Angst vor einen Schlaganfall

1 Antwort

geh auf jeden fall zum arzt und mache einen rundumcheck. aber es könnte auch sein dass du dir die angst selber machst und bei jedem kleinen symptopm irgendwas schlimmes denkst. es könnte auc etwas ganz banales sein. in dem fall leidest du unter Hypochondrie. das ist die starke angst vor schweren krankheiten.

Abnehmen nach Schlaganfall

Hallo Ihr Lieben,

ich brauche eure Hilfe. Ich will meiner Mutti beim Abnehmen unter die Arme greifen. Ich habe selber durch Sport und gesunde Ernährung im letzten Jahr 25kg abgenommen, kenne mich in diesem Feld also recht gut aus. Nun ist meine Mutti leider sehr vorbelastet. Sie hatte September 2012 einen leichten Schlaganfall und ist mittlerweile durch Medikamente recht gut eingestellt (obwohl der Ruhepuls meineserachtens mit 85 recht hoch ist. Sie hat Rheumaschübe ab und an und ist bei 1.52m mit 96 kg recht übergewichtig. Sie hat durch Ernährungsberatung bereits 10kg abgenommen, durch den Schlaganfall aber total aus dem Tritt und. Ich will mit Ihr über 4 Wochen ein Trainingsprogramm aufbauen. Meine Mutti ist 52 Jahre. Sicher werde ich nicht das gleiche Training mit Ihr durchziehen, welches ich durch habe, aber Tipps und Tricks können Ihr helfen. Nun zur eigentlichen Frage: der Arzt sagt sie soll sich ab und an bewegen, dabei jedoch darauf achten, das der Puls nicht über 90 kommt - ich finde es recht schwierig mit ihr IRGENDWAS zu machen. Wie gesagt der Ruhepuls ist ja schon bei über 80 sobald sie Schuhe angezogen hat könnten wir quasi mit dem Training aufhören. Selbst ich als mittlerweile gut trainierte Person habe immer einen Trainingspuls zwischen 130 und 150 und anfangs war der weit höher. Der Körper braucht schliesslich erst mal Training. Kann ich es riskieren anfangs mit Mutti für 15 min auch mal den Puls auf 120-130 zu erhöhen? Sicher alles langsam und Schritt für Schritt. Es geht um Spaziergänge mit dem Hund, später im schnelleren Tempo, ein paar Übungen für zu Hause und ein Radhometrainer für schlechtes Wetter. Was sagt Ihr dazu?

...zur Frage

Angst vor Multiple Sklerose?

Mich beschäftigen verschiedenste Symptome ,die ich mit der Zeit bemerkt habe. Angefangen hat es mit den Beinen die zitterten und mittlerweile auch die Hände anfangen zu zittern. Panisch, wie ich war, war ich bei meiner Hausärztin, die nichts finden konnte, aber mich trotzdem zum Neurologen schickte. Nervös und angespannt wie ich war, habe ich direkt im Internet gesucht, was es sein könnte und bin auf Ms gestoßen. Mein Onkel hat es bereits und somit konnte ich mit ansehen wie es sich entwickelt hat bei ihm. Zu der Zeit,wo ich noch 4-5 Jahre alt ,war konnte er mich auf seinem Schoß auf dem Rollstuhl mitnehmen und ziemlich schnell fahren. Mittlerweile (ich bin jetzt 18) kann er nicht sich überhaupt nicht mehr bewegen und ist zu 100% auf fremde Hilfe angewiesen. Ich habe einfach große Angst davor, dass mich das selbe Schicksal treffen könnte. Den Neurologen habe ich erst kürzlich aufgesucht, der aber mich und mein Problem nicht wirklich Ernst genommen hat. Ich erzählte ihm, dass ich panische Angst habe, aber er nach ein paar Tests, wie Hände an die Nase führen und Reflexe getestet nichts gemacht hat und mich an einen anderen Neurologen verwiesen. Ich habe keine Taubheitsgefühle oder kribbeln irgendwo, nur Muskelzucken und das zittern, welches sich aber verstärken lässt, wenn ich rauche, weil ich in so einem tiefen Loch saß, dass ich gedacht habe, dass jetzt auch egal sei wenn ich jetzt die Zigarette rauche. Ich habe einfach panische Angst das der andere Neurologe es dann doch fesstellt und ich dann all meine Zukunftspläne verwerfen muss. Dazu muss man aber sagen, dass ich einen Bandscheibenvorfall habe in der Lws, der mich Tag für Tag plagt, aber der Orthopäde der Meinung ist, dass es mir zu gut ging für eine Physiotherapie. Es wäre wirklich nett, wenn ihr mir antworten könntet weil ich psychisch absolut am Ende bin und nicht mehr kann.

Mit freundlichen Grüßen

Christian

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?