Ab wie viel Röntgen und CT (Strahlung) wird es gefährlich?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Frage ist nicht klar zu beantworten, es gibt keine bestimmten Grenzwerte, die auf alle Menschen die gleiche Wirkung haben.

Im Flugzeug, oder ein Tag Sonne auf Mallorca, bedeuten mehr Strahlenbelastung, als eine CT des Kopfes.

Zwecks Gutachten für die DRV wurde ich vor 6 Jahren an elf Gelenken aus zwei Ebenen geröntgt, also vierzehn Bilder wurden gefertigt, - an einem Tag. Habe bisher keinerlei Schäden dadurch verspürt, und wären soviel Aufnahmen gefährlich, der Arzt hätte dies sicherlich nicht so gemacht.

Habe einen interessanten Link für Dich gefunden, vG:

http://www.uni-bonn-radiologie.de/front_content.php?idart=430

4

Danke für die antwort!Interessanter Link mit eindeutiger erklärung hat mir sehr geholfen

1

Bei einer CT-Untersuchung des Kopfes und Rö.-Untersuchung der Wirbelsäule, sowie Röntgen-Untersuchung beim Zahnarzt, erreichst Du nicht die schädigenden Grenzwerte.

Ebenfalls nicht bei einem Ferien-Flug egal wohin !!

Bei einer MRT- Untersuchung wirst Du keinerlei Strahlenbelastung ausgesetzt !

4

Danke sehr hilfreich!Nur ganz kurz noch erläutern,wann erreicht man die schädigende grenzwerte, z.b mit  ganzkörper CT-untersuchung in kurzen abständen?Danke in voraus

0
34
@ntoulapi

Der Grenzwert für die effektive Dosis liegt bei 20mSv ( Millisievert ).

Bei einer Ganzkörper CT-Untersuchung werden bis zu 25mSv erreicht.

Kein verantwortungsvoller Radiologe würde in " kurzen Abständen " eine Ganzkörper CT-Untersuchung durchführen.

Außerdem gibt es dafür auch überhaupt keine Indikation !!!

1

Da müssen Sie sich keine Gedanken machen. Sie haben keinen Grund sich jetzt verrückt zu machen. Übrigens ist eine MRT nicht mit Strahlenbelastung verbunden ;)   Schönen Urlaub / Flug.

4

Danke!!

0

Das Ungewissene macht mich verrückt

Hallo......... Viele Untersuchungen PET, Feinnadelbiobsie, CT, Lungenspieglung Und wir wissen immer noch nicht, jeder Arzt den wir fragen kommt das Macht der Lungenfacharzt er führt mit ihnen ein gespräch. Durch einen Zufall fand man beimeinem Mann einen Schatten beim Röntgen. Aber ich sage mir auch wenn es nichts wäre würde man doch auch nicht so teure Untersuchungen machen das kostet doch viel geld. Wir haben erst am 18.08 den Termin beim Arzt da wird uns dann alles gesagt. Ich hoffe nur das wenn wir heute nach der feinnadelbiobsie ein paar tage später etwas erfahren ......ober sagt man da uns auch wieder nichts. Mein mann hat das ganze nicht realisiert oder er verstellt sich. Ich schlafe nachts nicht weil ich immer den gedanken Krebs im kopf habe.Vielleicht mache ich mich alleine verrückt. Ist das normal das man solange auf ein Ergebnis wartet. Danke für eure Antworten

...zur Frage

Fraktur an der Halswirbelsäule

Hallo liebe Experten,

vor etwa 6 Monaten habe ich einen wuchtigen Schlag links aufs Auge bekommen, seitdem besteht bei mir verdacht auf Schwindel. Ich ließ mir vor ca. drei Monaten die Halswirbelsäule röntgen, Befund: Verdacht auf einer "alten" Fraktur an der 5. Halswirbelsäule (c5). Meine Probleme sind nicht die Schmerzen, sondern der Schwindel der meinen Alltag total einschränkt. Ich bin beim Orthopäden gewesen mit dem Befund, allerdings meinte der zu mir, dass Wirbel nicht mehr an ihrer Stelle richtig plaziert seien und hat mir darauf hin Krankengymnastik aufgeschrieben und bestätigt das mein Schwindel von der Halswirbelsäule kommt. Das Zweite mal als ich da gewesen bin, hatte er sich das nocheinmal angeschaut und hat mir versucht meine Wirbelsäule wieder einzurenken, worrauf meine Wirbelsäule geknackt hat. Das Ergebnis, keine Besserung des Schwindels, worrauf der Arzt meinte, dass der Schwindel gleich weg sei. ca. alle 2-3 Monate bekomme ich einen heftigen Drehschwindel, worrauf ich mich hinlegen muss damit dieser verschwindet, allerdings bleibt ein Schwindelsymptom bestehen (eher ein Schwankschwindel, ab und zu leichter Drehschwindel, etwas Benommenheitsgefühl). Ich bitte um Rat, ich weiss nun nicht mehr wie ich vorgehen soll. Gemacht wurden sind Röntgenaufnahme von der Halswirbelsäule. Ich habe gehört, dass eventuell Nerven blockiert sein könnten, die den Schwindel hervorrufen. Wie soll ich nun vorgehen? Bzw was hilft dagegen, Sport? Übungen?(wenn ja welche?).

ps: bevor ich die Ursache kannte mit der HWS, ließ ich mich testen. Ich war bei verschiedenen HNO`s und hatte sogar meinen Hausarzt gewechselt, zudem war ich beim Neurologen (zwei MRTS vom KOPF, CT von den Nasennebenhöhlen, CT vom KOPF bzw Gesicht), dieses allerdings bevor ich die Ursache mit der Halswirbelsäule kannte. Es gab zu diesem Zeitpunkt kein Befund, was den Schwindel bestätigt hatte, bis ich mir die Halswirbelsäule röntgen ließ und zum Orthopäden gegangen bin. Ich finde mich dort nicht gut aufgehoben und habe mir aus dem Grund einen anderen Orthopäden aufgesucht, allerdings muss ich wie jeden Patienten auf meinen Termin warten. Bis jetzt war es so bei mir, dass ich lange auf einem Termin warten musste und am Ende war das ganze warten nur für ein 5-Minuten-Gespräch, worrauf keine richtige Untersuchung stattfand. Die Ärzte nehmen anscheind die Fraktur an der Halswirbelsäule gar nicht so Ernst, da es eine "alte" Frakktur ist und dieses von alleine hält, ja mag sein aber Folgen können doch entstehen?

...zur Frage

Was tun damit sich Nasennebenhöhlenentzündung nicht verschlimmert?

Hallo, Ich habe seid zwei oder drei Tagen stechende, pulsierende Schmerzen an der Stirn , der Nase und der Wangen. Eigentlich im gesamten Gesicht außer am Kinn. Die Beschwerden nehmen zu, wenn ich den Kopf oder Oberkörper nach vorne beuge. Zudem ist die Gegend sehr Druckempfindlich und schmerzt.

Es spricht alles für eine Nebenhölenentzündung bzw. Stirnhölenentzündung. Das wurde heute durch einen kontrolltermin beim Zahnarzt bestätigt. Der Arzt sprach mich auf die geschwollene Nase und den großen Schatten an den Nebenhölen auf dem Röntgenaufnahmen an.

Was sollte ich nun tun, dass sich die Thematik nicht noch verschlimmert? Was sollte ich nun auf keinen Fall machen? Was für Hausmittel gibt es? Wie schaut es mit Spaziergängen aus?

...zur Frage

Augen- und Kopfbeschwerden nach Sturz?

Guten Tag, ich bin vor einigen Wochen nachts gestürzt und verlor mein Bewusstsein. Aufgrund starker Kopfschmerzen in den Folgetagen stellte ich mich beim Arzt vor. CT wurde 10 Tage nach dem Unfall gemacht, MRT ca. drei Wochen, MKG-Röntgen, Untersuchung der Augen - es wurde nichts festgestellt.

Ich sehe schlechter als vor dem Sturz, meine Augen sind stets sehr gestresst und es strengt mich an, sie zu bewegen. Das rechte Auge lässt sich einfacher schließen als das linke. Grundsätzlich fühlt sich meine linke Gesichtshälfte "anders" an, beim Abtasten, beim Schlucken usw. Obwohl eine kleine optische Asymmetrie schon vor dem Unfall vorhanden war (wie wohl bei jedem Menschen), ist diese nun offensichtlicher, worauf ich auch von einem Arzt angesprochen wurde.

WIe würdet ihr vorgehen nachdem medizinisch alles i.O. scheint? Ist es überhaupt möglich, dass sich der Schädel durch den Sturz bewegt haben kann? Danke.

...zur Frage

Kann man der HWS Probleme haben, das man Schmerzen im Kiefer, Ohr und Zähne hat?

Guten Morgen,

Seit gut einer Woche habe ich immer wieder Schmerzen in der linken Gesichtshälfte, Höhe der Zähne und das zieht bis zum Ohr, Kopf und Nacken runter. Ich war beim Zahnarzt aber da ist alles o.k. dann war ich beim HNO Arzt, auch da ist alles o.k. es wurde sogar ein CT gemacht von den Nasennebenhöhlen und auch da ist alles bestens. Nun lag ich heute wieder die halbe Nacht da und konnte vor Schmerzen schlecht schlafen, auch Ibo 600 bringen manchmal kaum 2 Stunden erlösung dann gibt es wieder Tage da geht es mir gut. Keine Schmerzen!! Ich kann auch nicht sagen warum. Gerade jetzt so kurz nach dem aufstehen, mein Kopf ist leicht nach unten zum Handy geneigt, schmerzt es wieder. Wie ein ziehen was sich vom Ohr, übers Kiefergelenk zum Hals/Nacken runterzieht. Nun bin ich seit heut Nacht am überlegen beim Orthopäden vorstellig zu werden da es im Nacken oft knackt aber ich will nicht umsonst hingehen.

Danke für Eure Meinung und Erfahrung

...zur Frage

Steißbeinschmerzen nach Unfall

Hallo hatte einen Fahrrad Unfall vor einigen Tagen. Als ich vom Fahrrad runter gefallen bin und wieder aufgestanden bin habe ich die Schmerzen am Steißbein erstmal nicht gespürt. Erst nach einer halben Stunde kamen die Schmerzen. Wenn ich vom Bett aufstehe, habe ich Schmerzen oder wenn ich mich setze. Naja laufen kann ich, aber habe auch so leichte Schmerzen. Wie lange dauert es, bis es wieder geheilt ist? Ich war bei meinem Hausarzt der hat mich zum Röntgen geschickt. Aber ich möchte kein Röntgen machen wegen der Strahlung.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?