Angst vor Darmkrebs (19 Jahre)

2 Antworten

Ich kenne das mir dem Schleim im Stuhl, früher als ich mich noch sehr ungesund ernährt hatte, habe ich auch oft mal eine leichte Verstopfung mit Wechsel zu weichen Stuhl mit sehr viel Schleim, das hörte dann auf als ich anfing mich gesund und ballaststoffreich zu ernähren.

Versuche dich mal ausgewogen mit wenig Fett zu ernähren, dann kann es sein das alles Besser wird. und nach einiger Zeit aufhört.

Wenn man sich erst einmal an einem Gedanken festgesaugt hat, dann mag man fast nicht mehr davon ablassen. Das kenne ich. Trotzdem solltest du daran denken, dass es in deinem Alter wirklich so gut wie nie vorkommt, dass man Darmkrebs hat. Du solltest alles andere zuerst in Erwägung ziehen. In erster Linie zum Beispiel die Ernährung. Die macht sehr viel aus. Um dich zu beruhigen könntest du aber ruhig einen Arzt aufsuchen. Ich bin mir sehr sicher, dass deine Angst unbegründet ist.

Darmkrebs mit 19 Jahren?

Guten Abend,

ich bin vor wenigen Wochen 19 Jahre jung geworden. Ich studiere seit letztem Jahr und ich habe endlich das Mädchen meiner Träume gefunden!

Seit ca. 3 Monaten habe ich oft Magenkrämpfe. Es sind stechende Schmerzen die in Abständen auftreten (je nachdem, alle 2, 5 oder auch 15 Minuten). Daraus resultiert oft Durchfall. Das war immer einmal die Woche der Fall.

Doch seit zwei Wochen ist es fast täglich. Allerdings keinen Druchfall! Zu meinen aktuellsten Beschwerden gehören:

  • Unwohlsein im Bauchbereich
  • gelegentlich, leichte Bauchschmerzen
  • Stuhlgang braucht etwas länger, manchmal mehrmals täglich

Der Stuhlgang ist normal. Ich denke die Farbe ist nicht auffällig, hellbraun. Auch Blut oder Schleim konnte ich nie entdecken. Allerdings ist der Kot manchmal etwas "schmaler", sprich kleinere Portionen. Aber das wechselt. Bei einer Magenspiegelung wurde lediglich eine leichte Reizung der Magenschleimhaut festgestellt. Stuhlprobe, Blutprobe und weitere Tests werden folgen. Mein Hausarzt hat eher Morbus-Crohn im Verdacht, allerdings wurde mir ausdrücklich gesagt, dass das nur eine Vorsichtsmaßnahme sei, damit ich auch ja gut durch gecheckt werde.

Die Beschwerden treten eigentlich nur im Zeitraum von Morgens bis Mittags (selten Nachmittags) auf. Manchmal kündigt sich der Stuhlgang mit einem leichten Stechen an, was aber nach dem Gang auf die Toilette sofort wieder verschwunden ist.

Ich bin nach langem wieder sehr glücklich, bis auf diese Sache in meinem Leben. Ich liebe meine Freundin über alles, sie bedeutet mir unendlich viel. Ich habe fürchterliche Angst dass eine solche Hiobsbotschaft mein Leben zerschmettert. Ich weiß eben auch nicht inwiefern die Psychosomatik eine Rolle spielt, da ich oft diese Probleme miteinkalkuliere und somit seit einigen Wochen Probleme mit dem Ausgehen hab.

Ich verzichte auch oft auf Schokolade, Koffein, Alkohol und Käse. Ebenso auf Früchte und Säfte. Ich bezweifel dass es eine Unverträglichkeit ist.

Ich erwarte hier keine Diagnose, deswegen gehe ich ja zum Arzt. Aber ich bin was so etwas angeht ein sehr empfindlicher Mensch und hoffe hier einfach auf ein wenig Aufheiterung. Vielleicht kann mir ja jemand sagen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, ob ich Darmkrebs haben könnte. Ich habe fürchterliche Angst davor!

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und hoffentlich konstruktive Antworten!

Liebe Grüße

...zur Frage

Blut im Stuhl, Heftige stinkende Blähungen, Heller Brei Stuhl, Todunglück

Hallo, Ich bin 18 Jahre jung und hatte gestern morgen einen sehr hellen, breiigen Stuhlgang, auf dem sich zu 100% ein wenig Blut befand. Ich rief sofort meinen Hausarzt an, der allerdings erst heute Zeit hatte. Dieses Erlebnis wiederholte sich heute morgen erneut und war somit keine einmalige Sache (auch mit dem Blut im Stuhl). Ich weiß nicht aber bei sowas bin ich der brutale Hypochonder: Ich war für eine gewisse Zeit im Unterricht mir sicher: Ich habe Darmekrebs, das kann garnicht anderst sein. Ich wartete praktisch nurnoch auf die Bestätigung meines Hausarztes. Während des ganzen Tages juckte es mich jedoch wie verrück an meinem Anusloch und es war feucht und wund. Dann ging ich nach der Schule zu meinem Hausarzt: Ich erklärte ihm alles und beantwortete die Fragen, die sich auf die Farbe der Blutes (hellrot) e.t.c bezogen. Er sagte mir ich soll mich ausziehen und hinlegen, dann schaute er mir in den Po und meinte, dass er vermutet, dass ich Hämoriden hätte. Er gab mir eine Überweisung zu einem Gastroenterologen, wo ich möglichst bald hingehen sollte. Morgen muss ich dann nochmal Blut abgeben um zu sehen wie viel Blut ich verloren hatte (Wird mein normaler Wert sein, es war nur eine leicht rötliche Schicht). Ich weiß echt nichtmehr weiter. Meine Mutter meint ich übertreibe total mit diesem Arzt Termin. Zu meinen starken Blähungen und den Bauchschmerzen hat der Arzt garnichts gesagt. Was soll ich machen? Kann mich irgendjemand vielleicht etwas aufklären wie wahrscheinlich es ist Darmkrebs zu haben?

Grüße

...zur Frage

Stuhlgang - Sehr viel Schleim

Hallo,

die ganze Geschichte begann vor etwa 7 Wochen mit einem Analabszess. Während des Abszesses hatte ich starke Schmerzen und beim Stuhlgang kam nur noch Schleim ( nichts anderes mehr ).

Dieser Abszess wurde dann vor 6,5 Wochen operativ im Krankenhaus entfernt und die Schmerzen ließen sofort nach und ich konnte auch wieder zur Toilette.

Nun ist es seit etwa 2,5 Wochen so, dass ich an Appetitlosigkeit, leicht erhöhter Temperatur, Blähungen, leichte Bauchschmerzen nach dem Essen und Schleim im Stuhl leide.

Gestern kam nur ein ganzer Klumpen Schleim ( Bild ).

Schmerzen habe ich keine..

Ich gehe heute Abend zum Arzt, dennoch würde mich interessieren, was das sein könnte oder ob jemand was ähnliches hatte?!

Danke :)

[Foto durch Support entfernt]

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?