Aführzäpfchen nach 2 Stunden Wartezeit ausgeschieden. Ohne Stuhl?

4 Antworten

Zäpfchen mit Bisacodyl (Bisacodyl Lichtenstein von Sanofi oder Dulcolax ebenfalls von Sanofi) sollte die Wirkung nach 15-30 Minuten erfolgen. Glycerinzäpfchen weichen den Stuhl auf bzw. lösen auch einen Reiz auf dem Schließmuskel aus.

Wenn die Zäpfchen zwar gewirkt haben aber es nicht zur Ausscheidung von Stuhl kam, solltest du es vom Arzt abklären lassen.

Ich habe gelegentlich auf Grund von Schmerzmedikamenten mit diesem Problem der Verstopfung zu kämpfen.

Ich empfehle in solchen Fällen eher ein Miniklistir. Das macht den Kot geschmeidiger und umhüllt ihn mit Feuchte, damit er besser rausflutscht. Die Anwendung ist recht einfach.

Sollte dies aber auch nicht wirken, dann würde ich als "Notfall" zu einem Proktologen gehen, der sollte sicher dafür sorgen, dass Dein Darm entleert wird. VG

https://www.microlax.de/anwendung/schritt-fuer-schritt.html?gclid=Cj0KCQjwre_XBRDVARIsAPf7zZh2stasCzHe4A6Z1g25rSkaVcbR6BQ6UWjkCZUg5q9udJydSaxSlOgaAjwkEALw_wcB&gclsrc=aw.ds

Mir hilft immer wenn gar nichts mehr geht, Dulcolax. Abends ein Dragee einnehmen und morgens ist das Ergebnis da. Wenn es anfangs doch nicht gleich wirkt, am nächsten Abend wieder eins nehmen. Dann wirkt es garantiert.

1

Versuche es evtl Mal mit Ananassaft

1
40

Drei entkernte Äpfel, drei entsteinte Backpflaumen in den Mixer und einen Smoothy daraus machen. Eine halbe Stunde stehen lassen, damit die Pflaumen quellen können, und dann zügig trinken. Vielleicht vorher noch etwas Wasser hinzugeben, je nach dem.

1

Kraftsportverletzung - Knirschen und Knacken im Knie mit leichten Schmerzen

Hallo!

Ich weiß, dass das Thema Knieprobleme und Kniebeschwerden schon mehrfach diskutiert wurde. Allerdings sind die Symptome doch immer wieder unterschiedlich bzw. setzen sie sich anders zusammen und ich wollte gerne euren Rat zu den von mir geschilderten lesen.

Seit etwa einem Monat belasten mich beim in die Hocke gehen knirschende und knackende Geräusche. Sie sind relativ laut zu hören. Dabei hatte ich anfangs noch keine Schmerzen. Habe dann das Gewicht bei den Kniebeugen reduziert, die Wiederholungszahl gesteigert und mir Thermobandagen besorgt.

Hinzu kamen mit der Zeit Schmerzen - und zwar von einem Tag auf den anderen. Sie entstehen beim Beugen (auch ohne Gewicht) ab einem Winkel von etwa 70°. Außerdem beim Hinsetzen und Aufstehen (vom Stuhl). Ich kann sie relativ genau lokalisieren. Sie treten hinter der Kniescheibe, im oberen Bereich auf. Das Knirschen und Knacken tritt auch hier laut auf. Beim Beinstrecken (auch mit Gewicht) habe ich keinerlei Schmerzen. Bei der ersten Wiederholung ist ein starkes Knirschen und Knacken zu hören, ab der zweiten allerdings gar nicht.

Wenn ich meine Beine beim Sitzen beuge und nach etwa einer Minute (oder weniger) wieder strecke, treten knackende Geräusche auf. Bei längerem Sitzen mit gebeugten Beinen (ab etwa zwei Minuten) tritt ein drückender Schmerz auf. Beim Strecken fühlt es sich so an, als würde im Gelenk etwas klemmen. Und zwar bei jedem Strecken.

Die Schmerzen und die damit Verbundenen Einschränkungen habe ich nun seit mittlerweile fast drei Wochen, ohne dass sich etwas bessert. Das Kniebeugen habe ich vorerst komplett aus dem Plan genommen, führe aber leichtes Beinstrecken mit hohen Wiederholungszahlen (~15) und Beinbeugen aus. Seid dieser Zeit verwende ich Voltaren Schmerzgel, nehme Glucosamin ein und habe mir natürlich auch einen Termin beim Orthopäden geben lassen. Die Wartezeit beträgt aber 6 Wochen und ich wollte gerne vorab wissen, was das sein könnte.

Ich persönlich vermute, auf Grund der knirschenden Geräusche, eine (leichte?) Arthrose. Trainingserfahrung beträgt gut drei Jahre.

Ich würde mich freuen, wenn jemand etwas dazu sagen könnte.

...zur Frage

Reizdarm, Morbus Crohn oder doch was anderes?

Hallo zusammen, Als erstes mal zur Vorgeschichte.. ich habe die Refluxkrankheit und aufgrund dessen eine Gastritis und eine Refluxösophagitis. Ich hatte vor ca. 2 Monaten eine Anti-Reflux OP.

Also..Ich bin 17 Jahre alt und habe folgendes Problem, Ich habe seit längerer Zeit Beschwerden, ca. seit 1-2 Jahren. Ich habe ziemliche Bauchkrämpfe die sich nur auf den Darm beschränken, also keine Magenkrämpfe oder Oberbauch Beschwerden( also seit der OP nicht mehr) außerdem habe ich Blähungen und abwechselnd durchfall und Verstopfungen. Ich habe häufig auch Blut und manchmal auch ein wenig Eiter im Stuhl. Zudem ist mit durchgehend übel. Und ich habe häufig einen aufgeblähten Bauch. Die Krämpfe treten nicht nur nach dem essen auf, auch beispielsweise morgens wenn ich aufstehe Die Krämpfe haben sich in letzter Zeit gehäuft und sich nun Täglich da.

Meine Frage ist, was das sein könnte, Ich dachte einfach immer, dass es bestimmt nur ein Reizdarm wäre. Allerdings mit dem Blut im Stuhl bin ich mir da nicht mehr so sicher.

Ich wollte eigentlich ungerne zum Arzt deswegen weil ich momentan eine Diagnose nach der anderen bekomme und immer die ganzen Untersuchungen und die Operationen die ich die letzten Monate hatte, da habe ich eigentlich keine Lust wieder zum Arzt. Aber es ist Mittlerweile so schlimm, dass ich muss. Allerdings wollte ich euch vorher einmal fragen ob schon mal jemand damit Erfahrungen gemacht hat.

LG

...zur Frage

Was schlechtes gegessen?

Hab gestern einen Kebap gegessen und war danach ziemlich voll. Danach gab es einen Nachtisch mit viel Zucker, etwas in Fett gebraten und darin war auch geschmolzener Käse. Hab das nicht komplett aufessen können, aber ich hab gegessen bis mir ein kleines bisschen schlecht wurde. Jedenfalls gings mir dann noch trotzdem gut, erst einige stunden später fings richtig an. Mir war kotzübel, aber ich musste nicht brechen, mein Bauch war total gebläht und hat komische Geräusche gemacht, mein Herz hat ohne Grund wie wild gepocht, als hätte ich Leistungssport gemacht und meine Hände haben gezittert. Außerdem war mir abwechselnd zu warm, und dann wieder zu kalt... Das war alles gestern nacht, irgendwann bin ich um 4 Uhr morgens eingeschlafen. Heute gehts wieder etwas, aber mir ist immer noch etwas übel. Ich weiß so ne Ferndiagnose bringt nichts, aber hat trotzdem jemand Rat oder weiss was ich hatte/habe, was man machen kann?

...zur Frage

HILFE: Wirkung "Pille danach" & weicher Stuhlgang?

Vorab zu meiner Person: Ich bin 17 Jahre alt! Genaue Uhrzeit weiß ich nicht mehr aber ich habe ca. zwischen 0:30 und 2:15 Uhr mit meinem Freund rumgemacht. Am Ende waren wir beide nackt und ich lag auch halb auf ihm drauf (eig nur Oberkörper bis Bauch). Da ich weder die Pille nehme und auch kein Kondom verwendet wurde habe ich trotzdem Panik dass etwas passiert sein könnte. Keinerlei Flüssigkeit (Lusttropfen oder Sperma) habe ich bemerken können (schließt aber nichts aus), da er weder mit seinen Händen noch mit seinem Penis mich eindrang.. Ich habe mich trotzdem etwa 15-20 Minuten danach mit einem nassen Waschlappen untern rum abgewaschen. Zur Sicherheit habe ich dann noch um 13/14 Uhr die Pille danach eingenommen (Apotheke: PiDaNa (Levonorgestrel)). Die Apothekerin meinte auch indirekt das das Risiko schwanger werden zu können nicht so hoch ist weil ich zuletzt letzte Woche Dienstag meine Periode hatte. Sicher ist sicher dachte ich. Zweite Unsicherheit: um 15/16 Uhr hatte ich weichen Stuhlgang, obwohl ich zuvor morgens schon ein mal groß war (für mich ungewöhnlich 2mal am Tag sonst nur 1x bis jeden 2. Tag). Meine Angst ist jetzt, dass die Wirkung der Pille danach dadurch wieder aufgehoben wurde, weil ich es direkt wieder ausgeschieden habe??? ICh bitte dringend um Rat blöde Kommentare sparen!

...zur Frage

trockener Mund, schleimgefühl, nachschlucken, sodbrennen, stimmaussetzer

Hallo.. Ich habe seit einiger Zeit "seltsame" Symptome, bei denen ich mir anfangs nicht viel gedacht hab weil diese auch keine Schmerzen verursachen und ich keinen Zusammenhang gesehen habe.. Mitlerweile hat sich soviel angehäuft das ich schon gar nicht mehr zum Arzt gehen mag weil ich denke der hält mich für bescheuert oder so! Also zu den Symptomen: ich habe schon lange häufig starkes Sodbrennen, schnarche seit einiger Zeit wohl sehr extrem, (bin Nasenspray abhängig), habe seit kurzem vor allem abends einen furchtbar trockenen Mund, sodass ich trinken kann was ich will es wird eher schlimmer, habe das Gefühl ich hätte einen "Schleimklumpen" im Hals sitzen und muss ständig nachschlucken, meine Stimme versagt ständig beim Sprechen und ich kann nicht mehr langer als 4 oder 5 Stunden schlafen oder zwischendurch etwas zu essen Zähne zu putzen und etwas zu trinken, da mein Mund furchtbar trocken ist und eine gelb weiße schicht auf der Zunge ist.. kann dann kaum noch schlucken und es ist wirklich sehr unangenehm.. hinter meinem Zäpfchen bildet sich dazu immer eine kleinere schleim Ansammlung die ich ständig abhusten muss Außerdem habe ich ständig ein Krankheitsgefühl ! Ich hoffe das war alles! Weiß nicht ob es relevant ist aber ich bin Raucherin. Vielen Dank für die Antworten und die Mühe ich weiß echt nicht was ich noch machen soll mir glaubt das keiner!

...zur Frage

Ewiger Durchfall ich weiß nicht was ich noch tun soll

Ich habe mehrere Blutabnahmen hinter mir, Ultraschall, Darmspiegelung und mein Stuhl wurde überprüft. Zu meinem Symptomen: Ich habe starken wässrigen Durchfall. Meistens sehr gelb weil er ja sehr wässrig ist. Manchmal ist er ein wenig rötlich und sandig oder erdig. Ich habe manchmal ein brennen im oberen Bauch, vergleichbar mit dem trinken eines schnapses, nur kurz, nicht schmerzhaft besonders wenn ich hungrig bin. Wenn ich was esse geht es mir schnell besser mit dem bauch aber dann meldet sich schon 30 minuten später ein heftig wässriger durchfall. Ich habe seit einer antibiotika therapie etwas probleme mit meinem Stuhl gehabt, mal weich mal normal aber nun seit ein paar monaten ist er nurnoch wässrig, habe schon 8,5 kg abgenommen, bin zum glück ein etwas dickerer Mensch. Die Hauptsymptome sind der durchfall, doch die Darmspiegelung hat nichts ergeben, auch blutwerte alles war absolut perfekt meinte der arzt. Wie aus einem Bilderbuch, mir wurden auch gewebeproben aus dem darm entnommen. Auf den Befund vom Labor warte ich noch. Ich hab schon meinen Job wegen dem durchfall verloren, werde aber von den ärzten scheinbar nicht ganz für voll genommen. Ich war schon bei 3 verschiedenen. Ich muss manchmal alle 2 Stunden aufs Klo, ich habe schon Angst etwas zu essen und wenn ich was esse ist es hauptsächlich gekochtes.

Vom Toast sagt man doch er stopft, bei mir verursacht Toast richtig heftigen Durchfall, sowie fast alle Lebensmittel. Ich verzichte auf alles und esse nur Suppe mit gekochtem Rinderfleisch. Das kann ich einigermaßen drin behalten, aber es ist so unglaublich belastend.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?