Ab welcher Menge sind Antibiotika im Hühnerfleisch bedenklich?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In jeder auch nur kleinsten Menge!! Solche Medikamente haben einfach in der Ernährung nichts zu suchen. Wenn du Hühnerfleisch liebst und es häufiger auf dem Speiseplan steht, rechnest du dann die Portionen aus, die du essen darfst, um nicht über die erlaubte Menge Antibiotika zu kommen? Warscheinlich nicht, und das sollte auch niemand verlangen. Deshalb haben Medikamente in Lebensmittel absolut nichts verloren! Noch dazu wo wir nicht wissen, wie die kommenden Generationen auf diese Art Ernährung reagieren - etwa mit Mutationen?

In Biofleisch darf kein Antibiotika enthalten sein, das erlauben die gesetzlichen Bestimmungen nicht. Daher ist der Verzehr von Biofleisch in diesem Sinne auch völlig unbedenklich. ausserdem schmeckt Biofleisch auch besser, weil es einfach gesünder produziert wurde und länger Zeit hatte, zu wachsen und zu gedeihen. Biofleisch wäre also der richtige Schritt.

Am besten ist, das Fleisch, was man isst bewusst auszuwählen und beim Bauern des Vertrauens zu kaufen. Bei Biofleisch ist die Gefahr geringer, aber auch nicht ganz ausgeschlossen. Nicht umsonst hat man bei Lebensmittelskandalen auch die Bioprodukte mit in Verdacht. Du kannst da selbst nicht viel machen, außer die Lebensmittel bewusst kaufen. Wer für 99 Cent ein Suppenhuhn kauft, braucht sich eigentlich nicht zu fragen, wie frei, naturgetreu und medikamentenarm das aufgewachsen ist.

Eiweißgetränk als Nahrungsergänzung?

Hallo Leute, ich glaube, dass ich in meiner täglichen Ernährung zu wenig Proteine/Eiweiß zu mir nehme (vertrage Milchprodukte nicht, Fleisch esse ich 2-3x pro Woche und mit Gemüse hab ich mich auch nicht wirklich anfreunden können). Nun wollte ich wissen, ob mir da diverse Eiweiß-/Proteinshakes weiterhelfen würden oder ob der Bedarf eh nicht so hoch ist, und normale Lebensmittel reichen (Nüsse, Hühnerfleisch, Bananen etc.) Danke schonmal

...zur Frage

14 Wochen Husten mit Schmerzen - wie kann ich noch weiter vorgehen?

Wie oben beschrieben habe ich (20, nichtraucher) seit 14 Wochen Husten und seit 8 immer eine laufende Nase oder sie ist zu. Anfang Februar bekam ich Antibiotika (Amoxicillin) aufgrund einer Pharyngitis und Entzündung der Atemwege.Nachdem aber die Ärztin meinte ich solle mich hinten anstellen sie sei schließlich auch krank und ich würde nichts haben. Naja jetzt Anfang März bekam ich wieder ein Antibiotika von einem Arzt aus der Praxis verschrieben tracheobronchitis die fest sitzt. Gestern nahm ich die letzte Antibiotika und es ist einfach nicht besser. Wenn ich huste kommen zähe Stücke schleim hoch. Dazu kam das ich gestern abend erstmal eine Menge Schleim erbrochen habe und danach einfach alles in den Atemwege verschleimt war.

Dadurch, dass ich noch eine Herzerkrankung seit Jahren habe musste ich zum kardiologen dieser hörte schon Veränderungen. Aber Ultraschall alles in Ordnung ( Anfang Februar) Zudem habe ich abgenommen von 58kg auf 53kg in den letzten 4 Wochen. Das Gewicht war immer Stabil. Ewig schmerzen in den Flanken, Knochen und im Unterleib ( verbunden mit ausfluss ab und zu). Ziehen an einer Kopfstelle. Sowie Beschwerden bei Belastung mit Luft und Herz.

Ich arbeite mit alten und Kranken Menschen zusammen weshalb ich mich deshalb nicht ewig krank schreiben kann.

Diese 14 Wochen schaffen mich bin nur noch müde und träge. Habt ihr einen Rat?

...zur Frage

Sind Fruchtfliegen am Obst bedenklich?

Ich decke zwar mein Obst mit einem Handtuch ab. Dennoch sind an manchen Tagen unzählige Fruchtfliegen da. Können die Fruchtfliegen eigentlich Keime auf dem Obst hinterlassen? Also ich meine, kann man sich dadurch eine Infektion wie Magen-Darm-grippe zu ziehen?

...zur Frage

Schluckbeschwerden, Schleim im Mund

Hallo ihr Lieben Ich habe folgende Frage. Seit Oktober habe ich nun Schleim im Hals, eine Behinderung beim Schlucken und einen ekelhaften Geschmack und Geruch im Mund. Hatte bereits in Mai und September eine Mandelentzündung. Bin also zum Arzt gegangen und bekam Antibiotika, das war im November. Meine Ärztin glaubte dass es sich wieder um eine Mandelentzündung handelt, da sie glaubte etwas Gelbes an den Mandeln erkennen zu können. Zwei Wochen später bekam ich ein weiteres Antibiotika, da das erste bis auf das Gelbe nichts an den Beschwerden geändert hat. Also nochmal bis Mitte Dezember das genommen. Schließlich habe ich mir eine Überweisung zum HNO Arzt geholt. Da aber erst in drei Wochen einen Termin. In den letzten beiden Monaten habe ich also zweimal Antibiotika, Emser, Dolo Dobendan genommen. Zusätzlich mit Salbei gegurgelt, eine Menge Tee getrunken und versucht die belegte Zunge zu reinigen. Alles hat nichts geändert. Jetzt soll abgeklärt werden, ob es sich um eine chronische Mandelentzündung handeln kann oder ob es eine andere Ursache hat. Kennt dies jemand? Um was kann es sich handeln? Gibt es andere Möglichkeiten? Und darf ich Sport machen? Mache gern Sport, aber will meine Gesundheit nicht gefährden. Über zahlreiche Antworten würde ich mich sehr freuen. <3 Lg Juli

...zur Frage

Lymphadenitis-Was kann man tun?

Bei wurde wurde heute eine Lymphadenitis festgestellt, also Entzündung der Lymphknoten am Hals. Dies soll ja nur ein Symptom und keine Krankheit an sich sein (war letzte Woche erkältet und auch beim Hausarzt; meine Schwester hatte bzw.hat noch Pfeiffersches Drüsenfieber und wir waren die letzten Wochen viel zusammen). Ich dachte nun auch an Drüsenfieber, obwohl ich das vor 8 Jahren (mit 15 Jahren) schonmal hatte und dabei auch die Mandeln vereitert und so doll geschwollen waren dass ich nichts mehr schlucken konnte (Essen). Diesmal habe ich jedoch nur starke Schluckschmerzen und ab und zu stechende Schmerzen in den Halslymphknoten. Und auch so generell neige ich dazu, schnell Angina zu bekommen (manchmal waren es 3-4 mal pro Jahr, in letzter Zeit eher nur 1 mal pro Jahr), die ich allerdings immer ohne Medikamente auskuriere. Der HNO-Arzt wollte mir nun heute Antibiotika verordnen obwohl bekannt ist dass ich keine AB`s vertrage. Morgen muss ich zur Blutabnahme und frage mich ob es nun doch Drüsenfieber sein könnte.

Hin wie her: Wenn ich das AB nicht einnehme, welche Möglichkeiten habe ich diese Entzündung mit anderen Medikamenten/Maßnahmen auskurieren zu können? Und könnt ihr mir einige Erfahrungen zu dieser Lymphadenitis berichten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?