Absetzerscheinung von Citalopram?

3 Antworten

Hallöchen Schlafbein!

Ich habe das auch erlebt. Ich habe auch nur 4 Wochen mal Cipralex 10 mg eingenommen, dann schlagartig von heute auf morgen abgesetzt, weil ich halt nicht akzeptieren konnte, dass ich psychische Probleme habe. Die Nebenerscheinungen nach dem Absetzen waren wirklich heftig. Ich hatte brain zaps, war ständig zappelig und unruhig etc. Ich hab nichts in der Hand halten können, mein Gehirn war extrem benebelt, ich konnte mich überhaupt nich konzentrieren etc...

Seit mehreren Wochen bin ich in stationärer Behandlung. Als ich dann wieder Antidepressiva einnahm, war es dann wieder völlig normal. Ich fühle mich besser. Bei mir ist der Therapieverlauf langwierig. So schnell komme ich von diesen Tabletten eh nicht weg.

Wenn du weitere Fragen hast, kannst mich ruhig anschreiben :-)

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Mir ist einiges unklar. Wer hat Dir die Tabletten gegeben und Dir zu der Dosierung geraten? Und weshalb fragst Du keinen Arzt?

Ein Mensch ist keine Maschine:Oben Öl rein und es läuft wieder..... Nicht jede Pille ist für jeden geeignet, und wenn man sie dann einfach wieder so absetzt, kann man nicht erwarten, dass Nebenwirkungen auch sofort verschwinden.

Hier können 100 Leute antworten und 100 verschiedene Wirkungsweisen angeben, das würde Dir aber absolut nichts nützen. Ich denke, dass vieles, was Du angibst, rein psychisch, also nicht unbedingt die Wirkung der Tabletten sind. Du solltest daher umgehend einen Psychologen aufsuchen und mit dem Deine künftige Medikation besprechen.

Entspannungsübungen, Sport usw. wären auch Dinge, die Dich ablenken könnten.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung
1

Ich komme von dem Zeug seit über 10 Jahren nicht mehr weg, wegen den sehr heftigen Absetzsynthome

0

Ich habe das Medikament selbst einmal genommen. Nicht nur habe ich überhaupt nichts gemerkt, weder positiv noch negativ, noch hatte ich irgendwelche Absetzerscheinungen. Nun bin ich ohnehin jemand, der ALLES nehmen und wieder absetzen kann, ganz wie er will, ohne Probleme. Daran kannst Du sehen, wie unterschiedlich Patienten reagieren.

Allergie gegen Ibuprofen&Clarithromycin gilt das nun auch für Paracetamol usw?

Hallo@all!!! Vorab ich weiß das dies hier nur eine Frage Plattform ist und ihr alle keine Ärzte seid, jedoch weiß der ein oder andere ja doch auch vieles durch eigene Erfahrungen, oder durch das hören/lesen etc..... Wäre für jeden tipp/Hilfe dankbar.

Nun zu meiner Kleinen Story mit Frage

Mein Freund hatte vor 14 tagen eine allergische Reaktion auf eine Tablette er hatte eine Nasennebenhöhlen Entzündung und hatte vom Arzt ein Antibiotika bekommen ( Clarithromycin) das hat er am 5 tag abends vergessen und am nächsten tag nach genommen +Ibuprofen da er Kopfschmerzen hatte. Nach einer halben stunde bekam er starke Hitzewallungen+Hautausschlag in form von krebsroter haut mit Bläschen und Quaddeln die stark gejuckt haben.

Er hatte als wir 15 min später im Krankenhaus ankamen immer noch erhöhte Temperatur&hohe Herzfrequenz. dann haben sie ihm Kortison und noch was anderes gespritzt und nach 30 min war alles wieder vorbei. Die Ärzte stellen ihm nun einen Allergie ausweiß mit diesem Wirkstoff Clarithromycin aus.

Eine Woche später ( sprich vor 3 tagen) nahm er abends eine Ibuprofen gleiche Allergische Reaktion wie oben beschrieben, jedoch diesmal nur leichter Ausschlag starkes jucken und keine vitalen Nebenwirkungen ( erhöhter puls,hitze,Luftnot). Er bekam wieder Cortison und die Sache war wieder erledigt. Jetzt ist meine angst das das bei Paracetamol,Asperin und was es da noch alles gibt auch passiert habt ihr da Erfahrungen mit?

Darf er jetzt gar nix mehr in der Richtung nehmen? das komische ist auch er hat Ibuprofen 20 Jahre ohne Nebenwirkungen vertragen und jetzt sowas.

...zur Frage

komme mit der Hitze nicht mehr klar - was kann ich noch tun?

Hallo! Inzwischen macht mir die Hitze sehr zu schaffen. Obwohl ich sehr viel trinke (bis jetzt schon wieder über 1 Liter), also mindestens 2-3 Liter am Tag, teils auch mehr, habe ich massive Kreislaufprobleme.

Mein Kreislauf muckt sowieso in der letzten Zeit häufig, weil ich auch einen Eisenmangel habe, aber kein Eisenpräparat vertrage, aber jetzt wo es so heiß ist, sind die Probleme echt massiv. Habe zwischendurch immer mal wieder das Gefühl, dass ich jeden Moment umkippe. Ich gehe schon gar nicht mehr ohne Wasserflasche aus dem Haus.

Und obwohl ich mit allen Mitteln versuche, meine Wohnung so gut es eben geht vor der Sonne zu schützen und zu kühlen,habe ich inzwischen 32°C in der Wohnung (auch im Schlafzimmer). Ich kriege das auch irgendwie nicht mehr kühler.

Die letzte Nacht war echt der Horror, weil es trotz Gewitter irgendwie gar nicht abgekühlt hat. Ich konnte kaum schlafen.

Das Problem, das noch dazu kommt ist, dass ich auch noch eine Halskrause tragen muss. Tagsüber versuche ich die schon sogut es geht, die abzulassen (was auch nicht immer geht), aber ich muss damit schlafen. Diese Nacht war das echt extrem, ich war schon drauf und dran, die wegzutun und in Kauf zu nehmen, dass ich heute starke Schmerzen habe und es mir sehr schlecht geht, habe das dann aber doch gelassen.

Ich weiß nicht mehr, was ich noch tun kann, habt ihr noch Tipps? Danke!

...zur Frage

Kribbeln linke Körperhälfte, Taubheitsgefühl im Gesicht - was ist das?

Hallo, kurz vor weihnachten hatte ich plötzlich immer wieder auf der linken körperhälte so ein kältegefühl! Bin dann zum hausarzt, der meinte es kommt von meinen starken verspannungen im nacken! Hab mich im warteraum so fertig gemacht, dachte an schlaganfall, ms oder einen gehirntumor! Er gab mir eine überweisung mit zum neurologen, dass ich beruhigter bin! Bekam auch gleich einen termin, am abend hatte ich in der linken gesichtshälfte starkes kribbeln und taubheitsgefühl! Der neurologe machte ein eeg , ultraschall der halsschlagader und verschiedene neurologische tests, alles unauffällig!! Hab ihm erzählt dass mein ganzer dezember sehr stressig war....hund gestorben, kind im krankenhaus , meine schwester hat ihr baby verloren und dass war alles an meinem 30ten geburtstag! Hab dann wieder mit 20 mg citalopram anfangen und gleichzeitig auch mit den schilddrüsen tabletten, die ich bestimmt ein halbes Jahr nicht mehr genommen habe 137 mg! Er meinte es käme von den tabletten und ich soll erst mal von jeder mit einer halben weiter machen! Die Symptome fingen ziemlich gleich mit den tabletten an! Mrt will er keines machen da er keinen neurologischen grund sieht! Mrt vor 2 jahren war unauffällig!! Ich steigere mich grade so rein, hab panikattacken bekommen, spüre mein herz ständig stark schlagen, kälteschauer im nacken und kopf ab und zu noch missempfindungen im gesicht! Jucken am körper, zittrige arme und hände, durchfall, innerlich angespannt und nervös! Hab so angst dass es was schlimmes ist, hab kinder daheim.....vielleicht hat ja von euch jemand eine idee!! Ich wäre euch sehr dankbar!!

...zur Frage

Nach der Einnahme von Lasea (Lavendelöl) geschwollene Drüsen und Gelenkschmerzen ?

Gegen Schlaflosigkeit und Panikattacken habe ich wenige Tage lang das natürliche Mittel Lasea (Lavendelöl) ausprobiert. Tatsächlich schien es sich positiv auf die Schlafschwierigkeiten und auch auf die ängstliche Unruhe auszuwirken und ich hoffte bereits, es an Stelle eines synthetischen Mittels einsetzen zu können.

Leider traten ab dem 4. Tag verstärkt Beschwerden auf: zunächst Räusperhusten, als ob die Schleimhäute im Hals gereizt seien, geschwollene Lymphdrüsen am Hals, Juckreiz an der Stirn und schließlich begannen die Gelenke - Fußgelenke (Füße insgesamt schmerzhaft), Kniegelenke und extrem das rechte Hüftgelenk - zu schmerzen. Ich habe Lasea sofort abgesetzt und Cetirizin genommen. Nach 2 Tagen deutliche Besserung, nur das Hüftgelenk ist noch sehr schmerzhaft und hindert mich am Bewegen.

Ich bin nun stark verunsichert und wüsste gerne, welche Erfahrunge andere Benutzer von Lasea gemacht haben - insbesondere Pollenallergiker mit Kreuzallergien gegen Äpfel, Karotten, Sellerie, Haselnüsse.

Ich würde so gerne eine natürliche Lösung für mein Problem finden. :(

...zur Frage

3-4 mal am Tag Stuhlgang - wer kann mir helfen?

Hallo zusammen,

seit einem dreiviertel Jahr habe ich ganz schlimme Probleme mit meinem Stuhlgang. Alles angefangen hat es letztes Jahr im Juli im Urlaub in der Türkei. Nach dieser Zeit war es zunächst ganz schlimm, dass ich fast nirgendwo mehr hin konnte , ohne dass ich wusste das irgendwo in der Nähe eine Toilette zu finden ist. Manchmal bis zu 10 mal am Tag, der Stuhl war kein Durchfall aber eben doch ziemlich weich. Ich war dann nach 2-3 Wochen beim Arzt der konnte aber nichts finden (in der Türkei habe ich mir also nichts geholt!) Die Zeit danach wurde es besser, ich habe in der Zwischenzeit auch schon einige Medikamente genommen auch gegen Reizdarm, aber nichts hat wirklich geholfen. In der Zwischenzeit ist es so, dass ich 3-4 mal am Tag noch aufs Klo muss, wenn ich weiß dass ich irgendwo hin muss wo keine Toilette in Sicht ist bekomme ich schon richtig Panikattacken und ich muss dann noch mehr aufs Klo. Zudem habe ich eigentlich stänidig ein komisches Gefühl im Bauch und seit ein paar Wochen auch noch fast jeden Tag Kopfschmerzen. Deswegen traue ich mich raum noch irgendwo hin. Ich weiß einfach nicht mehr weiter.

Letztes Jahr gab es einige Veränderungen in meinem Leben. Meine Eltern haben sich getrennt und ich bin zu meinem Freund gezogen in einen anderen Ort. Durch diese Toilettensituation traue ich mich aber raum raus und ich habe noch nicht wirklich neue Bekannte hier gefunden. Mit meinem Job bin ich eigentlich sehr zufrieden, es ist nur sehr stressig und da neige ich auch zu mehr Stuhlgang.

Einen Psychotherapeuten habe ich auch schon versucht zu finden, leider wohnen wir hier in einem Dorf und hier gibt es leider nicht so viele zur Auswahl.

Seit letzter Woche nehme ich das Präparat Passio Balance mit Passionsblume für innere Unruhe, leider merke ich aber auch noch keine Besserung.

Danke für hoffentlich hilfreiche Antworten

Julia27

...zur Frage

Psychisch oder Körperlich? Zum Arzt?

Ich sag zum Anfang erstmal das ich unter 18 bin, möchte aber durch die nicht genaue Beschreibung irgendwelche Aufsätze hören, die meinen, das ich solche Substanzen nicht zu mir nehmen sollte, und ich mir dir Frage dadurch doch selbst erklären könnte. Da es aber in letzter Zeit so extrem ist, glaube ich langsam nicht mehr, das es nur davon Abhängt. Durch Recherchen und Selbstdiagnose habe ich vor einem Jahr "herausgefunden", Borderline erkrankt zu sein. Dazu habe ich noch eine Sozialphobie, und seit langem auch eine Angst- Panikstörung, was ich aber erst letztens wirklich realisiert habe. (Habe auch den Verdacht, an leichter Schizophrenie zu leiden...) Seit ungefähr 2/5 Jahren fühle ich mich die ganze Zeit so extrem weggetreten, ich nehme alles nicht mehr so intensiv wahr wie früher. Auch wandeln sich meine Emotionen und Gedanken immer wieder, sodass ich Menschen zu mir ranhole, im gleichen Moment aber auch wieder wegstoße. Dazu muss ich auch sagen: Ich habe vor einem halben Jahr regelmäßig Cannabis konsumiert, 1x Ecstasy & 1x LSD zu mir genommen, und rauchte seit 3 Jahren. UND ICH WEISS: Wie dumm kann man sein, dann auch noch Drogen zu nehmen, vorallem psychogene? Ich weiß nicht mehr warum ich gedacht habe, es sei einen versuch wert. Auf Ecstasy hatte ich jedoch einen guten Trip, auf LSD war es jedoch nur der reinste Horror, auch wenn es nur extrem wenig war! Zu Gras muss ich nicht viel sagen, das wirkte auf mich nur beruhigend. War bis jetzt auch nur 3 mal betrunken, also glaube ich nicht, das der Alk da mit eine große Sache spielt.Doch da ich all diese Sachen seit jetzt nun 3 Monaten nicht mehr angerührt habe, spielt meine Psyche noch viel verrückter als vorher. Deswegen wunder ich mich so, wie kann das alles noch in meinem Körper sein, wenn ich doch seit schon etwas längerer Zeit damit aufgehört habe? Auch kommt es dazu, das ich immer vorm Einschlafen Atemprobleme habe, was aber auch durch die Panikattacken kommt. Habe auch immer öfter "Herzstolperer", und Angst, mein Herz könnte dadurch stehenbleiben... Seit ein paar Wochen ist mir auch jeden Tag schwindelig, habe manchmal totale Anfälle, auch mitten im Unterricht. Es nervt einfach alles so extrem zurzeit, das ich wirklich den Drang verspüre, deswegen zum Arzt zu gehen, jedoch will ich nicht als verrückt abgestempelt werden und in irgendeine Klinik kommen... Noch einmal zusammengefasst fühle ich mich so: - benommen - schwindelig - ängstlich - nervös - "nicht mehr ich selbst" Ich wollte nun Fragen ob jemand dieses Gefühl kennt, und ob ich jetzt zum Arzt gehen soll oder selbst etwas dagegen machen kann, eine neutrale Antwort würde mir sehr weiterhelfen! Danke schonmal ~

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?