Angst um Stimmschaden?

3 Antworten

Passivrauchen ist natürlich sehr ungesund, ich denke jedoch nicht das man dadurch einen Stimmschaden bekommt. Nicht mal Raucher bekommen immer einen und meistens ist der auch sehr gering.

Passivrauchen ist oft genau so schlecht und ungesund. Ich bin da sogar mal krank geworden. Einen Stimmschaden habe ich nie bekommen, eher Fieber und Unwohlsein.

Früher wurde ja noch sehr viel in Gaststätten und in privaten Räumen geraucht. Heute gehen viele raus zum Rauchen und bei uns zu Hause besteht generelles Rauchverbot in allen Räumen.

Du musst dich dem Rauch auch nicht aussetzen, kannst einfach gehen, wenn es dir zuviel wird. Sage einfach, ich vertrage den Rauch nicht!

Wie gefährlich das sogenannte Passivrauchen = Zwangsberauchung ist, zeigt Dir diese Info:

Passivrauchen
https://de.wikipedia.org/wiki/Passivrauchen

Wenn irgend möglich, gehe Rauchern aus dem Weg beziehungsweise bitte sie, etwas weiter weg oder draußen zu rauchen.

Ich selbst reagiere sehr empfindlich auf Tabakrauch und werde davon krank, teilweise so krank, dass ich mehrere Tage ausfalle.

Ist akut Tabakrauch in der Atemluft, brennen meine Augen, auch in meinem Hals kratzt es (so wie Du ja auch beschreibst), und auch die Atmung ist oftmals schwieriger.

Wenn anderen an der Freundschaft mit Dir liegt, sollten sie nicht in Deiner Gegenwart rauchen. Ich weiß, viele Raucher zeigen sich uneinsichtig - letztlich wissen sie aber selbst, dass sie sich selbst und vor allen Dingen ja auch andere in ihrer Nähe schaden.

Wenn Du akut Beschwerden mit Deinem Hals hast, lass Dich von einem HNO-Arzt untersuchen.

Und wenn in Deiner Nähe geraucht wird, und Du kannst dem nicht entgehen, empfehle ich Dir, Deinem Hals mit Lutschbonbons zu helfen wie z.B. welche mit Salbei, Emser Salz, Irisch Moos.

Erhöhte Temperatur seit 2 Wochen... Kehlkopfentzündung... ist das noch normal!?

Hallo zusammen,

vorletzten Sonntag fing es an mit Halsweh und Fieber. Es entwickelte sich eine Kehlkopfentzündung draus, die ich mit 7 Tage Antibiotikum u. Sprechverbot, etc. behandelt habe. Jedoch habe ich schon seit fast 2 Wochen jetzt erhöhte Temperatur, jedes Mal wenn ich mich ein wenig körperlich betätige (ca.37,7)... mein Kehlkopf ist immernoch leicht angeschwollen denke ich, da ich immernoch nicht normal, durch den Hals Luft bekomme u. immernoch Probleme beim Sprechen habe... das Erschöpfungsgefühl ist schon deutlich besser u. auch die Schweißausbrüche haben abgenommen... aber dennoch fühl ich mich noch nicht so gesund... meint ihr, es ist einfach nur noch ne Frage der Zeit oder sollte ich Montag mal zum Arzt gehen!?

...zur Frage

Hilfe! Kehlkopfentzündung :(

Ich habe seit ca. 2 wochen eine starke kehlkopfentzündung. war auch beim arzt als es anfing, der hat mir antibiotika verschrieben. ich habe 6 tage lang durchgängig geschwiegen und auch sonst alles gemacht damits besser wird. dann war ich einen tag an der arbeit, hab viel reden müssen und alles war schlimmer als zuvor :( dann hab ich mich wieder 2 tage ausgeruht und kann jetzt aber nicht mehr daheim bleiben. jetzt hab ich das problem dass ich versuche so wenig wie möglich zu sprechen aber ganz ohne geht eben nicht. der bereich des kehlkopfes brennt wie verrückt und die stimme ist schwach.. richtig anstrengend was rauszukriegen... -.- kann das so überhaupt ausheilen? ich habe echt ein bisschen angst (ein bisschen mehr um ehrlich zu sein...) dass es chronisch wird.. aber so lange schweigen kann sich doch kaum einer erlauben?! was kann ich noch tun?? danke!!...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?