Angst vor Lungenkrebs mit 18

3 Antworten

Ich bin in der Nachkriegszeit geboren und durch den Wohnungsmangel wohnte meine Familie ca. 20 Jahre in einer Kellerwohnung, jetzt bon ich 68 Jahre und meine Lunge ist gesund, keine Spur von Krebs, da ich vor 22 Jahren auch mit dem Rauchen aufgehört habe, ist die Lunge auch von Ablagerungen sauber.

Mache dir mal nicht so groe Sorgen, denn das kann auch krank machen.

47

Das sehe ich ganz genau so!! Die Wahrscheinlichkeit, durch Radonbelastung einen Lungenkrebs zu bekommen ist doch insgesamt sehr gering! Ich glaube, da ist ein Lottogewinn schon wahrscheinlicher!! Nur keine Panik - sooo leicht bekommt man keinen Lungenkrebs - und von heute auf morgen schon gar nicht!!! LG

1

Hallo, die einzigen Bedenken, die ich an Deiner Stelle hätte, würden sich auf das Kellerzimmer beziehen, in dem Du zudem nicht lüftest. (Pilzporen??) Genaues kann Dir nur ein Lungenfacharzt nach einer Röntgenaufnahme mitteilen. Vielleicht hast Du auch einfach nur verspannte Muskulatur? Da wirst Du um einen Arztbesuch nicht herum kommen, wenn Dir das Sorgen macht. lg Gerda

Hallo fb,

hast Du Dich eigentlich einmal näher mit dem Thema beschäftigt?
Du bist 18 J. in der Regel wirkt etwas auf den Körper ein was ein Stück für in giftig oder zumindest schädlich ist.

Dann erfolgt aber nicht sofort ein Karzinom odgl.. Sondern es dauert etwas bis Zellen entarten also ein Krebs entsteht Dies kann können schon ein mal ca. 20 Jahre sein. Dabei spielt aber auch eine Rolle ob man z.B. die Anlage dazu hat.

Es also schon Krebsfälle in der Familie gegeben hat. Also jetzt Dir die Frage zu beantworten ob Du demnächst Prostata - Lungen oder Brustkrebs bekommen könntest ist ein wenig.... Nun auch Männer können Brustkrebs bekommen allerdings ganz extrem selten. Ja und was den Prostatakrebs angeht es passiert zumeist in etwa das Gleiche wie bei Deinem Opa die versterben zumeist eher an anderen Dingen!

Ich habe gerade etwas mit dem Titel gelesen der eingebildete Kranke. Ich weis nicht ob das so ist wenn man sich ständig mit irgendwelchen Krankheiten beschäftigt das amn dann irgendwann in Jahrzehnten wirklich erkrankt.

Stephan

http://www.stifterservice.de/t419/was_ist_krebs/index.html

2

Da ich beruflich in eine ganz andere Richtung gegangen bin sind so Themen wie "der menschliche Körper", Krankheiten und Phyisk eigentlich nur zu einem kleinen Hobby geworden. Mich interessiert das ganze einfach extrem und daher hab ich mich da auch etwas mehr damit beschäftigt.

Mir macht nur die Vorstellung, wegen meinem Kellerzimmer in ein paar Jahren (5,10, 20,...) an Lungenkrebs zu erkranken, doch etwas Angst.

1

beckenschmerzen und räusperzwang Hinweis auf lungenkrebs?

Hallo, meine Mutter ist mit 40 jahren an lungenkrebs gestorben. sie hat viele Jahre stark geraucht! mit 39 hat sie aufgehört mit dem rauchen...zu spät!! ich werde bald 38 und plötzlich habe ich panische angst, lungenkrebs zu bekommen! ich habe mit knapp 27 aufgehört zu rauchen!! habe aber sehr sehr viel geraucht :-/ ich weiß nicht woher die Panik auf einmal kommt, ich denke...weil ich nah am alter meiner mutter bin ?¿ ich mache mich total verrückt und lebe sogar schon so als hätte ich schon krebs und muss bald sterben...oh mein gott!! es ist doch kein Leben mehr so und es zieht meine Familie auch mit runter !!! ich gucke ständig meine kinder an und bin tot traurig. ich War selber erst 18 und meine Schwester 12 als unsere Mutter starb!! das sitzt tief!! was kann ich nur gegen diese Angst tun?? ich habe auch seit ca 6 Monaten sehr starke becken schmerzen... habe einen ständigen räuspern zwang mit schleim hussten nur morgens.(magenspieglung war alles i.o) villt. psychosomatisch?? villt aber auch lungenkrebs?? ich weis es nicht und es gibt keine krebsvorsorge für diese Erkrankung! da meine Mutter schon so jung gestorben ist, frage ich mich...ist es villt. sogar genetisch bedingter krebs? ich glaube ich habe den krebs schon! kann mir jemand sagen ob es villt doch sowas wie eine vorsorge untersuchung gibt oder wie wahrscheinlich es ist auch so jung daran zu sterben?

...zur Frage

Panische Angst vor Lungenkrebs.. Mit 17.

Hallo, ich habe schon seit einigen Wochen husten (ca 4-5 Wochen) damit war ich beim Arzt der sagte mir dann das es sich wohl um eine Bronchitis handelt und hat mir Tropfen gegen Reizhusten gegeben die auch wirken also der husten ist deutlich besser geworden mittlerweile huste ich eigentlich nur noch Morgens einigermaßen viel sonst kaum noch. Höchstens vereinzelt immer mal wieder kurz. Was ich vorab sagen muss ist das ich was Krankheiten angeht schon einige Jahre eine sehr ängstliche Person bin vor ein paar Jahren hatte ich einige Arzt besuche hinter mir dabei war alles am Ende nur Psychisch also kurz gesagt bin ich ein ziemlicher Hypochonder. Mich macht diese Angst vor Lungenkrebs momentan total fertig ich hatte gestern Nacht sogar eine panikattacke wo ich für einen Moment dachte das ich jeden Moment umkippe Ich habe nach den Symptomen von Lungenkrebs gesucht und war total geschockt weil fast alles auf mich zutrifft unter anderem habe ich lange anhaltenden husten, schmerzen im Brustbereich / rechten Schulterblatt. Dann habe ich da noch den ganzen Tag diese Atemprobleme das ich nicht mehr richtig durchatmen kann es ist wie eine Blockade.. Mit dem drang immer wieder tief durchatmen zu müssen das habe ich den ganzen Tag lang ab und zu kann ich zwar normal durchatmen aber die meiste Zeit habe ich das Problem. Das hatte ich vor ein paar Jahren schon einmal.. Sogar öfters als ich des öfteren wegen den "eingebildeten" Symptomen beim Arzt war. Nur passt das denke ich ziemlich gut zu dem Thema Kurzatmigkeit das auch bei den Symptomen von Lungenkrebs steht. Dann kontrolliere ich seit dem ich das mit den Symptomen gelesen habe ständig ob ich plötzlich an Gewicht verliere.. Denkt ihr das diese Schmerzen im Brust und Schulterblatt Bereich davon kommen das ich ständig versuchen muss tief durchatmen? Und denkt ihr das ich mir viel zu viele Sorgen mache und es wie der Arzt gesagt hat nur eine Bronchitis ist? Noch etwas zu mir ich bin 17 Jahre alt, ein Junge und habe noch nie selbst geraucht. Nur Passiv wegen meinen Eltern. Und es gab in meiner Familie noch niemanden der Krebs hat oder hatte. Ich kann einfach nur noch an die Angst vor dem Krebs denken.. Ich hoffe ihr könnt mir irgendwie helfen auch wenn ich weiß das ihr keine richtigen ferndiagnosen machen könnt würde ich gerne wissen was ihr davon haltet und denkt was das ist..

...zur Frage

Stechen über der Brustwarze?

Ich bin 28 Jahre und weiblich und habe in letzter Zeit öfter mal ein Stechen in der linken Brust. Was kann das denn sein?

Ich habe immer gleich totale Panik das es Krebs ist, weil meine Familie stark vorbelastet ist (Vater hatte Blasenkrebs, Mutter schon 2x gutartige Tumore).

Ich weiß das ich zum Arzt muss um es genau zu erfahren aber dieser hat erst am Montag wieder auf. Sollte ich in die Notaufnahme oder kann ich warten bis Montag? Was meint ihr denn? Es sticht nicht permanent nur ab und zu mal... Danke

...zur Frage

Wie gefährdet bin ich?

Hallo! Wie gefährdet ist man eigentlich, wenn in einer Reihe der Familie gehäuft Krebs auftritt?

Folgende Situation ist gegeben: Die Mutter meines Vaters verstarb sehr früh, sie war ziemlich krank (aber damals sprach ja noch niemand so direkt von Krebs). Auch die Cousine mütterlicherseits meines Vaters (also die Nichte meiner Oma) ist vor einigen Jahren an Krebs verstorben. Deren Tochter ist auch stark vom Krebs befallen (fast alle Organe), sie hat wohl nicht mehr lange zu leben, sie ist um die 50. Ich habe nun erfahren, dass auch deren Tochter (28) an Krebs erkrankt ist (Brust). Auch die Schwester meines Vaters, also meine Tante, hatte vor einigen Jahren Krebs (Darm), das ist aber rechtzeitig erkannt worden und konnte erfolgreich behandelt werden.

Jetzt mache ich mir da schon so meine Gedanken, denn es sind ja immer die Frauen betroffen. Und da kommt man ja schon ins Grübeln...

Kann man da noch von einer direkten Verwandschaftslinie sprechen, in der eine Vererbung leicht denkbar ist?

Und ist es dann eher immer derselbe Krebs, also z.B. immer Brust, oder kann sich der Ort des Befalls ändern?

Sollte ich jetzt öfter zur Vorsorge gehen? Also nicht nur 1x im Jahr zum Gynäkologen sondern öfter? Oder zu anderer Vorsorge? Bisher waren die regelmäßigen Untersuchungen beim Frauenarzt zum Glück immer alle ohne Befund.

Oder muss ich dann auch an andere Vorsorgeuntersuchungen denken?

Danke!

...zur Frage

Stechen im Herzbereich?

Hallo. Ich habe seit ca. 1 jahr immer wieder stechen in der linken Brust und Rückenschmerzen. Bws. Wie ein Gürtel um die Brust verlaufen die Schmerzen. Ich habe erhöten Blutdruck dagegen nehme ich medikamente mein blutduck ist immer so 115/75 puls passt auch immer. Kennt das wer kann das wirklich vom rücken sein? Habe alle 3 monate termine bei meiner kardiologin weil ich immer so eine Panik habe. Ekg; blutwerte, belastungsekg immer in ordnung. Das macht mich fertig....

Glg carina

...zur Frage

Stechen in der linken Brust, Vergesslichkeit, Sprachstörung ???

hallo leute ich habe probleme,

in meinem linken Brust sticht es. Lehmungsgefühl in der linken Arm gibt es nicht aber ab und zu sticht es extrem.

und bin vergesslich geworden. Vergesse die namen meiner Freunde. Ist nicht häufig aufgetreten aber es macht mir Angst. Habe das Muttermal im Gesicht vergessen und fragte meine Mutter ob ich das schon früher hatte.

Sprachstörung. Vergesse Vokabeln wehrend des Redens.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?