Ätzende Halsentzündung (?) und nix hilft!

1 Antwort

Mir hilft bei einem Halskratzen meist ein Hustensaft mit dem Wirkstoff Ambroxol. Davon nehme ich einen größeren Schluck und halte den möglichst lange im Mund bzw. gurgel damit auch. Kannst Du danach ausspucken, denn der Wirkstoff wird über die Schleimhaut aufgenommen.

Der Hustensaft kostet für Kinder ca. 2 Euro. Also keine große Investition für einen Versuch... :-)

Leichtes Blut im Schleim Hals nach Nasenscheidewandkorrektur?

Hallo ihr lieben! Da ich diese Woche eine Nasenscheidewandkorrektur hatte und seit gestern wieder zuhause bin mache ich mir leichte Sorgen. Meine OP ist gut verlaufen und es verheilt auch alles super soweit, Schmerzen halten sich in Grenzen und Wundsekret aus der Nase hat sich mittlerweile auch gut gelegt. Ich war heute bereits beim HNO(kontrolle und absaugen) und gehe morgen auch wieder um meine Plastikplättchen aus der Nase entfernen zu lassen. Heute Mittag hatte ich dann das Gefühl von Schleim im Hals, der aber erst kahm nachdem ich mal niesen musste. Habe dann ausgespuckt und es war eben Schleim mit frischem roten nicht geronnenem Blut. Habe das meinem HNO gesagt und dieser meinte das es OK ist wenn es nicht öfter vorkommt und wahrscheinlich auch mit dem Niesen in verbindung gebracht werden kann. Nach dem Absaugen habe ich aber jetzt öfter Schleim mit Blut aus dem Hals rausbekommen. Keine dramatischen Blutungen aber eben schon 1-2x die Stunde in kleinsten Mengen. Mein Hals tut auch ganz leicht weh wie bei einer Erkältung. Jetzt die Frage sollte ich einfach bis morgen warten wenn ich sowieso beim HNO bin oder lieber wieder in die Klinik? (was ich ja bei starker Blutung oder Komplikationen machen sollte) Ich kann das jetzt leider nicht so richtig objektiv sehen weil es mich schon etwas beunrhigt aber es trotzdem eben so kleine Mengen sind von denen ich denke das es nicht wirklich schlimm sein kann.

...zur Frage

Ständig NNH-Entzündung, Kopfschmerzen ...... HWS schuld?

Hallo zusammen,

gerne würde ich nach Rat suchen, da ich mit meinem Latein am Ende bin. Seit ca. Sommer 2011 leide ich ständig an einer NNH-Entzündung. Es gab viele Termine beim HNO. Da wir zu dem Zeitpunkt in einer Whg mit massiven Schimmelbefall gewohnt haben, ging der HNO von einer allergischen Reaktion aus. Ein CT zeigte keine chronische NNH-Entzündung, lediglich nur eine angeschwollene Nasenschleimhaut. Bei einem Kieferchirurgen war ich 2011 auch, um auszuschließen das die NNH-Entzündung evtl. Zahnbedingt ist. Wir sind dann ausgezogen, nach 6 Wochen ging es mir auch besser. Jetzt, seit Laubfall gleiche Symptome. HNO-wechsel aufgrund Umzug. Der neue HNO machte Ultraschall. ich erklärte meine Symptome das ich zB oft an Schwindel, Übelkeit und Sehstörungen (Verschwommenes sehen - Schleier auf den Augen) leide, sofern ich mich zB Kopfüber bücke. HNO ging sofort auf das Thema HWS ein und bat mich zum Orthopäden zu gehen. Da hab ich nun am 7.11 Termin. Es wurde noch ein Allergietest gemacht - Diagnose - allergisch gegen Kaninchen, Katzen, Hausstaub und leichte Reaktion auf Schimmelpilze. Nackenschmerzen hab ich hin und wieder seit Jahren mal. War deshalb auch schon mal bei einem Orthopäden, da wurd geröngt und festgestellt das ein Wirbel etwas "schief" ist. Mir wurd Rehasport empfohlen. Vor ca. 2 Wochen hatte ich dann eine starke Mandelentzündung. Habe nun seit ca. 2 Monaten das 4. Antibiotika eingenommen. Nach absetzen beginnt alles von vorn. Und nun leide ich seit ca. 5 Tagen an starken Nackenschmerzen links. Es brennt, kribbelt. Kopfschmerzen werden immer extremer und mittlerweile schmerzt mir links dazu noch der Kiefer, sowie das Ohr. Kauen kann ich kaum und Ibuprofen schlägt leider auch kaum an. Heute ist es leider ganz stark. Fühl mich ausgepowert, könnte nur schlafen. Schmerzen gehen trotz Schmerzmittel nicht weg. Daher wende ich mich mal an euch .. vllt. hat jmd. gleiche Symptome und könnte sich mit mir ein wenig austauschen?

Vielen Dank im voraus

LG .

...zur Frage

Kehlkopfentzündung durch Magensäure - trotzdem Antibiotikum?

Hallo!

Zur Zeit habe ich wieder mal massive Probleme mit Reflux und Sodbrennen. Auch die Magenentleerung scheint zur Zeit wieder mal langsamer zu sein, denn ich kann aktuell kaum was essen. Ich nehme schon regelmäßig Pantoprazol (2x40mg) und seit letzter Woche zusätzlich auch noch Suralfat.

Seit einer Woche habe ich jetzt wieder mal Probleme mit meiner Stimme. Seit Mittwoch ist sie so gut wie weg. Aber sonst habe ich keine Probleme, also keinen Schnupfen, keine Schluckbeschwerden etc. Nur ein immer wiederkehrendes Brennen im Hals und dadurch einen Reizhusten. Trotzdem ging mein Hausarzt erst von einem Infekt aus und verschrieb mir ein antibakterielles Halsspray. Das hat aber nicht geholfen und so hat er mich nun zum HNO geschickt.

Die HNO-Ärztin hat sich den Kehlkopf angesehen und gesagt, dass der Kehlkopf im unteren Bereich und auch der Übergang Kehlkopf-Speiseröhre massiv gerötet und verdickt sei. Das sei ein deutliches Anzeichen auf eine refluxbedingte Kehlkopfentzündung.

Sie wusste aber auch nicht, was man gegen den Reflux so noch machen könnte, da ich das PPI ja schon hochdosiert nehme. Das soll ich nochmal mit dem Hausarzt besprechen (ich habe auch in 3 Wochen wieder einen Besprechungstermin beim Gastroenterologen, wegen Karneval ging das leider nicht früher).

Dennoch meinte sie, dass sie mir gerne gegen die aktuelle Entzündung ein Antibiotikum (Amoxicillin) aufschreiben möchte. Ich habe dann zwar nachgefragt, ob das wirklich nötig sei, weil es sich dann ja um keine bakterielle Entzündung handeln würde, aber sie meinte, das sei trotzdem besser, das zu nehmen, da trotzdem auch Erreger vorhanden sein können oder sich leicht auf die bestehende Entzündung "draufsetzen" könnten. Sie würde es mir aufschreiben, aber letztendlich wäre es ja meine Entscheidung, ob ich das nehme oder nicht.

Ich bin da jetzt etwas verwirrt und weiß nicht so recht, was ich machen soll. Nehmen oder nicht. Einerseits bin ich nicht scharf auf die Einnahme andererseits ist das so ohne Stimme auch sch... wenn man sich kaum verständlich machen kann und ich will, dass das schnellstmöglich besser wird.

Alle anderen Maßnahmen gegen den Reflux (Ernährung, Bett hochstellen etc.) und bei Kehlkopfentzündung (inhalieren, Stimmruhe) habe ich ja sowieso schon berücksichtigt, von der Seite her kann ich auch nicht noch was ändern.

Bin da gerade etwas ratlos...

Liebe Grüße, Lexi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?