch nicht in eine Klinik. Meine Mutter meint immer, dass sie mich zwangseinweisen lässt, wenn ich bis Ostern nicht wieder gesund bin Aber könnte sie das dann schon machen? Momentan geht es mir ja noch gut. Ich habe vor ca. 4 Monaten angefangen, regelmäßig Abführmittel zu nehmen (mach ich jetzt nicht mehr) und übergebe mich seit fast 1,5 Monaten jeden Tag zwischen 2-5 Mal, habe leider auch oft Fressanfälle und kann das alles nicht mehr kontrollieren.

War jemand von euch wegen Bulimie mal in einer Klinik? Wenn ja, wie war es und wie lage warst du da?

...zur Frage

Bis zum Beginn einer stationären Therapie krankschreiben lassen?

Hallo,

ich habe Bulimie und Depressionen und war deshalb schon beim Hausarzt und beim Psychiater. Letzterer hat mir aufgrund der Tatsache, dass ich bereits seit 17 Jahren an der Esstörung leide und nunmehr auch seit über einem Jahr an starken Depressionen, zu einer stationären Psychotherapie geraten. Die Wartezeit beträgt für die Klinik, die ich ausgesucht habe, rund drei bis sechs Monate. Kann ich den Psychiater bitten, mich bis zum Therapiebeginn krank zu schreiben, denn ich fühle mich nicht mehr in der Lage, meinen Job auszuführen? Kann ich ihn auch in Bezug auf eine krankheitsbedingte Kündigung ansprechen? Die Essstörung und die Depression haben dazu geführt, dass ich mich nicht mehr auf irgendwas konzentrieren kann, total ausgelaugt bin und irgendwie nichts mehr hinbekomme und mich so nutzlos und unfähig fühle. Zudem werde ich in meiner Firma mit anspruchsvollen Aufgaben betraut, die ich einfach nicht mehr in den Griff bekomme und aus Fairness einerseits kündigen will, andererseits immer wieder unter Angst vor der Zukunft leide, wenn ich daran denke, dass ich von mir aus den Job kündige.

Vielen Dank vorab für Antworten und allen Lesern und Antwortschreibern einen schönen dritten Advent

...zur Frage

Sind das schon Folgen meiner Essströrung (Bulime) ?

Hey ihr, also ich weiß, dass Ferndiagnosen immer sehr ungenau sind und ich hab auch nächste Woche nen Arzttermin, aber ich frag euch trotzdem mal :) Ich hab seit etwas mehr als 1 Jahr Bulimie und habe es mittlerweile geschafft, mich "nur" noch durchschnittlich 1 * pro Tag zu übergeben. Momentan ist es bei mir so, dass ich entweder sehr wenig esse oder nicht mehr wirklich auf hören kann ( also ich hab kein wirkliches Hunger-/Sattgefühl mehr). Seit n paar Wochen habe ich aber jeden Tag phasenweise ziemlich starke Bauchschmerzen oberhalb meines Bauchnabels, muss öfters mal aufstoßen und mir ist ständig übel :-/ Meine Periode spielt auch verrückt, denn ich hab die jetzt immer so alle 2 Wochen :O Sind das wohl alles Folgen meiner Essstörung? :( Und was kann ich dagegen tun (außer mit dem Erbrechen komplett aufzuhören, meine ich, ich arbeite noch daran und mache auch ne Therapie ^^). Danke für eure Hilfe! :) (ich bin übrigens 17 & weibl. falls das irgendwie wichtig ist :D

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?