Ärzte vermuten Stress und Psyche. Was kann ich tun, damit es mir nicht so schlecht geht?

5 Antworten

Ich setze mal anders an: Fühlst Du Dich denn gestresst? Wenn ja, wodurch? Sich krank fühlen und nicht zu wissen, was es ist, ist ja schon Stress genug. Hast Du darüber hinaus weiteren Stress zu verkraften (Arbeit, Familie, ...)? Geht es Dir durchgehend schlecht, oder fühlst Du Dich zu bestimmten Zeiten besser? Oder umgekehrt, geht es Dir zu bestimmten Zeiten besonders schlecht? Kannst Du einen Auslöser dafür finden? Dann könntest Du Dich in der Wartezeit schon damit auseinandersetzen und eine Änderung/Lösung überlegen.

Ich möchte Dir etwas Hoffnung und Zuversicht geben. Sieh es doch einmal positiv: alle Untersuchungen haben ergeben, daß Du organisch völlig gesund bist. Ist das nicht schön?? Wer kann das schon von sich sagen... Man glaubt Dir Deine Beschwerden, deshalb hast Du einen Termin beim Psychologen (?)bekommen, der Deine Psyche untersuchen wird. Körper und Psyche stehen in Wechselwirkung zueinander, es ist also nicht unwahrscheinlich, daß etwas in Deiner Psyche Deine zahlreichen Beschwerden verursacht. Hab Vertrauen und arbeite mit, indem Du Dich dem Therapeuten öffnest. Ich wünsche Dir baldige und gute Besserung!

also durchgehend schlecht fühlen kann ich nicht sagen, aber es geht mir gar nicht mehr so richtig gut. teils gehts mir zwar besser und teils schlechter... so richtig gut nein...gestresst fühle ich mich selbst nicht , wobei ich weiss dass ich zb. in den letzten monaten wenig zeit für irgendwas hatte.. hab in zwei tagen in der woche meinen freund durch die gegend chauffiert... 60km und da dann 3stunden nach der arbeit gewartet. Naja dann war ich ca. 23 uhr zu haus und morgens dann wieder um 06 uhr hoch. am we war ich meistens feiern.. naja ich wolltre es aber so um mich abzulenken.. von dem alltag---naja trinke dann immer leicht viel-.- Also auslöser dafür wenn es mir schlecht oder gut geht kann ich nicht finden,. Ich werde mich dem Therapeuten auf jedenfall öffnen. Aber diese wartezeit geht mir sehr auf die nerven und dazu kommt dann noch dass ich imemr denke das ist nichts psyc hisches... ich bin vielleicht doch krank.. habe irgendwas was noch nicht gesehen wurde... naja ich war als kind schonmal beim psychologen und der konnt mir damals schon nicht helfen...

0
@carina24

wenn du kannst, versuche mal dein leben zu ordnen...wie alt bist du?

  1. offensichtlicht alt genug, um dieses beschriebene leben zu führen,

  2. offensichtlich auch OHNE dafür die verantwortung zu übernehmen

  3. alles gute

0

Hallo Carina24, die Symptome, die du nennst, sind meiner Meinung nach Begleiterscheinungen von Schmerzen. Die Betonung liegt dabei auf Begleiterscheinungen. Wenn du die Begleiterscheinungen behandeln lässt, dann wirst du die Probleme nicht los. Du musst die Ursache für all diese Symptome abstellen und das ist möglich. Die tatsächliche Ursache ist meist Parodontose, nach neuerem Sprachgebrauch auch Parodontitis genannt, eine Entzündung an den Zähnen oder genauer gesagt des Zahnhalteapparates. Im Internet kannst du über Parodontose jede Menge Informationen erhalten. Die Behandlung müssen Zahnärzte machen, die davon was verstehen. Dann kommt allmählich wieder alles ins Lot.

Hallo @carina 24!!!Arbeitsüberlastung,Hektik,Lärm,Ärger,Sorgen,Einsamkeit >>> in unserer moderne Leistungsgesellschaft stoßen viele Menschen an die Grenzen ihrer Belastbarkeit und reagieren immer häufiger mit körperlichen und seelischen Beschwerden auf diesen Druck!!! Man wird krank(STRESS)>>>Man ist derart angespannt,dass sich die Muskeln im Schulter-Nacken-Bereich verspannen,Rücken und Kopf tun weh,das Herz rast,die Verdauung klappt nicht mehr so,man kann sich nicht mehr so richtig konzentrierenn,ist auch vergesslich und schläft schlecht.Man ist erschöpft und nicht mehr ganz leistungsfähig!!!Man wird besonders infektanfällig und erholt sich nur sehr langsam.Auf Dauer kann es zu schweren Krankheiten führen(Herz-und Atemwegserkrankungen,Ekzemen,Periodenstörungen,usw.)Vor allem im seelischen Bereich hinterlässt es Spuren:Depressionen treten auf und es kann zum"Burnout-Syndrom" kommen!Natürlich ist es bis zu Deinem Termin noch etwas hin, aber Du wirst erst wirklich wissen was Du hast wenn Du dort eingestiegen bist! Versuche den Kopf frei zu bekommen mit den ständigen Gedanken daran das es evt. etwas "Schlimmes" sein könnte!Die Ärzte haben Dich meines Erachtens ganz ordentlich abgecheckt,sodaß Du beruhigt sein kannst! Schlimm wird es erst(siehe meine Auflistung)wenn nicht ausgelotet wird was es sein Könnte bei Dir! Und da bist Du ja auf einem guten Weg mit der psychologischen Beratung!Sei ein bißchen mehr "DU Selbst",Bewege Dich an der frischen Luft,gehe unter Menschen ,gönne Dir mal eine Auszeit mit einer guten Freundin(und verlerne das Sprechen darüber nicht)! Ernähre Dich gesund-und trinke viel,viel Wasser!!! Ja, und nun wünsche ich Dir das Du bis zum Termin durchhälst,man Dir dort nach und nach hilft...und Du Dich irgendwann wieder fit und gut fühlst! Und vor allen Dingen:das es keine schlimme Krankheit ist!!! Alles Liebe und Gute für Dich!LG A.H

Schwindel, Müdigkeit,Kopfschmerzen

Hallo zusammen, ich hofffe, dass ihr mir helfen könnt! Ich hab nämlich diese beschwerden, allerdings schon seit über 3 jahren.. Und keiner konnte mir bisher helfen. Ich war bei allen ärzten auch beim augenoptiker hab alles abklären lassen. Organisch alles ok, die ärzte sagen natürlich dass es die psyche ist.. Wenn ärzte nicht mehr weiter wissen ist es IMMER die psyche!!! Ich fühle mich täglich benommen, sehe deutlich schlechter als vor 3 jahren, bin müde und kraftlos. hab auch immer nen druck hinter oder über den augen verbunden mit kopfschmerzen und schwindelig ist es mir auch immer ,mal mehr mal weniger. aber sobald ich morgens aufstehe ist dieses blöde gefühl im kopf einfach da.wie wenn ich erst gar nicht richtig wach werde oder.wie wenn mir jemand im kopf auf ner leitung steht. Kommt mir vor wie wenn ich betrunken oder auf drogen bin! Würde am liebsten den ganzen tag meine augen schliessen und liegen bleiben oder schlafen! Kann mich gar nicht richtig konzentrieren, es beeinträchtigt mein ganzen alltag :-( Obwohl ich es schon seit 3 jahren hab, kann und will ich diesen zustand nicht akzeptieren. Die meisten ärzte sagten, dass es schon irgendwann wieder weg gehen wird.... Haha! Auch im urlaub wenn ich kein stress habe sind die beschwerden da!

Wäre über jede hilfreiche frage dankbar!!

...zur Frage

Bauchschmerzen,Blähbauch nach dem essen,Appetitlosigkeit?

Hey, Ich habe foglendes Problem: Seit nun schon ca 1 Jahr leide ich speziell nach dem Essen an Bauchschmerzen,einem harten Blähbauch und teilweise Durchfall oder Verstopfung. Erst ging man von einer Lactose- und Weizenintoleranz aus da ich auch an Asthma leide,aber seit dem Sommer ist es so schlimm geworden,dass ich auf fast alle Lebensmittel (selbst auf Obst und Gemüse) reagiere und außerdem Probleme mit kohlesäurehaltigen Getränken habe,teilweise bin ich auch appetitlos und verschmähe Fleisch und fettiges oder süßes Essen. Ich habe von Juni/Juli bis jetzt ca 15 Kilo abgenommen (70 auf 55 Kilo,1,70m) und habe mitlerweile auch starke Kreislaufprobleme und fühle mich nurnoch müde und schlapp und schlafe sehr viel. Eine Magenspiegelung wurde befundlos durchgeführt und bei einem Helicobactertest war man sich unsicher,weshalb ich seit 3Tagen Antibiotika nehmen muss,die die Situation aber stark verschlimmern. Mitte Dezember soll ich zur Untersuchung ins Krankenhaus,aber da es immer schlimmer wird,weiß ich nicht ob ich mich nicht als Notfall untersuchen lassen sollte. :/ Die Ärzte haben immer auf die Psyche getippt,da ich erst 16 bin,aber es ist völlig unabhängig von meiner Stimmung.. Ich hoffe irgendjemand kann mir helfen, lg Clura

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?