Angst nach missglückter OP

4 Antworten

Die Ärzte haben dich mit ihrer uneinfühlsamen Art sehr erschreckt. Doch ich glaube, es ist vorbei. Du hast es überstanden und brauchst keine Angst mehr zu haben. Sollte deine angst nicht vergehen, kannst du dir professionelle Hilfe bei einem Therapeuten holen. Vielleicht wäre das sogar ratsam, damit du wieder etwas entspannter wirst.

Hallo...

die medizinische Behandlung hat bei Dir zu einer Traumatisierung geführt.Du bist verletzt worden ,und wie @bobbys schon schrieb kannst Du diese Verletzung nicht ordnen! Und das bewegt Dich!

Die Ärzte und Pfleger etc. sind meines Erachtens sehr uneinfühlsam gewesen! Anstatt irgendwelche ,für Dich unklaren Einwürfe zu tätigen,hätte man Dir sanft und klar,und für Dich verständlich erklären müssen was passiert-ist,und wie das passiert ist!

Das sollte jetzt dringends nachgeholt werden von einem Arzt/Ärztin.Und von Seiten der Familie, Bekannten /Freunden brauchst Du Verständnis und Unterstützung! Rede mit Ihnen darüber,schäme Dich nicht dafür,sondern hole Dir jegliche Hilfe die Du brauchst.Evt.sogar eine Trauma-Therapie! Es gibt auch Selbsthilfegruppen(googlen)!

ich wünsche Dir baldiges Genesen, LG AH

Hallo,

sicherlich ist dieses Ereignis für dich nicht richtig greifbar,wie du ja selbst sagst hast du von allem nichts mitbekommen.Und wenn ich das richtig verstehe hat man dich dann offensichtlich auf der ITS über einen Zwischenfall informiert der während der Einleitung der Narkose passiert war.Richtig?Man wird vor der OP antibiotisch abgeschirmt,das ist richtig die Frage bleibt aber war es tatsächlich ein Anaphylaktischer Schock oder ein Narkosezwischenfall? Es fehlt dir praktisch eine ausfühliche Aufklärung und ein ganz persönliches Informationsgespräch über den besagten Vorfall. Jetzt wo du zu Hause bist ....fängst du an richtig zu realisieren...zu verarbeiten...dadurch das du auch keine 100% Aufklärung hast .....ist das ganze für dich nicht befriedigend und dazu kommt jetzt die Angst.......Das ist etwas ganz normales denn alles was uns persönlich ereilt an negativen ,Krankheiten und Symptomen macht Angst. Du kannst versuchen dein Trauma gemeinsam mit Angehörigen,Freunden und auch mit Hilfe deiner Hausärztin duch Aufklärung zu bewältigen.Du selber wirst merken in wie weit es dich voran bringt. Deine Hausärztin könnte dir dann mit weiteren Ratschlägen hinsichtlich einer Therapie unterstützen,

PS es ist noch alles frisch....aber auch die Zeit heilt Wunden!

Alles Gute!

LG bobbys

Was möchtest Du wissen?