Abhängig vom Mittagsschlaf?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

So ein Mittagsschlaf ist doch was Gutes. Wenn du die Zeit dafür hast, dann nutze sie dafür. Du bist anschließend umso leistungsfähiger und hältst es abends länger aus.

Beim Mittagsschlaf sollte jedoch vermieden werden, länger als 20 Minuten zu schlafen, da man nach etwa dieser Zeit in tiefere Schlafphasen fällt. Die Leistungsfähigkeit steigt zwar kurzfristig, nimmt dann jedoch schnell wieder ab. Ein paar Minuten Schlaf zu Mittag steigern aber nicht nur die Leistungsfähigkeit, sondern senken auch das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden. Einer griechischen Studie mit 23.500 Probanden zufolge senkt der Mittagsschlaf das Herzinfarktrisiko um 37 Prozent. Quelle: Wikipedia

Das ist doch kein Nachteil, wenn Du das mit Deinem Alltag vereinbaren kannst. Nur zu lange sollte der Schlaf nicht sein, sonst ist man ganz gerädert. In Japan wird sogar in Firmen während der Mittagspause ein "Power Napping" eingelegt, das erhöht die Leistungsfähigkeit danach wieder erheblich.

Ja, da kann man sich recht schnell daran gewöhnen...mach doch mal nach dem Essen einen Spaziergang im Freien. Ansonsten ist gegen ein Nickerchen nichts einzuwenden, wenn es nicht länger als eine halbe Stunde ist. Ansonsten fühlt man sich meist recht matt. Kommt auch darauf an, wie alt Du bist?! Ältere Leute brauchen eher mal tagsüber ein Nickerchen... Sich das abzugewöhnen spricht auch dafür, dass man dann evtl. nachts nicht mehr richtig schlafen kann... LG, turtle :-)

dein körper hat sich dran gewöhnt... wie manche menschen ihre zigaretten brauchen...einfach 2-3 tage kein mittagschlaf machen und dann geht es wieder

Das geht mit genauso. Ich brauche den Schlaf auch immer. Wenn es geht, dann ist das vollkommen in Ordnung. Der Körper gewöhnt sich auch dann wieder an den Nichtschlaf, wenn man sich mittags nicht mehr hinlegen kann.

Was möchtest Du wissen?