Alkohol ist eine anerkannte Krankheit, meiner Meinung nach zur Geldmacherei und Ausrede, .. ?

3 Antworten

Du hast Recht, Alkohol kann zur Sucht werden. Doch jede Sucht ist auch eine Krankheit, aus der man sich ohne Hilfe nicht wieder befreien kann, denn süchtig werden nur labile Menschen, die keine Grenzen kennen oder sich keine setzen. So geht die Sucht fließend in eine Krankheit über. Der Alkoholkranke braucht seine tägliche Dosis, sonst hat er Entzugserscheinungen, ohne Hilfe kann er das nicht bewältigen und gerät immer tiefer in den Sumpf hinein..

47

Genau so sehe ich das auch. Die Grenze zwischen Sucht und Krankheit sind hier sehr fließend und lassen sich beim echten Alkoholismus nicht trennen! Zu Beginn kann man es als Sucht bezeichnen, wenn aber eine gewisse Grenze überschritten ist, dann ist es definitiv eine Krankheit, aus der man nicht ohne fremde Hilfe herauskommt. Dann ist ärztliche Hilfe nötig! LG

6
6

Muss dir wieder sprechen hat mit labil und Grenzlosigkeit wenig zu tun. Es befällt schließlich alle sozialen Schichten auch diejenigen bei denen man von starken Persönlichkeiten ausgehen kann. Mfg ThomasE

4
4
@ThomasE

ich denke, egal in welcher Schicht oder Position ein Mensch sich befindet..Sucht trifft immer die, die mit einer Situation nicht zurechtkommen..überfordert sind oder oder oder..ein zufriedener glücklciher Mensch wird nicht in eine Sucht rutschen..

5
6
@wildy03

Glaube schon das es auch solche Leute erwischen kann. ThommasE

3
55
@ThomasE

Gerade auch starke Persönlichkeiten kann es treffen, sie nutzen den Alkohol zur Ablenkung und Entspannung , sehen eben nicht ihre Grenzen, überschätzen sich und unterschätzen die Suchtgefahr.

4
8
@wildy03

Sucht entsteht, wenn Du zulange und zuviel von einem Suchtmittel konsumierst; die Gründe, warum Du das tust, sind völlig irrelevant für das Entstehen der Krankheit. Spritzt Du Heroin, wirst Du süchtig, unabhängig von jedweder "Situation" !

Die Gründe sind höchstens relevant für das warum Du es trotz Besserwissens doch tust. Und hier trifft es eher starke Persönlichkeiten, die denken sie seien schlauer als ihr limbisches System.

Auch trifft es eher Leute, die physiologisch Suchtmittel gut vertragen.

1
8

"denn süchtig werden nur labile Menschen, die keine Grenzen kennen oder sich keine setzen"

Die Empirie belegt eher das Gegenteil.

der Alkoholkranke kann auch jahrzehntelang nix trinken und bleibt krank

0
55
@joefi

Ein Alkoholkranker wird nicht süchtig, sondern ist süchtig und darf nie wieder Alkohol trinken.

1

Alkohol ist eine Suchtkrankheit.

Die Sucht die deiner Meinung nach keine Krankheit ist, gehört aber leider zu einer der meist verbreiteten Krankheiten. Und ist im Gegensatz zu anderen Krankheiten nicht heilbar!!! auch nach jahrelanger Abstinenz, die auch nicht einfach einzuhalten ist besonders bei solchen Ignoranten wie dir,kann jeder noch so kleine Schluck und wenn er auch unbewusst z.b. in der Bratensoße, Plätzchen, Nascherei enthalten ist zum Rückfall und damit wieder ins alte Leid führen und ich bin mir sicher das sucht sich keiner aus. Denk mal darüber nach. Oder gehe in ein Klinikum mit Entzugsabteilung, dann siehst du was mann durchmacht,das will wirklich keiner. Genauso wenig wie einen Beinbruch oder Krebs. Es ist definitiv eine Krankheit. Als Betroffener kann ich das mit Gewissheit sagen, auch jeder Angehöriger/e wird mir da zustimmen. Hoffe für dich das dich diese schleichend kommende Krankheit nie in den Griff bekommt. Mfg. ThomasE

47

ThomasE, Dir wünsche ich von Herzen, dass Du diese Krankheit immer im Griff behältst!! Alles Gute und viel Kraft dafür!! LG

3

Was geht in einem VOR bei einem Alkoholrückfall ??

Ich hoffe das ich meine Frage heute**** richtig gestellt habe und verstanden wird.**** Vor kurzer Zeit hatte ich schonmal die Frage RÜCKFALL Alkohol gestellt und sehr gute Antworte erhalten. Nun meine Frage; Nach einem Rückfall ( z.b. nächster Morgen) wie fühlt man sich wenn man die Flasche aufsetze ? - und hat man Verlangen für weiter zutrinken ? - Was geht in einem vor ?- ist das Suchtverlangen nach Alkohol wieder da ? - sucht man Hilfe ? Das sind Fragen die mir am Herzen liegen und ich bis jetzt keine Ehrliche Antwort erhalten habe. PS; Ich bin seit vier Jahren trocken und ich BLEIBE trocken.

...zur Frage

kalter Entzug (Alkohol)

Vor einigen Jahren war ich Stationär im Krankenhaus und bekam beim Abendessen eine Flasche Bier hingestellt. Warum und weshalb keine Ahnung. Ich verweigerte eine Woche lang das Bier **** Das Pflegepersonal sagten mir, das Sie nun einen Kasten Bier für die Katz gekauft hätten**** und im grossen und ganzem ging es mir gut. Ich war nach meiner Entlassung zirka drei Wochen trocken. Dann fing ich mit Alkoholfreiem Bier an und war im nu wieder in alten Bahnen. Heute weis ich warum die Flasche Bier war. Nun meine Frage; Wer kann mir aus Erfahrung oder Erlebnis vom kalten Entzug berichten. Ich weis auch das kalter Entzug tödlich enden kann.

...zur Frage

11 Bier trinken, an einem Tag mit 14?

Jungs aus meiner Klasse haben letztens eine Feier veranstaltet. Danach den Tag hab ich mich mit Freundinnen und einem Jungen von der Feier getroffen. Er meinte sie hätten jeder 11 Bier getrunken, aber er war noch sicher auf den Beinen. Ich wollte fragen, ob das realistisch ist? (Die auf der Feier waren alle 14)

...zur Frage

Ist NIessen ohne Erkältung immer Zeichen einer Allergie?

Immer wenn ich Schnaps trinke oder z.B. Moncheri esse muss ich hinterher niessen, und zwar mehrmals. Heisst das dass ich gegen etwas allergisch bin oder gibt es da eine andere Ursache?

...zur Frage

ALKOHOLPROBLEM MEINES LEBENSGEFÄHRTEN

Mein Freund ist Alkoholiker. Er hat sich dies bereits eingestanden. Ein Trinkerbein hat er auch bereits. Eine Klinik für eine Therapie habe ich ihm herausgesucht. Er ist aber nicht bereit eine Therapie zu machen. Was kann ich tun? Heute habe ich ein Beratungsgespräch. Zur Zeit habe ich auf Grund einer Erkältung keine Stimme mehr. Ich gehe aber trotzdem zu dem Gespräch. Er zeigt dafür kein Verständnis und er ist deshalb sauer. Aber irgendetwas muss ich doch tun. Die Leute sprechen mich schon an und ich weiß schon nicht mehr, was ich erzählen soll. Ich kann doch nicht sagen, dass er ein Alkoholproblem hat: ODER??? Ich habe Bedenken, dass die Fa. den Bach runter geht, da die Kunden ihm das natürlich auch ansehen.

...zur Frage

Entzugserscheinung obwohl bluttest keinen Hinweis auf sucht gibt?

Hallo, wie ja schon aus mehreren Fragen hervorging, habe ich ein ziemliches Problem bzgl Alkohol und valium (und tavor). Letzte Woche habe ich mehrere Tage durchgehend alles zusammen genommen, mit stets erhöhter Dosierung, bis es ein bisschen zu viel wurde und mich sicherheitshalber ins Krankenhaus habe einweisen lassen. Die haben mein Blut getestet und gesagt, dass keine marker für eine sucht vorlägen, die ersten zwei bis drei Tage hatte ich jedoch Symptome, die an entzugserscheinung denken lassen: Starker Schwindel, Übelkeit, Kopfschmerzen, schüttelfrost und hitzewallungen, massives zittern am ganzen Körper, extreme Gleichgewichtsstörungen, unerträgliches jucken am ganzen Körper (als würden Ameisen unter der Haut krabbeln) extreme Unruhe und Benommenheit. Meine Frage: Kann man trotzdem entzugserscheinung haben, auch wenn laut bluttest keine sucht vorliegt? P.s. Ich hatte zwar eine hohe Dosis an benzodiazepinen und Alkohol genommen, mein (physischer) Zustand wurde von ärztlicher Seite jedoch als unbedenklich eingestuft und zum Zeitpunkt der Symptome stand ich nicht mehr unter dem Einfluss der Medikamente oder irgendwelchen anderen Substanzen P.p.s Ich weiß, dass ich diese Frage auch einem Arzt stellen könnte, bekomme aber, trotzdem ich jetzt seit einer Woche in der Psychiatrie bin, keinen zu sprechen. Entschuldigung für den langen Text, Alles Liebe, Kruemmelchen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?