Angina ohne Antibiotikum behandeln?

2 Antworten

Hallo!

Nur abwarten würde ich nicht. In der Apotheke gibt es ein pflanzliches Antibiotikum, dabei brauchst du keine üblichen Nebenwirkungen befürchten und es wirkt sehr gut und schonend, es heißt Angocin. Zusätzlich hilft regelmäßiges Gurgeln sehr gut, z.B. mit Salviathymoltropfen in Wasser aufgelöst oder abgekühltem Salbeitee.

Du solltest auch viel trinken, viel Tee mit Honig ist sehr hilfreich, damit die Schleimhäute befeuchtet werden. Fenchelhonig kann ich auch empfehlen. Das musst du sehen, was dir am angenehmsten ist.

Konventionelles AB würde ich persönlich bei Atemwegserkrankungen nicht nehmen, damit wird dein Körper zu sehr belastet und du benötigst ja ein gesundes Immunsystem, um mit den Erregern klarzukommen.

Deine chronische Mandelentzündung solltest du "im Auge behalten". Sind die Mandeln immer wieder entzündet, sind sie irgendwann vernarbt und können nicht mehr ihre ursprüngliche, sehr wichtige Augabe der "Körperpolizei" übernehmen. Du solltest der Ursache nachgehen, warum du immer wiederkehrende Mandelentzündungen bekommst.

Gute Besserung


Wenn deine Mandeln so aussehen, laß mal die Milchprodukte weg, kann sein, daß deine Mandeln deswegen zuviel schaffen müssen. Ich hatte jahrelang riesige zerklüftete Mandeln, und seit ich an Milchprodukten nur noch Sahne und Butter nehme, sind sie ganz klein und unauffällig geworden...

Zerklüftete Mandeln sind nicht reversibel.

1
@Zweimal

Ich habe meinen neuen HNO gefragt (ich war da wegen Hörgerät), er soll sich bitte mal meine Mandeln ansehen, was er dazu meint. Wörtliche Antwort: "Klein und unauffällig"

Im Laufe meines Lebens habe ich von mehreren HNO-Ärzten (war in jedem neuen Ort Stammkunde wegen Mandeln-, Mittelohr- und Nebenhöhlenentzündungen) gehört, daß meine Mandeln riesig und zerklüftet seien und daß sie dringend rausmüßten. Ich stand früher auf dem Standpunkt, daß ich vollständig bleiben will, und deshalb habe ich es jedes Mal abgelehnt. 

Ich kann leider keine Arztberichte vorlegen, weiß auch die Namen und Adressen nicht mehr, aber es ist so. 

Seit ich auf die Milchprodukte verzichte,  habe ich keine Mandelentzündung und keine Mittelohrentzündung mehr gehabt. Es gab vorher Jahre, wo ich im Winter mehrere davon hatte. 

Die Nebenhöhlengeschichten sind geblieben,  weil beim winzigsten Milchgenuß fast sofort die Nase verstopfte, und wenn ich nicht sofort mit Nasentropfen (abschwellend) nachhalf, ergab das eine NNH-Entzündung. 

Dr. Bruker beachreibt das übrigens aus seiner 40-jährigen Praxis, daß Menschen,  die die Milch nicht vertragen, häufig mit Entzündungen von Mandeln, Mittelohrentzündung und Asthma reagieren. Und ich las auch, daß vergrößerte Mandeln wieder unauffallig werden - deshalb habe ich doch meinen neuen HNO-Arzt überhaupt erst gefragt, um das nachzuprüfen.

1
@Hooks

Ich habe seit Jahren Laktose-Intoleranz und nehme bis auf hin und wieder ein bisschen Butter überhaupt keine Milchprodukte zu mir.

2

Halsschmerzen seit 5 Monaten?

Hallo Miteinander

Ich leide bereits seit anfangs Februar und Halsbeschwerden (Schluckschmerzen und ständiges Trochenheitsgefühl). Die Schmerzen sind nicht extrem stark wie zB bei einer akuten Angina, aber sie verschwinden einfach nicht.

Ich war bereits am Februar 2x beim Hausarzt, welchmer mich am gleichen Monat noch zum HNO schickte, welcher mir Halsspray, Nasenspray und pflanzliche entzündungshemmende Tabletten gab. Er nahm mir Blut ab und konnte keine bakterielle Infektion oder ein Virus feststellen. Ich bekam etwas Fieber und allgemeines Krankheitsgefühl. Die Halsschmerzen wurden stärker. Er schickte mich zum HNO Arzt.

Der HNO Arzt konnte feststellen, das meine Mandeln nicht gesund aussehen (verklüftet und gerötet). Ich bekam nach dem ersten Besuch beim HNO Antibiotika verschrieben (10 Tagestherapie). Die Schmerzen verbesserten sich, jedoch verschwanden sie nie komplett. Somit meine der Arzt ich hätte mit grosser warscheinlichkeit eine chronische Mandelentzündung —> Somit wurden mir die Mandeln anfangs Juni raus operiert (Ich hatte also vom Februar bis zum Juni diese leichten Schmerzen).

Bei der OP ist alles super gelaufen. Ca. in der 4. Woche nach der OP merkte ich, das diese Schmerzen nicht verschwunden sind. Also ging ich vor ca. 7 Tagen wieder zum HNO Arzt und er meinte, der Rachenbereich, wo die Mandeln vorher waren, sei gerötet. Ich bekam wieder Mittel zur lokalen Behandlung. Falls es nicht besser werden sollte, müsste ich wieder Antibiotika nehmen.

Da stehe ich jetzt, im 5. Tag der Antibiotikatherapie (von 6 Tagen) und ich habe immernoch die selben Schmerzen!!

Ich musste in meinen noch jungen 19 Jahren sehr oft Antibiotika aufgrund von akuten Entzündungen im Hals nehmen.

Hat irgendjemand eine Idee was das sein könnte? Bin ich vielleicht resistent auf das Antibiotika? Anscheinend weiss es keiner meiner Ärzte, weder der Hausarzt noch der HNO Spezialist.

Ich habe praktisch alles bereits probiert. Antibiotika, Angina MCC, Drossadin zum Gurgeln, Seractil, hunderte Hals und Nasensprays und jedes natürliches bzw pflanzliches Heilmittel von Honig bis zu Ingwer und Salbei.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?