Absetzerscheinung von Citalopram?

3 Antworten

Hallöchen Schlafbein!

Ich habe das auch erlebt. Ich habe auch nur 4 Wochen mal Cipralex 10 mg eingenommen, dann schlagartig von heute auf morgen abgesetzt, weil ich halt nicht akzeptieren konnte, dass ich psychische Probleme habe. Die Nebenerscheinungen nach dem Absetzen waren wirklich heftig. Ich hatte brain zaps, war ständig zappelig und unruhig etc. Ich hab nichts in der Hand halten können, mein Gehirn war extrem benebelt, ich konnte mich überhaupt nich konzentrieren etc...

Seit mehreren Wochen bin ich in stationärer Behandlung. Als ich dann wieder Antidepressiva einnahm, war es dann wieder völlig normal. Ich fühle mich besser. Bei mir ist der Therapieverlauf langwierig. So schnell komme ich von diesen Tabletten eh nicht weg.

Wenn du weitere Fragen hast, kannst mich ruhig anschreiben :-)

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Mir ist einiges unklar. Wer hat Dir die Tabletten gegeben und Dir zu der Dosierung geraten? Und weshalb fragst Du keinen Arzt?

Ein Mensch ist keine Maschine:Oben Öl rein und es läuft wieder..... Nicht jede Pille ist für jeden geeignet, und wenn man sie dann einfach wieder so absetzt, kann man nicht erwarten, dass Nebenwirkungen auch sofort verschwinden.

Hier können 100 Leute antworten und 100 verschiedene Wirkungsweisen angeben, das würde Dir aber absolut nichts nützen. Ich denke, dass vieles, was Du angibst, rein psychisch, also nicht unbedingt die Wirkung der Tabletten sind. Du solltest daher umgehend einen Psychologen aufsuchen und mit dem Deine künftige Medikation besprechen.

Entspannungsübungen, Sport usw. wären auch Dinge, die Dich ablenken könnten.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Ich komme von dem Zeug seit über 10 Jahren nicht mehr weg, wegen den sehr heftigen Absetzsynthome

0

Ich habe das Medikament selbst einmal genommen. Nicht nur habe ich überhaupt nichts gemerkt, weder positiv noch negativ, noch hatte ich irgendwelche Absetzerscheinungen. Nun bin ich ohnehin jemand, der ALLES nehmen und wieder absetzen kann, ganz wie er will, ohne Probleme. Daran kannst Du sehen, wie unterschiedlich Patienten reagieren.

Schlafstörung - Was tun?

Hallo!

Seit ca. einem Jahr habe ich massive Einschlafstörungen. Bedeutet: Ich gehe meistens schon um 21 Uhr schlafen, da ich früh raus muss. Ich schlafe dann meistens erst um ca. 2 Uhr ein und wache dann auch vor meinem Wecker wieder auf, daher bin ich total müde und kaputt den ganzen Tag über.

Inzwischen habe ich wirklich alles probiert, den letzten Kaffee um 11:30, Sport und autogenes Training, aber wirklich nichts hat etwas gebracht. Es gibt auch kein pflanzliches Präparat welches ich noch nicht probiert habe. Johanniskrautkapseln, Baldrian, Schlaftees usw.

Anfangs September bin ich dann zu meinem Hausarzt, welcher mir Circadin (retardiertes Melatoninpräperat) verschrieben hat. Anfangs hat das ganz gut gewirkt konnte schon meist nach 1-2 Stunden einschlafen, aber ich glaube das war Einbildung, denn nach 2 Wochen hat es nicht mehr besonders gewirkt. Dann bin ich wieder zu meinem Hausarzt, da ich eine sehr wichtige Prüfung hatte und er hat mir empfohlen für die 2 Tage vor der Prüfung eine halbe Halcion (Triazolam) zu nehmen. Klar war ich nicht glücklich, dass ich ein Benzodiazepin verschrieben bekommen habe. Ich habe es 2 Tage genommen und dann direkt entsorgt, denn eine Medikamentenabhängigkeit brauche ich nun wirklich nicht. Wirkung war aber eigentlich gut.

Rezeptfreie Schlafmittel wie Diphenhydramin Hydrochlorid & Doxylamin siccinat habe ich auch versucht, aber das war auch erfolglos. Ich wurde zwar müde, aber mir wurde kotzübel und ich konnte trotzdem nicht einschlafen.

Habt ihr noch Tipps? Sollte ich meinen Hausarzt vielleicht wechseln?

...zur Frage

Bin ich vielleicht wirklich schwer Krank?

Hallo ich hab ja hier shcon des öfteren geschrieben und immer wegen des gleichen Problems ( blut im stuhl seit 4 wochen, oberbauch hart und gebläht, herzaussetzer und schwindel)

Wie ja bereits bekannt nehme ich seit 2 Wochen Claversal 1,5g micropellets wegen einer Darmentzündung.

Nun seit 4 Wochen blute ich immer wenn ich stuhlgang hab, es ist Schleim dabei. Dazu kommt immer dieser Schmerz und dieses aufgebläht sein direkt unterm Brustbeim.

Ab und zu merk ich auch Herzaussetzer die immer nur ganz kurz sind ( 1 sek) ca.

Ich war heute früh beim Arzt der hat mir Blut abgenommen um zu schauen ob ich eine anämie habe. Ergebniss steht noch aus.

Nur heute kommt auch immer dieser Schwindel wieder dazu ( war vor 3 Jahren deswegen mal im Krankenhaus weil ich ständig schwindelanfälle hab).

Ich trinke genug Wasser so ca 4 Liter pro tag manchmal auch mehr!

Darm und Magenspiegelungen hatte ich beriets beide 2-3 mal immer ohne Befund. Die letzte Darmspiegelung war vor ca 1,5 Jahren und der Arzt meinte wir brauchen nicht nochmal eine machen, die Blutung wird von der Darmentzündung sein und auch mal weggehen. Wie gesagt es sind jetzt 4 Wochen wo ich Blute und Claversal nehm ich seit ca 2 Wochen. Wenn die Winde abgehen ist immer ein klitzekleines bisschen Flüssigkeit dabei.

Ich komm mir vor wie ein wandeldes Wrack. Ab und zu überkommt mich eine totale Müdigkeit und mir läuft dann die Nase ohne Ende. Dann gibts wieder Tage wo´s mir eigentlich gut geht. Ständig muss ich meinen Puls messen weil ich Angst habdas was am Herzen nicht stimmt -.- Ich bin total am Ende mit den Nerven weiß nicht mehr was ich machen soll. Die Ärzte nehmen mich ja schon nicht mal mehr für voll und einer riet mir zu nem Psychotherapeuten. Vielleicht auch keine schlechte Idee, aber das hatte ich schon alles hintermir mit Therapie und Citalopram....

Bin ich vielleicht wirklich schwer krank?

mfg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?