Allergische Reaktion?

3 Antworten

Das könnte auch eine Venenverengung sein oder sowas in die Richtung. Hatte ich auch mal. Es hat bei mir allerdings zu erst nur gejuckt und einige Stunden später hat man nur rote Flecken gesehen. Es war auch minimal angeschwollen und wenn man drauf fasste ein bißchen warm. Ich hab mein Bein merhmals mit kaltem Wasser geduscht. Hat geholfen. Das kam auch nie wieder. Woher es kam wusste ich auch nicht. Evtl hilfts dir ja.

Hast du Flöhe? Kann es sein, dass du ein Haustier hast, dessen Flöhe auf dich übergesprungen sind, dich gebissen haben, deshalb die Stiche?

1

Ja ich habe tatsächlich einen Hund-das könnte also schon stimmen.allerdings sind es keine Stiche sondern eher lange,dünne Linien-so als ob eine Katze mein ganzes Bein zerkratzt hätte.

0
5
@TinexAndrea

Flöhe machen solche dicke Punkte, keine Linien. Du hast keine Flöhe. Was diese Linien verursacht, weiß ich nicht. Poste doch mal ein Foto!

0

Es könnte sich um Phototoxische Lichtdermatosen handeln.Du solltest es von einem Hautarzt abklären lassen.

Gute Besserung wünscht Bobbys :)

Tremor linkes Bein?

Guten Tag zusammen

Ich habe seit dem 25.01.2018 einen Tremor im linken Bein. Er ist von heut auf morgen einfach aufgetreten. Meine Ärzte wissen leider auch nicht weiter. Bei mir wurde ein MRT vom Rücken, MRT vom Kopf, EEG, EMG und Rückenmarkswasser abgenommen. Das einziege was festgestellt wurde ist das ich einen Bandscheiben Vorfall nach innen liegend habe. Er kann aber leider nicht der Tremor Auslöser sein laut den Ärtzen. Ich beschreibe euch meinen Tremor mal wenn ich laufe wackelt das ganze Bein wenn ich mich zu sehr beanstrengt habe wackelt nach der Belastung noch der Fuß. Damit der Tremor keine 2 Stunde durch zittert nehme ich Medikamente ein Eleptikum und ein BTA-Blocker so das ich keinen Ruhetremor mehr habe sondern nur noch den Belastungstremor. Anfangs konnte ich noch nicht mal sitzen ohne das das Bein anfing zu zittern was aber zum Glück durch die Medikamente wieder geht. Ich hoffe einer von euch kennt sich vielleicht damit aus. Ich danke schon mal im voraus.

...zur Frage

Bandscheibenverwölbung Schmerzen - Was tun?

Es fing an Ende April, ich stand morgens auf, es schoss mir ein heftiger Schmerz vom linken Oberschenkel ins Knie und Schienbein. Meine Odysse fing an.. ich ging zum Hausarzt, bekam nur Schmerztabletten und eine Überweisung zum Orthopäden. Der Orthopäde untersuchte mich und gab mir eine Spritze in den Oberschenkel - angeblich Schleimbeutelentzündung. Die Schmerzen waren richtig ziehend, reißen, wie ein Messerstich ins Knie, konnte kaum laufen oder stehen. Im sitzen waren die Schmerzen genauso furchtbar.. so furchtbar, dass ich mir garnicht vorstellen kann, wie man sowas aushalten kann! Die Schmerzen waren permanent, immer gleich stark und vor allem in jeder Position und das 24 std. für ganze 2 Wochen! Dann kam die Taubheit ins Spiel.. mein Bein fühlte sich an wie ein Holzbein, Das Knie und das Schienbein taub, sodass ich immer mit dem "gesunden" Bein, die Treppenstufen zuerst anlaufen musste, denn das linke war zu schwach! Mit der Taubheit, verging auch der Schmerz.. und nach weiteren 2 Wochen war wieder alles in Ordnung. Ich lebte also weiter.. Bis zum 1. August. Da schossen mir die Schmerzen wieder genauso morgens nach dem Aufstehen ins Bein, wie ich es schon kannte. Also wieder zum Orthopäden, er überwies mich zum CT. Ich bekam Tildin 100mg (2x am Tag + Ibuprofen 800) die Schmerztabletten brachten rein garnichts! 2 Tage später, konnte ich es vor Schmerzen nicht mehr aushalten und flüchtete mit letzter Kraft ins Krankenhaus! Dort wurde ein MRT gemacht, was besagt: Bandscheibenverwölbung L5/S1, Nervenkanäle frei. Sie diagnostizierten mir eine Ischialgie. Zudem wurde das Knie geröngt, ohne Befund.

Nun lag ich dort, bekam 3x am Tag Paracetamol 1000mg, 2x Tildin 100mg, 3x 800mg Ibuprofen. tizanidin 4mg und Abends je 2 Spritzen Dipidolor - ES WIRKTE NICHTS!

Nach 5 Tagen voller Qual und Hoffnungslosigkeit, verliess ich das Krankenhaus auf meinen Wunsch hin.

Nach weiteren 14 Tagen, war der Schmerz wieder weg. Ein kribbeliges Gefühl und Missempfundung habe ich am Knie. Kann mich nicht aufs Knie bücken, komme nicht mehr hoch und ist sehr Schmerzhaft.

In der Schmerzfreien Phase, nehme ich keine Schmerzmedikamente!

Mein Hausarzt verschreibt mir keine Physio, kein Budget da! Mein Orthopäde sagt nur ich sei zu dick, das wäre mein Problem und verschrieb mir Reha Sport im Fittnesstudio! Aber wie soll ich bitte auf dem Boden krabbeln mit diesem Knie? vogel.gif Ich habe mich nun selbst in einem Aqua Fit Kurs angemeldet, den ich auch selbst bezahle. Der geht aber erst in 1 Monat los.

Nun war ich vor ein paar Tagen bei einem Schmerztherapeuten, ich nehme seit 3 Tagen nun Lyrica 75mg, die hat er mir verordnet. Das war auch der Erste, der mich ernstgenommen hat und sich Zeit nahm!

Seit gestern Abend spüre ich wieder ein ziehen im Oberschenkel und verfalle in absolute Panik.

Ist es normal, dass man solche Schmerzen haben kann? Vor allem auch permanent?

...zur Frage

Herzinsuffizienz, Stufe2, neue Herzklappe und 2 Bypässe. Helfen auch Entwässerungstees?

Hallo, habe eine neue Herzklappe und 2 Bypässe seit September. Kämpfe immer noch mit Wasseransammlungen im Körper 6-7L (linkes Bein, Bauch und Lungenspitzen. War schon in der Klinik, doch ohne weitern Erfolg. Kann doch nicht ständig 150mg Torasemid und 50mg Spirobeta täglich einnehmen. Helfen auch Entwässerungstees?

...zur Frage

Schmerzen im Oberschenkel nach sitzen?

Hey,

ich habe die Frage zwar vor 2 Wochen schon einmal gestellt habe, aber da ich seitdem beim Arzt war und alles etwas genauer beschreiben möchte, stelle ich sie nochmal:

Ich habe seit knapp über einem Monat seltsame Schmerzen im Oberschenkel. Es lag weder ein Unfall noch sonst irgendwelche Belastung vor, welche das ganze hätten auslösen können.

Von einem Tag auf den anderen schmerze mein Oberschenkel bei den ersten paar Schritten, nachdem ich etwas länger gesessen bin oder geschlafen habe. Nach einigen Schritten merkt man den Schmerz allerdings kaum noch, nur noch ein komisches Gefühl im Bein was nicht weiter stört.

Auf jeden Fall ist das ganze seit über nem Monat konstant, hat sich weder gebessert noch irgendwie verschlechtert. Beim Orthopäden wurde ich zwischenzeitlich eingerenkt (wegen Rückenproblemen), welcher meinte die Schmerzen im Oberschenkel sollten dadurch auf wieder verschwinden.

Hausarzt meinte der Muskel sei wohl etwas verkürzt, und ich soll mich etwas mehr bewegen (auch nichts geholfen bisher, bzw. bezweifel ich dass es daher kommt).

Auf jeden Fall lässt sich der Schmerz provozieren, wenn ich mein linkes Bein im ausgestreckten Zustand leicht anhebe und auf Spannung halte. Auch wenn ich mein linkes Bein im sitzen auf mein rechtes lege, anwinkle und leicht nach unten drücke schmerzt es.

Der Schmerz befindet sich zwischen Oberschenkel und Knie, kann aber nicht genau lokalisieren woher genau (eher seitlich / oberseite).

Beim Autofahren wenn das Bein permanent angewinkelt ist, verspüre ich auf der betroffenen Seite permanent das Gefühl das Bein strecken zu müssen (als ob irgendetwas verspannt wäre).

Jemand eine Idee?

Nächster Termin beim Orthopäden leider erst in einem Monat :/

...zur Frage

Schmerz von der Hüfte ins Bein nach Schlafen - was ist das?

Hi, Ich bin heute pennen gegangen und mein linkes bein hatte da schon ein wenig geschmerzt. Jetzt nach dem aufstehen tut es ziemlich von der hüfte aus weh bis runter zum Fuß.

Wenn ich liege und das beim hochlege entlastet das ein wenig, laufen geht auch tut aber weh. Sitzen ist hölle. Hab schon ein wenig gegoogelt aber nichts gefunden was mir hilft.

Ich würde ja sagen ich hab iwie in einer schlechten position gepennt aber ich weis nicht. Tut schon ziemlich weh dafür.

...zur Frage

Arme taub und eingeschränkt?

Hallo zusammen,

vorab: ich war schon bei diversen Ärzten, Hausarzt, 2x Orthopäde, Neurologe, Physiotherapeut... keine konnte mir bis heute weiterhelfen.

zur Situation:

vor 2 Wochen hat es nach der Yoga Stunde angefangen (wir hatten den schulterstand und „Pflug“ geübt): meine Arme waren total „schwach“ ich konnte mir kaum die Hose und Oberteil ausziehen, weil ich dermaßen eingeschränkt war. Auch verspürte ich zu dieser Zeit bereits ein taubheitsgefühl im linken Arm (pelziges Gefühl auf der Haut - Oberarm, Trizeps bis runter zum Ellenbogen).

Wie schon oben beschrieben hatte ich Probleme beim An- und Ausziehen. Ich habe mal ein Bild angehängt. Versucht euch vorzustellen, dass die Arme nach unten zeigen aber ebenso in diesem rechten Winkel sind. Was sehr seltsam ist, ist dass ich nicht mit eigener Kraft diese Position halten kann, meine Arme sacken einfach weg. Wenn mich aber jemand oder ich selbst (einseitig) in diese Position bringt, dann funktioniert es. Ich kann es nur nicht halten bzw auch nicht selbstständig in diese Position gehen. Ich würde es verstehen, wenn ich aufgrund von schmerzen diese Position nicht einnehmen könnte, aber es funktioniert - nur fehlt mir die Kraft dazu. Und vorher ging es definitiv.

Ich dachte mir allerdings nichts dabei. Als es dann aber nicht wegging und dieses taubheitsgefühl sogar teilweise in die Hände ging, ins Bein (linkes Bein Innenseite - Kniegegend) und dann auch der rechte Arm betroffen war, suchte ich nach 4 Tagen einen Arzt auf. Da mir der Arzt nicht helfen konnte, ging ich zu diversen Ärzten, keiner konnte mir helfen. Vielleicht könnt ihr mir helfen? Ich weiß, Ferndiagnosen sind immer so eine Sache, aber ich möchte gerne meinem Arzt vielleicht auf das ein oder andere Krankheitsbild aufmerksam machen, vielleicht kommen wir ja so dahinter....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?