Allergie nach Regenfällen viel schlimmer als sonst!

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn es 14 Tage am Stück aus Eimern schüttet, dann wird die Allergie sicher besser. Aber nicht, wenn es einmal regnet, und tags davor die Pollen tonnenweise durch die Luft gewirbelt sind. Der Regen holt die Pollen aus der Luft, und bringt sie zu Boden, sodass die Pollenkonzentration auf "Menschenhöhe" bestimmt 5 mal so hoch ist, wie vor dem Regen.

Zu Zeiten, wo du extreme Probleme mit allergischen Reaktionen aufgrund Pollen hast, empfiehlt es sich, zusätzlich zur Allergietablette jeden Abend mindestens die Haare zu waschen, besser zu duschen, um die Pollen abzuspülen. Lüften solltest du entweder ganz früh morgens gegen 5 - 6 Uhr, oder dann wieder spät abends ab 21 - 22 Uhr. Zu der Zeit ist der Pollenflug am geringsten.

Wenn es dich zu schlimm erwischt, würde ich dir raten, beim Allergologen eine Hyposensibilisierung zu machen. Das nimmt zwar wöchentlich eine Stunde beim Arzt, und insgesamt 3 Jahre in Anspruch. Aber wenn es so schlimm ist, dass du am Ersticken bist, wäre es empfehlenswert:

http://www.apotheken-umschau.de/Therapien/Hyposensibilisierung-12300.html

Allergikern sagt man seit Jahren, dass ihre Beschwerden bei Regen verschwinden werden. Ebenso bekannt ist diesen jedoch aus Erfahrung, dass dies oft gar nicht zutrifft, sondern der Heuschnupfen manchmal durch Regen noch viel schlimmer wird. Der Grund: Das Unwetter wirbelt viel mehr Pollen auf, als es niederschlägt. http://www.heise.de/tp/artikel/22/22026/1.html

Was möchtest Du wissen?