Anderes Präparat wie auf dem Rezept bekommen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Durch Rabattverträge bekommst du von der Apotheke ein Medikament mit gleichen Wirkstoff. Es gibt nur wenige Arzneimittel, wo es ausgeschlossen ist.Es sei denn, der Arzt kreuzt AUT-IDEM auf dem Rezept an. Du kannst ja nach Wirkstoffen und Medikamentennamen mal unter Medizinfuchs .de schauen. Dann bei dem Medikament unter Generika, dann bekommst du alle Generika angezeigt. Ein Generika darf nur gering abweichen, dass man es als dem Original entsprechend bezeichnet. Auch müssen regelmäßige Proben nachgewiesen werden.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Die Krankenkassen handeln mit der Pharmaindustrie Rabattverträge aus. Das heißt, du bekommst nicht das Präparat, was der Arzt dir verschrieben hat, sondern das Präparat, welches deine Kasse bezahlt. Die Ärzte werden aber über diese Rabattverträge nicht laufend unterrichtet, nur die Apotheken bekommen für ihre EDV die Updates. Die Preise können sich alle 2 Wochen ändern. Deswegen kann dein Arzt nicht wissen, welches Präparat deine Kasse gerade bezahlt, und deswegen bekommst du auf dein Rezept ein anderes Präparat mit den gleichen Wirkstoffen. Und nein, die Apotheke kann nicht den höheren Preis für das Präparat auf deinem Rezept mit der Kasse abrechnen, sondern nur den Preis für das abgegebene Präparat.

Ob in deinem Fall beide Präparate die gleiche Zusammensetzung haben, kannst du auf den Beipackzetteln vergleichen. Die Beipackzettel findes du auch im Internet.

Mir ist diese Woche auch so etwas passiert, nur handelte es sich bei mir um ein Medikament für Asthma. Ich habe es bemerkt und mit der Person aus der Apotheke diskutiert. Sie sagte mir, dass es denselben Wirkstoff enthalte. Es hat aber eine andere Zusammensetzung, die ich nicht vertrage. Als ich es dann stonierte, gab sie mir die Rechung. Mein Präparat hätte 200€ gekostet und das von ihr untergejubelte hätte 160€ gekostet. Sie hätte dann die 200€ bei meiner Krankenkasse abrechnen können statt 160€ und hätte einfach 40€ mehr einkassiert. Stoniere es und beim nächsten Rezept lasse Dir von Deinem Arzt auf dem Rezept ankreuzen, dass es genau dieses Präparat von diesem Hersteller sein soll. Manche wollen einen über den Tisch ziehen. Wenn allerdings etwas passiert, dann will wieder niemand dafür verantwortlich sein. Ich hoffe, dass Du das untergejubelte Präparat noch nicht eingenommen hast. Alles Gute!

Warum so polemisch? Weder der Arzt noch die Apotheke ist schuld an den Rabattverträgen zwischen den Krankenkassen und den Pharmaherstellern. Und nein, die Apotheke kann nicht den höheren Preis abrechnen. Ganz einfach weil der Strichcode auf der Verpackung eingescannt wird. Danach richtet sich die Abrechnung, egal was auf dem Rezept steht.

2
@mariontheresa

Ich bin nicht polemisch. Ich hatte das schon einmal. Mein Arzt musste sogar in der Apotheke anrufen. Dabei gab es einen heftigen Streit, weil wirklich rauskam, dass der Apotheker mehr abrechnen wollte. Ich bin schlicht und ergreifend allergisch auf das andere Medikament. Ich würde es auf eigene Verantwortung einnehmen, wenn ich dann einen anahylaktischen Schock bekäme, wäre ich wieder derjenige, der besser darauf achten sollte. Nicht jedes Präparat ist exakt dasselbe. Zum Beispiel wird auch immer Novalminsulfon statt Novalgin gegeben, obwohl das Präparat zwar eine ähnliche Zusammenstzung hat, ist Mais enthalten. Nur mal so als Beispiel. Von Mais bekomme ich einen anaphylaktischen Schock. Wenn der Apotheker mir das falsche Präparat ausgibt, kann ich ihn nachher schlecht belangen, weil es eben viel Mitarbeiter in der Apotheke gibt und keiner will es gewesen sein.

0
@JenniFr

Bei Novaminsulfon Lichtenstein dürfte kein Problem austreten, weil Lichtenstein zur Firma Sanofi gehört. Warum soll eine Firma zwei mal das gleiche Medikament herstellen?

0
@kllaura

also die beiden Haben unterschiedliche Trägerstoffe. Novaminsulfon enthält den Trägerstoff Mais gegen den ich stark allergisch bin. Novalgin wirkt durch den anderen Trägerstoff auch besser, weil er besser aufgenommen werden kann. Oder was meintest Du :)?

1
@JenniFr

Stimmt, dafür hat Novalgin mehr von dem Abführmittel Macrogol 4000.

1
@kllaura

Genau! Das wird von vielen besser aufgenommen. Mittlerweile muss man aber für Novalgin mehr zuzahlen. Ich vertrage es einfach besser bzw. Bekomme keinen anaphylaktischen Schock.

0

Du hast aber jetzt nicht wirklich deswegen die Pille bekommen?!

https://www.gesundheitsfrage.net/frage/arztgespraech-wie-hole-ich-das-beste-fuer-mich-raus

Wie alt bist du?

Also ich habe die pille schon vorher genommen und nur heute das präparat gewechselt weil ich mit dem anderen nicht klarkomme.

Außerdem möchte ich dich bitten doch besser nicht zu antworten wie eine unqualifizierte antwort zu tätigen die nicht hilft.

Ich bin 19 und auf jedenfall reifer als du, denn deine unqualifizierten Kommentare helfen keinem weiter.

1
@pianoeme

Die Krankenkasse legt fest, von welcher Firma Sie das jeweilige Medikament bezahlt, darauf haben weder Arzt, noch Apotheker Einfluss. Fast jedes Medikament wird von 20 oder 30 Firmen mit unterschiedlichen Namen zu unterschiedlichen Preisen hergestellt. Die Apotheke ist dafür verantwortlich, dass ein Präparat mit der gleichen Zusammensetzung heraus gegeben wird

0
@Reha65

@Reha65

Danke für die Antwort, du hast mir nämlich wirklich helfen können! Dann brauche ich mir nämlich keine Sorgen machen

0
@pianoeme

Püh!

Du nennst nicht mal die Namen der Präparate. Da können wir nicht helfen!

Mit den gegebenen Infos, war der Blick in die Packungsbeilage die einzig korrekte und hilfreiche Antwort!

0
@Reha65

Wieso erstellst du denn keine eigene Antwort?

0
@DerGast

Naja, andere Menschen konnten ja schließlich auch ohne weitere infos helfen

0

Woher sollen wir das denn bitte ohne weitere Informationen wissen?

Also manchmal…

Lies halt die Packungsbeilage.

Was möchtest Du wissen?