akute Bronchitis

2 Antworten

Ich würde an deiner Stelle nochmal beim Arzt anrufen.

Bin mir bezüglich der Bronchitis nicht ganz sicher, aber generell wird bei starken Hustenanfällen normalerweise tagsüber der Schleimlöser (der gelöste Schleim muss ja dann abgehustet werden), und nachts ein hustenreizstillendes Mittel (damit der Körper mal zur Ruhe kommt, und sich im Schlaf auch die dringend benötigte Erholung suchen kann) gegeben.
Je nach Schweregrad z.B. Codein, die rezeptfreien Präparate sind in solchen Fällen meist zu schwach.

Gute Besserung !

Gwenny

Bronchitis ist eine Entzuendung der Bronchien infolge uebermaessigen Schleims im Koerper. Sie ist eines der Mittel der Natur, uns vor uebermaessiger Ansammlung von Abfallstoffen im Koerper zu warnen. Wenn wir diese Warnung missachten und unser Inneres nicht gruendlich reinigen, versorgt uns die Natuer mit Bakterien als Aasfresser, was zu weiteren Stoerungen wie Erkaeltungen, Grippe oder Lungenentzuendung fuehren kann. Schleimbildende Produkte sind vor allem die Milch und Milchprodukte, sowie alle staerkehaltige Produkte, wie Getreide, Mehl- und Teigwaren, welche man stark reduzieren, besser vom Speiseplan verbannen sollte. Einer der natuerlichen und besten Schleimloeser ist geriebener Meerrettich. - http://www.gesundheitsfrage.net/frage/Natuerlicher-Hustenstiller?

Da ist ja einiges dabei ,was ich nicht wusste!

Vielen Dank u. schönes Wochenende!

0

Immernoch Husten und der Saft hilft nicht?

Mein Kleiner hat seit 2 Wochen immernoch Husten. Der Saft, den der Kinderarzt verschrieben hat scheint kaum zu wirken. Was kann ich machen, damit es ihm bald besser geht?

...zur Frage

Autoimmunerkrankung durch Polamidon?

Mein Mann wurde als Substitutionstherapie im Krankenhaus (nach jahrelanger Morphiummedikation aufgrund von schwersten Wirbelsäulen-Schäden) mit Polamidon behandelt.

Seitdem geht es ihm nur noch schlecht. Ins Krankenhaus mobil und außer den Wirbelsäulen-Schäden gesund, es war eine große WS-OP geplant. Diese wurde nach präoperativem Check-Up aufgrund von Infektion abgesetzt und er fiel in die Hände der Internisten. Entlassen ohne OP aus dem Krankenhaus als Pflegefall. Es ging gar nichts mehr, kein Gehen, kein selbständiges Aufstehen, Essen, Trinken usw.

Nun liegt er in einem anderen Krankenhaus auf der Intensiv-Station. Es besteht akute Lebensgefahr. Diagnose: Autoimmunerkrankung.

Kann es durch die Polamidon-Gabe zu dieser Autoimmun-Reaktion gekommen sein?

...zur Frage

Seltsame Symptome - Verspannungen oder evtl Lungenerkrankung?

Hallo alle zusammen, ich weiß, dass ein Internet Forum keinen Arzt ersetzen kann und ich habe ja schon ähnliches gefragt aber nun kann ich es genauer sagen, ich hätte trotzdem gerne gewusst ob mir wer helfen kann. Ich (weiblich, 19) habe seit etwa drei Monaten das Problem, dass ich das Gefühl habe nicht richtig einatmen zu können. Als ob ich nicht genug Luft bekäme. Zudem wird mir oft schwindelig, ich habe Kopfschmerzen und mir wird unregelmäßig schlecht. Ich verspüre in Abständen einen Druck bzw ein Gefühl wie ein Stromschlag im Bereich der Schlüsselbeine, meine Schultern sind auch verspannt. Zudem kommt seit ca 5-6 Wochen noch ein trockener Reizhusten hinzu und ich bekomme Atemnot. Ein Gefühl wie ein Kloß im Hals und ein Brennen als hätte man Sodbrennen hab ich auch von Zeit zu Zeit. Im Januar wurde mein Thorax geröntgt wobei eine leichte Bronchitis festgestellt wurde, die aber nicht behandelt wurde. EKG und Blut Abnahme hab ich auch mehrfach hinter mir aber ohne Befund, ebenfalls ein Schädel CT und Untersuchung beim Kardiologen, die Schilddrüsenwerte waren in Februar auch noch okay wobei laut Arzt eine Tendenz zur leichten Unterfunktion da war, aber hab nichts deswegen bekommen. Da das aber immer schlimmer wird, war ich nochmal beim Arzt und der hat mich jetzt zum Orthopäden und Osteopathen überwiesen, wo ich in einer Woche (am 16.05.18) einen Termin habe. Aber kann das denn wirklich ein verklemmter Wirbel sein? Mir stocht es seit ein paar Tagen regelrecht in der Brust und der Husten wurde schlimmer, allerdings verschlimmert er sich nicht beim Gehen. Ich habe auch kein Fieber bzw fühle mich nicht irgendwie schwach oder kränklich. Die Schmerzen im Brutlorb ziehen sich bis in den Hals hoch. Hustensaft half nicht. Kennt das sonst jemand oder kann mir noch helfen? Ich hab Angst, dass es was schlimmes mit der Speiseröhre oder Lunge ist. ._.

...zur Frage

Heißhunger nach Bauchspeicheldrüsenentzündung normal ?

Mein Mann hatte im Mai eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung, die im Krankenhaus behandelt wurde. Nach 14 Tagen hatte er eine akute Darmentzündung, die ebenfalls im Krankenhaus behandelt wurde. Nach Auskunft des Arztes ist alles wieder in Ordnung. Er hat aber im Gegensatz zu früher jetzt dauernd Appetit bzw. Hunger und hat kaum ein Sättigungsgefühl. Wie kommt das ? Das Gewicht ist ziemlich konstant.

...zur Frage

Was für eine Erkrankung könnte es sein? Raucherlunge oder doch Allergie?

Hallo zusammen,

vor knapp 6 Monaten ging es los. Ich hatte einen ständigen Hustenreiz und langsam auch schleimigen gelben Auswurf. Ich bin dann direkt Ende April zum Doc - dieser hat mich dann mit einer "Bronchitis" (war an einem Freitag) ins Wochenende geschickt und mir für 3 Tage Antibiotika gegeben.

Ich muss dazu sagen- ich bin Raucher seit ich 17 bin, also seit nunmehr 14 Jahren.

Irgendwie hab ich mich auch besser gefühlt, aber Ende Mai war das gleiche gerade wieder. Bin dann zu meinem Hausarzt (der letzte Arzt war ein Doc in der Stadt wo ich arbeite). Der hat eine ähnliche Diagnoste gestellt und mir "Schleimlöser" verschrieben. Mit dem Rauchen hatte ich mir vorgenommen aufzuhören- dazu aber mehr. Irgendwie wurde es nicht besser, so dass ich Ende Juni wieder hin bin. Ich wurde dann zum Röntgen geschickt mit dem Befund "alles in Ordnung" und Rauchen einstellen. (hab ich auch getan). Im August hatte ich dann Urlaub und die Beschwerden kamen erneut (leider hab ich inzwischen wieder ca. 10 Zigaretten im Urlaub geraucht). Ich bin daraufhin zu einem Lungenfacharzt- der mich wieder röntge und meinte es sei eine chronische Bronchitis und hat mir ein Kortisonspray verschrieben. Nach vier Wochen regelmäßiger Einnahme war es leer - keine Besserung in Sicht und so bin ich mit dem Arztbrief des Lungenarztes zurück zum Hausarzt. Als der ein Bild des Auswurfs sah (der tief gelb eitrig ist) hat er mir nochmal Antibiotika für 20 tage verschrieben. Nun sind bereits 11 Tage rum und nach dem Inhalieren mit einem Pariboy (selber gekauft) habe ich immer noch gelben eitrigen Auswurf (keinen weißlichen!).

Ich fühle mich langsam ratlos! War jetzt 5 Mal bei nem Doc (null Tage krankgeschrieben was ok ist!) aber die Beschwerden werden nicht besser.

Hat jemand eine Ahnung was es noch sein könnte? Ich hatte übrigens davor Schimmel in der Wohnung (hinter einem Poster in meinem Schlafzimmer) was aber 1/2 Jahr vor Beginn der Syntome war.

Eine Ergänzung habe ich noch....Fühle mich ständig müde! Am Wochenende keine Seltenheit, dass ich um 22 Uhr ins Bett gehe und am nächsten Tag um 13 Uhr (also 15h) aufstehe. Unter der Woche versuche ich es auf 8h (23-7) zu begrenzen.

Aber diese ständige Abgeschlagenheit ist echt auch seltsam!

Bitte um Hilfe! DANKE!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?