Alkohol + Antidepressiva - Folgen ?

1 Antwort

Hallo, ich bin jetzt 75 und habe davon mindestes 40 Jahre Hochprozentiges ich mich reingeschüttet, was das Zeug hergab. Ich hatte mehrere gutgehende Geschäfte aufgebaut. Geld und Zeit spielte keine Rolle. Ich hatte das strategisch so durchorganisiert, dass alles seinen Gang lief und der 'Rubel rollte'. Im Grunde genommen, war meine Anwesenheit überflüssig. Es war jeden Tag Saufen angesagt. Zuerst etwas vornehmer mit Champus etc. Später reichte mir das nicht mehr, dann kam Cognac, Wodka & Co. Aber dann kamen die Abstürze mit rund 10 Entzugsaufenthalten in Kliniken. Meistens war ich nach ca. 10 Tagen wieder topfit war. Die letzten beiden Tage ließ ich mir Champus in die Klinik kommen. Ich hatte Ärzte, die mir für Geld alles verschrieben, was ich haben wollte. So ging meine Reise durch die komplette Psycho-Drogen-Welt incl. Cannabis. Nur vor Kokain hatte ich höllische Angst. Ich bin dann jahrelang bei Amphetaminen, Ephedrin, Modafinil etc. hängengeblieben. Aber immer alles zusammen mit Alkohol. Ehescheidung war klar. Das macht keine Frau mit. Aber ich hatte keinen sog. 'sozialen Absturz'. Im Gegenteil, ich wurde geschäftlich immer aktiver und erfolgreicher. Mir war egal, ob meine Geschäftspartner meine Fahne rochen oder nicht. Ich ließ mir sogar Cognac während der Verhandlungen servieren. Die waren von mir abhängig und nicht umgekehrt. Und jetzt kommt der Clou: Vor ungefähr 20 Jahre hat mich das Saufen plötzlich regelrecht 'angekotzt' und ich hörte von heute auf morgen radikal damit auf, ging in ein Fitness-Studio, nahm mir einen Personal Trainer und trainierte fast jeden Tag genau 3 Jahre lang und heute sagen meine (neuen) Ärzte, dass man es mir ansieht und die Blut- und anderen Wert zeigen es auch, dass ich ein Leben lang vernünftig und bedacht gelebt und es mit Alkohol und Tabak nie übertrieben habe. Bald glaube ich das auch und daher geht es mir heute mit 75 bestens. Warum ich dir diese lange Geschichte erzählt habe, ist, dass du den Glauben an dich selbst nie aufgeben darfst und mit dir selbst Verträge eingehen kannst, die aber strikt eingehalten werden müssen. Wenn du an dich glaubst und dich nicht betrügst, kannst du Berge versetzen. Mach es mir nach. Ich bin sicher, wenn du unbedingt willst, schaffst du es auch.

Horris

Beeindruckend!

0

Insidon Tropfen schmecken sehr bitter & hinterlassen einen komischen Geschmack im Mund. Riechen irgendwie nach Vanille. Ist das normal?

...zur Frage

Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit nach dem Verzehr bestimmter Lebensmittel. Ursache?

Schönen guten Tag,

da ich mich seit längerem schon mit Magenbeschwerden und gelegentlichen Migräneanfällen rumschlage, habe ich angefangen mehr auf meinen Körper zu hören und herauszufinden, was bestimmte Symptome bei mir auslöst.

Dabei habe ich vor Allem festgestellt, dass ich speziell nach dem Verzehr von Weißwürsten, direkt im Anschluss ein flaues Gefühl im Magen und ein leichtes Schwindelgefühl bekomme, ein paar Stunden später folgen meist Kopfschmerzen, immer über dem rechten Auge, meine typische Stelle bei Migräne. Ebenso reagiere ich extrem empfindlich auf bestimmte Biersorten, wobei ich weiß, dass ich vor Allem auf Export bzw. Landbier bereits in geringen Mengen mit sehr extremen Kopfschmerzen (an der selben Stelle) und Übelkeit bis hin zu Erbrechen (meist am nächsten Tag, wenn das Bier abends getrunken wurde) reagiere. Trinke ich hingegen helles Bier, merke ich sogar nach "größeren" Mengen aller höchstens die üblichen Katererscheinungen. Zusätzlich muss ich betonen, dass ich keinesfalls übermäßig Bier bzw. Alkohol konsumiere, damit habe ich jedoch die schlimmsten Erfahrungen gemacht und daraufhin in Selbstexperimenten meine These festigen können.

Da ich in den letzten zwei Jahren immer mit Übelkeitsanfällen zu kämpfen hatte, war ich bereits schon zur Magen/Darmspiegelung beim Gastro, dabei wurde aber lediglich festgestellt, dass wohl mal ein bakterieller Infekt vorlag (kein Heliobacter, der Name fällt mir gerade leider nicht ein), dabei wurde mir eine Antibiotikakur mit anschließendem Aufbau der Darmbakterienkultur verschrieben. Die Symptome gingen danach noch lange Zeit weiter. In den letzten Monaten hatte ich jedoch keine Probleme mehr, ich denke dass vor Allem auch psychischer Stress ein Auslöser der Übelkeit waren. Im Zuge dessen wurde ich auch auf Fruchtzucker- sowie Laktoseunverträglichkeit getestet, beides war aber negativ.

Da ich wirklich nicht weiß wie diese Symptome zusammenhängen und welche Inhaltsstoffe diese auslösen, ich bei Ärzten bisher aber auch nicht auf vernünftige Ergebnisse gestoßen bin, habe ich die Hoffnung hier vielleicht auf die eine oder andere Antwort zu stoßen.

Vielen Dank und viele Grüße

...zur Frage

Bewusstlosigkeit nach Einnahme von Antidepressiva und Alkohol?

Hallo, mein Vater nimmt Antidepressiva und hatte nun schon 2x einen Zusammenbruch / Blackout nachdem er Alkohol getrunken hat. (Kein Vollrausch). Am nächsten Tag wusste er nichts von dem Zusammenbruch...kraftlosigkeit...) Weis wer was dazu? Danke (mache mir große Sorgen ob es nicht was anderes ist...)

...zur Frage

Citalopram (10mg) und omeprazol (20mg)?

Hallo, ich nehme schon seit längerem 10mg citalopram und nun aufgrund Magenproblemen 1x täglich omeprazol 20mg. Meinem Arzt waren keine Wechselwirkungen damit bekannt, aber im internet steht, dass das omeprazol den Abbau von citalopram im Blut bremsen und auch das Risiko in Kombination für Herz Rhythmus Nebenwirkungen erhöhen soll.. Gilt das auch für diese niedrige dosis von 10mg citalopram? Weiß jemand ob ich das so bedenkenlos nehmen kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?