Ab wie viel Röntgen und CT (Strahlung) wird es gefährlich?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Frage ist nicht klar zu beantworten, es gibt keine bestimmten Grenzwerte, die auf alle Menschen die gleiche Wirkung haben.

Im Flugzeug, oder ein Tag Sonne auf Mallorca, bedeuten mehr Strahlenbelastung, als eine CT des Kopfes.

Zwecks Gutachten für die DRV wurde ich vor 6 Jahren an elf Gelenken aus zwei Ebenen geröntgt, also vierzehn Bilder wurden gefertigt, - an einem Tag. Habe bisher keinerlei Schäden dadurch verspürt, und wären soviel Aufnahmen gefährlich, der Arzt hätte dies sicherlich nicht so gemacht.

Habe einen interessanten Link für Dich gefunden, vG:

http://www.uni-bonn-radiologie.de/front_content.php?idart=430

Danke für die antwort!Interessanter Link mit eindeutiger erklärung hat mir sehr geholfen

1

Bei einer CT-Untersuchung des Kopfes und Rö.-Untersuchung der Wirbelsäule, sowie Röntgen-Untersuchung beim Zahnarzt, erreichst Du nicht die schädigenden Grenzwerte.

Ebenfalls nicht bei einem Ferien-Flug egal wohin !!

Bei einer MRT- Untersuchung wirst Du keinerlei Strahlenbelastung ausgesetzt !

Danke sehr hilfreich!Nur ganz kurz noch erläutern,wann erreicht man die schädigende grenzwerte, z.b mit  ganzkörper CT-untersuchung in kurzen abständen?Danke in voraus

0
@ntoulapi

Der Grenzwert für die effektive Dosis liegt bei 20mSv ( Millisievert ).

Bei einer Ganzkörper CT-Untersuchung werden bis zu 25mSv erreicht.

Kein verantwortungsvoller Radiologe würde in " kurzen Abständen " eine Ganzkörper CT-Untersuchung durchführen.

Außerdem gibt es dafür auch überhaupt keine Indikation !!!

1

Da müssen Sie sich keine Gedanken machen. Sie haben keinen Grund sich jetzt verrückt zu machen. Übrigens ist eine MRT nicht mit Strahlenbelastung verbunden ;)   Schönen Urlaub / Flug.

Sorgen wegen Strahlenbelastung nach CT?

Hallo,

Seitdem ich damals als Jugendliche ein CT des Kopfes bekommen habe, mache ich mir immer wieder Sorgen wegen der Strahlenbelastung der ich dabei ausgesetzt war.

Ich hatte mit 13 eine leichte Gehirnerschütterung, der Arzt meinte zu mir wenn die Kopfschmerzen in 2 Wochen nicht weg seien, soll ich nochmal kommen. Nun waren die leichten Kopfschmerzen immer noch da, und der Arzt schickte ich mich zum CT um sicher zu gehen dass da nichts schlimmeres ist.

Nun rege ich mich bis heute auf dass das überhaupt gemacht wurde. Je jünger man ist, desto gefährlicher ist die Strahlung ja. Und nach einer leichten Gehirnerschütterung, bei der ich mich noch nicht einmal ergeben musste, dazu nur leichte Kopfschmerzen, glaube ich dass das ganze echt eine unnötige Aktion war mit dem CT. Ich hatte in dem Alter halt auch noch überhaupt keine Ahnung von sowas.

Seitdem bin ich immer wieder besorgt, wie erhöht denn nun mein Krebsrisiko deswegen ist. Oder ob ich nicht irgendwann mal einen Gehirntumor davon bekommen könnte. Ich bin eh jemand der sich schnell Sorgen wegen Kleinigkeiten macht, aber das lässt mir echt seit damals keine Ruhe mehr, und mittlerweile bin ich 20.

Nun hat in meinem Bekanntenkreis eine Freundin leider einen Gehirntumor, um sie steht es gar nicht gut. Deswegen hat es das ganze Thema bei mir wieder aufgewühlt.

2014 hatte ich eine Kieferzyste, durch die einer meiner Schneidezähne abgestorben ist. Vielleicht kam diese Zyste ja durch die damalige Strahlenbelastung?? O.O

Naja, weiß vielleicht jemand wie schlimm wirklich ein CT im Alter von 13 Jahren wirklich ist, ist es begründet dass ich mir deswegen noch Sorgen mache?

Danke für jede Antwort! :)

...zur Frage

Sind Röntgenstrahlen krebserregend?

Sollte man das Röntgen zum Beispiel beim Zahnarzt minmieren oder ist die Intensität der dortigen Röntgenstrahlen nie wirklich gefährlich?

...zur Frage

Kopf gestoßen - Hirnblutung?

Hallo,

ich habe mir am Freitag den Kopf ziemlich gestoßen... Wie ich das genau geschafft habe... keine Ahnung - hab mich einfach saudämlich angestellt.

Paar Minuten drauf hatte ich direkt eine fette Beule am Kopf und da mir dann auch schwindlig wurde, hat mich mein Mann sicherheitshalber in die Notaufnahme gefahren.

Ich wurde untersucht (Pupillentest, Gleichgewicht etc pp), aber nicht geröngt.

Die Beule war am Samstag schon fast wieder von alleine verschwunden, aber aber nach wie vor etwas Kopfweh; gerade, wenn ich an die entsprechende Stelle komme tut das schon noch ganz schön weh.

Zudem hätte ich auch seit dem Stoß ständig schlafen können... bin laufend super müde (was aber natürlich momentan auch am Wetter liegen könnte, das macht mir ja leider öfter zu schaffen...).

Ist es möglich, dass es durch den Stoß zu einer Hirnblutung gekommen ist? Der Arzt meinte auch, dass man eigentlich nicht mehr den Kopf röntgen soll/darf, wenn dann gleich ein CT und das wäre ihm am Freitag noch zu voreilig gewesen. Warum ist das so?

Muss ich mir Sorgen machen? Oder ist wirklich alles nur 'halb so schlimm'? Muss dazu sagen, dass ich (leider!!) Onkel Google gefragt habe und seitdem lässt mich diese Frage nicht mehr los...

Danke für eure Meinungen!

...zur Frage

Dritte Blasenentzündung innerhalb eines Jahres! Was kann man da unternehmen?

Hallo ich möchte wissen wie sich Frau verhalten kann wenn sie innerhalb von sechs Monaten drei Blasenentzündungen hatte? Das ist doch zuviel?! Oder wie meint ihr das?

Der Gynäkologe hat nicht vor eine Therapie einzuleiten...

...zur Frage

Wie oft Kontroll Röntgen vom Kiefer beim Zahnarzt?

Hi, ich war heute beim Zahnarzt, der meinte beim nächsten Mal sei schon wieder ein Kontrollröntgen von meinen Zähnen bzw. dem Kiefer nötig. Dabei haben wir erst eines vor einem Jahr gemacht. Ist das wirklich nötig? Wie ist das mit der Strahlung? Oder will der nur Geld verdienen? Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?