Alle 2 Wochen Durchfall und Bauchkrämpfe!

4 Antworten

Ich vermute du hast eine Lebensmittelunverträglichkeit, trinkst du vielleicht Milch oder nimmst Milchprodukte zu dir? Wenn ich es gemacht habe, bekam ich auch Durchfall und Bauchkrämpfe. Verzichte da mal drauf, vielleicht bist du dann von deinen Beschwerden befreit. Ansonsten gehe wie Rulaman geschrieben hat, zu einen Allergologen.

Ich teste seit einiger Zeit ,,lactostop". Diese Tabletten sollen ja die Laktose irgendwie ausschalten, so dass Menschen mit einer Laktose-Intoleranz auch wieder Milchprodukte essen können. Mir fällt auf, dass es zwar ein bisschen besser wurde, aber nicht aufhört. Gut, in diesem Informationsblatt, was in der Verpackung ist, steht drauf, wenn die Beschwerden nicht aufhören, solle man anstatt 2 dann 3 Tabletten nehmen oder noch mehr, bis keine Beschwerden mehr auftreten. Vielleicht sollte ich das ja mal machen, und wenn dann keine Beschwerden mehr auftreten, ist die Wahrscheinlichkeit dann schon extrem hoch, dass ich Laktose-Intolerant bin.

Danke für die Antwort :)

0

Deine Ernährungsweise kann durchaus was mit deinen Beschwerden zu tun haben. Versuche da mal ein bisschen Ordnung hineinzubringen. Was immer gut bei Verdauungsschwierigkeiten hilft ist Wermuttee. Der ist zwar gallebitter, aber gerade das ist für den Darm sehr gut und heilend.

Beobachte mal genau, nach was für Lebensmittel oder Getränke, es dir schlecht geht. Ich vermute mal dass du eventuell eine Lebensmittelallergie hast. Sollte es nicht besser werden, gehe zu einem Allergologen und lass dich von diesem testen.

Alles Gute rulamann

Starke Verstopfung und Bauchkrämpfe

Hallo, also seit einiger Zeit scheint mein Körper zu streiken. Ich wurde wegen starken Bauchschmerzen ins Krankenhaus eingewiesen. Dort stellte man eine Magenschleimhautentzündung fest. Schön, ich hatte/habe zwei Entzündungen in meinem Körper. Einmal diese und eine chronische Leberentzündung. Die Bauchschmerzen gingen leider nicht weg. Ich hatte starke Verstopfung und Übelkeit. Man verwies mich in ein anderes Krankenhaus, wo man versuchte die Verstopfung zu behandeln.Leider wollte mein Körper nicht auf die Behandlung reagieren. Also bekam ich über eine Magensonde Abführmittel. In der Zeit bekam ich immer wieder Schwindelanfälle mit Sehstörungen, also machte man ein MRT. Ergebnis: Zyste im Kopf. Wenn diese in 3 Monaten größer geworden ist, werde ich punktiert. Sie kommt von meinen Medikamenten :! Naja, nicht allzu schlimm. Jedenfalls hatte ich nach 17 Tagen wirklich keine Lust mehr und hatte mich selbst entlassen. Das hätte ich lieber nicht machen sollen. Habe in 4 Wochen 9Kg abgenommen. Habe leider jetzt wieder mit starken Bauchkrämpfen und Übelkeit zu kämpfen. Es kommt aber nur ein seltsamer Schleim hoch. War seit Mittwoch nicht mehr auf Toilette und habe zusätzlich noch eine Blasenentzündung bekommen. Sollte ich morgen einen erneuten Besuch im Krankenhaus wagen?

Dort machen sie doch eigentlich wieder das gleiche wie vorher. Und das nervt einen nur noch. Auch wenn ich mal Flüssigkeit vertragen könnte, da mein Kreislauf "unter aller Sau" ist. Ich hatte zuvor einen EHEC-Keim. Kann dieser vielleicht meinen Darm so 'verwirrt' haben? Langsam bin ich echt überfragt und weiß nicht was ich machen soll. Wenn die Schmerzen morgen nicht besser werden, bleibt mir nichts anderes übrig als mich wieder in den Knast einweisen zu lassen.

Wie lang dauert es bis zu einem Darmverschluss? Bin damit nicht so vertraut und vielleicht kann mir jemand von euch helfen. Erwarte keine Ferndiagnose, lediglich nur einen Rat..:(

...zur Frage

Seit 4 Wochen Darmprobleme (Schleim und Blut im Stuhl). Hat wer Erfahrung?

Hallo Leute,

vielleicht hat jemand zu meinem Problem selbst Erfahrung?!

Also, vor 4 Wochen habe ich einen nicht gut-riechenden Schinken zum Frühstück gegessen. Kurz darauf fing es an mit Bauchkrämpfen und Durchfall. Aber nur an diesem einen Tag. AM darauffolgendem Tag war es wieder normal, aber ich bemerkte zum ersten Mal Schleimauflagerungen auf dem Stuhl. Habe einige Tage abgewartet. Als es nicht besser wurde und dann auch noch Schmerzen am Popo dazu kamen, bin ich zu meinem Hausarzt. Dieser vermutete eine Darmwenzündung. Ich nahm 6 Tage Antibiotikum. Es wurde leider nicht besser und dann gesellte sich zum Schleim auch noch Blut dazu. Ich selbst vermutete ja eine Analfissur. Ich ging dann zu einem anderen Arzt bezüglich einer zweiten Meinung. Dieser vermutete auch eine Analfissur. Bei der rektalen Untersuchung konnte er keine Hämorrhoiden ertasten. Ich bekam Kortisonzäpfchen verschrieben und solle mich bei Nichtbesserung wieder vorstellen. Einige Tage später kam dann beim Toilettengang nur noch ein blutig- weißlich-gelber Schleim. Ich beschloss dann ins Krankenhaus zu gehen. So, sind jetzt 7 Tagen seit der Magen- und Darmspiegelung vergangen. Stuhlprobe war negativ (Salmonellen, Helicobacter, Parasiten, usw), keine Blutungen im Darm und Magen, keine Anzeichen für eine Entzuündung, Blutwerte alle normal, die entnommenen Biopsien alle in Ordnung, keine Fissur. Das einzige was gefunden wurde ist eine kleine erosive Läsion im Enddarm. Schmerzen habe ich auch keine mehr am Popo. Soweit so gut... Heute ging ich auf Klo und es waren wieder Blutauflagerungen auf dem Stuhl und am Toilettenpapier war nur Blut und Schleim drauf. Hab dann direkt mit dem Arzt im Krankenhaus telefoniert. Ich solle morgen wieder ins Krankenhaus kommen um eine Stuhlprobe einzusenden. Hat zufällig jemand mit diesem Leiden eine Erfahrung bzw. was könnte der Grund für die Schleimauflagerungen und das Blut sein? Kann es eine Lebensmittelunverträglichkeit sein? Oder eine andere Infektion? Es nervt schön langsam.

Danke, S.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?