Abnehmplan erklären

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Selbst wenn man gar nicht essen würde, kann man bei Übergewicht trotzdem niemals eine negative Energiebilanz erreichen. Das ist logischerweise gar nicht möglich. Fettpolster bestehen potentiell fast nur aus Energie. Die muss man nur freisetzen.

Wer abnehmen will, muss seinen Körper zwingen, seine Energie aus dem Hüftgold zu holen, also sein überschüssiges Fett zu verwerten. Mit Hungern geht das aber nicht. Dann fängt der Körper erst recht an, dieses Hüftgold noch eiserner zu horten, weil ihm ja gerade eine "Hungersnot droht". Deshalb nicht mehr als 500g pro Woche anstreben.

Das Fett verwertet der Körper, indem er es zu Zucker umwandelt, und den dann als Treibstoff für Muskeln und Gehirn verwendet. Das klappt aber nur, wenn er keinen Mangel an irgendwelchen wichtigen Stoffen hat. Den interpretiert der Körper nämlich schon mit Hunger - und hält an seinem Fett weiter eisern fest.

Deshalb sollte man sättigende Sachen essen, die wenig Fett und kaum Zucker beinhalten und den Körper mit vielen Vitaminen, Spurenelementen und Proteinen versorgen. Das wäre: Tomate, Paprika, Salat und Co (fast alles nur Wasser mit Vitaminen, Spurenelementen usw darin) Gemüse bestenfalls in wenig Wasser mit ganz wenig Salz gerade eben gar gedünstet, dazu mageres Fleisch, Fisch und auch mal ein Ei.

Statt Butterbrot lieber ein paar Nüsse knabbern (klingt paradox, aber die ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fette speichert der Körper nicht einfach so ab, sondern verwendet sie für die Enzymbildung. Die braucht er auch für seine Verdauungsenzyme und die Enzyme, die für den Umbau von Fett in Energie nötig sind. Ganz fettfrei zu leben, bringt also in puncto Abnehmen gar nichts.

Salz weglassen und besser nur mit Kräutern würzen. Einen Mangel an Salz bekommt man dadurch nicht, kommt aber auf das von der Natur vorgesehene Maß herunter. Salz gewinnen wir noch nicht so lange industriell. Von Natur aus könnten wir es nur sehr schwer bekommen, deshalb brauchen wir davon auch nur ganz, ganz wenig. Weniger Salz bedeutet auch, weniger eingelagertes Wasser und leichterer Zugriff auf das Fett in den Fettzellen.

Raffinierter Zucker ist auch so überflüssig wie ein Kropf. Den gibt es in der Natur nämlich gar nicht, haben wir erst erfunden, kann man also getrost weglassen. Würde man ihn löffelweise essen, würde einem ganz schnell schlecht davon. Warum sich also die Mühe machen und ihn irgendwo drin verstecken wollen - damit er genießbar wird?

Alles was man roh essen kann, am besten auch so essen. Kochen, Backen, Körner zu Mehl mahlen, Einwecken und Tiefkühlen, Pökeln, Räuchern... haben wir auch alles selbst erfunden, ist von Natur aus für uns nicht vorgesehen. Nur weil wir uns so daran gewöhnt haben, das ganze als zivilisierte Ernährung betrachten, brauchen unsere Lebensmittel eine solche Behandlung trotzdem nicht. Alles machen und tun mit Lebensmitteln ist eigentlich unnatürlich für uns.

Es ist kaum bekannt, dass Ludwig der IVX. so schlechte Zähne hatte, dass er gar nicht kauen konnte. Bei Hofe begann man daher, alles weich zu kochen, bis hin zu Obst als Kompott, damit der Sonnenkönig sich nicht blamierte. Das wurde die Haute Cuisine, und breitete sich über die Fürstenhöfe Europas dann bis in die untersten Schichten aus. Wir haben Zähne, müssen nicht alles vom Löffel lutschen. Auf alle umständliche Zubereitung und Behandlung der Nahrung, sollte man deshalb getrost verzichten, besonder wenn man Gewicht verlieren will.

Dann noch zum Thema Reduktionsdiät ein paar ganz unlogische Vorurteile:

Magermilch statt Vollmilch - Unterschied 20 g Fett pro Liter - entspricht etwa der Menge Fett, die beim Brote schmieren täglich so an den Messern kleben bleibt, ist also ein Nichts!

Beim Käse auf den Fettgehalt achten? Unterschied der verschiedenen Sorten auf 100 g Fett in der Trockenmasse macht pro Scheibe (30g) im Schnitt so 5 g Fett aus, auch ein Nichts, weil man ja kaum mehr als 100g von der Faust essen würde, oder!

Kartoffeln machen dick! Was da dick macht ist immer nur das, was dazu kommt, also Frittierfett und Majo, Zucker im Ketchup, der Speck zwischen den gebratenen Scheiben, die Soße dazu. Pellkartoffeln mit Kräuterquark sind ur-gesund, machen satt, und trotzdem beim besten Willen nicht dick.

Dass Frühstückscerealien von nackten Cornflakes bis "Extra-Super-Bio-Müsli" gesund seien, ist auch so ein Märchen. Sie bestehen fast nur aus Zucker, und der Rest ist das, was sonst kein Zweig der Lebensmittelindustrie mehr verwenden wollte. Das bisschen an Gutem in so einem Kilo davon passt leicht auf eine Messerspitze.

Um Energie zu verbrauchen muss man keinen Hochleistungs- oder Ausdauersport treiben. Ein Stück weniger anziehen, die Heizung eine Zacke herunter drehen, Treppe statt Fahrstuhl nehmen, Fahrrad statt Auto, eine Station früher aus dem Bus steigen und das letzte Stück Weg als strammen Fußmarsch hinlegen. Wer eine Stunde früher aufsteht, ist eine Stunde länger in Aktion. All das verbrennt Energie, die ja irgendwo hergenommen wird.

Ich würde gar nicht mit sowas anfangen. Ernähr dich einfach gesund verzichte auf ungesunde Fette, Kohlenhydrate und Süßes. Geh drei mal die Woche Cardio-Sport machen, also Joggen, Schwimmen oder Radeln. Und zwei mal die Woche Krafttraining.

Warum nehme ich nicht mehr ab ?

Hallo Leute, ich habe jetzt fast 12 kg abgenommen und müsste noch 3 kg abnehmen um Normalgewicht zu haben. Ich wiege jetzt 72 kg bei einer Körpergröße von 167 cm. Ich treibe jeden Tag mindestens 2 Stunden Sport und versuche mich möglichst gesund zu ernähren und esse jeden Tag viel Obst und Gemüse. Samstags mache ich keinen Sport ,da ist mein Pausetag. Ich achte darauf am Tag mindestens 1200 kalorien zu mir zu nehmen und höchstens 1400. Ich hab mal gelesen das man mindestens 1200 Kalorien essen muss, damit der Körper nicht denkt das Essen knapp ist stimmt das? Esse ich noch zu viel? Was kann ich tun um weiter ab zu nehmen? Viel trinken tue ich auch aber ich habe seit Wochen schon nicht mehr abgenommen ich bin etwas verzweifelt.

...zur Frage

Leidiges Thema Hungerstoffwechsel

hallo an alle zusammen... ich wende mich hier im forum an euch, mit der hoffnung auf klare antworten. ich bin durch zahlreiche seiten im netz, auf denen immer was anderes steht total durcheinander und weiß nun letztendlich gar nicht mehr was ich machen soll...

kurz zu meiner geschichte: ich habe seit jahren zahlreiche diäten mit anschließendem jojo-effekt hinter mir. was phasenweise bei mir zu einer akuten nahrungsverweigerung geführt hat, aus angst wieder zuzunehmen. so wie vor ein paar wochen. ich habe beschlossen meine ernährung dauerhaft umzustellen, was ich auch schon durchführe. da sich mein körper aber wohl noch im hungerstoffwechsel befindet (ich weiß was das ist und auch, dass ich da rauskommen muss). hat jemand erfahrung damit, wie man am besten da raus kommt, ohne drastisch zuzunehmen? ich habe gelesen man soll 1-2 tage essen wie gewohnt (also wenig in meinem fall) und dann einen tag wesentlich mehr, damit der körper merkt, es herrscht keine hungersnot. das ganze dauert dann wohl ein paar monate und dann hat sich der stoffwechsel einigermaßen normalisiert. ich habe erschreckenderweise feststellen müssen, dass ich an "schlimmen" tagen grade mal 300 kalorien pro tag zu mir genommen habe. (bitte keine bösen kommentare, ich weiß, dass das nicht normal ist und einer essstörung gleicht) mittlerweile habe ich mich hochgearbeitet auf ca. 1000 pro tag, was aber ziemlich viel für mich ist und natürlich habe ich auch zugenommen, da alles gespeichert wurde. ich bin ratlos und etwas verzweifelt, weil ich nicht weiß, was ich machen soll. ich befinde mich bereits in einer art therapie, wo ich die probleme mit dem essen bespreche. ich brauche also bitte keine antwort, die mich als magersüchtig abstempelt. ich möchte normal essen und vor allem gesund. denn es geht mir nicht gut mit dieser art von ernährung, außerdem fehlen mir ja sämtliche nährstoffe und vitamine. das möchte ich ändern, nur weiß ich, dass ich alles hinschmeiße sobald ich merke, ich nehme total zu.

vielleicht hat der ein oder andere ja auch so eine geschichte hinter sich und kann mir den ein oder anderen tipp geben?

eine zweite sache ist der grundumsatz. auf jeder seite steht was anderes. gibt es eine zuverlässige seite, auf der man seinen umsatz ausrechnen kann? es kommt ja noch der leistungsumsatz dazu, aber der grundumsatz ist erstmal wichtiger.

ich bin 160 cm groß und wiege 45 kg. Tätigkeit: büroarbeit, wenig bewegung. als beispiel: auf der einen seite steht: grundumsatz inkl. meiner arbeit: 980 kcal. auf einer anderen steht: grundumsatz (ohne arbeit): 1280 kcal. das kann ja nicht sein...

für eine antwort wäre ich sehr dankbar.

liebe grüße susi

...zur Frage

Warum nehme ich nicht ab obwohl ich Sport mache und einen Kalorien Grundumsatz von 1200 kcal als Maßstab nehme?

Hallo ich möchte 2 Kilo abnehmen, bin zwar im Moment keinesfalls übergewichtig, aber um die Hüften hat sich ein wenig nerviger Büro-Sitz-Speck angesammelt. Diesen würde ich gerne noch los werden. Ich fahre jeden Tag 13 km Fahrrad und treibe 2-3 Mal Sport die Woche (meistens Joggen 8kim, 45 Minuten). Unter der Woche versuche ich ca. 1300kcal zu essen und alles was ich durch Bewegung verbrenne noch zusätzlich zu essen. Außerdem achte ich darauf möglichst wenig Kohlenhydrate zu mir zu nehmen, da ich denke dass das hauptsächlich ansetzt. Leider merke ich nicht, dass ich dünner werde, meine Beine sind zwar muskulöser, aber ich habe auch eher an Gewicht zugenommen als abgenommen. Hat jemand einen Tipp woran das liegen könnte und warum mein Körper anscheinend eher schneller was ansetzt als bei anderen Menschen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?