Wie kann ich am besten abnehmen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo,


also wenn Du nur nebenbei im Supermarkt arbeitest, dann sollte doch Zeit zum Kochen sein.

Nebenbei bedeutet aber auch, dass Du hauptsächlich was andres machst, des Alters wegen vermute ich mal, Du gehst zur Schule. Kocht Deine Mutter denn nicht für Dich?

Dein Text vermittelt mir den Eindruck, dass Du sehr wohl weisst weshalb Du so massiv Übergewicht hast, und Du sehr wohl weisst, wo der Hebel anzusetzen wäre, aber dies erscheint Dir zu mühselig und bedeutet Verzicht.

Ich kann und will hier nicht für andere sprechen, aber die Ideallösung die Dir vermutlich vorschwebt, wird Dir hier niemand geben können. Die Ideallösung wäre wohl: Nimm diese oder jene Pille vor der Mahlzeit, oder trinke regelmäßig ein Eiweissshake, dann biste in 6 Monaten bei gertenschlanken 80 Kg. Sowas wird in der Werbung gerne mal suggeriert, funzt aber nicht, - und wenn, dann gibt´s ´nen gewaltigen Jojo-Effekt.

Nein mein Lieber, wenn Du die Folgen Deiner Esssünden der Vergangenheit elemenieren willst, dann braucht´s dazu den unbedingten Willen, Charakterstärke, enorme Disziplin, und einen exakten Plan und zwar Speiseplan.

Wenn Du Dir sicher bist, dass Du diese Kriterien erfüllen kannst, dann schlau Dich mal auf dieser Seite an : paleo360.de , oder entsprechende andere Seiten des Themas, da gibts inzwischen reichlich Angebote.

Solltest Du Dir die nötige Disziplin allerdings nicht zutrauen, dann nimm die einfache Variante und fang erst mal an, nur abends keinerlei Kohlenhydrate mehr zu essen und zu trinken. Also lass alles aus dem Leib wo Raffinadezucker oder Fruchtzucker drin ist und iss nichts mehr was aus Teig, also Mehl hergestellt wurde. Dabei ist es egal ob Sojamehl, Maismehl, Weizenmehl, Reismehl oder sonstige Gräsermehle. Somit sind Pizza, Brot, Kuchen, Nudeln, Klöse, etc.pp. zu streichen, und zwar komplett und auf Dauer. Später kannst Du dazu übergehen die Kohlenhydrate komplett (ganztags) aus dem Leib zu lassen. Eine kleine Ausnahme mache ich bei den Kartoffeln in Form von Pellkartoffeln oder Kartoffelpürre. Denn die Kartoffel hat im Verhältnis zu ihrem Gewicht rel. wenig KH, dafür aber sehr viele andere sehr gute wichtige Nährstoffe.

Soviel zur Ernährung um an Fett abzunehmen. Das zweite Kapitel ist das Verbrennen der überflüssigen Energie, die in Deinen Fettzellen gespeichert ist. Solange wie Du über 90Kg wiegst, empfehle ich den Stoffwechsel mit Schwimmen anzukurbeln, um die Gelenke zu schonen. Später kannst Du zum Laufen übergehen, wobei ich nicht das Joggen präferiere, sondern das Intervall-Training, ist mMn das bessere Herztraining und auch für die Rumpf- und Beinmuskulatur wirkungsvoller (Selbsterfahrung). Dann ist auch noch Ganzkörper-Muskeltraining empfehlenswert, denn je mehr Muskeln der Mensch hat, umso mehr Energiezehrer hat er. Selbst nachts im Schlaf werden von Muskeln Kalorien verbrannt, allein zum Selbsterhalt. Und da ist es klar, je mehr Muskeln, umso mehr Energie wird verbrannt. 

Soweit in Kürze mein Rat, macht aber alles nur Sinn, wenn Du es diszipliniert durchziehst und Du Deinen Speiseplan radikal umstellt. Sonst brauchste garnicht erst anzufangen. Viel Einsicht und Erfolg wünscht Winherby


PS: Nur Wasser und sehr wenig essen macht null Sinn, denn das hält keiner durch und danach kommt der gewaltige Jojo-Effekt, dann haste mehr Kilos als je zuvor.

Für das Essen solltest du dir schon etwas Zeit nehmen und nicht nur zum Kochen sondern auch zur Vorbereitung auf gesunde und wenig ansetzende Speisen.

Ich esse z.B. morgens ein Müsli aus Getreideflocken, früher Haferflocken, jetzt Mehrkorn- oder Roggenflocken mit Sonnenblumenkernen und geschrotenem Leinsamen, mit reinem Fruchtsaft aufgefüllt. Das geht viel schneller in der Zubereitung als Brötchen mit Belag. Ich bin dann sehr lange satt, es hält so 5 Stunden an und sorgt auch für einen guten Stuhlgang.

Weiterhin solltest du viel Gemüse essen. Wenn du Feinfrostgemüse nimmst, dann brauchst du das nur aufkochen und wenn du ein Steak dazu willst, dann ist das in 10 Minuten fertig.

Du kannst dir auch Speisen kochen, wenn du Zeit hast und sie dann portionsgerecht einfrieren und bei Bedarf entnehmen. Essen vorbereiten ist weniger ein Zeitproblem, mehr ein strategisches.

Beim Essen solltest du immer auf gesunde Lebensmittel achten, immer wissen was drin ist, auf die Menge und Größe achten, nicht mehr an Fleisch als handtellergroß und auf die Kombination der Speisen. Fleisch und Fisch immer mit Gemüse, rohe Salate am besten nur bis mittags.

Und immer darauf achten, satt zu sein, denn wenn du noch hungrig wieder aufstehst, dann naschst du herum und stopfst beiläufig in dich hinein, was du gerade zum Essen hast.

Trinke ausreichend. Fange früh mit einem Glas heißem Wasser an, vor und nach jeder Mahlzeit ein großes Glas Wasser. Auch Ingwertee oder Grüner Tee beeinflusst den Stoffwechsel positiv. Koche dir morgens eine große Kanne davon und trinke sie über den Tag verteilt leer.

Zum Schluss noch die Bewegung. Bewege dich viel und baue Muskeln auf, denn auch Muskeln verbrennen Fett und machen dich fit. Übertreibe aber nicht, sondern lasse es langsam aber stetig anfangen. Lieber das Tempo halten oder moderat erhöhen, als deinen Körper zu überfordern und dann lange Pausen machen müssen.

Also lege dir eine Strategie zurecht und halte sie ein, dann wird der Erfolg auch sichtbar werden.

Ich wünsche dir viel Spaß dabei!

Gesunde Ernährung geht auch wenn man faul ist oder wenig Zeit hat. Die Ausrede lasse ich bei mir selber auch nicht mehr gelten. Du kannst dir z.B. fertig geschnittenen und gewaschenen Salat im Supermarkt kaufen. Joghurt, ein Schuss Zitronensaft, etwas Salz und ein paar Kräuter - fertig ist ein leckeres und gesundes Joghurtdressing dazu. Es spricht auch nichts dagegen, wenn du Kochschinken oder Hähnchenbrust (nicht paniert) dazumachst, dann kannst du den Salat nicht nur als Beilage essen sondern gleich als komplette Mahlzeit.

Ein bisschen Rohkost (Paprika, Möhren, Tomaten, Apfel, u.s.w.) ist auch schnell geschnibbelt und super zum knabbern zwischendurch. Es gibt auch oft diese kleinen Minitomaten im Becher oder Schälchen, die sind echt lecker und man kann die einfach so nebenher futtern.

Ein Vollkornbrot oder Mischbrot zu schmieren dauert auch nicht länger als bei einem Weißbrot. Natürlich schmeckt das erstmal nicht so gut wenn man Weißbrot gewohnt ist, aber der Geschmack stellt sich um und irgendwann will man nichts anderes mehr essen.

Wenn du gerne Schokolade isst, dann versuche mal dich an Bitterschokolade zu gewöhnen, notfalls mit einem Glas Milch dazu. Ich esse jetzt nur noch die 85%, obwohl mir die am Anfang viel zu bitter war. Dafür ist mir jetzt die normale Schokolade zu süß. Aldi hat gute Bitterschokolade.

Langsam essen ist auch ganz wichtig, damit dein Magen rechtzeitig merkt, wenn du genug gegessen hast. Manchmal reicht es schon wenn man sich beim Essen unterhält oder (wenn man alleine isst) fernsieht, dann isst man automatisch langsamer. Ein großes Glas Wasser zum Essen ist auch gut.

Höre auf zu essen, wenn du satt bist, selbst wenn nur noch ein kleiner Rest auf dem Teller ist. Dann kommt der eben in den Kühlschrank.

Und: Die Getränke nicht unterschätzen! Limo, Cola, Eistee, Fruchtsaft, u.s.w. haben alle jede Menge Zucker. Wenn dir Wasser alleine nicht schmeckt, dann probiere es mal mit einem Spritzer Zitronensaft dazu oder mit Tee.

evistie 24.01.2016, 10:46

Manchmal reicht es schon wenn man sich beim Essen unterhält oder (wenn man alleine isst) fernsieht, dann isst man automatisch langsamer.

... oder aber: man merkt gar nicht, was (und wie viel) man da so nebenbei reinschaufelt!! :o)

4
Serienchiller 24.01.2016, 10:57
@evistie

Da hast du auch wieder recht. Also immer schön auf den Körper hören und wirklich den Teller wegstellen wenn man satt ist.

2

Ich glaube, das was whoami da vorschlägt nennt man auch "Clean Eating". Ich finde diesen Ansatz auch gar nicht so schlecht, da es nicht nur ums Abnehmen, sondern auch um gesunde und bewusste Ernährung genrell geht und Essen einen ja auch auf andere Art als durch Fettleibigkeit schaden kann. Hier ein kurzer Artikel zu diesem Trend:http://www.deutschlandreporter.tv/lifestyle/clean-eating-frisch-vom-markt-und-selbst-gekocht//

Ansonsten wurden hier ja schon viele weitere gute Tipps gegeben, ich denke auch, dass es keine gute Idee ist einfach weniger zu essen. Man sollte schon so essen, dass man satt wird, aber dafür darauf achten WAS man isst. Wenn du nicht so viel Zeit für Sport hast, dann reicht es für den Anfang mehr Bewegung in den Alltag einzubauen, wie Rad fahren, Treppen steigen, zu Fuß gehen, jeden Tag 2-3 Übungen für den Muskelaufbau machen (videos gibts inzwischen viele dafür im Netz) usw.

Zum Essen zubereiten fällt mir grad noch Jamie Ollvers 15-Minuten-Küche ein, guck da auch mal rein (läuft z.B. auch bei sixx)

Hallo,

gesunde Ernährung muss nicht unbedingt zeitaufwendig zu kochen sein.

Fischgerichte, Salate, Gemüse, mageres Fleisch, Obst, Milchprodukte mager.

Also z.B. einen Magerquark mit Kräutern und Gewürzen dazu Tomaten mit Knäckebrot, Fisch aus der Pfanne mit Salat oder Gemüse, ein paar Kartoffeln, dass geht relativ fix.

Ich würde dir aber trotzdem raten, deine Gewichtsreduzierung mit deinem Hausarzt zusammen durchzuführen.

Die Krankenkasse bietet auch Ernährungsberatungen an. Gesunde, ausgewogene Ernährung ohne zu hungern, in Verbindung mit sportlicher Tätigkeit.

Wenig essen bringt dir nur den Jo-Jo-Effekt.

Als Sport würde ich dir bei deinem derzeitigen Gewicht noch schwimmen, Rad fahren, spazieren gehen und walken empfehlen, um deine Gelenke, Herz-Kreislaufsystem nicht zu überlasten.

Wenn schon eine deutliche Gewichtsreduzierung erfolgt ist, kannst du mit Ausdauersport wie laufen beginnen. Oder mal ins Fitnessstudio, Tennis. Hauptsache Bewegung, um den Stoffwechsel zu aktivieren und Kalorien zu verbrennen.

Ich wünsche dir ganz viel Erfolg und Durchhaltevermögen.

Liebe Grüße



Dieser Plan wäre konraproduktiv und du würdest nichts abnehmen und nur an Kraft verlieren und dich ausgelaugt fühlen. Der Körper merkt, wenn man ihm zu wenig Nährwerte, Vitamine und Proteine zuführt durch eine geringe Menge an Essen, wodurch er wie früher in der Steinzeit in einen Schutzmodus übergeht. Er spart sich sozusagen seine Reserven an und alles was man zu sich nimmt wird als Fett abgespeichert bzw. zwischengelagert, da er ja scheinbar zukünftig zu wenig zu Essen / Verarbeiten bekommt.

Daher solltest du auf deine Ernährung gut achten. Viel trinken ist gut :) Aber du solltest dich auch ausreichend, aber gesund ernähren! Wie wäre es mir vorkochen und dann einfrieren? Manche Rezepte gehen auch ganz schnell und sind nicht schwer zuzubereiten. Ich mach z.B. gern mal ein leckeres Stück Fleisch mit Gemüse: https://www.weightwatchers.com/de/rindersteak-mit-pfannengemuse

Sonst eignen sich natürlich auch jegliche Art von Suppen und Eintöpfe zum Einfrieren. Wichtig wäre es, dass du abends auf Kohlenhydrate bestmöglichst verzichtest und dich auch etwas um deine Bewegung kümmerst.

Du brauchst gar nicht anders zu kochen, einfach nur von allem etwas weniger essen, und Kuchen, Kekse, Schokolade und andere Süßigkeiten gar nicht erst zu kaufen. Diät beginnt beim Einkauf, nicht erst drei Zentimeter vor dem Mund. Was du so an Geld sparst, kannst du für neue Klamotten zur Seite legen, wenn du sichtbar erste Kilos abgenommen hast.
Wer schlank werden will, braucht auch gar nicht zu hungern. Man muss nur seine Gewohnheiten ein wenig ändern. Statt Schokoriegel gibt es dann Cherry-Tomaten, rote und gelbe Paprika schmecken auch süß und bestehen fast nur aus Wasser, das gar nicht dick machen kann.
Statt Pommes mit Majo - Bleichsellerie mit selbst gemachtem Kräuterkquark, statt Cola und Co - Fruchtsaft mit Mineralwasser usw. Das spart schon eine Menge Kalorien, die im Körper nicht mehr in Fettpolster umgewandelt werden. Du musst dich beim Einkaufen also nur in einer anderen Abteilung umsehen ;-)
Bei jeder Mahlzeit soll man sich satt essen, auch wenn man eine Diät macht. Das Aauge isst mit, sagt man ja. Ist der Teller kleiner, sieht die Portion schon größer aus. Eine kleinere Portion langsam gegessen macht genau so satt, wie eine große Portion schnell hineingeschaufelt. Isst man nämlich zu schnell, merkt man gar nicht rechtzeitig, dass man schon längst satt ist.
Auch wenn du abnehmen willst, lass nie, nie, niemals das Frühstück aus. Wer mit knurrendem Magen in der Schule sitzt, hätte auch gleich zuhause im Bett bleiben können. Auch eine gesunde Kleinigkeit für Zwischen durch solltest du immer dabei haben und die auch essen. Hier gilt: von nichts kommt nichts!
Dann kann man bei jeder Mahlzeit auch noch Kalorien sparen. Das geht mit diesem ganz einfach Trick: Sonst gibt es immer 3 Scheiben Brot als Frühstück - jetzt isst man erst einmal zwei, wenn man nachher Hunger hat, kann man später noch eine essen, die läuft ja nicht weg. Füllt man sich mittags den Teller auf, kann man genau so denken, nicht vier, sondern erst einmal sehen, wie satt man von zwei Kartoffeln ist. Milchreis, Pudding und Co. müssen es auch nicht sein, ein Jogurt mit frischen Obststücken darin hat viel weniger Kalorien, hält schlank, ist gesund und schmeckt.
Wer vor einer Mahlzeit einen strammen Spaziergang hinlegt, verbrennt besonders die schädlicheren Cholesterine und nimmt damit am gesundesten ab. Sind nämlich mehr von den weniger schädlichen Lipoiden im Blut, können Hormone und Enzyme viel besser hergestellt werden. Das feuert den Stoffwechsel und die Fettverbrennung dann zusätzlich an.
Du brauchst bei deiner beruflichen Tätigkeit eigentlich keinen Sport, es sei denn, du sitzt den ganzen Tag nur an der Kasse. Für dich wäre eine halbe Stunde auf dem Trampolin oder Schwimmen nach Feierabend optimal. Zusätzlich bewegst du dich bei allem was du tust ab sofort einfach "einen Zacken schneller".
Und dann wirst du in der ersten Zeit recht rasant abnehmen, und dann wird das immer langsamer werden. Nicht ärgern, das ist ganz normal und geht auch gar nicht anders. Man soll gar nicht mehr als 500 g die Woche abnehmen, weil man sonst leicht krank werden kann.
500 g pro Wochen sind bei rechtem Licht besehen ganz schön viel. Ein Jahr hat 52 Wochen (- 2 für Weihnachten und Ostern). Bleibst du stramm bei der Stange, nimmst also 25 kg im Jahr ab, ohne dass du dazu viel besonderes tun müsstest.
25 kg sind 2,5 Eimer Wasser - 25 Tüten Zucker - 100 Päckchen Butter. Mit der Menge hättest du "das Gewicht eines deiner Beine verloren" - dass du schon nicht mehr stets und ständig mit sich herumtragen musst, und das kannst du bis etwa Weihnachten dieses Jahres erreicht haben.

Die Frage ist schnell beantwortet: iss nur, was auch in der Natur wächst!

Z.B.: wachsen McFress, Döner und Pizza auf Bäumen oder in der Erde? Nein. Also streichen vom Essensplan.
Wachsen Cola, Smoothies und Fanta irgendo? Nein.

Was gibt denn nun die Natur her? Fleisch, Fisch, Gemüse, Eier, Milchprodukte (die sind erlaubt, da sie eine gute Wirkung auf die Darmflora haben), Nüsse, Obst und klares Wasser. Mehr braucht kein Mensch. Ganz wichtig: iss sehr viel Gemüse! Es hat viele wichtige Ballaststoffe, sättigt sehr gut und hat fast keine Kalorien. Hast du schon mal versucht dich mit Gemüse zu überfressen? :-)

Noch ganz wichtig: mach Sport, denn Sport kurbelt den Stoffwechsel stark an und verhilft dir zu wichtiger Muskelmasse! Bei dieser Art der Ernährung ist Kalorienzählen unwichtig weil unnötig.

Kalorienbedarf ausrechnen. 10-20% abziehen. Nix verarbeitetes essen, gesunde Nahrungsmittel (wobei es wenig unverarbeitetes Ungesundes gibt ..). Durchziehen. 1 kg/Woche sind drin.

Was möchtest Du wissen?