Alle meine Schleimhäute im Kopfbereich sind gereizt - was kann mir helfen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Nasenschleimhäute kannst du mit Salzwasser befeuchten, das tut ihnen gut. Die Mundschleimhaut und die Augen könnten mit Kamillentee etwas LInderung erfahren. Den solltest du als Kompressen auf die Augen legen, lass ihn dazu auf ungefähr 30 Grad abkühlen. Für den Mund kannst du diesen Sud als Gurgelwasser benutzen. Woher das kommt, kann ich dir leider nicht sagen. Sollte es nicht aufhören, wirst du sowieso zum arzt gehen müssen.

Ich habe leider momentan das gleiche Problem. Mein Hausarzt empfiehlt dafür generell viel zu trinken, damit die Schleimhäute schön feucht gehalten werden. Für die Nase kann ich dir die Bepanthen-Nasensalbe empfehlen. Für die Augen helfen mir künstl. Augentropfen recht gut.

Beschwerdefreiheit trotz Proctalgia Fugax langfristig möglich?

Hallo erstmal

Seit meinem 10 Lebensjahr (bin jetzt 23) werde ich nachts wach von stechenden Schmerzen in der beckenboden/darm/schliessmuskel Muskulatur

Nicht wundern es ist mir extrem peinlich auch wenn es Krankheitlich ist.

Die Schmerzen sind stechend krampfhaft und dauern meist ca 1 Std an

Sie werden begleitet von Schwindel Schweiß Ausbrüchen zitter Anfällen bis hin zur Ohnmacht und Kreislauf Abgängen

Bis lang hat mir niemand helfen können

Es waren zich fehldiagnosen

Endometriose Blinddarm Gebärmutter /Muttermund krankungen

Diverse blasen Magen. Bauch und Darm Spiegelungen und nichts brachte Erkenntnis

Heute bin ich dann zu einem Bekannten meiner Tante gefahren der in England Medizin (proktologie) studiert hat.. Als ich von seinem Beruf erfuhr kam ich nicht umher ihm meine Leiden zu schildern.

Er sagte es sei das levator Syndrom oder auch im deutschen unter proctalgia fugax bekannt...

Er sagt aus medizinischer Sicht gibt es keine genauen Auslöser für diese Krankheit

Es kann von Ernährung diversen mangelerscheinungen Stress Schlafmangel und und und kommen...

Und genau so wenig gibt es ein Heilmittel

Es gibt Methoden einen ausgebrochenen krampfanfall zu lindern (die ich in den Jahren auch alle selbst herausgefunden habe)

Und einige Schmerzmittel die es erträglich machen

Aber keinerlei Prophylaxe die die Anfälle unterbindet 😥

Also werde ich weiterhin (nachts wärend ich schlafe während und auch beim Sex oder beim ganz normalen Laufen oder nach dem abführen) diese Anfälle bekommen ohne das ich Hoffen kann das es besser wird... Dazu kommt ich bin die einzige in der Familie und habe mich anfangs nie getraut irgendwas zu sagen aus Angst das ich ausgelacht oder verspottet werde.. 😫

Gibt es da nicht doch irgendwelche Wunder Mittel?

Ich bin noch so jung habe mein ganzes Leben noch vor mir und schon über 50% meines Lebens leide ich darunter nie konnte mir jemand helfen und jetzt wo mir jemand helfen konnte hat das Monster einfach nur ein Namensschild bekommen.

...zur Frage

Globusgefühl im Hals seit ca. 6 Monaten

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Ich habe seit ca. einem halben Jahr ein immer stärker werdendes und öfter auftretendes Globusgefühl im Hals. Ich beschäftige mich mit der Materie Psychosomatik schon lange. Ich weiß sicher woher dieses Gefühl bei mir kommt. Kurz zusammengefasst: Ich bin vor 3 Jahren mit meinem Freund zusammengekommen, das erste Jahr haben wir fast nur gestritten, er ist sehr laut geworden, sehr einschüchternd und von oben herab, hat mich beschimpft und war sehr sehr aggressiv. Ich bin in einer wohlbehüteten (sogar zu sehr) Familie aufgewachsen und dadurch war/bin ich ein sehr sentimentaler, sensibler Mensch. Ich habe mich oft verbal gewehrt aber nur ein paar Wörter, er wurde sehr ausfallend und ich hatte Angst (daher das Engegefühl, ich habe auch noch viele weitere Symptome die darauf zurückschließen). Ich wusste dass dieses Verhalten bei ihm aufhören kann, da ich die Ursachen kannte, und das hat es auch getan. Ich wusste es zu 100% dass er sich ändert weil diese sekundenschnelle Veränderung so extrem auffällig war UND weil ich auch ein sehr launischer schwieriger Mensch war. Er ist mittlerweile ein so liebenswürdiger Mensch, es passiert ihm auch gar nicht mehr dass er unkontrolliert ausbricht. Er muss sich aber auch nicht sonderlich zusammenreissen sondern es ist mittlerweile ganz normal für ihn.

Ich glaube dass mein Körper und mein Gehirn so darauf eingestellt ist weil es über 1 Jahr, fast 2 Jahre dauerte, bis es nach und nach aufhört mit seiner Unterdrückung, sodass mein Gehirn sofort wieder umschaltet, wenn ich von der Arbeit zu ihm nach Hause fahre. Ich merke immer noch wie ich teilweise nervös werde, obwohl es ÜBERHAUPT KEINEN Grund gibt. Er ist sehr geduldig und verständnisvoll.

Ich möchte dieses Muster in mir wegbringen und wieder frei sein und das Leben einfach leben und genießen ohne jeden Schritt zu hinterfragen. (das habe ich angefangen weil ich seiner Meinung nach fast alles falsch gemacht habe und "unfähig" war). Das brauche ich jetzt aber nicht mehr.

Ich freue mich wenn ihr mir Tipps gebt die ich selbst ausführen kann (ohne Psychiater, ich bin selbst schon weitergebildet in dieser Richtung & habe auch schon vielen Menschen geholfen, bei mir weiß ich aber nicht mehr weiter).

DANKE FÜRS DURCHLESEN DES LANGEN TEXTES :)

Ich hoffe ihr könnt mir Tipps geben.

Freundliche Grüße Steffi

...zur Frage

chronische Steißbeinschmerzen, was kann denn noch helfen!?

Hallo Zusammen, ich habe vor ca. 1 1/2 Jahren Schmerzen im Steißbein bekommen, in einer normalen Situation ohne erfindlichen Grund (Ich saß auf der Couch und lernte)...als die Schmerzen nach 1 Woche nicht weggingen, ging ich zum Orthopäden. Es kam heraus, dass das Steißbein gebrochen u. abgeknickt ist, der Bruch aber schon alt sei (Ich habe ihn nicht bemerkt, wann auch immer ich ihn mir zugezogen habe). Es wurden auch noch MRT's vom Steiß u. Becken gemacht. Auf der einen Seite ist der Knick so stark, dass die Schmerzen schon daher resultieren könnten, wieso dann aber nicht vorher!?- Und auf der anderen Seite ist sonst alles am MRT unauffällig... ich bin 23 Jahre alt..habe zwar auch so schon Rückenprobleme u. Fehlhaltung an der ich arbeite aber bin langsam am verzweifeln, da ich letztes Wochenende die Treppe hinuntergefallen bin u. wieder auf den Steiß gefallen bin u. nun wieder noch mehr Schmerzen habe. 5 verschiedene Orthopäden und zich Physiotherapeuten hatten alle unterschiedliche Meinungen... die Entfernung des Steißbeins ist leider zu gefährlich..., aber ständig mit Sitzkissen und auch nur beschränkt Sitzen ist doch kein Leben... Schmerzmittel möchte ich einfach nicht nehmen da ich mir meine Organe nicht kaputt machen will... aber langsam weiß ich nicht mehr weiter..hat jemand noch irgendeinen Tipp für mich!? Wäre sehr dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?