Ärzte vermuten Stress und Psyche. Was kann ich tun, damit es mir nicht so schlecht geht?

4 Antworten

Ich setze mal anders an: Fühlst Du Dich denn gestresst? Wenn ja, wodurch? Sich krank fühlen und nicht zu wissen, was es ist, ist ja schon Stress genug. Hast Du darüber hinaus weiteren Stress zu verkraften (Arbeit, Familie, ...)? Geht es Dir durchgehend schlecht, oder fühlst Du Dich zu bestimmten Zeiten besser? Oder umgekehrt, geht es Dir zu bestimmten Zeiten besonders schlecht? Kannst Du einen Auslöser dafür finden? Dann könntest Du Dich in der Wartezeit schon damit auseinandersetzen und eine Änderung/Lösung überlegen.

Ich möchte Dir etwas Hoffnung und Zuversicht geben. Sieh es doch einmal positiv: alle Untersuchungen haben ergeben, daß Du organisch völlig gesund bist. Ist das nicht schön?? Wer kann das schon von sich sagen... Man glaubt Dir Deine Beschwerden, deshalb hast Du einen Termin beim Psychologen (?)bekommen, der Deine Psyche untersuchen wird. Körper und Psyche stehen in Wechselwirkung zueinander, es ist also nicht unwahrscheinlich, daß etwas in Deiner Psyche Deine zahlreichen Beschwerden verursacht. Hab Vertrauen und arbeite mit, indem Du Dich dem Therapeuten öffnest. Ich wünsche Dir baldige und gute Besserung!

also durchgehend schlecht fühlen kann ich nicht sagen, aber es geht mir gar nicht mehr so richtig gut. teils gehts mir zwar besser und teils schlechter... so richtig gut nein...gestresst fühle ich mich selbst nicht , wobei ich weiss dass ich zb. in den letzten monaten wenig zeit für irgendwas hatte.. hab in zwei tagen in der woche meinen freund durch die gegend chauffiert... 60km und da dann 3stunden nach der arbeit gewartet. Naja dann war ich ca. 23 uhr zu haus und morgens dann wieder um 06 uhr hoch. am we war ich meistens feiern.. naja ich wolltre es aber so um mich abzulenken.. von dem alltag---naja trinke dann immer leicht viel-.- Also auslöser dafür wenn es mir schlecht oder gut geht kann ich nicht finden,. Ich werde mich dem Therapeuten auf jedenfall öffnen. Aber diese wartezeit geht mir sehr auf die nerven und dazu kommt dann noch dass ich imemr denke das ist nichts psyc hisches... ich bin vielleicht doch krank.. habe irgendwas was noch nicht gesehen wurde... naja ich war als kind schonmal beim psychologen und der konnt mir damals schon nicht helfen...

0
@carina24

wenn du kannst, versuche mal dein leben zu ordnen...wie alt bist du?

  1. offensichtlicht alt genug, um dieses beschriebene leben zu führen,

  2. offensichtlich auch OHNE dafür die verantwortung zu übernehmen

  3. alles gute

0

Hallo @carina 24!!!Arbeitsüberlastung,Hektik,Lärm,Ärger,Sorgen,Einsamkeit >>> in unserer moderne Leistungsgesellschaft stoßen viele Menschen an die Grenzen ihrer Belastbarkeit und reagieren immer häufiger mit körperlichen und seelischen Beschwerden auf diesen Druck!!! Man wird krank(STRESS)>>>Man ist derart angespannt,dass sich die Muskeln im Schulter-Nacken-Bereich verspannen,Rücken und Kopf tun weh,das Herz rast,die Verdauung klappt nicht mehr so,man kann sich nicht mehr so richtig konzentrierenn,ist auch vergesslich und schläft schlecht.Man ist erschöpft und nicht mehr ganz leistungsfähig!!!Man wird besonders infektanfällig und erholt sich nur sehr langsam.Auf Dauer kann es zu schweren Krankheiten führen(Herz-und Atemwegserkrankungen,Ekzemen,Periodenstörungen,usw.)Vor allem im seelischen Bereich hinterlässt es Spuren:Depressionen treten auf und es kann zum"Burnout-Syndrom" kommen!Natürlich ist es bis zu Deinem Termin noch etwas hin, aber Du wirst erst wirklich wissen was Du hast wenn Du dort eingestiegen bist! Versuche den Kopf frei zu bekommen mit den ständigen Gedanken daran das es evt. etwas "Schlimmes" sein könnte!Die Ärzte haben Dich meines Erachtens ganz ordentlich abgecheckt,sodaß Du beruhigt sein kannst! Schlimm wird es erst(siehe meine Auflistung)wenn nicht ausgelotet wird was es sein Könnte bei Dir! Und da bist Du ja auf einem guten Weg mit der psychologischen Beratung!Sei ein bißchen mehr "DU Selbst",Bewege Dich an der frischen Luft,gehe unter Menschen ,gönne Dir mal eine Auszeit mit einer guten Freundin(und verlerne das Sprechen darüber nicht)! Ernähre Dich gesund-und trinke viel,viel Wasser!!! Ja, und nun wünsche ich Dir das Du bis zum Termin durchhälst,man Dir dort nach und nach hilft...und Du Dich irgendwann wieder fit und gut fühlst! Und vor allen Dingen:das es keine schlimme Krankheit ist!!! Alles Liebe und Gute für Dich!LG A.H

So, jetzt erzähl ich dir mal wie es mir in den letzten Tagen ergangen ist. Vielleicht hilft dir das ein bisschen: Ich bin jetzt dann fast fertig mit meiner Ausbildung, und hatte vor, danach mit meinem Freund zusammen zu ziehen. Es war eigentlich alles schon geplant, ich hab mich sehr darauf gefreut und dann kam der Hammer. Mein Freund ist mir fremdgegangen. Er hat gesagt, dass er mich nicht mehr liebt, aber dass er sich trotzdem noch vorstellen könnte, mit mir zusammen zu ziehen, weil er mich ja gern hat. Das war dann zwei Wochen lang ein Theater. In diesen zwei Wochen hab ich drei kg abgenommen, weil ich nichts mehr essen konnte und wenn, dann hab ich es gleich wieder erbrochen, ich hab Fieber bekommen, ich hatte Herzrase, mir ging es richtig schlecht und ich konnte einfach gar nichts mehr machen. Ich war am Ende mit den Nerven, war auch beimArzt, der mir dann hömöopathishe Mittel verschrieben hat, die aber nichts geholfen haben. Nach zwei Wochen hab ich es dann ganz beendet, weil so etwas ja niemlas funktionieren kann. Danach bin ich dann völlig zusammengebrochen und hätte nicht gedacht, dass ich jemals wieder auf die Beine komme. In einem Monat hab ich Examen und meine ganzen Perspektiven waren zerstört und ich wusste nicht wohin mit mir! Doch es tun sich natürlich immer Wege auf, die einen wieder aus dem Loch herausholen: ich hab mit meiner Schwester in Australien telefoniert und hab beschlossen, dass ich jetzt einfach mal ne Weile nach Australien geh und seitdem geht es mir wesentlich besser. So und jetzt was ich dir damit sagen will: Es kann sehr gut sein, dass solche Dinge von der Psyche kommen, v.a. wenn man so viele Untersuchungen wie du hinter sich hat. Und manchmal tut es einfach gut,wenn man mal aus seinem Alltag ausbricht und etwas ganz anderes macht und sich neue Perspektiven öffnet und seine Träume wirklich anfängt zu leben. Mir war ja sehr wohl klar, warum mir es auch körperlich schlecht geht, aber vielleicht liegt es bei dir auch daran, dass du nicht zufrieden bist mit deinem Leben und dir dein Körper sagen will, dass du etwas ändern musst. Mach doch mal was total Verrücktes!!! Viel Erfolg!

Also wenn ich mal so überlege, bin ich glaube ich echt nicht unbedingt zufrieden.. habe mir so einen großen freundeskreis aufgebaut gehabt.. nachdem mit meinem exfreund schluss war.. naja und war fast nur auf party jedes we... und nun gammel ich mit meinem neuen freund nur zu hause rum.. naja freunde sind fast alle wieder weg... irgendwie komisch.. weiss auch net ob mich dass so sehr belasten kann.. naja kommen ja auch noch andere dinge dazu die ich jetzt mal nicht erläutere-

0
@carina24

hallööchen, ich habe den eindruck, das du gar keine änderung willst, das du dich in deiner opferrolle wohl fühlst, weil du zur zeit keine wie auch immer geartete verantwortung für deine befindlichkeit übernehmen willst. und das ist auch im moment für dich in ordnung. wenn du jedoch eine veränderung wünschst, dann kann die nur VON DIR kommen. du entscheidest, wie dein leben aussehen soll.

  1. und wenn du anderen menschen gestattest, dein leben zu gestalten, dann kannst du von grossem glück sagen,

  2. wenn dein leben nicht allzu sehr verunstaltet wird

  3. alles gute

0

Schwindel usw. Gleichgewichtsstörung, Rauchen, NNH

Hallo, ich leide seit langem an Schwindel. Alle ärztlichen Befunde waren bisher Befundlos, bis auf meinem HNOarzt der per CT von den Nasennebenhöhlen eine chronische Pansinusitis feststellte. Die chronische Krankheit ist jedoch, wie mein HNO-Arzt sagt, nicht der Auslöser des Schwindels, da meine Ohren auch zum Teil gut belüftet sind.

Auch lies mein Zahnarzt meine Weisheitszähne rausziehen, da einer entzündet war, jetzt wird mir doch klar das alles eine Verbindung hat im Gesicht, aber soviele leiden von den Weisheitszähnen oder die Nebenhöhlen und keiner klagt über Schwindel. Es ist schon drei Jahre her das ich von Arzt zu Arzt renne und jetzt nach den drei Jahren, stoß ich auf die Ärzte, die die Diagnose feststellten.

Ich habe jeden Tag schwindel, egal wo egal wann, immer spüre ich diesen verfluchten Schwindel, auch beim Schlafen.

Momentan liege ich nur noch, sodass mein Hals/Nacken hinten anfängt zu schmerzen. Ich habe jeden Tag dieses Drehgefühl, aber kein Arzt bis auf die beiden Ärzten stellen was fest, worauf hin Schwindel die Ursache ist, dass macht mich allmälich verrückt !!

zu meine Frage:

1.Kann meine Nasennebenhöhlenentzündung die mittlerweile chronisch ist, Ursache für den Schwindel sein? 2. Können meine Weisheitszähne Ursache sein?

diese zwei Befunde habe ich, der Rest ist alles Befundlos, von MRTs und Cts bis hin zu vielen Blutuntersuchungen alles kein Befund.

Wenn diese beiden nicht Ursachen des Schwindels sind, bitte ich um Tipps um den Schwindel zu lindern, ich lieg den ganzen Tag nur rum und belaste mein Schwindel/Psyche usw. ich weiss das liegen schlecht ist aber sobald ich stehe spüre ich den Schwindel, nun teilweise auch im liegen, ich kann kaum arbeiten gehen und mittlerweile verfolgt mich die Angst. Und nein Psyche ist nicht der Auslöser, kann nicht sein, aber mit der Zeit belastet es die Psyche sehr !! Bitte helft mir ich brauche Tipps oder jemand der das selbe erlebt hat und mir eventuell helfen kann aus diesem Teufelskreis rauszukommen !!!

danke für jede hilfe !

...zur Frage

Phasenweise etxtremer Harndrang und häufiger, unangenehmer Stuhlgang, Seit längerer Zeit, Ärzte haben nichts gefunden. Was könnte helfen?

Hi, ich bin männlich, Mitte zwanzig und habe seit ungefähr einem Jahr immer wieder das folgende Problem: Mehrere Tage hintereinander oder auch mal nur mehrere Stunden an einem Tag habe ich extremen Harndrang. Dann muss ich teilweise alle halbe Stunde auf Toilette, es kommt dann etwas, aber teilweise auch nur sehr wenig und auch nur schubweise. Danach fühlt es sich schnell so an, als würden noch ein paar Tropfen kurz vorm Ausgang festhängen, sodass ein leichter Druck gleich danach besteht, der dann wieder zunimmt. Teilweise ist das Pinkeln mit starkem Pressen im Unterleib verbunden. Alkohol oder Kaffee haben es teilweise verstärkt, aber es kommt auch vor, wenn ich mehrere Tage nur Wasser getrunkten habe. Oft trinke ich nun extra nicht sehr viel, um das Problem zu verhindern. Aber auch mit der generellen Menge Flüssigkeit, die ich zu mir nehme, besteht nicht immer ein klarer Zusammenhang. Gleichzeigit ist mein Stuhlgang dann oft sehr merkwürdig. Oft viele kleine Schübe, die dann mit dem Harndrang zusammen kommen und es dauert oft sehr lange bis alles draußen ist. Ich war innerhalb des letzten Jahres schon bei drei verschiedenen Urulogen, habe auch mal eine Ultraschalluntersuchung und einen Diabetes-Test gemacht. Aber sie haben nichts gefunden. Es ist eben auch immer nur phasenweise. Mal fällt es mir für mehrere Tage nicht auf, dann wieder extrem. Psychologische Gründe scheinen mir auch nicht vorzuliegen, da ich da keinen klaren Zusammenhang erkennen konnte bezüglich Aufregung, Stress, etc.

Habt ihr etwas ähnliches schon mal gehabt, davon gehört und hättet eine Idee was helfen könnte? Ein Arzt, Essens- oder Trinktips, Medizin? Vielen Dank euch schon einmal! Liebe Grüße!

...zur Frage

Müdigkeit, Übelkeit u.a. Probleme - welche Ärzte/Untersuchungen helfen?

Hallo, ich bin seit einigen Monaten immer müde. Wenn ich eine Nacht unter 8-9 Stunden schlafe, bin ich am nächsten Tag kaputt. Wenn das 2-3 Nächte nacheinander vorkommt, dann wird es mir auch übel (obwohl ich normal esse und trinke). Ich bin 25 (weiblich) und finde es absolut nicht normal, bis vor max. einem Jahr war es keinerlei Problem und nun hat 3 Wochen Urlaub nichts verbessert. Meine Eisenwerte sind in Ordnung, ich mache demnächst auch großes Blutbild. Seit ungefähr dergleichen Zeit tut mir ein Lipom am Bein weh, welches ich seit Jahren habe und nie Probleme damit hatte (wurde von den Ärzten als harmlos damals bezeichnet). Nun tut er teilweise bei jedem Schritt weh, teilweise nur alle paar Stunden, allerdings auch wenn ich ganz entspannt sitze/liege. Zudem gehe ich in letzter Zeit viel zu oft zur Toilette, oft wegen wenig Urin. Es tut mir aber dabei nichts weh, nur manchmal kommt es schwer raus. Seit 3-4 Monaten zuckt mir das eine Auge ständig.. ich arbeite am PC und das ist echt unangenehm. Meine Fragen: Ich habe demnächst etwas weniger Stress im Büro und will das für Untersuchungen (ggf. auch selbstbezahlt) benutzen. Hauptziel ist herauszufinden, warum ich so müde bin. Als erstes mache ich Blut- und Urinuntersuchungen, aber was folgt danach? Hautarzt, Augenarzt..? Welche Ärzte wären hilfreich und hängt da evtl. etwas zusammen? Ich habe kein Hausarzt, da ich bisher kaum einen Arzt benötigt habe... jetzt sind es aber mittlerweile viele "Kleinigkeiten" geworden, um die ich mich mal endlich kümmern sollte.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?