Ärzte vermuten Stress und Psyche. Was kann ich tun, damit es mir nicht so schlecht geht?

4 Antworten

Ich setze mal anders an: Fühlst Du Dich denn gestresst? Wenn ja, wodurch? Sich krank fühlen und nicht zu wissen, was es ist, ist ja schon Stress genug. Hast Du darüber hinaus weiteren Stress zu verkraften (Arbeit, Familie, ...)? Geht es Dir durchgehend schlecht, oder fühlst Du Dich zu bestimmten Zeiten besser? Oder umgekehrt, geht es Dir zu bestimmten Zeiten besonders schlecht? Kannst Du einen Auslöser dafür finden? Dann könntest Du Dich in der Wartezeit schon damit auseinandersetzen und eine Änderung/Lösung überlegen.

Ich möchte Dir etwas Hoffnung und Zuversicht geben. Sieh es doch einmal positiv: alle Untersuchungen haben ergeben, daß Du organisch völlig gesund bist. Ist das nicht schön?? Wer kann das schon von sich sagen... Man glaubt Dir Deine Beschwerden, deshalb hast Du einen Termin beim Psychologen (?)bekommen, der Deine Psyche untersuchen wird. Körper und Psyche stehen in Wechselwirkung zueinander, es ist also nicht unwahrscheinlich, daß etwas in Deiner Psyche Deine zahlreichen Beschwerden verursacht. Hab Vertrauen und arbeite mit, indem Du Dich dem Therapeuten öffnest. Ich wünsche Dir baldige und gute Besserung!

3

also durchgehend schlecht fühlen kann ich nicht sagen, aber es geht mir gar nicht mehr so richtig gut. teils gehts mir zwar besser und teils schlechter... so richtig gut nein...gestresst fühle ich mich selbst nicht , wobei ich weiss dass ich zb. in den letzten monaten wenig zeit für irgendwas hatte.. hab in zwei tagen in der woche meinen freund durch die gegend chauffiert... 60km und da dann 3stunden nach der arbeit gewartet. Naja dann war ich ca. 23 uhr zu haus und morgens dann wieder um 06 uhr hoch. am we war ich meistens feiern.. naja ich wolltre es aber so um mich abzulenken.. von dem alltag---naja trinke dann immer leicht viel-.- Also auslöser dafür wenn es mir schlecht oder gut geht kann ich nicht finden,. Ich werde mich dem Therapeuten auf jedenfall öffnen. Aber diese wartezeit geht mir sehr auf die nerven und dazu kommt dann noch dass ich imemr denke das ist nichts psyc hisches... ich bin vielleicht doch krank.. habe irgendwas was noch nicht gesehen wurde... naja ich war als kind schonmal beim psychologen und der konnt mir damals schon nicht helfen...

0
32
@carina24

wenn du kannst, versuche mal dein leben zu ordnen...wie alt bist du?

  1. offensichtlicht alt genug, um dieses beschriebene leben zu führen,

  2. offensichtlich auch OHNE dafür die verantwortung zu übernehmen

  3. alles gute

0

Hallo @carina 24!!!Arbeitsüberlastung,Hektik,Lärm,Ärger,Sorgen,Einsamkeit >>> in unserer moderne Leistungsgesellschaft stoßen viele Menschen an die Grenzen ihrer Belastbarkeit und reagieren immer häufiger mit körperlichen und seelischen Beschwerden auf diesen Druck!!! Man wird krank(STRESS)>>>Man ist derart angespannt,dass sich die Muskeln im Schulter-Nacken-Bereich verspannen,Rücken und Kopf tun weh,das Herz rast,die Verdauung klappt nicht mehr so,man kann sich nicht mehr so richtig konzentrierenn,ist auch vergesslich und schläft schlecht.Man ist erschöpft und nicht mehr ganz leistungsfähig!!!Man wird besonders infektanfällig und erholt sich nur sehr langsam.Auf Dauer kann es zu schweren Krankheiten führen(Herz-und Atemwegserkrankungen,Ekzemen,Periodenstörungen,usw.)Vor allem im seelischen Bereich hinterlässt es Spuren:Depressionen treten auf und es kann zum"Burnout-Syndrom" kommen!Natürlich ist es bis zu Deinem Termin noch etwas hin, aber Du wirst erst wirklich wissen was Du hast wenn Du dort eingestiegen bist! Versuche den Kopf frei zu bekommen mit den ständigen Gedanken daran das es evt. etwas "Schlimmes" sein könnte!Die Ärzte haben Dich meines Erachtens ganz ordentlich abgecheckt,sodaß Du beruhigt sein kannst! Schlimm wird es erst(siehe meine Auflistung)wenn nicht ausgelotet wird was es sein Könnte bei Dir! Und da bist Du ja auf einem guten Weg mit der psychologischen Beratung!Sei ein bißchen mehr "DU Selbst",Bewege Dich an der frischen Luft,gehe unter Menschen ,gönne Dir mal eine Auszeit mit einer guten Freundin(und verlerne das Sprechen darüber nicht)! Ernähre Dich gesund-und trinke viel,viel Wasser!!! Ja, und nun wünsche ich Dir das Du bis zum Termin durchhälst,man Dir dort nach und nach hilft...und Du Dich irgendwann wieder fit und gut fühlst! Und vor allen Dingen:das es keine schlimme Krankheit ist!!! Alles Liebe und Gute für Dich!LG A.H

So, jetzt erzähl ich dir mal wie es mir in den letzten Tagen ergangen ist. Vielleicht hilft dir das ein bisschen: Ich bin jetzt dann fast fertig mit meiner Ausbildung, und hatte vor, danach mit meinem Freund zusammen zu ziehen. Es war eigentlich alles schon geplant, ich hab mich sehr darauf gefreut und dann kam der Hammer. Mein Freund ist mir fremdgegangen. Er hat gesagt, dass er mich nicht mehr liebt, aber dass er sich trotzdem noch vorstellen könnte, mit mir zusammen zu ziehen, weil er mich ja gern hat. Das war dann zwei Wochen lang ein Theater. In diesen zwei Wochen hab ich drei kg abgenommen, weil ich nichts mehr essen konnte und wenn, dann hab ich es gleich wieder erbrochen, ich hab Fieber bekommen, ich hatte Herzrase, mir ging es richtig schlecht und ich konnte einfach gar nichts mehr machen. Ich war am Ende mit den Nerven, war auch beimArzt, der mir dann hömöopathishe Mittel verschrieben hat, die aber nichts geholfen haben. Nach zwei Wochen hab ich es dann ganz beendet, weil so etwas ja niemlas funktionieren kann. Danach bin ich dann völlig zusammengebrochen und hätte nicht gedacht, dass ich jemals wieder auf die Beine komme. In einem Monat hab ich Examen und meine ganzen Perspektiven waren zerstört und ich wusste nicht wohin mit mir! Doch es tun sich natürlich immer Wege auf, die einen wieder aus dem Loch herausholen: ich hab mit meiner Schwester in Australien telefoniert und hab beschlossen, dass ich jetzt einfach mal ne Weile nach Australien geh und seitdem geht es mir wesentlich besser. So und jetzt was ich dir damit sagen will: Es kann sehr gut sein, dass solche Dinge von der Psyche kommen, v.a. wenn man so viele Untersuchungen wie du hinter sich hat. Und manchmal tut es einfach gut,wenn man mal aus seinem Alltag ausbricht und etwas ganz anderes macht und sich neue Perspektiven öffnet und seine Träume wirklich anfängt zu leben. Mir war ja sehr wohl klar, warum mir es auch körperlich schlecht geht, aber vielleicht liegt es bei dir auch daran, dass du nicht zufrieden bist mit deinem Leben und dir dein Körper sagen will, dass du etwas ändern musst. Mach doch mal was total Verrücktes!!! Viel Erfolg!

3

Also wenn ich mal so überlege, bin ich glaube ich echt nicht unbedingt zufrieden.. habe mir so einen großen freundeskreis aufgebaut gehabt.. nachdem mit meinem exfreund schluss war.. naja und war fast nur auf party jedes we... und nun gammel ich mit meinem neuen freund nur zu hause rum.. naja freunde sind fast alle wieder weg... irgendwie komisch.. weiss auch net ob mich dass so sehr belasten kann.. naja kommen ja auch noch andere dinge dazu die ich jetzt mal nicht erläutere-

0
32
@carina24

hallööchen, ich habe den eindruck, das du gar keine änderung willst, das du dich in deiner opferrolle wohl fühlst, weil du zur zeit keine wie auch immer geartete verantwortung für deine befindlichkeit übernehmen willst. und das ist auch im moment für dich in ordnung. wenn du jedoch eine veränderung wünschst, dann kann die nur VON DIR kommen. du entscheidest, wie dein leben aussehen soll.

  1. und wenn du anderen menschen gestattest, dein leben zu gestalten, dann kannst du von grossem glück sagen,

  2. wenn dein leben nicht allzu sehr verunstaltet wird

  3. alles gute

0

Wie klar machen , dass der Stress ums Essen langsam nervt und alles schlimmer macht?

Ja, ich weiss das ich magersüchtig bin und mich aufgrund meiner Ernährung welche noch bei 500-800 kcal pro Tag liegt, langsam töte. Aber sie machen mir überall Druck; meine Angehörigen mit Sorge, meine Bekannten in der Psychiatrie mit Sorgen und Wünschen, die einzigen die mich nicht stressen sind mein bester Freund und die Ärzte sowie Pfleger der Psychiatrie.

Alle wissen, dass Stress Kontra produktiv ist und mich in meine Anorexie drängt und damit zu Atte. Zum Verständnis, Atte ist Ana till the End, was so viel heisst wie Ana bis zum Tod.

Ich will nicht mehr so viel Druck und Ängst auf mich projektiert haben, sonst endet es noch wieder in mehr SVV und das wäre mein komplettes Todesurteil, da mein nächster Schnitt an der Halsschlagader wäre.

Wie mache ich klar; dass meine Essstörung nun mal meine komplette Verdauung lahm gelegt hat. Alles spricht für einen Gallenstein oder eine Bauchspeicheldrüseninsuffizienz aufgrund Nährstoffmangel. Aber keiner meiner nächsten ausser mein bester Freund kapiert das, selbst die Klinik hat es gesehen. Ich bin schon zurück haltender mit Fragen an das Personal obwohl ich Ihnen komplett vertraue. Ich würde so gerne schreien und es tut mir in der Seele weh, wenn sie leiden, aber sie wissen nicht wie sehr ich daran leide, auch wenn sie es nicht merken. Hat mir einer eine Idee wie ich Ihnen zeigen kann, die ganzen Ängste und Sorgen, die nun auf mich projektiert werden, mich eher mehr mich in meine Essstörung treiben und diese mich in den Tod ohne das sie sich abgegriffen fühlen?

...zur Frage

Chronischer Schwindel

Hallo,

leide seit 3 Jahre an einem mittlerweile chronischen Schwindel. Es ist das übliche, man steht ständig unter Stress aufgrund des Schwindels und man verliert die Lebensfreude. Von Arzt zu Arzt, von Gerät zu Gerät (CT bis MRT etc.). Wie mans halt kennt beim Schwindel, man lässt sich von oben bis unten abchecken und am Ende schiebt man es auf die Psyche, mag sein?! Ich versteh es nicht, ich erzähl euch kurz.

Litt an zwei Schädelhirntraumas. Erste war ein Schlag mit dem Gummistock auf dem Kopf (kleine Narbe, bisschen stark geblutet, ansonsten nichts auffälliges, durfte nach dem es zugenäht wurden ist in der selben Nacht nach Hause.

  1. Böser Faustschlag gegen das Auge bekommen, umrum des Auges war manches geprellt, sah nach dem Schlag bis zu 20. Min Doppelbilder, die allerdings mit der Zeit verschwunden waren.

  2. Falsches Schneuzen, zu doll geschneutzt, im Ohr entstand ein Druck, sodass es für einen kurzen Augenblick ganz doll schmertzte, auch einen heftigen Drehschwindel bekam ich nach dem schneuzen mit dem Schmerz für 10 Sekunden.

Das ist in den letzten drei Jahren passiert, leider, seitdem war ich bei jedem Arzt (HNO, Orthopäde, Neurologe etc.) und das bei verschiedenen, da andere Meinungen eventuell die Sicherheit bestätigen, dass es wirklich nichts gibt. Leider schieben die Ärzte nun alles auf die Psyche, nun wenn ich ehrlich bin erleidet man leider mit dem Schwindel natürlich "Psychogene" Symptome, dass heisst, dass die Symptome mit der Zeit klar auf die Psyche gehen.

Nun war ich auch wieder bei einem HNO aufgrund meines Drehschwindels, er bestätigte mir eine "akute NNH", aber der chronische Schwindel ist nicht die Ursache dieser Krankheit, dieses bekämpfe ich mit Nasenspray bis hin zur täglichen Nasenreinigung. Bleibt die Frage, woher kommt nur dieser chronische Schwindel?!?! Wenn die Ärzte meinen, sie hätten nichts gefunden, sei es im Blut oder auch bei der HWS Untersuchung, so macht mich allmälich wirklich verrückt:/

Man kann gar nicht mal Arbeiten gehen, es gibt Zeiten man traut sich nicht mal ausser Haus (allein dieses Angstsymptom begleitet einem) Welcher Ursprung hat mein Schwindel? Ich muss erwähnen, dass ich ein Kettenraucher war, täglich am Rauchen, nun geht es gar nicht mehr, klarer Vorteil, dass ich mit dem Rauchen aufhörte aufgrund des Schwindels, aber der Nachteil ist das ich nun an diesen Schwindel leide?

Ich möchte keine Behandlung, da es im Internet sowieso nicht möglich ist, ich möchte nur Erfahrungen oder eventuell Tipps die mir behilflich sein könnten.

Was kann ich gegen diesen Schwindel machen, wie kann ich diesen Schwindel losbekommen, um die alte Lebensfreude zu gewinne, wie kann man den bloß vergessen, diesen Teufelskreis?!

...zur Frage

Schulter und Puntkuelle Brustschmerzen rechtsseitig :(

Sehr geehrte Damen und Herren,

lebe auf den Philippinen und ich (meine Ärzte wohl noch mehr), sind mit unserem Latain am Ende. Habe seit ca. 9 Monaten Schulterschmerzen(punktuell), ebenfalls in der rechten Brust(ebenfalls punktuell; mittig links, sowie an der Oberseite der Brust mittig und ab und zu unten mittig, manchmal verschwindet der punktuelle Schmerz in der rechte Brust und wandert in die linke Brust an den gleichen Stellen). Der Schulterschmerz ist immer, wenn er da ist(ca. min. 2 mal pro tag oder auch dauerhaft über den ganzen Tag und dann ziemlich heftig; aber auszuhalten, mehr unangehnem). Als ich dies das erste Mal hatte, dachte ich an mein Herz, man liest ja leider zu viel "schwachsinn" im Internet, begab ich mich in eine Herzklinik in Cebu die mir sofort sagten, es wäre nicht mein Herz, aber verordneten sofort sämtliche Herztests, Stress-Treathmill, Doppler-Ultrasound, mehrere ECG, Großes Bultbild, Harnuntersuchung. Ergebniss war: mein Herz ist überdurchschnittlich gut, mein Blutbild war bis auf eine Harnwegsinfektion(gar nix von gemerkt), perfekt. Harnuntersuchung, das selbe^^

Danach gings mir ca. 1 Woche besser, lag wohl an der psyche(die ärzte sagen, da ist nichts und mein unterbewusstsein sagt die haben recht, somit keine schmerzen). Leider fing es nach nach der besagten Woche wieder an, ich fuhr nochmal nach Cebu, diesesmal allerdings zu einer Akkupunteurin, diese hat mich 2 tage akkupuntiert und ich hatte für 3 wochen keine schmerzen mehr, gar nix; konnte wieder normal schlafen. Dann kam der Tag als ich mit verdacht auf Schlaganfall ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Ich saß im Büro, zuerst kam innerliche Unruhe, dann folgte eine Sehstörung, konnte meine Emails nicht mehr richtig lesen, es war verschwommen, durch mehrmaliges blinzeln gelang es mir, nach und nach, die email zu entziffern, die unruhe wurde stärker(ich denke aufgrund der angst). Plötzlich wurde mir fast wie schwarz vor Augen, aus Reflex, stand ich auf, hab wieder normal gesehen und wollte ins Bad laufen, während dessen stellte ich fest, dass ich in Schlangenlinien laufe, meine Panik wurde stärker und sagte nur noch zu meinem Dad, fahr mich sofort ins Krankenhaus mit mir stimmt was nicht. Dort angekommen, in der notaufnahme, wurden neurologische tests gemacht, zuerst verdacht auf schlaganfall(sofort wurde 100% O2 verabreicht, eine sekunde später wurde der Verdacht wieder entlastet, er hob meinen tauben arm hoch und ich konnte ihn oben halten.) Jedoch meinte der notarzt, ich soll ein ct machen lassen um einen minischlaganfall auszuschliessen.

Ich wurde ins nächste Krankenhaus gebracht(5 Minuten entfernt, ich kam erneut in die Notaufnahme, diese führten neurologische Tests durch, sowie ECG). Es kam nichts dabei heraus, obwohl mein Herz während des ECG´s gepocht sowie gerast ist(nach meinem empfinden). Die Notärzte sagten, Neurotest und ECG bestanden und haben mir empfohlen über nacht im KH zu bleiben, was ich auch angenommen habe. Am nächsten morgen wurde ein C

...zur Frage

Auf welche Krankheit würdet ihr tippen

Hey Leute. Ich hoffe jemand kann mir helfen. Mir geht es seit etwas über einem jahr nicht besonders. Als ob ich plötzlich ein zu schwaches immunsystem hätte. Zu mir: 22, 1,80, 73kg, sportlich und eigentlich sehr fit. Nun zu meinem Krankheitsbild: Angefangen hat es mit einer ständig verstopften Nase, sowie Schleimbildung und chronischem husten. Die ärzte verschrieben mir 2 mal antibiotika & sahen sich meine nasennebenhöhle an. Nichts gefunden und keine besserung dadurch. Plötzlich kam dann im september letzten jahres ein sehr hoher pfeifton (Tinitus) hinzu, wobei ich laute musik nicht ausschließen möchte. Ich bekam infusionen und cortison, half aber nichts. Der husten und die verstopfte nase gingen ohne medikamente plötzlich weg, dafür blieb umso mehr schleim (hab kaum noch normale spucke) Nun kommt seit geraumer Zeit noch ständiges schwitzen auf hände, füße & achseln, abends klingt dieser dann langsam ab & nachts schwitz ich komischerweise nicht mehr. Zusätzlich spielt mein bauch momentan verrückt, ständige geräusche, kein guter stuhlgang (nicht wirklich fest & oft körner drinnen). Diese woche bemerkte ich auch, dass sich auf meiner zunge eine weiße ablage bildet, am meisten im hinteren bereich & plötzlich ist mitten auf der zunge ein weißer strich, der absolut nicht weggeht. Meine mutter meinte es sei ein pilz. Ich wache auch jede nacht mit trockenem mund auf. Vielleicht könnt ihr mir etwas die anspannung bis zu meinem arztbesuch am montag nehmen, aber die enddiagnose kann letztlich nicht übers internet erfolgen, dass ist mir bewusst. Vlt hat aber jmd.von euch erfahrung oder hatte ein ähnlichrs krankheitsbild. Ich möchte nochmal alles für euch zuyammenfassen & mich schonmal bei euch für die hilfe bedanken. symptome: Antriebslosigkeit Ständige Schleimbildung im hals Trockener mund beim Schlafen ständiges schwitzen - Achsel, füße, hände Sodbrennen Starke Darmgeräusche trotz Wasser & suppendiät mit aufstoßen der gase körniger und schleimiger stuhlgang Tinnitus chronischer husten der plötzlich verschwand Verstopfte nase die nach paar monaten weg war Soor (pilzbefall) auf der zunge 3 maliges erbrechen beim sport Schweißausbrüche & hitzewallungen Meine vermutungen: Intoleranz (vlt laktose oder histamine) pilzbefall hiv (hatte letztes jahr ungeschützt gv) syphillis Angeknackste Psyche Vielen Dank schonmal. Lg

...zur Frage

Welches Beruhigungsmittel bei schreiendem Kind?

Hallo, kann mir mal einer sagen, welches Beruhigungsmittel besonders hilft, wenn ein Kleinkind dauernd wie am Spieß schreit? Mit Beruhigungsmittel meine ich kein Medikament sondern irgendetwas anderes. Ich bin am Ende meines Lateins mit meinem schreiendem Sohn ... Ich habe alles versucht, angefangen von geduldigem Zureden bis hin zu Aktionen, die ansonsten ein Lachen fördern.

...zur Frage

Probleme beim Wasser lassen

Hallo zusammen,

seit nunmehr als 8 Wochen habe ich das Problem das ich Morgens aufwache und einen relativen goßen Druck, bzw. leichte schmerzen im Blasenbereich habe. Wenn ich dann zur Toilette gehe muss ich eigentlich gar nicht viel Urin lassen, und der Strahl ist sehr klein. Auch ist mir dann aufgefallen das ich öfter beginnen muss mit dem Wasser lassen, teilweise muß ich sogar pressen. Also es ist nicht jeden tag gleich, auch unterm Tag kann es sein das ich beim Wasser lassen einen dünnen Strahl habe, aber das ist von Stunde zur Stunde anders, beim nächsten gang zur Toilette kann es sein das es wieder normal ist. In letzter zeit hatte ich auch manchmal schmerzen im Unterleib. Gut ich war vor zwei Wochen dess wegen beim Urologen, er machte aufwändig Ultraschall, Urintest, sowie ein Blutbild. Er konnte aber nichts finden, er meinte es wäre alles normal, auch die Prostata sein in Ordnung und nicht vergrößert. Auf nachfragen um was es sich handeln könnte meinte er das man so etwas durchaus mal haben kann, sicherheitshalber gab er mir ein Antibiotika mit , das ich nehmen sollte falls es sich nicht bessern sollte, denn laut seiner Aussage könnte eventuell ein leichter Infekt an der Prostata sein. Gut ich bin nun etwas verunsichert, weis auch nicht ob ich die Antibiotika jetzt nehmen soll, gut etwas besser ist es geworden, und eigentlich belastet es mich nicht groß, aber ich merke halt das da etwas anders ist. Das einzige was mir aufgefallen ist, und zwar hatte ich in den letzten Wochen viel Stress. Kann das sein das so etwas Stressabhängig ist ?

Viele Grüße Charleso

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?