Allgemeines Krankheitsgefühl ohne weitere Symptome wird nicht besser?

1 Antwort

Hallo,

ob etwas tieferes dahinter steckt können nur Ärzte beantworten - und diese sind ja zum aktuellen Zeitpunkt der Ansicht, dass sie nichts auffälliges finden.

Dein Körper hat in der letzten Zeit viel mitgemacht und tut das jetzt immer noch.
Ich könnte mir vorstellen (Das ist keine Diagnose!), dass dein Körper im Moment einfach keine Kraft hat um volle Leistung zu erbringen.
Schwangerschaft, Zahn, Myome, Medikamente, jetzt das Sorgen um das Kind - das geht nicht spurlos an einem Körper vorbei.

Sind deine Vitamin-/Mineralstoffwerte in Ordnung? Kannst du hier vielleicht selbst etwas nachhelfen und mehr auf gesunde, ausgewogene Ernährung achten?
Regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft, am besten in den Morgen- oder Abendstunden wenn die Sonne nicht mehr so stark scheint, können auch gut tun.

Manchmal sind es unterbewusste kleine Dinge die einem gut tun :)

Gute Besserung!

vielen Dank für deine Antwort. ja die Ärzte sind der Meinung ich soll mir Ruhe gönnen und einige Tage abwarten ich verstehe aber nicht warum es nicht besser wird ich habe heute nachts von 23.00 bis 02.30 und dann von 05.00 bis 07.00 geschlafen. gestern am nachmittag auch eine halbe stunde. ist das zu wenig? die Nächte waren in den ersten vier Wochen viel kürzer, danach einige Tage wegen Zahnschmerzen nicht geschlafen aber jetzt ist es seit einigen Tagen besser und ich kann wieder schlafen. Schlafmangel hätte sich doch früher bemerkbar gemacht oder? ich bin so verzweifelt und schiebe richtig panik weil ich nicht weiß was es ist. hat man sowas ab und zu im Leben, dass man abgeschlagen und matt ist ohne ersichtlichen Grund/Infekt? Ich hatte vor fünf Jahren ein schlimmes Burnout mit Panik und Schwindelattacken die habe ich jetzt vlt. noch einmal im Jahr aber die fühlen sich anders an und verschwinden nach 1bis2 Stunden also das kann es nicht sein. heute hab ich auch kalten Schweiß und das Gefühl ich möchte erbrechen und auf die Toilette aber ich kann nicht. also Magen Darm kanns wohl nicht sein ...

0
@panikmaus77

Ob das zu wenig Schlaf ist musst du für dich entscheiden.
Wie bereits gesagt, für mich klingt das alles nach sehr viel Stress für deinen Körper und deshalb reagiert er mit "verwirrenden" Symptomen, die grundsätzlich alles sein könnten.
Dazu kommt dann natürlich noch, dass du dir darüber so viele Gedanken machst, dass du dich enorm rein steigerst - das führt zu einem Teufelskreis ;-)
Ich würde dir empfehlen: Such nicht weiter nach einem physischen Auslöser sondern mach "aus einer Zitrone Limonade" und sorge dafür, dass es dir gut geht.

0
@Maject

danke ich werde es versuchen so zu sehen ... hab aus Erfahrung ständig Angst Krebs zu haben oder jetzt zu sterben weil in Familie und Freundeskreis das öfter der Fall war. das macht mich wahrscheinlich mental fertig. 

0

Problem mit Auge, was kann das sein?

Ich habe an einer Stelle im Auge das Gefühl, ich hätte ein Sandkörnchen im Auge. Aufgrund dessen fängt das Auge heftig an zu tränen, was jedoch nicht unangenehm ist, da das "Sandkörnchen" vorübergehend weg ist! Ich war in einer Apotheke. Dort wurde mir erklärt , dass mein Auge wohl zu trocken sei und verkaufte mir Augentropfen (Augenarzt hat erst in 3 Monaten einen Termin frei). Die halfen zuerst, aber nach einigen stunden brannte das Auge regelrecht. Seit zwei Tagen nehme ich jetzt Augentropfen gegen greizte Augen. es ist zwar besser, aber immer noch nicht weg. Was kann das sein? Ich habe dieses Problem nur am linken Auge.

...zur Frage

Unwohlsein, Müdigkeit?

Oh, so ein Mist, der gesamte Aufsatz ist nicht übermittelt worden?Dann fange ich nochmal neu an.Hallo, Ich bin männlich,34 Jahre alt bin absoluter Nichtraucher und trinke sehr sehr wenig Alkohol, wenn ich mal was trinke dann maximal ein Bier am Abend.Ich bin ein Angstpatient, und war und bin in Psychotherapeutischer Behandlung.Ich war eine Zeit lang mehr bei Ärzten als zuhause, zumindest vom Empfinden meiner Frau. Mein Hausarzt sagt ich bin der bestuntersuchteste Patient den er jemals gesehen hat. Habe in den letzten 5 Jahren diverse Untersuchungen gehabt, unter anderem: Magen/Darmspiegelungen, besuche beim Kardiologen, Untersuchungen beim Nephrologen aufgrund der Nierenfunktion etc, eine laufende Behandlung beim Lungenfacharzt, einige Krankenhausaufenthalte aufgrund einiger Unstimmigkeiten, bisher wurden folgende Erkrankungen festgestellt:Asthma - deswegen noch beim LungenarztBluthochdruck: eingestellt ~140-100Ich versteife/steigere mich oft in symptome die ein normaler Mensch wohl als normal ansehen würde(dies sagt auch mein Hausarzt)ich leide seit längerer Zeit an stetiger Müdigkeit, schon nach dem aufstehen bin ich recht zügig wieder müde, zur Mittagspause kann ich meisst mit dem Kopf auf dem Schvreibtisch einschlafen, nur um dann im Laufe des Nachmittags wieder munterer zu werden, meisst bin ich dann abends fiter, ins Bett gehe ich meisst zwischen 22.00-23.00 Uhr, und stehe gegen 06.30 auf. Hinzu kommt das ich beim aufstehen bereits ein Gefühl habe als hätte ich nachts Hanteln gestemmt, eine Kraftlosigkeit die mich erfasst, im Laufe des Tages, bei körperlicher Ertüchtigung spüre ich ein inneres Zittern in den Gliedmaßen, ich führte diese Symptome auf meine Ängste zurück(tat auch der Arzt), jedoch, auch in einem Zustand wo ich eben nicht an Krankheiten denke fühle ich mich niedergeschlagen und schlapp.Aufgrund meiner Angst nehme ich B-Symptomatik sehr ernst, und habe bis vor einigen Monaten noch jeden Tag Fieber gemessen, mein Gewicht kontrolliert und auf Nachtschweiss geachtet, all dies trifft bei mir aber nicht zu, trotzdem erwische ich mich jetzt seit einer Woche wieder wie ich immer öfter zum Thermometer greife und schaue wie die Temperatur ist.Ich bin 170cm groß und wiege um die 82 kg, habe also ein leichtes Übergewicht. Ich war vor ein paar Tagen bei meinem Hausarzt da ich Angst um meine Prostata bekam da ich aufgrund meiner Angst sehr häufig auf Klo muss (groß wie klein) und ich rechts vom Glied einen kleinen gnubbel ertasten kann,der allerdings genauso gut eine Ader oder Leiter sein könnte, ich mache mir aber sofort wieder sorgen und fange das grübeln an, ich möchte hier fragen ob es vielleicht Leidensgenossen gibt die Ähnliches durchmachen und mir ein paar Tipps geben könnten? Ich versuche wirklich alles, aber es scheint alles nur eine zeitlang zu wirken bis ich wieder irgendwelche Symptome entwickel wie ja nun schon seit langem das Zittern/Schwäche/Müdigkeit.Über jede Hilfe freue ich mich sehr.Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Z.n. SVT und VT bei Narkoseeinleitung - Was heißt das ??

Hallo ! Kann mir mal jemand die beiden Diagnosen erklären: Z.n. SVT und VT bei Narkoseeinleitung UND Hypokaliamie - Herzfrequenz war einmal 170/min und einmal um die 200/min. Leider war mein Mann noch ziemlich neben der Spur als der Doc ihm erklärt hat warum seine OP aufgrund der oberen Diagnosen abgebrochen werden musste. Und ich hab den Doc heute nicht mehr zu Gesicht bekommen und die Schwestern auf Intensiv dürfen ja auch nicht wirklich was sagen. Mein Mann meinte dass das wohl in die Richtung Kammerflimmern gegangen sei....

...zur Frage

Geschwollene Lymphknoten in der Leiste, großes Blutbild ok

Hallo,

bereits im Sommer ist mir ein vergrößereter Lymphknoten in der Leiste aufgefallen, der dann auch kurzzeitig schmerzhaft war, weil ich blöd daran gestoßen war. Jedoch fiel mir auf, dass er eigentlich schon länger etwas dick war, hatte es aber immer wieder verdrängt, es war auch nur minimal dicker und nicht schmerzhaft.

Ich war dann beim Arzt, der hielt das für völlig unbedenklich. Bei der Gelegenheit ließ ich noch ein großes Blutbild machen, alle Werte bestens. Die Schellung ging dann aber auch nach einiger Zeit zurück, habe jdoch das Gefühl, nie ganz. Und nun ist mir wieder aufgefallen, dass mehrere Lymphknoten leicht vergrößert sind. Bilde mir auch ein, in der Gegend ein leichtes Ziehen zu spüren, wie damals auch teilweise.

Sollte ich nochmal zum Arzt gehen? Kann es sein, dass ich trotzdem etwas habe, obwohl die Blutwerte in Ordnung waren? Dachte immer, dass bei einem infekt oder auch jeder anderen Erkrankung, die weißen Blutkörperchen erhöht sein müssten, was sie aber wohl nicht waren? Und kommen Zysten an den Eierstöcken evtl in Frage, oder kann man sowas durch die Blutuntersuchung ebenfalls ausschließen?

...zur Frage

Wann hattet Ihr nach einem Kaiserschnitt wieder Sex?

Meine beste Freundin hat gerade per Kaiserschnitt ein kleines Mädel entbunden. Wir haben darüber gesprochen, wie das denn bei einem Kaiserschnitt wohl ist, ab wann sie wieder mit ihrem Freund schlafen kann, weil der Wochenfluss ja nicht so stark ist und wohl schon sogut wie versiegt, ach ja, die Geburt ist jetzt 10 Tage her. Gibt es da Probleme wegen der Kaiserschnittwunde oder müssen sie halt nur etwas vorsichtiger sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?