Frage von reyna, 111

Abnehmtips im Alltag?

Ich möchte gerne ein paar Pfunde abspecken, bevor es wieder in die warme Jahreszeit geht. Die gute Nachricht ist also: Ich habe noch jede Menge Zeit :( Die schlechte Nachricht ist, ich habe nicht wirklich Ahnung, was ich tun soll.

Meinen Alltag (Bürojob) habe ich jetzt schon um etwas Aktivität bereichert, aber das ist haptsächlich Spazierengehen und etwas mehr Bewegung. Ich bin leider der unsportlichste Mensch der Welt, daher wird man mich kaum zu einem regelmäßigen Sportprogramm bewegen können.

Auch diese ganzen strengen Diäten (Gurkendiät, Quarkdiät, wasweißich) finde ich irgendwie doof. Wie ihr seht, ich bin etwas pingelig :( Gibt es etwas, das zu mir passt?

Antwort
von Mahut, 81

Was die Bewegung anbelangt beim Abnehmen, reicht schon das du viel zu Fuss gehst, so 10.000 bis 12.000 Schritte am Tag und Fahrstühle und Rolltreppen meidest. (Rolltreppen rauf und runter laufen.

Eine Diät bringt tatsächlich nichts, sondern du musst deine Ernährung umstellen. Das schaffst du mit viel Gemüse, Salat, wenig Fleisch, Kohlehydrate, gesunde Öle und 2 Liter Wasser am Tag trinken, wichtig keine Säfte und Cola usw.

Du darfst eigentlich alles essen auch mal ein Stück Schokolade.

Am Besten schreibst du über den Tag auf was du isst, dann hast du alles unter Kontrolle.

hier noch ein Link der dir helfen kann

http://www.foodplaner.de/



Antwort
von bethmannchen, 46

Wer abnehmen will, muss seinen Körper zwingen, Energie aus dem Hüftgold zu holen, also sein überschüssiges Fett zu verwerten. Mit Hungern geht das aber nicht. Dann fängt der Körper erst recht an, dieses Hüftgold noch eiserner zu horten, weil ihm gerade "eine Hungersnot droht".

Das Fett verwertet der Körper, indem er es zu Zucker umwandelt, und den dann als Treibstoff für Muskeln und Gehirn verwendet. Das klappt aber nur, wenn er keinen Mangel an irgendwelchen wichtigen Stoffen hat. Den interpretiert der Körper nämlich schon mit Hunger - und hält an seinem Fett eisern fest.

Also sättigende Sachen essen, die wenig Fett und kaum Zucker beinhalten und den Körper mit vielen Vitaminen, Spurenelementen und Proteinen versorgen. Die wenigsten Kalorien finden sich in Gemüse, und auch Obst ist kalorienärmer als alle Süßigkeiten die man kaufen kann. Wenn man nun schon weniger nascht, dann kann man sich also besseres essen leisten. 

Das wäre: Tomate, Paprika, Karotten, Salat, Melone, und Co (fast alles nur Wasser mit Vitaminen, Spurenelementen usw. darin) Avocados, Sonnenblumenkerne, und Nüsse liefern genau wie Vollkorn-Getreide neben dem richtigen Zucker die richtigen Öle. Gemüse in wenig Wasser mit ganz wenig Salz gerade eben gar gedünstet, dazu mageres Fleisch, Fisch, Pilze oder ein Ei.

Statt Butterbrot lieber ein paar Nüsse knabbern. Klingt paradox, aber die ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fette speichert der Körper so gut wie nicht ab, sondern verwendet sie für die Enzym- und Hormonbildung. Die braucht er auch für die Enzyme, die den Umbau von Fett in Energie bewerkstelligen. Ganz fettfrei, bringt in puncto Abnehmen also gar nichts.

Salz weglassen und nur mit Kräutern etc. würzen. Einen Mangel an Salz bekommt man dadurch nicht, kommt aber auf das natürliche Maß herunter. Salz gewinnen wir noch nicht lange industriell. Von Natur aus könnten wir es sehr schwer bekommen, deshalb brauchen wir davon auch nur ganz, ganz wenig. Weniger Salz heißt weniger eingelagertes Wasser und leichterer Zugriff auf das Fett in den Fettzellen.

Raffinierter Zucker - so überflüssig wie ein Kropf. Den gibt es in der Natur gar nicht, haben wir erst erfunden, kann man getrost weglassen. Würde man ihn löffelweise essen, würde einem ganz schnell schlecht davon. Warum ihn irgendwo drin verstecken wollen - damit er genießbar wird?

Alles was man roh essen kann, am besten auch so essen. Kochen, Backen, Körner mahlen, Einwecken und Tiefkühlen, Pökeln, Räuchern... haben wir alles auch selbst erfunden, ist von der Natur für uns nicht vorgesehen. Es ist kaum bekannt, dass Ludwig der IVX. so schlechte Zähne hatte, dass er gar nicht kauen konnte. Bei Hofe begann man dann, alles weich zu kochen und das wurde die Haute Cuisine, und breitete sich über die Fürstenhöfe bis in die untersten Schichten aus. Wir haben Zähne, müssen nicht alles vom Löffel lutschen. 

Dann noch zum Thema Reduktionsdiät ein paar ganz unlogische Vorurteile:

Magermilch statt Vollmilch - Unterschied 20 g Fett pro Liter - entspricht etwa der Menge Fett, die beim Brote schmieren täglich so an den Messern kleben bleibt - ein Nichts!

Molke ist soooo gesund? Molke ist das was übrig bliebt, nachdem alles aus der Milch für die Produktion herausgenommen wurde. Bis vor etwa 30 Jahren wurde dieser absolute Abfall der Molkereien einfach entsorgt. Dann durfte sie nicht mehr in die Umwelt gelangen - die Entsorgung wurde teuer - flugs eine Vermarktungs-Strategie ausdenken. Seit dem saufen wir Schafe diese "gesunde Plörre". Sie wirkt abführend. Wahrscheinlich weil jeder Körper schnellstens wieder los werden will?

Beim Käse auf den Fettgehalt achten? Unterschied der verschiedenen Sorten auf 100 g Fett in der Trockenmasse macht pro Scheibe (30g) im Schnitt so 5 g Fett aus, auch ein Nichts, da man ja kaum mehr als 100g Käse von der Faust isst, oder?

Kartoffeln machen dick! Was da dick macht ist immer nur was dazu kommt, Frittierfett und Majo, Zucker im Ketchup, der Speck zwischen den Scheiben, die Soße dazu. Pellkartoffeln mit Kräuterquark machen satt und beim besten Willen nicht dick.

Dass Frühstückscerealien von nackten Cornflakes bis "Extra-Super-Bio-Müsli" gesund seien, ist auch so eine Mär. Sie bestehen fast nur aus Zucker, und dem, was sonst kein Zweig der Lebensmittelindustrie mehr verwenden wollte. Das bisschen an Gutem in so einem Kilo passt auf eine Messerspitze.

Gegen den Hunger zwischendurch hilft jede Art von Gemüse. Das kann man vorbereiten und genau wie Bonbons überall hin mitnehmen. Statt Fruchtnektar Fruchtsaft trinken und den noch einmal 2:1 mit Wasser strecken spart viele Kalorien. 

Zum Energie verbrauchen muss man keinen Hochleistungs- oder Ausdauersport treiben. Ein Stück weniger anziehen, die Heizung eine Zacke herunter drehen, Treppe statt Fahrstuhl, Fahrrad statt Auto nehmen, eine Station früher aus dem Bus steigen und einen strammen Fußmarsch hinlegen. Wer eine Stunde früher aufsteht, ist eine Stunde länger in Aktion. 

Dann kann man auch Schwimmen gehen. Man muss kein Training für Kampfschwimmer absolvieren, allein schon dass man sich in kaltem Wasser bewegt verbraucht Kalorien, weil der Körper zumindest mehr Wärme produzieren muss. Das verbrennt Energie, die ja irgendwo hergenommen wird. 

"Sport" im Büro: 

Aktiv sitzen: Darauf achten, dass man auf „dem ganzen Hintern“ zu sitzen kommt. Beim Hinsetzen dazu nicht erst den Rücken an die Lehne werfen, sondern den Allerwertesten ganz weit nach hinten auf die Sitzfläche strecken. Das Becken kippt beim Hinsetzen von ganz alleine in den richtigen Winkel. Nun geht es von oben los: Kopf aus den Schultern ziehen, Kinn hoch, Blick an den "Horizont" und die Hände so halten, dass die Daumen nach außen zeigen. 

So kann man stundenlang ermüdungsfrei sitzen, auch ohne sich anzulehnen. Die Wirbelsäule kann in ihrer vorgesehenen Doppel-S-Krümmung ich sich ruhen und die inneren Organe haben Platz. Die Rückenlehne braucht man dann nicht mehr.

Zwischendurch einfach mal im sitzen bei geschlossenen Knien beide Füße etwa nach oben ziehen und eine Weile eben über dem Boden in der Luft halten. 

Was sich im Stehen oder herumgehen erledigen lässt, auch immer so machen. 

Antwort
von Serienchiller, 62

Ein kleiner Spaziergang am Tag zählt auch schon als regelmäßiges Sportprogramm, es muss nicht immer gleich ein Marathonlauf sein. Hauptsache du kommst raus und bewegst dich.

Auch diese ganzen strengen Diäten (Gurkendiät, Quarkdiät, wasweißich) finde ich irgendwie doof. 

Da hast du auch vollkommen Recht! Diese Diäten sind ein Teufelskreis: Der Körper bekommt viel zu wenig Kalorien, dadurch baut er (unter anderem) Muskelmasse ab. Man verliert zwar Gewicht, aber dafür sinkt auch der Grundumsatz und man hat weniger Kraft bzw. Energie für Sport. Sobald man dann mit der Diät wieder aufhört, legt der Körper in erster Linie neue Fettreserven an um für die nächste "Hungersnot" gewappnet zu sein. Die Muskelmasse wieder aufzubauen ist viel Aufwändiger und bevor man das geschafft hat, ist man schon wieder bei der nächsten Diät weil die Pfunde zurück sind. So geht das immer weiter, man baut Muskelmasse ab und Fettpolster auf.

Deine Ernährung musst du wenn dann dauerhaft umstellen. Das muss auch nicht alles von heute auf morgen sein, einfach hier und da mal etwas mehr Gemüse oder Salat, Vollkornprodukte und weniger süße Getränke. Wenn man das nach und nach macht, passt sich der Geschmack an und auf einmal schmecken einem Weißbrot und Cola gar nicht mehr (nur mal so als Beispiel).

Antwort
von blumenpfluecken, 42

Ich arbeite selbst auch im Büro...8-9 Std in einem stickigen Raum und kaum Bewegung. Dafür mache ich aber viel Sport am Abend und am Wochenende. Ich weiß, dazu gehört viel Motivation....ich selbst hatte auch schon oft Phasen, in welchen ich gar kein Sport monatelang gemacht habe. Ich hab hier einen Artikel für dich, der dich vielleicht ein wenig motivieren kann: http://www.erfolgreiches-abnehmen.com/abnehmen-erfolgsgeschichten/

Selbstmotivation ist sehr wichtig, sonst wird es leider selten was :( natürlich ist so etwas häufig auch typabhängig. Ich konnte damals meinen Tiefphasen doch relativ einfach entfliehen...Freunde bzw. Leidensgenossen ist hier das Wichtigste :) Mit einer guten Freundin habe ich dann 2-3 Mal die Woche Sport gemacht, sei es Zumba, Joggen oder einfach ein wenig am Boden trainiert. Es war hart, da sie da recht diszipliniert und sehr fit ist, aber ich denke es hat sich gelohnt!

Diäten sind natürlich völliger Blödsinn. Versuche einfach dich einigermaßen gesund zu ernähren. D.h. kein Fastfood und keine Soft Drinks.

Antwort
von Tawusa718, 3

Hallo reyna,

Aus eigener Erfahrung rate ich dir, deine Ernährung zu ändern. Ich habe solche Dinge wie Pasta, Schokolade sowie Chips und andere Snacks auf Minimum gebracht. Und dagegen - etwas mehr Obst und Gemüse essen. :) Vielleicht kann das etwas schwer sein, aber das macht wirklich den Unterschied.

Natürlich ist es besser, physische Übungen dazu zu machen, damit du die schlaffe Haut vermeidest. Es ist sehr gut, dass du spazieren gehst. Ich z.B. gehe auch viel spazieren und mache zusätzlich Yoga. Yoga kannst du ruhig zu Hause lernen und üben.

Hoffe, dass es dir hilft!

LG,

Tawusa

Antwort
von Braunbaer23, 32

Erstmal: Wenn du kein wirkliches Sportprogramm startest und nicht systematisch an deinem Körper arbeitest, wird es eine Weile dauern, bis richtige Resultate zu sehen sind. Das nur als Vorwarnung! Es ist wichtig, dass man sich beim Abnehmen realistische Ziele setzt. Richtige Erdrutsch-Ergebnisse gibt es nur, wenn du täglich richtig stark verbrennst.

Aber es gibt auch für Sportmuffel eine Lösung: LowCarb. Das ist eine Diät, bei der du auf Kohlenhydrate verzichtest, bzw. sie meidest. Damit fällt natürlich ein großer Energielieferant weg, also musst du etwas aufpassen. LowCarb lässt sich nicht gut mit intensivem Sport kombinieren.

Wichtige Sache bei LowCarb ist auch, dass du dich vorher mit den Mahlzeiten beschäftigst, die du da so isst. Guck auf http://lowcarb-diaet.net/ oder auf vergleichbaren Seiten nach Rezepten und entscheide, ob dir das längerfristig gefallen würde oder nicht.

Wenn du dir so eine Nahrungsumstellung vorstellen könntest, dann ist LowCarb ein guter Weg, um Gewicht zu verlieren.

Antwort
von Sonrisa, 27

Ich würde dir von dem Durchziehen der genannten Diätmethoden auch abraten. Denn es gibt einfachere Wege, wie du gezielt und langfristig abnehmen kannst. Ich befinde mich in einer ähnlichen Situation wie du. Immerzu sitzend in meinem Job als Sachbearbeiterin und quasi Gift, wenn du eigentlich abnehmen willst. 

Um einen Ausgleich zu meinem Job zu haben, habe ich mich für diverse Sportkurse in einem Verein angemeldet wie zum Beispiel Zumba oder Bauch, Beine, Po. Daneben habe ich meine Ernährung etwas umgestellt also nicht unbedingt komplett auf den Verzehr von Fleisch verzichtet , sondern diesen mäßig reduziert. Ferner habe ich das Naschen von Süßigkeiten komplett sein gelassen. Die Kombination aus aktiverem Sport insbesondere Zumba und gesunder Ernährung hat mir bisher sehr viel Erfolg gebracht, sodass ich mein Gewicht langsam und langfristig reduzieren und halten kann. 

Antwort
von meinemaja, 6

Hallo, ich möchte auch ca. 5-8 kg abnehmen, daher habe ich nach Arzneimittel gesucht, die dabei helfen (Sport und Diät reicht bei mir nicht...). Bei meinemedi.de habe ich ganz viele Medikamente im Überblick gefunden, z.B. Diät-Shakes oder Appetitzügler, nur welche sind wirksam? Welche Erfahrungen mit Medikamenten zum Abnehmen habt ihr? 

Antwort
von Mamue1968, 38

Schau mal hier habe ich die besten Tipps :   

http://www.gutefrage.net/frage/tipps-zum-abnehmen--sport-gesunde-ernaehrung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten