Angst den Kopf unter Wasser zu halten, was soll ich tun?

2 Antworten

Erstmal habe ich Verständnis für dein Problem. Angstzustände sind nichts schönes, aber von selbst thrapierbar (Zumindest in deinem Fall). Ich denke dein Angstzustand wurde von dir selbst produziert. 

Hattest du mal in deiner Kindheit schlechte Erfahrungen beim Schwimmen bzw. Tauchen?

Wenn ja, solltest du Schrittweise versuchen dich deiner Angst zu stellen z.B. erst bis zum Mund im Wasser tauchen mit jemanden der dich dabei mental Unterstützen kann. Generell solltest du dies nur in einer guten psychischen Verfassung rantrauen, weil es sonst nichts schlimmes ist. Reinsteigern ist kontroproduktiv. Außerdem haben auch Säuglinge diesen Tauchrelfex seit der Geburt, sie kommen nur im Laufe des Lebens in anderer Form wieder. 

Gutes Schaffen 

Senfglas

Du kannst das schrittweise trainieren. Zunächst solltest Du Dich von der Einstellung "ich kann das nicht, das ist bei mir unmöglich" lösen. Du kannst das genauso wie jeder andere auch. Deine Angst spielt Dir hier nur einen Streich, indem sie Dir eine Gefahr vorgaukelt, die gar nicht wirklich besteht. Wenn einmal Wasser in die Nase gelangt, ist das kein Beinbruch. Den Mund kannst Du schließen. Lass Deine Vermeidung nicht zu und geh in kleinen Schritten vorwärts. Zunächst im Stehen in flachem Wasser Kinn und geschlossenen Mund unter Wasser. Dann die Nase. Dann das ganze Gesicht. Ganz sachte und kontrolliert. Halt zunächst dabei die Luft an, das ist am einfachsten. Später kannst Du üben, durch den Mund auszuatmen, als würdest Du ins Wasser "pusten". Wenn Du die Luft ausgeatmet hast, tauch wieder auf. Du wirst sehen, dass das geht. Erlaube Deinen Gedanken nicht, sich so hineinzusteigern. Beruhige Dich vorher selbst mit Entspannungstechniken und tiefem Durchatmen.

Wenn allerdings tiefere Ängste oder traumatische Erfahrungen der Hintergrund für Deine Angst sein sollten, solltest Du eine Psychotherapie aufsuchen.

Viel Erfolg!

HNO-Problem

Sehr geehrte Community,

Ich bin 16 Jahre alt (männlich) und meine Lebensqualität ist miserabel.

Meine gesamten Belüftungskanäle im Kopf sind ziemlich eng geraten, weshalb ich schon bei vielen verschiedenen HNO-Ärzten war und auch schon drei OP's hinter mir habe (2 x Polypen und 1 x Nasenmuschelweitung). Um es genauer zu sagen:

  1. enge Nasenscheidewand im oberen Teil der Nase
  2. enge Ohrkanäle und Ohrverbindungen zur Nase
  3. wahrscheinlich sind auch die restlichen Kanäle (Nase-Stirn, Augenkanäle etc.) zierlich aufgebaut

Das wäre ja alles halb so wild, wenn daraus nicht gewisse Probleme entstehen würden. Meiner Meinung nach sind folgende Probleme das Resultat dieser engen Kanäle:

  1. mindestens 1 x im Jahr eine Ohrenentzündung / ein zugefallenes Ohr (durch Erkältungen etc. verursacht; aktuell plagt mich Wasser hinterm Trommelfell)
  2. permanent starke Tränensäcke (Ich vermute durch das Wasser, welches nicht richtig abfließen kann, andere Meinungen sind natürlich gerne gesehen)
  3. Kopfschmerzen (morgens nach dem Aufstehen und vormittags)
  4. kein erholsamer Schlaf --> blasses Erscheinungsbild + permanente Müdigkeit / Erschöpfung (wahrscheinlich durch mangelnde Belüftung, da die Nase fast zu ist, ich wache morgens extrem unausgeruht auf)

Natürlich kann man fast all diese Probleme behandeln, aber ich möchte der Ursache auf den Grund gehen, denn ich habe mir z.B. mit abschwellenden Nasensprays bereits meine Nasenschleimhaut kaputt gemacht.

Ich bin sportlich trotz dieser Probleme sehr aktiv (mesomorpher Körpertyp und schneller Stoffwechsel) und schlafe immer mindestens 8 Stunden, rauche nicht, esse halbwegs gesund, trinke mindestens 2 Liter Wasser pro Tag und trinke ab und zu mal mit ein paar Freunden ein Bier.

Ärzte konnten mir nicht wirklich helfen bisher, deshalb richte ich mich an euch. BITTE HELFT MIR, FALLS IHR KÖNNT. DANKE !!!

...zur Frage

Herzstolpern mit einem leichten stechen in der Brust was ist das?

Zu mir ich bin 21(m) heute als auch gestern spürte ich Herzstolpern(die ich schon untersucht hatte sehr oft) diese haben manchmal auch seine gründe z.b schlafmangel,Wenig Wasser getrunken,stress, Mangel an Kalium Magnesium etc.

Naja jetzt denk ich mal nach an mein Erlebniss heute nach dem Sport habe ich Krafttraining durchgeführt verlief alles gut.Als ich nach Hause gefahren bin und in der ruhe saß was überlegte bekam ich Herzstolpern und ein leichtes Stechen in der linken Brust. Ich frage mich ob ich Krank bin oder was ernstes ist? Ich habe eine verstopfte Nase die wirklich lästig ist ich kann die Woche lang schlecht mit der Nase Atmen als auch in meinen Rachen ein gefühl von einer Enge hab auch fieber gemessen 36,3. Obwohl alles ok ist. Ich fühle mich auch gut so weit nur eins beunruhigt mich mit den Erreigniss und frage mich ob da was jetzt wirklich ernsthaftes ist. Eine Herzmuskelentzündung oder oder..... Aber da ich zu sehr in mich hineinforsche denke weiß ich nicht was ich machen soll da ich eine laibel für Angst von Herzkrankheiten habe.
Ich habe im gesamten Jahr 3 x LZ EKG, 4x EKG, 1x Echokardiographie und 1xBelastungs EKG.

Alles in Ordnung denke ich mir dabei blieb ich so und habe damit aufgehört nach Herzproblemen und alles andere an Krankheiten zu suchen.

Die Frage wäre da ich mir selber nicht traue da ich in mich hinein interpretiere und panisch werde. Ist es die falsche Richtung und frage mal in die Runde was ich da machen soll?
Wäre es klug nochmal zum Arzt zu gehen? Oder aber auch ich warte auf mein Psychotherapeuten Termin der in 1 woche ist und mit ihm über das Thema spreche.

Danke an die es schon gelesen haben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?