andauernde Müdigkeit, Schlappheit und Konzentrationsschwäche

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo! Wenn dein Arzt dich durchgecheckt hat und nichts gefunden hat, solltest Du dir sowieso immer eine zweite Meinung einholen (zwei Paar Augen sehen meist mehr) Ansosnten : Wie ernährst du dich? Oftmals sind Mangelerscheinungen die Ursache für Schwäche und so weiter. Vielleicht kann dein Körper die Nahrungsmittel nicht richtig verwertet und Du brauchst größere Mengen? Bei ist ist oftmals die Ernährung schuld. http://www.alphabiol.de/glossar/erschoepfungsdepression vielleicht hast Du das? Auf jeden Fall wünsche ich dir eiterhin viel Kranft und Gesundheit.

Danke erstmal für eure Mühen, so detailiert wurde nicht gesucht..eine Grundanamnese mit dem Hausarzt der auch Blut genommen hat..ohne weitere Auffälligkeiten zum Anfang, danach hat er mich wild durch die gegend überwiesen..Kardiologe, Pneumologe, Pulmologe, Schlaflabor..ich sollte noch zu ne Dopplerkontrolle aber da hab ich schon aufgegeben.. Da ich nun eine neue Stellung angefangen habe und meine Energie und Konzentration gut gebrauchen könnte hole ich zum zweiten Anlauf aus. Die Orientierung an meiner Psyche zu arbeiten...was soll ich sagen..ich habe schiss davor..schiss nur irgendeine Nummer zu sein die mit einem Rezept für Gutelaunepillen nach Hause geht. Vielen Dank an alle für die Anlaufpunkte bzw. Tips.

Ist jetzt schon zwei Jahre her. Aber jeder mit solchen Problemen sollte UNBEDINGT seinen Vitamin D Spiegel bestimmen lassen. Dazu empfehle ich auch das überschaubare Buch "Gesund in 7 Tagen". Unglaublich kann ich nur sagen...

Hallo,

ich leide ähnlich wie du und habe eine mittelschwere bis schwere Depression. Vermutlich hast du eher eine Mittlere, das weiß ich nicht so genau.

Hattest du irgendwelchen traumatischen Erlebnisse? Das wäre ein Auslöser. Manche Leute bekommen aber auch sowas "grundlos" aufgrund der heutigen Gesellschaft mit ihrem Leistungsdruck, Mobbing, ihrer Schnelllebigkeit usw.

Mein Rat wäre daher:

A) Lass deine Schilddrüse untersuchen, am Besten bei einem Endokrinologen (Hormonarzt). Wenn möglich, soll er auch einen Speicheltest machen.

Es könnte dann sein, dass du entweder eine Schilddrüsenerkrankung hast oder dass Progesteronmangel durch den Speicheltest gefunden wird. Progesteron gleicht die Balance zwischen Östrogen (weibliche Hormone) und Testosteron (männliche Hormone) aus. Es gibt dann eine sogenannte Progesteronsalbe, die man auf die Brust schmiert. Sowas bekommt man dann eher über Heilpraktiker (vermutlich wissen aber nicht alle davon).

B) Oder dann eben der Psychiater, der dir dann Antidepressiva gibt. Wenn es dir besser geht, solltest du eine Psychotherapie machen.

C) Du kannst es auch allgemein auf die natürliche Weise versuchen und zu einem Heilpraktker gehen, der dir dann "Globuli"-Kügelchen verschreibt.

Hallo liebe(r) septumos, das klingt doch sehr nach einer depressiven Verstimmung. Bist du denn in einer Psychotherapie? Denn das würde ich dir dringend empfehlen. Egal ob Psychiater, Psychotherapeut oder Psychosomatiker, einen von den dreien solltest du aufsuchen. Alles Gute

Wurde denn eine Histamin-Intoleranz bereits ausgeschlossen? Oder eine andere Nahrungsmittel-Unverträglichkeit? Der Darm müsste dann aufgebaut werden. Ein Arzt/Heilpraktiker, der sich damit auskennt kann Ihnen weiterhelfen. Strenge Diät halten und Bakterien für den Darmaufbau helfen Ihnen dann weiter, sofern es um Histamin geht - lassen Sie das abklären!

Und die Schilddrüse ist auch schon untersucht worden, ja? Denn eine Unterfunktion kann genau Deine Symptome hervorrufen!

Was möchtest Du wissen?