Angst vor drohendem Herzinfarkt - Zurecht ?

6 Antworten

Deinen Beschreibungen nach zu Urteilen kann dir ein Psychologe wohl am ehesten helfen. Ein Freund von mir hatte ähnliche Ängste wie du, blos nicht vor einem Herzinfarkt, sondern vor einer anderen Erkrankung (Hrintumor).

Er hat sich ebenfalls mehrfach ergebnislos testenlassen und nachdem seine Ängste dadurch nicht beseitigt werden konnten hat er sich letztlich in psychologische Betreuung begeben. Das hat sich zwar über einen Zeitraum von mehreren Monaten gezogen aber glücklicherweise zu einer vollständigen Lösung seines Problems geführt.

Alles Gute!

@bart89, wie bereits als Antwort auf Deine eigene Frage formuliert, ist es wenig zielführend, nicht nur die eigene Frage wiederholt zu stellen, sondern auch, "alte" Fragen von Leidensgenossen neu einzustellen - alles in der Hoffnung, endlich DIE Antwort zu bekommen, die Dir genehm ist.

Alles, was Du tun kannst, wurde Dir hier schon mehrfach gesagt.

Wie werde ich chronische und hartnäckige Blockaden in der Brustwirbelsäule los?

Hallo. Ich bin 29Jahre alt, männlich und musste meinen Beruf als Koch nach 10Jahren aufgeben. Es ging bei mir mit 23Jahren los, da bekamm ich immer wieder ein Druckgefühl in der Brust. Atemnot, Beklemmungen und natürlich auch Angst weil ich das nicht zuordnen konnte. Mit 24-25 kamen dann noch Herzsystolen, Schwindel und ausstrahlende Schmerzen in den linken Arm dazu. Meinen Ärztemarathon erzähle ich mal besser nicht, da reicht hier der Platz nicht aus. Hatte Glück mit einem Arzt, der hat durch Akkupunktur die Herzsystolen und die ausstrahlenden Schmerzen wegbekommen. Aber selbst Heute plagt mich immer noch in regelmäßigen Abständen, Druck in der Brust, Atemnot, Schwindel, Beklemmungsgefühle. Meine Freundin entblockt mich wenn es garnicht mehr geht, dass ist wenigstens kurzfristig eine Erlösung. Es ist furchtbar, ich kann keinen Sport richtig machen weil ich dann manchmal das Gefühl habe zu ersticken. MRT und Röntgen lassen nichts erkennen. Komisch ist auch, dass ich manchmal Zeiträume habe wo es geht und dann kommt es irgendwann immer wieder und macht mich fertig. Vorallem die linke Seite, der Wirbelsäule, also gefühlt die Wirbel, die direkt hinter dem Herzen sind, ist die Stelle, die ich meine . Ich bin echt verzweifelt und weiß nicht mehr was ich noch machen soll um das je wieder los zu werden, bin deshalb für jeden qualifizierten Ratschlag dankbar. Vielen Dank im Vorraus.

...zur Frage

Herzstolpern & Co. - gefährlich oder harmlos?

Hallo,

ich leide schon sehr lange immer mal wieder an Herzstolpern. Phasenweise mehr mal weniger. Aktuell belastet es mich aber extrem. Im Moment (vorallem heute nacht) äußert es sich ab und zu als stark spürbares Stolpern (meistens nur 1x manchmal 2-3x hintereinander). Von der Häufigkeit vielleicht 1x am Tag, auch mal nur alle paar Tage. Was mich aber durchgehend begleitet ist ein komisches Gefühl in der Brust. So ein bisschen wie ein Klos im Hals oder als müsste ich die Schulter bewegen weil mich irgendwas stört.

Bei Belastung (Treppensteigen) habe ich immer wieder das Gefühl gleich stolpert es wieder, oft passiert es auch, manchmal ist es nur das warten darauf und das Gefühl das Herz extrem stark schlagen zu spüren.

Gestern Abend z.B. nach dem Baden im Bett liegend fing es an zu stolpern. Außerdem war der Puls sehr hoch, das herz schlug schnell und stark, ich bekam ziemlich Panik. Ich dachte jeden Moment bleibt das Herz stehen oder ich bekomme einen Infarkt o.Ä.

Was mich halt am meisten belastet ist das ständige warten darauf, dass wieder was passiert. Drauf warten, dass ein Herzstolpern anfängt und nicht mehr aufhört, ich bewustlos werde, einen plötzlichen Herztod erleide usw.

Noch ein paar Infos:
- 30 Jahre
- Nichtraucher (vor 2 Jahren mal für einige Monate geraucht)
- Schlanke Statur (Bis auf ein Bäuchlein aktuell durch zu wenig Bewegung / ungesunde Ernährung in letzter Zeit).
- Leichter Bluthochdruck (~145/95 im LZ-RR), aktuell bei Messungen Zuhause wieder <140/90.
- Im letzten Blutbild an der Grenze zur Schilddrüsen Unterfunktion, Kontrolle steht aus

Kardiologisch wurde ich untersucht Anfang des Jahres (Ultraschall, EKG, Bel. EKG, LZ-EKG), hier war alles in Ordnung. Aktuell vor einigen Wochen nochmal, hier hat der Kardiologe nur ein Bel. EKG gemacht, kein Ruhe-EKG. Auch hier alles gut, LZ-EKG wurde gemacht, da ich ncihts gehört habe gehe ich davon aus auch hier alles o.K.

Kann es sein, das irgendwas übersehen wurde, dass etwas seit dem (Kardiologe war im Juni der letzte Termin) schlechter geworden ist, oder dass einfach eine Rythmusstörung vorliegt die man nciht so einfach erkennt? Schon vor dem LZ-EKG meinte der Kardiologe etwas schlimmes kann er nach Ultraschall und Bel. EKG ausschließen. Aber die Beschwerden machen mir so wahnsinnige Angst. Ich kann mich zwar gut beruhigen aber sobald wieder was auftritt ist die Angst wieder da.

Würde mich über Tipps freuen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?