Abrechnungsoftware für kleine Praxis gesucht.

1 Antwort

Hallo, vielen Dank schon mal für Antwort. Also ich habe gestern auch noch mal geschaut. Simplymed kommt dem ganzen schon recht nahe. Werde heute noch mal schauen. Sonst keiner mehr eine Idee, was es noch gibt ? LG. Karo

Bitte schnelle Antwort (Gesundheit, Starke Schmerzen Oberes Abdomen, rechte Niere...)

Hallo, folgendes: Es liegen starke schmerzen im oberen Abdomen vor, sowie in der rechten Niere. Die Schmerzen strahlen irgendwie in die Bauchhöle. Dazu noch sehr starke Übelkeit, aber kein Übergeben und erhöte Temperatur. Die Schmerzen sind wirklich schlimm.

Dazu: WIr waren schon bei zwei verschiednen Ärzten, das erste mal ist das vor drei-vier Wochen aufgetreten, nur damals noch mit starkem Übergeben. Es war Feiertag, deshalb sind wir ins Krankenhaus, dort wurde dann drei Stunden gewartete und zwei minuten "Untersucht" (Kurz angeschaut, ohne Berührung oder so). Diagnose war schwere Blasenentzündung, obwohl weder Urion lassen noch sonst was da im unteren Bereich weh getan hat. Uns wurden Tropfen gegen übelkeit mitgegeben (Die wurden heute auch als es anfing eingenommen, ich denke deshalb hat sie sich noch nicht übergeben). Zweiter Arzt dann am nächsten Tag in der Praxis, hat die "Diagnose" seines "Kollegen" im Krankenhaus nur nochmal wiederholt (Und dabei das gleiche Krankenblatt in der Hand, oder eine Kopie, das wurde ihm rübergefaxt). Es gab keine Medikamente oder so.

Problem: Ist ja wohl offensichtlich, es handelt sich um eine Frau, 44 Jahre und dazu Diabethikerin, falls das noch hilft. Weder Unter-noch Überzucker, keine auffälligen Blutwerte nichts falsches oder schlechtes gegessen.

Ich hab jetzt versucht das so gut wie möglich und so professionell wie möglich darzustellen, bin aber echt am verzweifeln weil die Schmerzen echt schlimm sind (Ich bin es nicht, sondern meine Mutter)

Nur ernstgemeinte Antworten und auch welche die hilfreich sein könnten

Danke!

PS: Übergeben kommt jetzt doch wieder dazu

...zur Frage

brauche Rat: Kopfschmerzen, Schwächegefühl etc.

Hallo Community,

ich hatte vergangenen Mittwoch ziemlich starke Kopfschmerzen (im Bereich der Stirnhöhlen -> Druckgefühl, Pochen beim senken des Kopfes usw.) verbunden mit etwas hoher Temperatur und Schwächegefühl, eben den Symptomen einer Grippe (Hautempfindlichkeit, Augen sind Lichenpfindlich etc.).

Donnerstag waren die Kopfschmerzen dann wieder weg, allerdings bin ich bis heute immernoch ziemlich schwach, spüre ofters höhere Körpertemperatur, und habe geschwollene, druckempfindliche Lymphknoten am Hinterkopf (!? hatte ich noch nie!). Außerdem überall am Körper verteilt einzelne verkrustete kleine, teilweise mit neutraler Flüssigkeit gefüllte Pickel, einige dieser Dinger sind direkt auf der Kopfhaut... und einer an der Fußunterseite, ziemlich nervig, jukt ab und zu.

Zu mir: ich bin so gut wie NIE krank und kann mich an meine letzte wirklich ernsthafte Krankheit kaum erinnern... Ich bin seit 6 Monaten in Neuseeland, Work&Travel Programm, ich arbeite als Taucher, hat aber mit dem Tauchen an sich nix zu tun, das kann ich wohl mit gewissheit sagen. Auch hier in Neuseeland war ich noch nie krank.

Nun ich wüsste gerne ob jemand schon mal dasselbe hatte, und wie schnell es wegging, bzw. was ich tun soll, damit ich wieder Gesund werde.

cheers

...zur Frage

Schreckliche Handgelenksschmerzen - was kann es sein?

Hallo ! Ich bin seit 3 Tagen im Urlaub. Den ersten Tag ging es mir wunderbar , doch gestern fing mein Handgelenk an weh zu tun. Bestimmte Drehbewegungen und strecken der Finger verursachte einen ziemlich unangenehmen Schmerz. Ich dachte mir : vielleicht geht es bis morgen weg - und ging schlafen.

Nun bin ich heute Nacht um 2 Uhr aufgewacht und sitze seitdem rum und weine. Ich bin nicht so empfindlich, aber mein Handgelenk dreht durch. Ich habe sehr starke Schmerzen (auch in Ruhestellung), die definitiv im Handrücken (kurz über dem Handgelenk) beginnen und bis in die Schulter ausstrahlen. Schmerzen würde ich als ziehend beschreiben und wenn ich das Handgelenk bewege kommen blitzartige heftige Stiche hinzu, die bis in den Ellenbogen ausstrahlen. Außerdem kann den Arm nicht heben ohne EXTREME Schmerzen in der Hand und im Arm,es kribbelt ab und zu , spüre ab und zu ein knacken und knirschen (auch ohne Bewegung), hab das Gefühl keine Kraft mehr in der Hand zu haben . Außerdem ist es Druckempfindlich ! Ganz schlimm ist es wenn ich die Unterseite meines Handgelenks auf eine Kante oder so lege . Dann spüre ich extreme Schmerzen auf der Ober-&Unterseite.. Außerdem löst es ordentlich Schmerzen aus, wenn ich an bestimmten Punkten auf meinem Handrücken / Oberseite Handgelenk drücke . Besonders schlimm ist der Bereich zwischen Daumen und Mittelfinger und der Bereich rund um die hintere Handkante. Ich bin wirklich verzweifelt - Diese Schmerzen machen mich fertig. Es tut so so so so höllisch weh. Morgen (eig schon heute) machen wir eine Tagesfahrt, also kann ich noch nicht zum Arzt . Wird generell schwer hier. Hab versucht mir einen Schal drumzuwickeln, aber es hilft gar nicht.Stützt nicht richtig, scheint genau auf die Schmerzpunkte rauszudrücken, sieht albern aus und ich kann den Arm trotzdem noch neben. Es ist so schlimm, dass es schon reicht, wenn ich an meinem Schalverband am Daumen etwas ziehe, sodass der kleine Finger minimal an den Ringfinger gedrückt wird. Sofort spüre ich heftige Schmerzen überall. Hat jemand eine Idee was das sein könnte ?bin extrem verzweifelt. Bin echt keine Memme, aber das ist kaum aushaltbar. Ich kann nichts mehr mit meinem Arm machen. Hatte Jemand schon einmal ähnliches ?

Oh und bevor ich es vergesse -> es knackt of auch im Ellbogen Bereich und selbst wenn ich den ganzen Arm drehe werden die Schmerzen unerträglich 

...zur Frage

Kampfartige Schmerzen im Oberbauch

Hallo! Nachdem ich Google von vorne bis hinten nach einem ähnlichen Fall durchsucht habe und leider nicht fündig geworden bin, wende ich mich nun hoffnungsvoll an dieses Forum. Vielleicht weiß ja jemand Rat.

Zu meinem Problem: Ich bin heute früh (gegen 7:30) mit Bauchschmerzen aufgewacht. Die Schmerzen erinnerten mich sofort an die Situation, als ich schwere Schmerzen wegen einer Cholezystitis (Gallensteine) hatte. Die Schmerzen liegen zentral im Oberbauch, also direkt unter der Brust quasi. Heute früh hatte ich in regelmäßigen Abständen Krämpfe in diesem Bereich, welche so schwer waren, dass ich teilweise nicht atmen konnte. Mittlerweile geht es einigermaßen, jedoch habe ich zwischendurch immer mal wieder diese Krämpfe. Begleitet wird das ganze von einem "Druckgefühl", als würde jemand meine Bauchdecke spannen. Ich habe bereits 2 Paracetamol eingeworfen, ohne Erfolg. Auch ein leichtes Abführmittel sowie "Kaffee und Kippe" und eine etwas stärkere Tablette, welche die Darmtätigkeit fördern soll, blieben erfolglos. Nun frage ich mich, ob die Schmerzen wirklich vom Magen/Darm ausgehen oder ob auch etwas anderes dahinter stecken kann. Vielleicht hatte ja jemand von euch mal eine ähnliche Situation und kann mir helfen. Schonmal danke im Voraus!

Falls es wichtig ist: Ich bin weiblich und 20 Jahre alt. Zuletzt richtig gegessen habe ich gestern 2 Knäckebrote mit Wurst und Senf, so gegen 16:00 Uhr. Heute erst 3 kleine Scheiben Hühnerbrust.

...zur Frage

Ich habe so Angst vor einem Vulvakarzinom - berechtigt?

Ich war heute bei meine Frauenarzt, da ich seit Jahren unter Juckreiz und Brennen leide, allerdings Phasenweise. Es wurden immer Pilze gefunden, Bakterielle Infektionen oder halt auch gar nichts gefunden. Heute habe ich meinem Frauenarzt gesagt, dass er doch bitte genau schauen soll. Er hat beim DAMM eine weiße Verfärbung gesehen, fand dies allerdings als nicht so wichtig. Ich habe jedoch auf eine Biopsie bestanden, weil ich mich seit Wochen verrückt mache vor der Diagnose Vulvakarzinom.

Ich bin 20 Jahre alt, wurde damals als Kind gegen HPV geimpft.

Er hat dann schließlich eine Biopsie entnommen, er meinte aber noch, dass die Stelle sehr sehr klein sei. Gerade als ich zuhause war, wollte ich selbst nach schauen, ob ich die weiße Stelle sehe. Allerdings war noch viel Blut dort, trotzdem konnte ich nicht wirklich eine weiße Färbung erkennen, sondern eher so ein bisschen helleren Bereich (was ich jetzt als normal gedacht hab, da der Damm bereich komplett n bisschen heller ist als die Schamlippen und After, der Arzt hat sich dazu auch nicht geäußert sondern zu einem ganz weißen Fleck).

Ich weiß, dass es mit 20 ungewöhnlich ist an einem Vulvakarzinom zu erkranken, trotzdem habe ich seit heute extreme Angst, da im Internet steht, dass sich das Vulvakarzinom als weißliche Verfärbung äußert. Allerdings hat es mich am Damm nicht wirlkich gejuckt, sondern eher vorne im Berech Schamlippen (wo die beiden großen sich trennen).

  1. Kann man am Damm überhaupt ein Vulvakarzinom mit weißen Verfärbungen entwickeln? Im Internet steht immer nur große, kleine Schamlippen und Klitoris.. ?????
  2. Wieso hört sie Stelle nicht auf zu bluten? Er hat das genäht, allerdings ist meine Binde immer noch voller Blut, muss ich mir Sorgen machen oder hört das noch auf?
  3. Falls es sich um Krebs handelt, wenn die Stelle allerdings ganz klein ist, ist der Krebs dann erst im Frühstadium und ich habe noch gute Chancen?
  4. Gibt es keine anderen Erkrankungen als Lichen sclerosus und Vulvakarzinom, wo sich weiße nicht wegwischbare Flecken bilden?

Ich habe echt Angst und kann eigentlich nicht noch so lange auf das Ergebnis warten, das macht mich verrückt.

Im vorraus schon mal ganz ganz lieben Dank, ich hoffe einfach, dass meine Krebsangst unbegründet ist :'(

...zur Frage

Vaginalprobleme - mögliche Ursachen?

Ich hab schon gegoogelt, aber nichts zutreffendes gefunden. Achtung, langer Text, also Lese-Faule bitte weiterklicken und nicht blöde Kommentare ablassen.

(Und nein, dies ist kein Fake-Account. War bisher nur bei GF.net angemeldet, aber da ich dort ein paar Leute kenne, ein Bild von mir im Account hab und mein Anliegen hier sowieso besser aufgehoben ist, dachte ich mir, dass ich mich hier auch mal anmelde. Also bitte ernst nehmen.)

Fakten zum Problem:

Ich hab seit etwa einem Monat zunehmend starken, weißen Ausfluss, und habe einen unfassbaren Tampon-Verbrauch, weil ich nicht jeden Tag 3 mal meine Klamotten wechseln kann. Noch dazu hat sich etwa zum selben Zeitpunkt ein fisch-ähnlicher Geruch eingestellt, der mal stärker und schwächer ist. Trotzdem mag ich mich in Gegenwart anderer Menschen nicht mehr in den Schneidersitz setzen.

Juckreiz am äußeren Bereich ist viel stärker geworden, wobei das aber meinen ganzen Körper betrifft, da mein Wasserhaushalt momentan nicht mehr ganz so gut läuft. (Hautärztin erwähnte auch mal Neurodermitis, aber wurde nicht weiter getestet.) Zudem hab ich immer wieder kleine Beulen (die aber schon zu Anfang der Pubertät), ähnlich wie Pickel, bloß nach innen gehend, am Venushügel. Tun stark weh, sind hart und haben manchmal dunkelblaue, kleine Verfärbungen in der Mitte. Meist nicht größer als einen Zentimeter.

Glaube, das wars erstmal. Noch ein paar Infos zu mir:

17 Jahre alt, Periode seit ich 15 bin. Hatte sie Ende Juni und das letzte Mal Anfang August, bzw. bis vor 2 Tagen. Jungfrau (ja, obwohl ich schon fast 'ne Oma bin ^^), dusche etwa jeden 2. Tag, intim davon ungefähr jedes 2. bis 3. Mal, da ich gelesen habe, dass zu häufiges Waschen der natürlichen Flora schädigen kann.

Dachte zuerst, es würde nur durch die Periode kommen, aber jetzt ist sie vorbei und Geruch und Ausfluss wieder mal stark.

Mittlerweile weiß ich nicht mehr weiter, da in Foren ja sämtliche Krankheiten und Infektionen erwähnt werden und die meistens nicht genauer auf die Symptome spezialisiert sind. Wäre wirklich schön, wenn irgendjemand eine Idee hätte, was die Ursache meiner Probleme ist.

Danke im Voraus :) Lg, Isa.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?