Alprazolam gegen Angst und Panikattacken; hohe Dosierung

1 Antwort

Hat dein Psychiater kein Telefon!? Den hättest du anrufen müssen und er hätte dir telefonisch sagen können ob es gut für dich ist wenn du mehr Alprazolam zu dir nimmst. Hausärzte sind in der Regel nicht so vertraut mit diesen Medikamenten. Aber jetzt zu deiner Frage: Das Medikament kann dich natürlich auch nach 12 Tagen abhängig machen, weil du es ja schon bist, sonst bräuchtest du jetzt keine höhere Dosis. Ich empfehle dir, gehe sehr achtsam vor und benutze es nicht als Freibrief, dass du die 3mg unbedingt nehmen musst. Es ist ein Teufelskreis in dem du dich gerade befindest.Versuche deinen Psychiater telefonisch zu erreichen und beratschlage dich mit ihm.

Ich wünsche dir alles Gute rulamann

1

Hallo rulamann,

selbstverständlich hat mein Psychiater ein Telefon; hätte er keines, wäre das relativ ungewöhnlich im 21. Jahrhundert! ;-)

Aber Spaß beiseite, er ist im Urlaub und ich möchte keinen x-beliebigen Facharzt befragen, zumal der meine jahrelange Vorgeschichte nicht kennt, meine unzähligen Einstellungen auf verschiedene Medikamente und/-kombinationen und so weiter.

Das mit der Abhängigkeit ist so eine Sache, das Alprazolam hilft mir bei akuten Schüben schnell und zuverlässig, das leisten meine momentanen AD einfach nicht in dem Maße. Die 3mg nehme ich auch nicht jeden Tag, sondern nur wenn ich eine "Aura" spüre, dass heute etwas passieren wird, ich hoffe du kannst mir folgen. Vermutlich habe ich das Detail vergessen, dass ich von Benzodiazepinen jeglicher Art vollständig Abstand nehmen will, das werde ich dann mit meinem FA erörtern und planen. Bis dahin ist das Alprazolam eine gute "Krücke" und soll keine Dauermedikation werden.

Ich danke dir für deine zeitnahe, ausführliche Antwort! Liebe Grüße

1
48
@Benzi

Ich kann dir sehr gut folgen :-)) Ich habe das nur geschrieben, weil ich dir helfen wollte und weil ich im meinem Bekanntenkreis jemanden kenne der wegen diesem Zeugs 7 Wochen in einer Klinik war auf Entzug.

Auch an dich Liebe Grüße

1
1
@rulamann

Das ist mir bekannt, und habe es bei anderen auch mehrmals erleben müssen. :( Für den gewöhnlichen Hausarzt sind Benzos und ihr Gefahrenpotential wohl schwer einzuschätzen und werden verschrieben wie Bonbons. Was schnell hilft, muss wohl gut sein! ;) Von den Folgeschäden und dem extremen Entzug will ich hier gar nicht erst anfangen...

1

opipramol nebenwirkung

hallo !

ich habe eine kurze frage zu dem medikament opipramol! und zwar nehme ich dieses medikament gegen panikstörung mit einhergehender depression.letzteres resultiert wohl aus ersterem. ich nehme morgens,mittags und abends jeweils 25mg. nun ist es so das ich besonderst morgens nach der einnahme ganz stark mit übelkeit und schwindel zutun habe.ich weiss nicht ob das die nebenwirkungen sind oder ich das medikament einfach nicht vertrage.die paniksymptome sind dadurch allerdings fast weg. hat jemand erfahrung damit und kann mir vielleicht sagen was ich gegen diese übelkeit und den schwindel machen kann? wegignorieren klappt leider nur manchmal :(

danke für eure antworten

...zur Frage

Hey Leute ich hab eine frage ich bin 20 jahre jung und leide unter PA und Angstzustände

Ich habe für den Notfall Tavor. Da Tavor aber nicht müde macht hab ich die frage ob ich danach Baldrian nehmen darf ? Ich nehme Tavor natürlich kaum aber wenn was darf ich danach nehmen was nicht.? Mir gehts leider ziemlich schlecht.

...zur Frage

Dauernt ans Atmen denken /Panickattacken, hilft eine Hypnosethrapie?

hilft eine Hypnosetherapie bei Panickattacken und wenn man immer ans atmen denken muss? bei mir ist das der fall , seit mehreren Monaten, hat jemand erfahrungen damit?

...zur Frage

Panikattacken,Angststörungen usw,

Hallo!

Seit einiger Zeit beschleicht mich immer ein völlig wahnsinniges Gefühl von unerklärlichen Panikattacken (Herzrasen,schwitzen,Atemnot,Angst zu sterben). Ich war mehrfach im Krankenhaus gewesen und es wurde mein Herz gecheckt( EKG,Belastungs-EKG,Echo).Ebenso wurde kürzlich erst ein Lunge CT gemacht und ein Kopf MRT sowie diverse Blutuntersuchungen(also wohl die üblichen Geschichten die man in der Notaufnahme wohl macht.Alles ohne nennenswerte Ergebnisse.

Nun bin ich mit dem Ausgang der Untersucchungen ansich ja sehr zufrieden....was aber bleibt sind nach wie vor Panikattacken und ich weiss mir überhaupt nicht zu helfen.

Ich war in der Apotheke und habe nah pflanzlichen Medikamenten gefragt und mir wurde prommt was gegeben (Laif900 Balance und Lasea). Ich muss sagen das beides relativ hilft,jedenfalls bilde ich mir das ein.Aber eben nur relativ,denn zu panikattacken kommt es dennoch hin und wieder (also etwas alle 2 Tage).

Ansich habe ich nur folgende Fragen die vielleicht durch ebenso Betroffene oder gar fachkundige Mitleser beantwortet werden können:

  • Gäbe es unter Umständen noch irgendwelche organischen Ursachen ,die für Panikattacken verantwortlich sind/sein können? (Es geht mir darum zu erfahren was definitiv noch untersucht werden muss um organisches auszuschliessen eh ich zum Nervearzt gehe) -Wie gehe ich in solchen Situationen mit mir und meinem Körper am besten um (also was tun wenn die Panik im Anflug ist)? -Hat jemand Erfahrungen mit den von mir genannten Medikamenten und kann mir diese schildern?

Es wäre nett wenn sich Leute melden die helfen können,aus eigener Erfahrung sprechen oder eine ernsthafte Idee haben.

Vielen Dank!

...zur Frage

Akute Nesselsucht?

hallo,ich bin die nadine,27 jahre alt und habe zur zeit eine (hoffentlich) akute urtikaria. angefangen hat es am samstag frühabends (vor 9 tagen ),bekam etwas juckreiz und leichte rötungen.über nacht entwickelte sich dann der ausschlag.vor allemarme,beine,rücken und po. zum montag kamen noch leichte schwellungen der augenpartie dazu.war dann beim HA,die nesselsucht diagnostizierte. wahrscheinlich ausgelöst durch erkältung. hatte das während einer erkältung schon mal vor ca.7 jahren.sie verschrieb mir fenistil tropfen,die ich aber nicht anrührte,aufgrund einer medikamentenphobie :( dienstag dann etwas geschwollene oberlippe,aber seit dienstag wird der ausschlag immer schwächer. war auch nochmal bei meiner ärztin die mir sagte,dass ich es auch ohne medikamente aussitzen kann. muss noch erwähnen,dass ich unter einer generalisierten angststörung leide, vor allem angst vor krankheiten usw. so,nun wird es wie gesagt täglich weniger. im laufe des morgens treten noch für max. 30 min ein paar quaddeln an beinen und po auf. ansonsten nix weiter.

was ich noch erwähnen möchte,ist dass ich hashimoto habe,was aber hoffentlich keine rolle bei diesem ausbruch spielt.

nun meine fragen: es ist nun so,dass ich riesen angst habe,dass es eine chronische form wird,spricht der bisherige verlauf dagegen?

hatte furchtbare angst und teils panik,dass die schwellungen zurück kehren und auch noch schlimmer sind und dann auf den hals übergehen. was mir noch einfiel,ist dass ich freitagabend ibuprofen genommen habe wegen kopfschmerzen,ist es eher unwahrscheinlich,dass die einnahme in verbindung mit erkältung eine rolle spielt? ibuprofen nehme ich zwar selten,aber doch schon seit jahren,nur 200er als granulat.

hab natürlich große angst vor der nächsten erkältung :cry:

ich hoffe,dass mir jemand was dazu sagen kann, denn mich macht die sache total fertig :( .auch wenn es für manche aussenstehende viell. nicht nachvollziehbar ist.

allergien habe ich ansonsten noch nie gehabt möchte ich noch hinzufügen.

Liebe Grüße Nadine

...zur Frage

Einmalige Panikattacke?

Ich hatte heute zum ersten Mal eine einmalige Panikattacke. Diese war sehr heftig. Ich weiß gar nicht wovor genau ich diese Angst hatte.

Im Internet steht immer nur was über wiederkehrende Panikattacken. Gibt es auch Panikattacken, die nach einem Tag wieder weggehen? Bzw. einfach einmalig sind.

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?