Alprazolam gegen Angst und Panikattacken; hohe Dosierung

1 Antwort

Hat dein Psychiater kein Telefon!? Den hättest du anrufen müssen und er hätte dir telefonisch sagen können ob es gut für dich ist wenn du mehr Alprazolam zu dir nimmst. Hausärzte sind in der Regel nicht so vertraut mit diesen Medikamenten. Aber jetzt zu deiner Frage: Das Medikament kann dich natürlich auch nach 12 Tagen abhängig machen, weil du es ja schon bist, sonst bräuchtest du jetzt keine höhere Dosis. Ich empfehle dir, gehe sehr achtsam vor und benutze es nicht als Freibrief, dass du die 3mg unbedingt nehmen musst. Es ist ein Teufelskreis in dem du dich gerade befindest.Versuche deinen Psychiater telefonisch zu erreichen und beratschlage dich mit ihm.

Ich wünsche dir alles Gute rulamann

Hallo rulamann,

selbstverständlich hat mein Psychiater ein Telefon; hätte er keines, wäre das relativ ungewöhnlich im 21. Jahrhundert! ;-)

Aber Spaß beiseite, er ist im Urlaub und ich möchte keinen x-beliebigen Facharzt befragen, zumal der meine jahrelange Vorgeschichte nicht kennt, meine unzähligen Einstellungen auf verschiedene Medikamente und/-kombinationen und so weiter.

Das mit der Abhängigkeit ist so eine Sache, das Alprazolam hilft mir bei akuten Schüben schnell und zuverlässig, das leisten meine momentanen AD einfach nicht in dem Maße. Die 3mg nehme ich auch nicht jeden Tag, sondern nur wenn ich eine "Aura" spüre, dass heute etwas passieren wird, ich hoffe du kannst mir folgen. Vermutlich habe ich das Detail vergessen, dass ich von Benzodiazepinen jeglicher Art vollständig Abstand nehmen will, das werde ich dann mit meinem FA erörtern und planen. Bis dahin ist das Alprazolam eine gute "Krücke" und soll keine Dauermedikation werden.

Ich danke dir für deine zeitnahe, ausführliche Antwort! Liebe Grüße

1
@Benzi

Ich kann dir sehr gut folgen :-)) Ich habe das nur geschrieben, weil ich dir helfen wollte und weil ich im meinem Bekanntenkreis jemanden kenne der wegen diesem Zeugs 7 Wochen in einer Klinik war auf Entzug.

Auch an dich Liebe Grüße

1
@rulamann

Das ist mir bekannt, und habe es bei anderen auch mehrmals erleben müssen. :( Für den gewöhnlichen Hausarzt sind Benzos und ihr Gefahrenpotential wohl schwer einzuschätzen und werden verschrieben wie Bonbons. Was schnell hilft, muss wohl gut sein! ;) Von den Folgeschäden und dem extremen Entzug will ich hier gar nicht erst anfangen...

1

Ein paar Fragen zum Hautpilz

Hallo zusammen,

bei mir wurde ein Hautpilz auf der Brust diagnostiziert und wird nun mit Clotrimazol behandelt und einer cortisonhaltigen Creme behandelt. Nun frage ich mich, wie es mit der Wäsche aussieht. Unterhemden kann ich auf 95 °C waschen. Doch was ist mit dem T-Shirt darüber? Und widerum mit dem Pullover darüber? Bedarf es da auch einer Wäsche mit Hygienespüler? Kurzerhand habe ich von 2 Apothekerinnen unabhängig voneinander 2 Dinge gehört:

Die erste meinte, dass es vollkommen ausreicht, den Pilz mit der Salbe zu behandeln. Evtl. könnte man das Unterhemd bei höheren Temperaturen oder mit einem Hygienespüler waschen, falls der Pilz immer wieder kommt. Ansonsten sieht sie da keine besondere Hygienemaßnahmen, weil die Pilzsporen sowieso in der Luft sein würden. Da mein Immunsystem wohl durch die Einnahme von Antibiotika geschwächt war, konnte die Haut den Pilz nicht erfolgeich abwehren. Da er nun aber behandelt wird, bestehe höchstens die erhöhte Gefahr der Wiederansteckung durch die Unterhemden. Ansonsten fliegen die Sporen munter weiter in der Luft rum.

Die erste meinte, dass der Pilz maximal noch aufs Shirt kommen sollte, also Shirt und Pulli einfach mit Hygienespüler waschen. Desweiteren meinte sie im Gegensatz zur ersten Apothekerin, dass dieser Pilz ein besonderer sei, dessen Sporen nicht einfach so in der Luft rumgeistern und auf ein geschwächtes Immunsystem "warten" würden.

Welche von den beiden hat jetzt Recht? Im übrigen wünsche ich keine Diskussionen bzgl. Hygienereiniger oder dergleichen. Danke!

...zur Frage

Wer hat Erfahrungen mit Stangyl?

Mein Onkel nimmt, seitdem er aus der Kur wieder da ist, jeden Abend vor dem Schlafengehen Stangyl. Es hat viel Stress bei der Arbeit und Depressionen. Außerdem hatte er Probleme mit dem Einschlafen. Meine Tante macht sich Sorgen, dass er jetzt abhängig wird, weil er jeden Abend dieses Medikament nimmt. Hat jemand Erfahrungen und kann uns beruhigen?

...zur Frage

Blutbildkontrolle notwendig bei Einnahme von Antidepressiva Trimipramin)?

Hallo,

seid ca. 2 Jahren nehme ich oben besagtes Medikament.Bei Bedarf seit mehr als 8Jahren Tavor und Ibuflam 600 bei Rückenschmerzen. Verordnet durch Hausarzt. In der Packungsbeilage zumindest von Trimipramin steht, dass das Blutbild sowie Nieren und Leberwerte überwacht werden sollte. Ist es notwendig oder dient dieser Hinweis nur zur Absicherung etwaiger Ansprüche? Bisher sah mein HA keine Veranlassung dazu. Letzte Blutbildkontrolle ist bestimmt schon 5 oder 6 Jahre her. Davor waren es 7 Jahre, wo er dann meinte, das eine Blutbildkontrolle mal angebracht sei nach so langer Zeit zur Abklärung der Schilddrüsenwerte. War aber alles okay, ausser Gesamtcholesterin etwas hoch.

Bei meinem Mann das ganze Gegenteil. ( Gleicher Hausarzt) Er wird in bestimmten Abständen freundlich darauf hingewiesen, was auch gut ist, denn seine Beschwerden sind nicht ohne, also absolut gerechtfertigt.

Kommt es auf das Krankheitsbild an? Wie zum Beispiel Bluthochdruck, Gicht, Cholesterin usw?

Liebe Grüße und Danke

...zur Frage

Können bestimmte Medikamente nach 2min wirken ?

Hallo!

Ich hätte da eine Frage bezüglich der Wirksamkeit von bestimmten Schmerzmitteln. Genauergesagt geht es darum,daß ich eine Meinungsverschiedenheit mit jemandem habe, der meinte,daß eine Wirksamkeit bereits nach 2min faktisch unmöglich sei und wohl ein Placebo-Effekt eingetreten sei. Aber ich fang vielleicht mal von vorne an:

Ich habe seit ca 1,5 Jahren mehr oder weniger permanente Kopfschmerzen. Deswegen nehme ich regelmäßig Paracetamol ein. Letztes Jahr im April habe ich einen Magenbypass bekommen und habe vom Krankenhaus bei der Entlassung gegen Schmerzen Novalminsulfon + Tilidin verordnet bekommen. Die brauchte ich da Gottseidank nicht,d.h. ich habe nur wie gewohnt weiter Paracetamol gegen die Kopfschmerzen eingeworfen.

Noch während der postoperativen Krankschreibung habe ich mir einen Nerv im Rücken eingeklemmt, gegen die Paracetamol natürlich nicht wirklich halfen. Also habe ich die eh vorrätigen Novalminsulfon und Tilidin ausprobiert. Gegen Kopfschmerzen half jedes davon, gegen die Rückenschmerzen keins in befriedigendem Ausmaß. Zumindest nicht einzeln eingenommen, auch nicht in höherer Dosis. Also habe ich angefangen, verschiedene Kombinationen zu testen. Interessant war dabei die Wirkung der Kombination aus Novalminsulfon und Tilidin: denn die bewirkten,daß die Rückenschmerzen spätestens 2min nach Einnahme weg waren. Ich konnte also buchstäblich drauf warten und live miterleben,wie die Schmerzen nachließen.

Meine Frage: Ist es wirklich möglich,daß Tabletten derartig schnell wirken oder ist das wirklich nur ein Placebo-Effekt? Oder ist es vielleicht eine Folge des Umstandes,daß ich ja nur noch einen Mini-Magen habe und dessen Inhalt folglich entsprechend schnell in den Darm weitergeleitet wird ?

Daß bestimmte Sachen schneller und stärker wirken als früher,habe ich übrigens auch bei anderen Sachen bemerkt: eine Tasse Kaffee und ich schwitze nach 3min wie ein Sumoringer. Und bei unserer Hochzeit habe ich keine 10min nach dem halben Glas Sekt im Standesamt einen nicht zu übersehenden Schwips gehabt.

...zur Frage

Was passiert mit einem Drogenabhängigen, wenn er plötzlich keine Drogen mehr nimmt?

Hallo meine Lieben. Ich weiss er bekommt Entzugserscheinungen. Er braucht die Droge. Aber was wenn er kein Geld mehr hat oder aus ein anderen Grund? Stirbt er?

Danke Freundliche Grüsse

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?