An den richtigen Stellen zunehmen.?

2 Antworten

Wunsch ist das eine, Realität das andere. Die Aussagen des Personals und des Arztes sind völlig realistisch.

Ich war bis zum Kinderkriegen immer schlank. Dann habe ich zugenommen, aber auch nur am Körper, Arme und Beine sind immer schlank geblieben. Seit einiger Zeit habe ich mein Gewicht im Griff, aber wenn ich etwas zulege, dann immer am Körper nie an Armen oder Beinen.

Wichtig ist nicht die Dicke der Arme und Beine, sondern der Zustand der Muskulatur, Adern und Venen. Wenn alles gut funktioniert, dann brauchst du dir auch keine Gedanken zu machen. Jeder ist so, wie es in seinen Genen vorgegeben ist.

Nimm es mit Gelassenheit, ich muss auch immer Uhren ins letzte Loch fädeln und manchmal sogar noch Löcher stechen oder Bänder verkürzen lassen, damit nichts vom Arm rutscht.

Also nimm dich an, wie du bist, du bist goldrichtig!

Vielen Dank für das Mut machen und zusprechen, ist natürlich schwierig als mittdreißiger der aussieht als wäre er 20, am Ende hat es alles vor und nachteile.

Haarwuchs am Körper geht gegen Null und wie es alles so will, Oberkörper kurz, Beine recht lang und wenn man zunimmt am Bauch sieht es schnell unförmig aus wo ich am Ende froh bin die 70kg zu halten, jedes kg mehr sieht man sofort am Bauch und das ärgert noch mehr.

Es hätte ja sein können das eine Umstellung der Ernährung dazu beiträgt das man proportional überall gleich am Köper zu nimmt und nicht nur an einer Stelle.

Als kleines Bsp. auf Bier verzichte ich schon allein wegen des ansetzens am Bauch.

1
@mgzr160

Ich habe schon immer jünger ausgesehen und je älter man wird, umso angenehmer wird es und nervt nicht mehr.

Versuche mal herauszubekommen, was bei dir ansätzlich ist an Nahrungsmitteln und was nicht und halte dich weitgehend daran. Mal eine Ausnahme schadet nicht, wenn man immer wieder zum Gewohnten zurückkehrt. Ich komme damit ganz gut zurecht.

2

Mit dem Begriff "zunehmen" verbindest Du also primär an Umfang zulegen, - nur sekundär an Gewicht zulegen, - verstehe ich das richtig?

Da werde ich Dir nichts besseres sagen können, wie Dein Arzt und das Personal des Fitnesscenters.

Vermutlich gehörst Du zum Konstitutionstyp Leptosom, siehe auch: https://fitnessworld24.net/blog/leptosomer-koerpertyp-was-ist-das/

Das bedeutet letztendlich, dass Du von der Natur, bzw. den Genen Deiner männl. Vorfahren mit wenig Fettzellen und auch mit wenig Muskelzellen auf Deinen Lebensweg geschickt wurdest. Und dagegen ist kein Kraut gewachsen und auch kein Training kann helfen, - egal wer Dir was anderes verspricht. Du solltest lernen Deinen Körper so akzeptieren, wie er nunmal ist. Und ehrlich gesagt, es gibt schlimmere Schicksalsschläge als schlank, kräftig und fit zu sein, kauf Dir eben die Uhrenbänder für Damenuhren ;-))

Geh ruhig weiter zum Training, Herz, Kreislauf und Dein Immunsystem freuen sich, -auch wäre wohl ein L-Lauftraining für Dich geeignet, alle guten Langläufer sind Leptosome.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Danke für die Hilfe, die Beschreibung Leptosom passt zu 100 Prozent in allen Punkten auf mich zu, den Ausdruck kannte ich vorher nicht.

1
@mgzr160

Ich habe Deinen Kommentar i. S. Bauchansatz gelesen. Den Bauch hatte ich in den letzten Jahren auch, das sieht dann wirklich merkwürdig aus, wenn der Rest sehr schlank ist, das kenne ich auch vom Blick in den Spiegel.

Nach vielerlei Recherche habe ich DEN Dreh gefunden, meinen Bauch wieder flach zu bekommen: Ich habe meine Zufuhr an Kohlenhydrate, so weit wie es mir möglich ist, reduziert. Also nicht nur das Bier weggelassen, sondern ganz konsequent ALLES, wo irgend etwas an Getreide enthalten ist. Somit alles, was mit Mehl hergestellt wird und auch den Reis und Mais, - das sind ja auch Getreide. Keinerlei Brot, Kuchen, Teilchen, Plätzchen und sonstiges Süßgebäck. Stichwort süß; auch Zucker ist konzentrierte und isolierte Kohlenhydrate, - also nur wenig süßes Obst, keinerlei Fruchtsäfte, Fruchtnektare, Limonade, Cola, et cetera pp., alles weglassen. Meine Ausnahme: Mein morgentlicher Espresso muss gesüßt sein, da kommt Kokosblütenzucker hinein, der hat einen niedrigeren glykämischen Index als raffinierter Haushaltszucker und enthält zudem einige gesunde Mikronährstoffe.

Seit ich also diese Kohlenhydrate weitgehend meide, ist mein Bauch drastisch zurückgegangen, allerdings auch mein Gesamtgewicht. In nur knapp 12 Wochen habe ich fast 20 Kg abgenommen(99,9Kg -> ~80 Kg,bei 187 cm). Doch am Bauch habe ich es am ehesten bemerkt.

Warum ist dies so? Die Erklärung einfach formuliert: Die Kohlenhydrate werden vom Körper zu Blutzucker verstoffwechselt. Isst der Mensch Brot, Kuchen, Pizza, Reis, usw. steigt also der Blutzuckerspiegel an. Das Hirn sagt der Bauchspeicheldrüse, dass Insulin nötig ist, um den Blutzuckerspiegel wieder auf das normale Niveau zu senken. Das Insulin nimmt nun den Zucker und wandelt in ihm enthaltene Energie in Fett um, und dieses Fett wird in die Fettzellen als Reserve für schlechte Zeiten eingelagert. Und das Fett unter dem Sixpack des Bauches, also das sog. Fiszeralfett, es liegt um die Eingeweide herum, nimmt dieses Fett besonders begierig auf, daher bekommt der Mann meistens zuerst Bauch, wenn er sich falsch ernährt, bei den meisten Frauen sind eher die Brüste und die Hüften betroffen.

Daher mein Tipp um den Bauch zu reduzieren: Iss mal solang wenig KH wie Du noch Bauch hast. Später kannst Du dann wieder mehr KH essen, da machen sich die "kleinen Sünden" nicht mehr sofort bemerkbar, - mann kann es sich wieder erlauben. Hier gibbs gute Infos i. S. Mehl/Getreide:

https://www.paleo360.de/gesunde-ernaehrung/warum-getreide-ungesund-ist/

1

Was möchtest Du wissen?